Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

Michael Patrick Struck ist Gründer und CEO von Ruby Hotels.

Foto beigestellt

Michael Patrick Struck ist Gründer und CEO von Ruby Hotels.

Foto beigestellt

Mit Laptop und Handy kann man heute überall arbeiten. Aber nicht im archetypischen Büro der Krawattenträger oder Kantinen, sondern in einem »Co-working-Space«. In diesen kreativen Räumen, in denen sich immer mehr Businessnomaden einnisten, um auch sozialen Anschluss zu spüren, hat sich einiges getan. Die Zielgruppe ist breiter, die Ansprüche sind höher. Für die Hotellerie eine neue Chance und die Eröffnung neuer Möglichkeiten, für die Co-Worker ein eigener Lifestyle. Michael Patrick Struck, Gründer und CEO der Ruby Hotels, hat mit Ruby Works eine neue Bürowelt erschaffen.

KARRIERE
Herr Struck, was steckt hinter dem neuen Co-working-Angebot der Ruby Gruppe?
MICHAEL PATRICK STRUCK
Wir haben Arbeitsplätze mit Charakter und Seele erschaffen, die flexibel buchbar, perfekt ausgestattet und in zentralen Lagen sind. Wir konzentrieren uns dabei auf die großen Städte, in denen unsere Zielgruppe, wir nennen sie die kosmopolitische Avantgarde, lebt, arbeitet oder auf Geschäftsreise hinfährt. Wir segmentieren diese Zielgruppe psychografisch, also nach ihren Werten, Einstellungen und den Präferenzen. Damit gehen wir nicht nur in der Hotellerie neue Wege, sondern sind auch im Bereich der Co-Working-Anbieter ein Nischenplayer.

Was macht für Sie einen perfekten Arbeitsplatz aus?
Wir finden, dass das ideale Büro eigentlich gar nicht wie ein Büro ist. Es fühlt sich mehr an wie ein zweites Zuhause und gibt einem das Gefühl, gut aufgehoben zu sein. Unsere Work-Spaces folgen somit der gleichen Philosophie und einem ähnlichen Designkonzept wie unsere Hotels: warmes Licht, vielseitig anpassbar an Stimmung und aktuelle Arbeitsaufgabe. Materialien mit Charakter und Patina – handverlesene Antiquitäten mit Stil und Seele.

Welche Zielgruppe sprechen Sie mit dem Co-working-Angebot an?
Um uns mit Ruby Works von der Konkurrenz abzuheben, richten wir uns nicht nur an die üblicherweise mit Co-working assoziierten Start-up-Unternehmen und Freelancer, sondern wollen auch anderen Berufsgruppen mit hohem Anspruch an Kreativität, Projektarbeit und stark vernetzte Arbeitsprozesse eine optimale Produktivitätsplattform bieten. Vor dem Hintergrund unserer Herkunft aus der Hotellerie adressieren wir außerdem als zusätzliche Zielgruppe auch Geschäftsreisende, die bei Ruby Works auch tageweise buchen können; schnell und einfach online, wie sonst bei Hotels üblich.

Welche Vorteile ergeben sich bei der Kombination von Hotel und Co-working-Space?
Das Zusammenspiel aus Hotel- und Co-working-Betrieb bringt für Ruby wie auch für die Gäste und Nutzer viele Vorteile mit sich. Vieles lässt sich von unseren Boutique-Hotels vor Ort aus einer Hand und damit günstiger erledigen. Wir nutzen zudem konsequent IT, um Abläufe zu vereinfachen. Und wir planen und bauen geschickter, um mehr aus unseren Flächen zu machen. Damit sparen wir uns und unseren Nutzern viel Geld. Unsere Hotelgäste können Arbeitsplätze in unseren Co-working-Spaces tageweise für 15 Euro mieten. Gleichzeitig bieten unsere fußläufig angebundenen Boutique-Hotels hochwertige Übernachtungsmöglichkeiten für Ruby-Works-Mieter und ihre Gäste. So kann der Reisende alles aus einer Hand buchen.

Über Michael Patrick Struck

Der Gründer und CEO von Ruby Hotels baute als Unternehmer bereits ­erfolgreich die Hotelgruppen ­Kameha, Gold Inn und Dormero sowie den Immobilienentwickler Cosmopolitan Estates auf.

Interview aus Falstaff Karriere 06/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

News

Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

News

Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

News

»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

»Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

News

Nischenkonzept: Ayurveda und steirische Küche

KARRIERE im Interview mit Roland Neubauer, Küchenchef des Wellness- & Ayurvedahotels Paierl.

Advertorial
News

Wellness- & Ayurvedahotel Paierl: Paierl und Raser im Interview

KARRIERE im Interview mit Erwin Paierl, Inhaber und Geschäftsführer Wellness- & Ayurvedahotel Paierl, und seiner stellvertretenden Geschäftsführerin...

News

Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

News

»Mr. Grand Marnier« im Interview

Patrick Raguenaud über Geschichte und Zukunft »seiner« Spirituose. PLUS: Drei empfehlenswerte Anwendungsbeispiele.

News

Soenil Bahadoer im Falstaff-Interview

Der niederländische Spitzenkoch verwöhnte im »Atelier Nespresso« mit einem hochkarätigen Menü und berichtete danach über sein Mutterland Surinam.

News

Sebastian Kurz: »Wichtig ist auch eine Modernisierung des Arbeitszeitgesetzes.«

KARRIERE im Exklusivinterview mit dem österreichischen Außenminister über den Tourismus, den Fachkräftemangel und seine Visionen.

News

Clovis Taittinger im Falstaff-Interview

Der Export-Manager des renommierten Champagnerhauses über England und den Klimawandel. Zu verkosten gibt es die Taittinger Kreszenzen auf der Falstaff...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

»Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

News

Segeln auf höchstem Niveau – »made by Austria«

Der österreichische Segel-Profi Roman Hagara über Peter Burling, der mit seinen 26 Jahren der jüngste siegreiche Steuermann in der Geschichte des...

News

Von der Haute Cuisine zum Spitzensport

Im Rahmen des 35. America’s Cup warf Falstaff einen Blick in die nur zehn Quadratmeter große Küche von Yoann Lavarec, einst im »Plaza Athénée«.

News

Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

News

Burg Vital Resort: Rundum körperliche und geistige Erholung

Ernährung, Wellness und Therapie: Marion Elsensohn-Noé spricht im Karriere-Interview über die drei Pfeiler des Wohlbefindens.

News

Anna Sgroi im Gespräch: »Es gibt nur einen Kapitän.«

Langfristiger Erfolg: Die Wahl-Hamburgerin Anna Sgroi ist erfolgreiche Restaurantbetreiberin und Köchin. Im Talk spircht sie über ihr Geheimnis.

News

Peter Rohrmoser über High-Class-Personalleasing

Personal leasen statt fest anstellen: Köche werden beinahe durchaus gesucht. Das Unternehmen »Rohrmoser kocht« schafft hier Abhilfe.

News

Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

News

New Russian Cuisine: Vladimir Mukhin im Gespräch

Vladimir Mukhin vertritt die New Russian Cuisine. Im Gespräch mit KARRIERE verrät er, wieso er neue Wege geht.