Sylt kann gar nicht genug gefeiert werden / Foto: shutterstock
Sylt kann gar nicht genug gefeiert werden / Foto: shutterstock

»Wenn du hier mit dem Fahrrad losfährst, dann musst du aufpassen, dass es dir in Westerland nicht schon unterm Hintern wegrostet«, sagt Rolf Ernst Brönnimann, ­Direktor des Hotels Budersand in Hörnum an der Südspitze Sylts. Von hier bis nach Westerland sind es nur ein paar Kilometer. Doch dieser Scherz hat durchaus Wahrheitsgehalt, denn in Brönnimanns Auftrag macht sich Tag für Tag ein kleiner Putztrupp auf den Weg, um die Fassade des Budersands von der Gischt zu reinigen, von der Feuchtigkeit und dem Salz, die diesem wunderbar gelegenen und grandios gestalteten Haus zusetzen. Nur eines der Probleme, mit denen man auf der Insel zu kämpfen hat.


Hotel Budersand in Hörnum, eine der letzten großen ­Innovationen der Insel / Foto: beigestellt

So einer wie Brönnimann hat Sylt gefehlt. Selbstdarsteller gibt es viele zwischen den Dünen, doch Brönnimann war in der ganzen Welt als Hoteldirektor tätig und hat danach so manch erstklassiges Haus geplant. Auch das Budersand hat er in Beton gegossen. Das hat er für Claudia Ebert gemacht, sie ist die Urenkelin des Wella-Gründers. Nach Fertigstellung des Resorts ist Brönnimann auf Sylt geblieben und hat die Verantwortung für das Tagesgeschäft übernommen. Jetzt schon fünf Jahre lang. Er weiß das Wella-Geld gut angelegt.

Nordische Avantgarde
79 Zimmer, ein Drittel davon größere Einheiten, ein schöner Spa-Bereich, ein tatsächlich außergewöhnlicher Golfplatz und das Feinschmeckerrestaurant »Kai3«, das nicht die übliche Hummer-Kaviar-Klientel bedient, sondern der nordischen Avantgarde zuzurechnen ist. Jens Rittmeyer leitet es. Und sein Restaurantleiter und Sommelier Thomas Kallenberg hält einige außergewöhnliche Flaschen auch extrem individueller Winzer im klimatisierten Schauraum bereit.

Sarah Henke verlässt diese Jahr das »Spices« im A-Rosa / Foto: beigestellt
Sarah Henke verlässt diese Jahr das »Spices« im A-Rosa / Foto: beigestellt

Das Hotel steht auf massiv befestigtem Grund. Hier residierte einst eine Bundeswehrkaserne mit 36 Gebäuden. Residiert ist das richtige Wort, das Militär stand in Hörnum lange Jahre als Arbeitgeber in Verantwortung. Für die anderen Sylter waren die Hörnumer blasse Beamte mit sicherem Geld, die für den risikoreichen Tourismus wenig übrig hatten. Wie auch die Leute in List, dem Dorf am Nordrand der Insel, ehemals Dänemark, wo ebenfalls eine Kaserne stand. Hörnum und List: Dort wohnt der Rand der Sylter Gesellschaft. Und bis heute sind List und Hörnum eigene Gemeinden, die nicht zur Großgemeinde Sylt zählen, wo die Halligalli-Orte Westerland und Kampen für die größten Steuereinnahmen sorgen. Weil man beide Orte im Abseits wähnte, entstanden gerade dort die letzten großen Innovationen der Insel. Neben dem Budersand in Hörnum noch das A-Rosa in List, das sogar zwei Gourmettempel beherbergt. Das »La Mer« mit Küchenchef Sebastian Zier und das »Spices« mit der Deutsch-Koreanerin Sarah Henke, die ihre Wirkungsstätte aber dieses Jahr verlässt.

>>> Restaurants, Bars, Hotels: Best of Sylt


Taktikfrage für den Sommer
So ähnlich sie scheinen, so sehr unterscheiden sich die beiden Hotels in ihrem Management. Während man im Budersand bei den Zimmerpreisen nicht nachgeben will und so auch manchmal einen gewissen Leerstand akzeptiert, füllt man im A-Rosa jeden Raum mit schnellen Schnäppchen-Gästen. Ob diese dann mit der Spitzengastronomie etwas anfangen können? Ob Stammgäste diese Taktik verstehen? Diese Frage wird der diesjährige Sommer klären.

In Westerland, der goldenen, aber nicht glanzvollen Mitte, stehen zwei unterschiedliche Gastronomen in ihren Lokalen. Sie verkörpern Vergangenheit und Zukunft der Insel. Und es kann sein, dass gerade der vergangene wieder Zukunft hat.

Jörg Müller: eine Legende auf Sylt / Foto: Manfred Klimek
Jörg Müller: eine Legende auf Sylt / Foto: Manfred Klimek

Jörg Müller ist Sylts gastronomische Vergangenheit. Müller ist inzwischen 67 und steht immer noch jeden Tag in der Küche. Demnächst – so sagt er – nur noch sechs statt zehn Stunden. Ihm zur Hand gehen zwei lang gediente und souveräne Küchenchefs, die halb so alt wie der Brigadier sind. Ihr Handwerk brilliert im Fach der gehobenen Klassik, Müllers Speisen unterscheiden sich von den filigranen Meisterwerken Jens Rittmayers in neun von zehn Punkten. Doch Halt: Wachtelcrêpinette mit Gänseleber, gratinierte Seezungenfilets, Boeuf Braisé oder das geniale Champagnergelee sind Meilensteine der Sylter Fresshistorie. Und Müller hat die Insel kulinarisch dorthin gebracht, wo sie heute ist. Man mag das Ambiente betulich finden, man mag die Küche als fett und geschmacksintensiv brandmarken, aber sie ist ein Musterbeispiel richtig großer Kochkunst, ein helles Licht vom Leuchtturm der Nouvelle Cuisine, ein Positionsfeuer, das von der Sturmflut der modischen skandinavischen Küche nicht gelöscht wird. Jörg Müllers Restaurant ist das letzte gallische Dorf auf Sylt, sein Weinkeller eine bundesdeutsche Legende, die Kalkulation älterer Jahrgänge mehr als fair. Und weil alle Pendel auch wieder zurückschlagen, kann es gerade der große Klassiker Müller sein, der dieses und nächs­tes Jahr ein Comeback erlebt. Dazu trägt er etwas bei, legt alle Restaurants zusammen und lässt die Schwelle fallen, damit auch neue und jüngere Gäste kommen. Einmal noch will er zeigen, dass er die Gastronomie der Insel erneut bereichern kann.


Im Restaurant »La Mer« im Hotel A-Rosa zelebriert Küchenchef Sebastian Zier große Küche / Foto: beigestellt

Der absolute Wahnsinn
Der Zweite in Westerland heißt Ivo Köster, ist 45 Jahre alt und Tischler von Beruf. Ein Handwerk mit goldenem Boden – gerade auf Sylt. Doch Köster hat zwei Restaurants. Ein großes, das »Da Ivo«, in Spazierweite von Jörg Müller. Und eine Bude namens »Pottkieker« in Wenningstedt, eine Art Bistro mit kleinen Gerichten, auch mit Currywurst und Burger. Das ist die Zukunft, sagt Köster, eine Zukunft von mehreren möglichen. Um diese Zukunft Sylts zu erklären, reichen folgende Angaben über den »Pottkieker«: 36 Qua­dratmeter, 18 Sitzplätze, in der Küche teilen sich zwei bis drei Leute gerade mal sechs Quadtratmeter, und an manchen Sommertagen werden hier 400 Essen täglich ausgegeben und Hunderte Flaschen geleert. Das ist das, wonach es klingt: der absolute Wahnsinn.

Der Insulaner und Tischler Ivo Köster besitzt auf Sylt zwei Restaurants / Foto: Manfred Klimek
Der Insulaner und Tischler Ivo Köster besitzt auf Sylt zwei Restaurants / Foto: Manfred Klimek

Köster könnte ein aufgeregter Wirt sein, er könnte sich in Superlativen ergehen und ohne Ende wichtigmachen. Doch Köster ist Einheimischer, er kommt von der Insel, erlebte noch jene Zeiten touristischen Aufbruchs, als die Insulaner ihre Kinderzimmer an Gäste vermieteten. Köster kennt also nicht nur die positive Bilanz, er weiß auch vom Ausverkauf. Und er ist kritisch. Auch zu sich selbst und seinem Handeln.

Den vollständigen Text von Manfred Klimek lesen Sie im neuen Falstaff Deutschland 03/14 - jetzt am Kiosk!

Mehr zum Thema

  • Weinkeller in der »Sansibar« / Foto: beigestellt
  • Mehr zum Thema

    News

    Sensationelle Weine für einen guten Zweck

    Hochkarätige und rare Weine kommen unter den Hammer. Der Erlös wird zu 100 Prozent für die Erforschung eines »Immun-Gens« am IMBA-Institut fließen....

    News

    Autochthone Weine: Bodenständig

    Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

    News

    Genuss-Radeln in Niederösterreich

    Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

    News

    11. Juni: TOP Wein im Palais Niederösterreich

    Die Finalisten und Landessieger der Landesweinprämierung NÖ 2019 bequem an einem Ort verkosten.

    Advertorial
    News

    Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

    Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

    News

    Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

    Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

    News

    Niederösterreich: Die Landessieger 2019

    Die Besten der Besten wurden bei der NÖ Landesweinbewertung in 18 Kategorien gekürt, erstmals wurden die besten Muskateller prämiert. Weingut Hagn ist...

    News

    Abschied von Erich Wagner

    Am 23. Mai ist der bekannte oberösterreichische Weinhändler Erich Wagner im Alter von nur 62 nach geduldig ertragener Krankheit verstorben.

    News

    Klosterneuburg: An der Quelle des Weinbaus

    Eingebettet in die Region Wienerwald, hat Klosterneuburg landschaftlich viel zu bieten. Aber auch in puncto Kultur und Weinbau steht man hier auf...

    News

    Nachbericht: Una Serata Siciliana

    FOTOS: Das mondäne Wiener Ringstraßenhotel »The Ritz-Carlton, Vienna« verwandelte sich in einen Hort sizilianischer Genusskultur.

    News

    Leo Hillinger in zwei Minuten

    Falstaff erreichte Leo Hillinger in Luxemburg, um mit dem wohl meistbeschäftigten Winzer einen Wordrap durchzuführen.

    News

    Heimische Weingeschichte wissenschaftlich aufgearbeitet

    Neues Standardwerk zur Geschichte des österreichischen Weinbaus von der Urzeit bis heute. Inklusive neuer Erkenntnisse zum Wirken von Friedrich...

    News

    Die schönsten Impressionen vom Pop-Up-Heurigen 2019

    Hunderte Gäste ließen sich Österreichs größten Heurigen im Kursalon Hübner in Wien nicht entgehen. Sehen Sie hier die besten FOTOS.

    News

    Landessieger 2019: Die besten Steirerweine

    Aus mehr als 2000 eingereichten Weinen wurden die besten in 18 Kategorien gekürt. Der Weinhof Ulrich schafft einen Hattrick und ist »Weingut des...

    News

    Pop-Up-Heuriger 2019: Die Aussteller

    FOTOS: Die besten Heurigen & Buschenschanken des Landes, Mostheurige und zahlreiche Kulinarikpartner machten das Event zum vinophilen wie...

    News

    Pop-Up-Heuriger 2019: Die Gäste

    FOTOS von den Gästen beim Entrée zum größten Heurigen Österreichs im Wiener Kursalon Hübner.

    News

    Beste Heurige 2019: Doppelsieg in der Steiermark

    Die Polz Buschenschank in Strass und der Gutsheurige des Weinguts Krispel in Straden teilen sich den ersten Platz.

    News

    Familie Schwertführer zum »Heurigenwirt des Jahres« gekürt

    Der familiengeführte Traditionsbetrieb in Sooss bei Baden kann als Bilderbuch-Betrieb bezeichnet werden.

    News

    Beste Küche: Weinbeisserei Hager ausgezeichnet

    Der Paradebetrieb im niederösterreichischen Mollands trägt dieses Jahr mit 97 Falstaff-Punkten auch den Gesamtsieg im Heurigen & Buschenschankguide...