FREITAG: Venedig des Nordens ist ein Beiname, den sich Stockholm mit einem geschätzten Dutzend anderer europäischer Städte teilen muss. In Wahrheit erinnert kaum etwas an die Lagunenstadt am Mittelmeer – abgesehen natürlich von den zahlreichen Brücken und den 14 Inseln, auf denen sie erbaut ist.

Um sich einen angemessenen Überblick zu verschaffen, empfiehlt es sich, schon am ersten Tag eines der famosen Aussichtslokale zu besuchen und dort einen Kaffee mit Blick über die Stadt, die Brücken und die Inseln zu genießen. So zum Beispiel im »Och Himlen Därtill« im Skrapan-Wolkenkratzer in Södermalm oder auf der Aussichtsplattform des »Gondolen« in der Stadsgården. Wer sich für Letztgenanntes entscheidet, sollte sich davor oder anschließend unbedingt ein Hering-Sandwich am wohl berühmtesten Fischstand der Stadt genehmigen, dem Nystekt Strömming. Danach steht zur Wahl, ob man sich den Touristenhorden anschließt, die sich durch die Altstadt drängen, oder aber nur kurz die Riddarholm-Kirche besucht, wo zahlreiche Monarchen ihre letzte Ruhestätte haben.

>>> Stockholm: Die besten Adressen

Im Anschluss geht es zum berühmten Stockholmer Rathaus, einem Paradebeispiel nordisch-romantischer Architektur aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, an dem auch einige – siehe da – venezianische Elemente erkennbar sind. Für einen Aperitif, den die Stockholmer freilich weniger zelebrieren als die Venezianer, was wohl nicht zuletzt an den stolzen Preisen liegt, die hierzulande für Alkohol verlangt werden, eignet sich in den Sommermonaten das »Mälarpaviljongen« – eine Art Lounge auf dem Wasser. Zum Abendessen geht’s ins angesagte »Ekstedt«, das jüngs­te Lokal des gleichnamigen Starkochs, in dem ausschließlich auf offenem Feuer gekocht wird.


Skandinavischer Purismus im derzeit angesagten »Ekstedt« / Foto: Georges Desrues

SAMSTAG:
Nicht nur wegen ihrer prachtvollen Architektur aus dem späten
19. Jahrhundert ist die Stockholmer Markthalle Östermalms Saluhall einen Besuch wert, sondern auch wegen der teilweise exotischen Lebensmittel, die hier verkauft werden. Darunter etwa Rentier- und Elchfleisch oder Wildlachs aus der Baltischen See – alles freilich nur, wenn es gerade Saison hat. Zum Mittagessen empfiehlt sich ein Snack in einem der Fischlokale der Halle, zum Beispiel in Form von marinierten Heringen, die je nach Herkunft Sill oder Strömming heißen und – für den südländischen Gaumen etwas überraschend – hierzulande traditionell mit reifem Käse serviert werden.

Ebenfalls exotisch erscheinen wird dem Besucher das in Schweden geltende staatliche Monopol auf Alkoholverkauf. Also lohnt sich bei einem Spaziergang auch ein Blick in einen der Systembolaget-Monopolläden, die sich erstaunlich freundlich präsentieren und interessanterweise zahlreiche internationale Weine zu überraschend günstigen Preisen anbieten. Den Rest des Nachmittags verbringt man am besten mit einem kleinen Bummel durch die Einkaufsstraße Hamngatan, in der auch das ehrwürdige Kaufhaus Nordiska Kompaniet aus dem Jahr 1902 liegt sowie das Illums Bolighus, ein Fach­geschäft für skandinavisches Design. Wer will, kann sich auch im sogenannten »Spritmuseum« mit dem eigenwilligen Verhältnis beschäftigen, das die Nachfahren der Wikinger zum Alkohol pflegen – um danach dürs­tend ins nahegelegene und extrem angesagte Restaurant »Oaxen« zu pilgern, wo der Hipster-Küchenchef Magnus Ek sowohl ein Spitzenrestaurant als auch ein preislich ­wesentlich günstigeres Bistro betreibt.


Stockholmer Markthalle Östermalms Saluhall / Foto: Georges Desrues

SONNTAG:
Am Sonntag tut man es am besten den Einheimischen gleich und besucht eine der Sehenswürdigkeiten in der üppigen Natur an der Peripherie der Stadt. Ein idealer Ausflug etwa führt in das nur 30 Minuten von Stockholm entfernte, an einem Arm der Ostsee gelegene Barockschloss Ulriksdal, dessen sehenswerter Garten neben einer Orangerie und prächtigen Holzvillen auch ein Restaurant mit gepflegter Küche namens »Ulriksdals Wärdshus« birgt, in dessen Gast- oder Wintergarten sich am Wochenende wunderbar das klassische und festliche Buffet erleben lässt, dass die Schweden Smörgåsbord nennen.

Wer es etwas weniger üppig wünscht, bestellt die hier bilderbuchhaft servierte Wallenbergare. Diese zählt zu den klassischsten Gerichten der hiesigen gutbürgerlichen Küche und unterscheidet sich nur geringfügig vom österreichischen Kalbsbutterschnitzel, mit dem sie auch die Beilagen Püree und Erbsen gemein hat. Lediglich die dazu gereichten Preiselbeeren sind auf ersten Blick etwas ungewohnt. Ihren Namen bezieht die Speise von der einflussreichen Familie Wallenberg, zu deren weitgefächertem Besitz auch das prestigereiche »Grand Hôtel« im Zentrum Stockholms gehört. Dort kann man vor der Abreise noch eine Tasse Tee in gediegener Atmosphäre zu sich nehmen, oder aber, sollte es die Zeit erlauben, den nordischen Spa Raison d’Etre aufsuchen, in dem traditionelle schwedische Massagen angeboten werden. Sollte Zeit für ein Abendessen bleiben, empfiehlt sich ein Besuch im Zwei-Sterne-Restaurant »Matsalen« beziehungsweise im weniger förmlichen »Matbaren«, die ebenfalls im »Grand Hôtel« untergebracht sind und von Starkoch Mathias Dahlgren betrieben werden.


Kreation mit Hühnerfüßen von Mathias Dahlgren / Foto: beigestellt (Magnus Skoglöf)

Text von Georges Desrues aus Falstaff 05/14 bzw. Falstaff Deutschland 06/14

Mehr zum Thema

  • 17.01.2014
    Long Weekend in Venedig
    Tipps und Adressen im Überblick
  • 31.05.2014
    Long Weekend: Donaujuwel Wachau
    Die sagenumwobene Region westlich von Wien ist Weltkulturerbe und ein Gesamtkunstwerk aus landschaftlicher Schönheit, kulturellem Reichtum,...
  • 20.01.2014
    Ciao, amore! – Long Weekend in Venedig
    Falstaff sagt, was Sie in vier Tagen unbedingt erleben müssen.
  • Mehr zum Thema

    News

    Burgenland: Best of Ruster Ausbruch DAC

    Auf einen Blick: Jahrhundertelang war der edelsüße Ruster Ausbruch der mit Abstand berühmteste und begehrteste Wein, der am Gebiet des heutigen...

    News

    Kultwein »Mille e una Notte« – Eine Reise durch die Zeit

    »Mille e una Notte« von Donnafugata ist ein Kultwein aus Sizilien. Er ist geprägt von Nero d’Avola, der Hauptsorte auf Sizilien. Er ist beeindruckend...

    Advertorial
    News

    Exklusive Einblicke in Marc Almerts Wein-Welt

    In der kleinen Doku-Reihe «The Marc Almert Series» erfährt man so manches Erfolgsgeheimnis des Sommelier-Weltmeisters sowie des renommierten «Baur au...

    News

    Moët & Chandon: Ein Jahrhundert Champagner

    Moët & Chandon feierte den hundertsten Jahrestag des großen Jahrgangs 1921 — der als einer der größten Champagnerjahrgänge aller Zeiten gilt — mit...

    News

    So verkosten Sie wie die Profis

    Wer hatte nicht schon einmal die Idee, zuhause eine fachliche Weinverkostung durchzuführen? Falstaff weist den Weg zur erfolgreichen Degustation....

    News

    Tauziehen um Ahr-Spenden vor dem Ende?

    Bis heute warten die Ahr-Winzer auf die gesammelten Hilfen. Bund und Länder wollen nun gemeinsam nach steuerrechtlichen Lösungen suchen.

    News

    Die Sieger des Kamptal DAC Rieden Cup 2021

    Mit 2020 und 2019 standen diesmal gleich zwei Jahrgänge beim Falstaff Kamptal DAC Rieden-Cup auf dem Prüfstand. Für die Kategorie Grüner Veltliner...

    News

    Vorweihnachtliche Weinspitzen

    Kurz vor Weihnachten 2021 trat die kundige Falstaff-Weinexperten-Runde auf Einladung von Herausgeber Wolfgang M. Rosam zur alljährlichen...

    News

    Henkell Freixenet steigt in die britische Schaumweinproduktion ein

    Der Sektgigant möchte mit dem Kauf des Bolney Wine Estates für eine noch unbekannte Summe, in Zukunft auch im englischen Markt mitmischen.

    News

    Burgenland: Best of Neusiedlersee DAC

    Es ist das größte Weinbaugebiet des Burgenlandes und stellt neben dem Zweigelt auch fruchtsüße Weine in den Fokus.

    News

    Eisweinlese 2021/22 hat begonnen

    Vom Kremstal bis ins steirische Vulkanland war es in den vergangenen Tagen kalt genug, um den Eiswein zu lesen.

    News

    Der Boom der alkoholfreien Spirituosen-Alternativen

    Alkoholfreie Spirituosenalternativen boomen. Und das, obwohl es – gelinde gesagt – schwierig ist, Gin, Whisky, Rum & Co ohne den wichtigen...

    News

    Wegen Omikron: ProWein prüft Verschiebung

    Nach zwei Jahren Corona-bedingter Abstinenz sollte die Düsseldorfer Weinfachmesse im März 2022 eigentlich wieder stattfinden – nun ist wohl ein...

    News

    Burgenland: Best of Mittelburgenland DAC

    Seit dem Jahr 2005 gibt es die Herkunftsbezeichnung Mittelburgenland DAC in den drei Kategorien Klassik, Klassik mit Riedbezeichnung und Reserve – wir...

    News

    Im Porträt: Château Pontet-Canet, Pauillac, Bordeaux

    Biodynamische Weltklasse: Pontet-Canet wurde dank konsequenter Bemühungen zu Bordeaux »Phönix aus der Asche« und zugleich das erste klassifizierte...

    News

    Cave de Tain legt Weinbau-Fond auf

    Die Rhône-Genossenschaft verspricht flüssige Dividenden ab einem Investment von 5360 Euro. Wir haben mit dem Direktor gesprochen.

    News

    Burgenland: Wandern zum Wein, wohnen beim Winzer

    Burgenland-Besucher werden mit einer Fülle von Eindrücken belohnt. Vor allem aber mit der Kulinarik um die unterschätzten »Berge« des Bundeslands.

    News

    Südtirol-Trophy 2021: Best of Burgundersorten

    Die klassischen Burgundersorten, also Weiß-, Grau- und Blauburgunder sowie Chardonnay, haben eine lange Tradition in Südtirol. Zu den Gewinnern der...

    News

    Irland führt Mindestpreis für Alkohol ein

    Aufgrund eines neuen Gesetzes darf in Irland eine Flasche Wein für nicht weniger als 7,40 Euro verkauft werden. UMFRAGE: Könnten Sie sich diese...

    News

    Tenuta di Biserno erweitert

    Das feine Familienweingut der Marchesi Antinori an der Küste der Toskana erweitert und übernimmt Collemezzano bei Cecina. Direktor Niccolò Marzicchi...