Studie: Pfälzer Winzer verdienen am besten

© Shutterstock

Studie: Pfälzer Winzer verdienen am besten

© Shutterstock

Eine neue Studie des DLR Rheinpfalz aus Neustadt an der Weinstraße offenbart spannende – und teils auch Besorgnis erregende – Einblicke in die ökonomischen Realitäten durchschnittlicher deutscher Weinbaubetriebe.

In der Vermarktungsperiode 2019/2020 haben unter allen an der Studie teilnehmenden Betriebe diejenigen aus der Pfalz im Durchschnitt am besten verdient, nämlich im Schnitt etwas mehr als 76.000 Euro. Das ist zwar signifikant weniger als im Vorjahr (2018/2019 lag der Wert bei 92.371 Euro), aber immer noch Spitze im Vergleich der Anbaugebiete. Etwas überraschend nimmt die Mosel trotz der hohen Kosten für den Steillagen-Weinbau Platz zwei der Rangliste ein (etwas über 74.106 Euro pro Betrieb), knapp vor Rheinhessen (72.230 Euro). Abgeschlagen am Ende des Fünf-Regionen-Vergleichs liegen Franken mit einem Durchnittsverdienst von 50.481 Euro und vor allem Württemberg (30.216 Euro). Der Durchschnitt über alle Weinbaugebiete gemittelt liegt bei 62.879 Euro und damit 19 Prozent unter Vorjahr. Nur 23 Prozent der Betriebe schaffen einen Gewinn von mehr als 100.000 Euro pro Jahr. 6,1 Prozent der Betriebe wiesen einen Verlust aus, 13 Prozent der Betriebe verdienen zwischen 0 und 20.000 Euro.

Das gute Abschneiden der Mosel liegt der Studie zufolge am hohen Anteil selbst vermarktender Winzer. Die überdurchschnittlichen Erlöse beim Flaschenweinverkauf von 4,83 Euro pro Liter sind also in der Lage, die hohen Arbeitskosten zu kompensieren. Wem ein Literpreis von 4,83 Euro übrigens gering erscheint, dem sei zum Vergleich gesagt, dass der Durchschnittspreis einer in Deutschland verkauften Flasche Wein (inklusive Discount und LEH) derzeit bei eta 2,80 Euro pro Liter liegt.

© DLR Rheinpfalz

Schlusslicht Württemberg

Bei der erstellten Statistik ist allerdings zu beachten, dass manche Regionen nicht erfasst wurden, so etwa der Rheingau, die Nahe, der Mittelrhein oder Baden. Für die anderen Regionen konnte eine unterschiedlich große Anzahl von Stichproben berücksichtigt werden, weswegen die Studie im statistischen Sinn nur bedingt als repräsentativ gelten kann.

Trends gestattet sie aber allemal abzuleiten: So ist die Entwicklung der Unternehmensgewinne in Württemberg als einziger der untersuchten Regionen im Lauf der letzten 20 Jahre negativ. Gegenüber dem ermittelten durchschnittlichen Unternehmensgewinn aus der Wirtschaftsperiode 2001/2002 (45.616 Euro) stellen die Zahlen aus 2019/2020 einen Rückgang von ziemlich genau einem Drittel dar. In allen anderen Anbaugebieten sind die Gewinne im selben Zeitraum deutlich gestiegen: in Franken betrug der Zuwachs +58 Prozent, in der Pfalz +108 Prozent, in Rheinhessen +267 Prozent, und an der Mosel +286 Prozent.

Bei der Auswertung der Betriebsformen ergeben die Zahlen, dass Genossenschaftswinzer im Durchschnitt schlechter verdienen als Fassweinbetriebe. Der Leiter der Studie beim DLR Rheinpfalz, Dr. Jürgen Oberhofer, rät jedoch zur Vorsicht bei der Interpretation dieses Befunds: »Das kann daran liegen, dass sehr viele Genossenschaftsbetriebe aus Württemberg stammen, wo die Einkommen derzeit gering sind.« Auch müsse man berücksichtigen, dass Fassweinbetriebe im Schnitt eine um 34 Prozent größere Rebfläche bewirtschaften als Genossenschaftsbetriebe.

Strukturelle Schwächen, aber dennoch Stärke im europäischen Vergleich

Auf zwei weitere Problemfelder macht die Studie aufmerksam: Zieht man die Quote der Netto-Investitionen als Indikator für den Optimismus der Betriebe heran, dann zeichnet das Wirtschaftsjahr 2019/2020 mit durchschnittlichen Investitionen von 1746,- Euro (nach 10.883 Euro ein Jahr zuvor) ein düsteres Bild. Auch eine zweite Kennzahl lässt Nachdenklichkeit aufkommen: Berechnet man den Stundenlohn der in einem durchschnittlichen Weinbaubetrieb mitarbeitenden 1,7 Familienmitglieder, dann ergibt sich ein Wert von 12,71 Euro brutto, vor Abzug von Sozialleistungen.

Zuletzt zieht die Studie auch einen Vergleich zu anderen EU-Mitgliedsländern, bei diesen Zahlen liegt Deutschland mit einem Durchschnittseinkommen von 56.345 Euro auf Platz drei der ermittelten Einkommen, hinter Luxemburg (92.075 Euro) und Frankreich (58.498 Euro). Auf Platz vier liegt, mit bereits deutlichem Abstand, Italien (35.358 Euro). In allen weiteren EU-Ländern wird im Weinbau noch deutlich weniger verdient.

Mehr zum Thema

News

Louis Roederer: Bio-Zertifikat für nachhaltigen Weinbau

Biologischer Weinbau erfordert Sorgfalt, Pflege und Hingabe. Nach Jahren der Umgestaltung erhalten die Trauben von Louis Roederer nun das französische...

News

Thurgau – vom Apfelland zum Traubenparadies

Der Thurgau gilt als die Heimat der Sorte Müller-Thurgau und als Hochburg der Apéroweine. Die Winzer in dem milden Landstrich bringen jedoch immer...

News

5 Fakten über PiWi

Was Sie über PiWi-Weine wissen müssen – die wichtigsten Infos.

News

»Projekt PiWi«: Die perfekte Rebe

Weinbau ohne Spritzmittel? Was wie ein Wunschtraum klingt, könnte nun Realität werden. Dank neuer, gegen Pilze immuner Rebsorten, die trotzdem gute...

News

Die Weinlese 2020 hat begonnen

Der Jahrgang 2020 verspricht ein Großer zu werden. Die Politik plädiert für faire Preise von mindestens 50 Cent pro Kilo Trauben.

News

Jahrhundertealte Rebsorte wiederentdeckt

Sensation im Burgenland: Die jahrhundertealte Rebsorte »Muscat de Noir Eisenstadt« konnte ausgepflanzt werden.

News

Penfolds: Grange 1951 um 103.000 Dollar verkauft

1951 Penfolds Bin 1 Grange Flasche bricht den Rekord: 103.000 australische Dollar wurden für die Wein-Rarität bezahlt.

News

Plattformen vermitteln Helfer für Landwirtschaft

Arbeitskräfte aus dem Ausland fehlen. Jeder kann jetzt kurzfristig und unbürokratisch helfen, damit Ausfälle vermieden werden: #ernte2020sichern.

News

Neuer Export-Rekord für österreichischen Wein

Der mengenmäßig starke Jahrgang 2018 beflügelte den Weinhandel und hob den Außenhandels-Umsatz erstmals auf über 185 Millionen Euro.

News

Ralf Schumacher: Der Rennfahrer als Winzer

Früher jagte Ralf Schumacher über die Rennstrecken der Welt. Ins Cockpit steigt er schon lange nicht mehr, man findet ihn jetzt häufiger in einem...

News

Duero: Iberiens Lebensader

Ein Fluss, zwei Länder: Der Duero fließt auf fast 900 Kilometern von Altkastilien bis nach Portugal. An seinen Ufern liegen einige der bekanntesten...

News

Taste of China

Chinesischer Wein ist in Europa noch echte Mangelware. Nun finden die ersten Weine von Projekten auch den Weg zu uns. Die folgenden Tropfen stellen...

News

Haut-Batailley launcht zweites Label »Verso«

Château Haut-Batailley kündigte ihr neues Label »Verso« an und bringt den ersten Vintage auf den Markt.

News

Chanel erwirbt Weingut in der Provence

Mit dem Kauf der Domaine de l'Île auf der Insel Porquerolles in der Provence hat die Chanel-Gruppe in ihr fünftes Weinbauprojekt investiert.

News

Wasserweg nach Süden: Die Rhône und der Wein

»Sur le pont d’Avignon on y danse, on y danse …« So lautet das bekannte Volkslied aus dem 15. Jahrhundert. La douce France belebt unsere Fantasie kaum...

News

Gorgona: Neuer Jahrgang der Gefängnisinsel

Frescobaldi präsentiert den neuen Gorgona 2018, ein Wein der gemeinsam mit der Gefängnisanstalt auf der italienischen Insel vinifiziert wird.

News

Weltweite Weinproduktion im Vorjahr stark gestiegen

So viel Wein wie 2018 wurde lange nicht mehr produziert – mit 292 Millionen Hektolitern erreicht die globale Weinproduktion ein historisches Hoch.

News

Wein aus Kärnten im Kommen

Mit dem Slogan »Do woxt wos« wird in den letzten Jahren auf Österreichs jüngstes Phänomen in der Weinwirtschaft hingewiesen: Kärntner Wein.

News

Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader

Der Rhein entspringt in der Schweiz und fließt über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an Europas...

News

Heimische Weingeschichte wissenschaftlich aufgearbeitet

Neues Standardwerk zur Geschichte des österreichischen Weinbaus von der Urzeit bis heute. Inklusive neuer Erkenntnisse zum Wirken von Friedrich...