Beluga-Kaviar stammt vom ­Europäischen Hausen und gilt als der beste. Die ­Fischeier ­haben mit etwa 3,5 mm den größten Durchmesser
Beluga-Kaviar stammt vom ­Europäischen Hausen und gilt als der beste. Die ­Fischeier ­haben mit etwa 3,5 mm den größten Durchmesser / Foto: beigestellt

Seit 2011 gilt ein weltweites Fang­verbot für sämtliche Störarten – was bedeutet, dass es legal keinen Wild­­kaviar mehr gibt. Außer, er wurde noch 2010 in Dosen abgefüllt oder tiefgefroren. Dass das aber kein wirklicher Genuss ist, bestätigt Jörg-Michael Zamek, Geschäftsführer des deutschen Unternehmens Desietra in Fulda: »Kaviar hält sich mit Konservierungsstoffen höchstens zwölf Monate. Und nach neun Monaten nimmt er den Blechgeschmack der Dosen an.« Desietra, 2002 gegründet, zählt mit einer Jahresproduktion von 7,5 Tonnen (2012) zu den größten Produzenten von Zuchtkaviar in Europa. In erster Linie wird mit Sibirischem (Baeri-Kaviar) und ­Russischem Stör (Ossietra) gearbeitet.

Vom Sternhausen oder Scherg stammt die Kaviarsorte Sevruga / Foto: beigestellt
Vom Sternhausen oder Scherg stammt die Kaviarsorte Sevruga / Foto: beigestellt

Große Nachfrage
Die Störzucht gilt als Geschäft mit Zukunft. Die weltweite Nachfrage liegt bei 3000 Tonnen pro Jahr, produziert werden derzeit aber lediglich etwa 150 Tonnen. Kaviar kommt inzwischen aus China, den USA, Italien, Griechenland, Spanien, der Schweiz, Frankreich, Deutschland sowie Österreich. Und aus Uruguay. Dort arbeitet das Schweizer Unternehmen Zwyer mit der Störfarm Esturiones del Rio Negro zusammen, die Tiere werden nach ökologischen Kriterien artgerecht aufgezogen. Störe vermehren sich in Gefangenschaft. Ganz unterschiedliche Gattungen werden von den Störfarmen zur Zucht verwendet: In den USA wird Acipenser transmontanus (Weißer Stör oder Sacramento-Stör) gezüchtet; diese Art gilt als sehr ergiebig. Die Franzosen setzen ebenso auf die sibirische Spezies Baeri wie Walter Grüll aus Grödig bei Salzburg, der einzige Produzent in Österreich. In Italien verkauft der Hersteller Agroit­tica seine Ware als »venezianischen Kaviar« – laut Unternehmensangaben stammen die teuren Fischeier von einer Kreuzung aus Baeri und Adria-Stör. Aus China kommt Zuchtkaviar von Schrencki-Stören. Diese lebten einst im Amur, im Grenzfluss zu Russland, und werden heute angeblich in Gebirgsseen gezüchtet. Genaues weiß man nicht, denn die Importeure sind mit Angaben jeglicher Art sehr sparsam. Fest steht, dass der chinesische Kaviar nur für den Export produziert wird, in der traditionellen Küche des Landes haben die Fischeier keinen Platz.

Der Sibirische Stör ist eine der in Zuchten am ­häufigsten ein­­gesetzten ­Arten / Foto: beigestellt
Der Sibirische Stör ist eine der in Zuchten am ­häufigsten ein­­gesetzten ­Arten / Foto: beigestellt

Nicht jeder Zuchtkaviar ist qualitativ einwandfrei
Qualitativ fällt die Zuchtware unterschiedlich aus: Es gibt Kaviar, den auch ­Experten mit Wildkaviar verwechseln könnten. Und es gibt jenen mit dem Hautgout von Brackwasser und einer schleimigen Konsistenz. Die Zuchtbedingungen sind entscheidend. Faktoren wie Wasserqualität, Ernährung, Reifegrad des Rogens bei der Entnahme, Verarbeitung und Kühlung sowie der Salzgehalt für die Konservierung spielen eine weitaus wichtigere Rolle für den Geschmack als etwa Größe und Farbe der Fischeier. Bei einem Blindtest hat Antoine Boucomont, ­Eigentümer des Pariser Großhandels Le ­Delas mit 60 Millionen Euro Jahresumsatz, mit Kaviar von Stören aus Gebirgsseen gute Erfahrungen gemacht: »Das Siegertrio bestand aus zwei chinesischen Schrencki-Ka­viaren und einem spanischen Baeri aus den Pyrenäen.« Eine Regel will er daraus aber nicht ableiten: Die Eier der Störsorte Baeri, gezüchtet im französischen Südwesten, ­rochen muffig. »Es gibt guten Kaviar vom Zuchtstör«, sagt Boucomont, »doch nicht ­jeder Zuchtkaviar schmeckt wie Kaviar.«

Raritäten haben ihren Preis
Billig ist Zuchtkaviar nicht, die Kilopreise liegen bei 1300 bis 1800 Euro. Und nach wie vor halten sich Mythen vom Goldenen ­Zaren-Kaviar, angeblich das teuerste Luxusprodukt der Welt, für den im Handel Kilopreise bis zu 17.000 Euro aufgerufen werden und der in Moskauer Spitzenrestaurants mit Oligarchen-Klientel bis zu 40.000 Euro kos­tet. »Albino-Kaviar vom Belugastör gibt es längst nicht mehr«, sagt Jörg-Michael Zamek. Jener so gerühmte teure Kaviar stammt inzwischen vom Sterlet, der einzigen Störart, die als Albino gezüchtet werden kann und weißen Kaviar liefert. Dafür solche Preise aufzurufen, ist für Zamek nicht nachvollziehbar. »Der Sterlet ist der billigste Stör«, sagt er. »Wir ­verkaufen seinen Kaviar an Großhändler zum Kilopreis von 450 Euro.«

Junge Exemplare des Russischen Störs. Nach etwa sieben Jahren liefern die Weibchen zum ersten Mal Kaviar der Sorte Ossietra / Foto: beigestellt
Junge Exemplare des Russischen Störs. Nach etwa sieben Jahren liefern die Weibchen zum ersten Mal Kaviar der Sorte Ossietra / Foto: beigestellt


Junge Exemplare des Russischen Störs. Nach etwa sieben Jahren liefern die Weibchen zum ersten Mal Kaviar der Sorte Ossietra

Industrie- vs. Farmkaviar
Auch Roland Schröder, Präsident der International Caviar Corporation (ICC) mit Sitz in Plößberg in der Oberpfalz, muss bei dem Thema schmunzeln. »Der letzte 100-jährige Stör aus dem Kaspischen Meer, der Goldenen ­Zaren-Kaviar geliefert hat, dürfte gefangen worden sein, als der russische Zar noch lebte.« Er hält beim Zaren-Kaviar Preise von bis zu 5000 Euro pro Kilo für realistisch. ICC produziert derzeit lediglich 250 Kilo Kaviar pro Jahr, ist aber auf dem besten Weg, ein Big Player zu werden. Seit einem Jahr besitzt das börsennotierte Unternehmen einen Standort in Alt Ruppin nahe Berlin. »In drei bis vier Jahren werden wir dort etwa zehn Tonnen Kaviar pro Jahr herstellen«, so Schröder. Bei der Qualität von Zuchtkaviar müsse man seiner Meinung nach unterscheiden zwischen ­Industriekaviar, der von Stören aus sogenannten Warmwasserkreislaufanlagen stammt, und Farmkaviar von Stören, die in Teichen, Flüssen oder Seen gehalten werden. »Störe aus Industriezucht leben quasi in einer Kloake und verfetten, das wirkt sich negativ auf den ­Geschmack aus.« Zwar könne der Fettgeschmack der Fischeier durch mehrmaliges Spülen beseitigt werden, »aber dann schmeckt der Kaviar nach nichts mehr«.

Aus Uruguay stammt der Kaviar der Schweizer Firma Zwyer, die vor Ort mit der ­Störfarm Esturiones del Rio Negro zusammenarbeitet / Foto: beigestellt
Aus Uruguay stammt der Kaviar der Schweizer Firma Zwyer, die vor Ort mit der ­Störfarm Esturiones del Rio Negro zusammenarbeitet / Foto: beigestellt


Aus Uruguay stammt der Kaviar der Schweizer Firma Zwyer, die vor Ort mit der ­Störfarm Esturiones del Rio Negro zusammenarbeitet

Ossietra-Kaviar besitzt eine milde und zugleich nussige Note / Foto: beigestellt
Ossietra-Kaviar besitzt eine milde und zugleich nussige Note / Foto: beigestellt

Neue Zuchtmethoden
Die Störzucht ist kostenintensiv: Weibliche Störe brauchen vier bis sieben Jahre bis zur ­ersten »Kaviarernte«. Während dieser Zeit müssen sie gepflegt und gefüttert werden. ­Andererseits können Zuchten inzwischen ­Kaviar in fast beliebiger Menge produzieren. Nach wie vor müssen die Störe, sollen sie hochwertigen Kaviar liefern, für die Entnahme der Eier geschlachtet werden. Dies ist auch bei Walter Grüll in Österreich der Fall. »Lebendentnahme machen wir nur bei Muttertieren zu Zuchtzwecken«, sagt Sohn Patrick. Dies könnte sich in Zukunft ändern. Im Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung wurde ein Verfahren erfolgreich getestet: Den Stören wird eine Befruchtung vorgetäuscht, sodass die reifen Eier entnommen werden können, ohne das Tier zu schlachten. Zehn Kaviarentnahmen pro Stör sind angeblich möglich, weibliche Störe würden mit 20 Jahren etwa dreimal so alt wie bisher.

Kundeninformation als A und O
Das Risiko, beim Kauf geneppt zu werden, ist eher klein. Jede Dose Kaviar verfügt über eine Identifikationsnummer, dort stehen auch Störsorte und Herkunftsland. Außerdem muss jede legal gehandelte Dose mit einer Banderole versehen sein, die beim Öffnen der Dose zerreißt.

Baeri-Kaviar vom Sibirischen Stör ist vergleichsweise erschwinglich / Foto: beigestellt
Baeri-Kaviar vom Sibirischen Stör ist vergleichsweise erschwinglich / Foto: beigestellt

Kaviar, der keiner ist
Ein Thema hingegen bleibt das systematische Aushöhlen altbekannter Bezeichnungen. Das Wort Kaviar (es stammt mit großer Wahrscheinlichkeit von dem persischen Begriff »chav-jar«, was man mit »Kuchen der Freude« übersetzen kann; die Fischeier galten als Medizin) war ursprünglich eine Bezeichnung für Eier vom Stör, andere Fischarten lieferten Rogen. Inzwischen steht Kaviar auch für aromatisierte Kugeln, sei es Zitronenkaviar, Trüffelkaviar oder den in der Gastronomie beliebten Heringskaviar aus der Fabrik – der enthält keine Herings­eier, sondern Wasser, Sepiatinte, Xanthan und Hering. Derartige Ersatzprodukte sollten dann allerdings auch als solche auf der ­Speisekarte ausgewiesen sein.


Kaviar – Hintergrundinfos: Sorten und Preise, Einkaufstipps, Kaviar aus Österreich und Bezugsquellen

Kaviar aus der Schweiz


Text von Jörg Zipprick, Michael Tempel
Aus Falstaff Nr. 08/2012 bzw. Falstaff Deutschland Nr. 06/2012

Mehr zum Thema

News

Best of Kulinarische Adventkalender

24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Wurst oder Lakritze – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Heimische Lebensmittel online bestellen

Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

News

Gin mit Herkunftsgarantie

Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

News

Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

News

Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Nespresso präsentiert weihnachtliche Limited Edition

Eine Hommage an die italienische Gastfreundschaft: Die Limited Edition VARIATIONS ITALIA sorgt für einen festlichen Kaffeegenuss zu Hause.

News

Online-Shops für Schokolade und Süßes

Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

News

Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.

News

Käsekaiser 2020: Österreichs bester Käse ist gekürt

Trotz Corona wurden die Käsekaiser 2020 gekürt: 145 traten an, zehn gewannen – alle Sieger im Überblick

News

Raffinierte Gansl-Rezepte von Rudi Obauer

Spitzenkoch Rudi Obauer zeigt uns wie man die Innereien perfekt verwertet, u.a. kombiniert er Gänseleber mit Kaki, Kürbis, Herbsttrompeten und Maroni.

News

Online-Shops für Kräuter und Gewürze

Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.

News

Die »Enoteka by Attwenger« setzt auf Gansl-Lieferung

Eine Portion Weidegans oder eine ganze Gans für die Familie, das Enoteka-Team stellt die Gans im Radios von sechs Kilometern zu. PLUS: Umfangreiche...

Advertorial
News

Sag’ leise Servus: Eckart Witzigmann würdigt Hans Haas

Hans Haas hört im Dezember nach 30 Jahren im Münchner »Tantris« auf. Sein Förderer Eckart Witzigmann schreibt ihm zum Abschied.