Stille Nacht: Von Johnny Cash bis Beyoncé

Auch Wetstar Beyoncé interpretierte »Stille Nacht«

© Shutterstock.com

Auch Wetstar Beyoncé interpretierte »Stille Nacht«

© Shutterstock.com

Die Sonne strahlt, die Kulisse könnte nicht kitschiger sein. Ausgerechnet vor einem Märchenschloss in Disneyland tritt US-Pop-Diva ­Beyoncé in einem weißen ärmellosen Kleid auf, um den Weihnachtsklassiker »Silent Night« zum Besten zu geben. Der Kunstschnee sieht extrem künstlich aus, das Setting wirkt in seinem Bemühen, doch ein bisschen Winterstimmung zu zaubern, reichlich traurig. Trotzdem passiert auch diesmal wieder ein Wunder. Beyoncés stimmgewaltige R&B-Version des einfachen, feierlichen Wiegenliedes geht einem zu Herzen: Plötzlich blitzen echte Gefühle im falschen Schnee auf.

Gute Songs erkennt man nicht nur daran, dass es unzählige Coverversionen davon gibt, sondern auch daran, dass sie sogar in den absurdesten Situationen eine gewisse Art von Restwürde bewahren. 15,9 Millionen Einträge finden sich zu den Schlagworten »Silent Night Song« auf YouTube. Trotzdem ist aus »Stille Nacht, heilige Nacht« nie eine beliebige Kaufhausnummer geworden, die man schon im November überall hört und die einem auf die Nerven geht. Eine gewisse Feierlichkeit ist dem Lied nach wie vor eigen, obwohl es unendlich viele Interpretationen gibt. Der deutsche Schlagerstar Helene Fischer hat sich an dem Song ebenso versucht wie die 80er-Jahre-Boyband Bros. Country-Legende ­Johnny Cash hat mit seiner Gitarre dunkle Untertöne in das Lied gebracht, Mädchenschwarm Justin Bieber trällerte es in engelhaftem Falsett, und Sinéad O’Connor überzeugte mit einer minimalistisch-elektronischen Version. Auf keiner Weihnachtskompilation darf eine Version von »Stille Nacht« fehlen. Bing Crosby machte es mit seiner Single – erstmals 1937 aufgenommen – vor: Über 30 Millionen Mal verkaufte sich das Lied und brachte beachtliche Einnahmen.

Davon konnten die Schreiber des Liedes »Stille Nacht«, das 1818 zum ersten Mal in Oberndorf bei Salzburg in der Kirche erklang, freilich nur träumen. Der junge Hilfspriester Joseph Mohr hatte den Text schon zwei Jahre zuvor als Gedicht niedergeschrieben. Später wurde er von dem Lehrer und Komponisten Franz Xaver Gruber vertont. Verdient haben die beiden Freunde daran wahrscheinlich kaum etwas. Mohr verstarb im Advent 1848 in völliger Armut, er war lange auf Wanderschaft gewesen, musste seine Anstellungen regelmäßig wechseln und hatte sich in dem eisigen Klima des Lungau eine chronische Erkältung zugezogen. Komponist Gruber, der noch miterlebte, wie sein Lied auf der ganzen Welt Furore machte, klärte 1854 in seiner »Authentischen Veranlassung« die Entstehungsgeschichte auf und stellte Urheberrechtsfragen klar. Aber das Lied war längst Allgemeingut geworden, von dem vor allem andere gut leben konnten. Der erste Schritt Richtung Welthit führte von Salzburg ins Zillertal, verantwortlich dafür war der Orgelbauer Karl Mauracher, der 1825 auch die Kirchenorgel in Oberndorf herstellte und Gruber kennenlernte. Wahrscheinlich aber war er schon vorher in dem Ort, einen Kostenvoranschlag stellte er bereits im Jänner 1824 aus. Gut möglich also, dass er »Stille Nacht« bereits kannte. Mauracher nahm den Song in seine Heimat mit, wo er schnell Verbreitung fand.

Analog viral gehen

Das Zillertal war damals bitterarm, die Bauern mussten sich im Winter eine zusätzliche Einnahmequelle ausdenken und zogen deshalb auf Weihnachtsmärkte nach Deutschland. Dort standen sie in Tiroler Trachten, verkauften selbst gemachte Handwerksprodukte und sangen beliebte Volkslieder. Eine absurde Situation: Das Weihnachtslied »Stille Nacht« musste herhalten, um den Verkauf anzufeuern. Auf jeden Fall kamen die Musikeinlagen dermaßen gut an, dass es sich als einträglicher erwies, einfach nur zu singen.

Die Geschwister Strasser aus Laimbach und die Familie Rainer aus Fügen gingen als Sängergruppen auf Tournee, nachdem Kaiser Franz I. von Österreich und Zar Alexander I. von Russland im Schloss des Grafen Dönhoff im Zillertal von dem Lied 1822 begeistert waren. Auch ohne Internet sprach sich dieser Erfolg schnell herum, die Sänger wurden von den großen europäischen Herrschaftshäusern eingeladen. Aus dem Kirchenlied war ein Volkslied geworden. 1839 brachen die Rainer-Sänger sogar zu einer Amerikareise auf, am Weihnachtstag 1839 sangen sie – vermutlich erstmals auf amerikanischem Boden – in New York vor dem Alexander Hamilton Memorial am Friedhof der Trinity Church »Stille Nacht, heilige Nacht«. Schriftliche Übersetzungen des Liedes in die englische Sprache gibt es ab der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Friede in der Wiege

Die bis heute andauernde Faszination für »Stille Nacht« wird gern mit der Friedensbotschaft, die das Lied verbreitet, in Verbindung gebracht. Entstanden ist es in einer Zeit der massiven politischen Umbrüche und Hungerkrisen. Die Napoleonischen Kriege hatten Europa ausgeblutet, neue Grenzziehungen rissen Gebiete und Familien auseinander. Auch das Erzbistum Salzburg, die ­Heimat von »Stille Nacht«, wurde binnen weniger Jahre von fünf Herrschaftswechseln geprägt, 1818 wütete zudem ein verheerender Brand in der Stadt. Schon damals sprach die Hoffnung, die im Lied steckt, viele Menschen sehr direkt an.

Das sollte sich auch in den folgenden Jahren nicht ändern: Am 24. Dezember 1914 wurde »Stille Nacht« in den Schützengräben an der Westfront von Tausenden Soldaten verschiedener Nationen in ihrer Landessprache gesungen. Die Kriegsweihnachtsnacht ging als »Wunder der ­Verbrüderung« in die Geschichte ein. 1941 stimmten US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill das Lied auf der Terrasse des Weißen Hauses an. Die religiöse Grundstimmung des Liedes balanciert souverän mit einer allgemeinen menschlichen Sehnsucht nach grenzenlosem Frieden. Sonderlich eitel dürfte der Komponist Franz Xaver Gruber nicht gewesen sein. Seine Melodie war längst berühmt, er selbst aber sprach bloß von einer »einfachen Composition«. Wahrscheinlich ist gerade in dieser Einfachheit ein weiteres Geheimnis des Liedes zu finden. Obwohl ­Gruber am Puls seiner Zeit komponierte: Damals war der sogenannte Siciliano, mit seinem schleppenden, wiegenden Rhythmus ein typisches Hirtenidyll, beliebt. Die Musik von »Stille Nacht« greift die Wiegenliedthematik des Textes kongenial auf, in seiner Harmonie von Form und Inhalt ist das Lied ungemein modern.

Hinzu kommt: Wurde früher beim Gottesdienst meist auf Latein gesungen, so reformierte der aufgeklärte Salzburger Erzbischof ­Hieronymus von Colloredo die Kirchenmusik: Plötzlich wurden auch deutschsprachige Lieder vorgetragen, was sicherlich hilfreich war, um Ohrwürmer zu kreieren.

Überzeugende Paradoxie

Was »Stille Nacht« nach wie vor von anderen Weihnachtsliedern unterscheidet, ist die Feierlichkeit, mit der es gesungen wird, oft gerade von Künstlerinnen und Künstlern, von denen man es nicht erwarten würde. Das bewies niemand schöner als US-Popstar Miley Cyrus, die 2013 in ihrem Musikvideo »Wrecking Ball« nackt auf einer Abrissbirne schwingend ihr Publikum schockte. Aus dem Disney-Liebling war ein aufmüpfiger Teenager geworden. Die Medien und die Eltern waren irritiert. Weihnachten 2015 saß sie dann – in einem zugegeben eher knappen Kleid – auf einem weißen Klavier und sang »Silent Night«. Ganz ohne Show, einfach nur mit Stimme und viel Gefühl.

»Stille Nacht« ist kein Lied, bei dem man mogeln kann. Je einfacher die Interpretation, desto schöner klingt es. Je besser die Stimme, desto berührender die Wirkung. Weniger ist einfach mehr: Gerade diese unterschwellige Botschaft des Liedes ist in unserer eventhungrigen Welt bestechend. Gleichzeitig ist »Stille Nacht« aber auch ziemlich paradox: Man singt lautstark und aus vollem Herzen über die Stille.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Special »Stille Nacht«
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 08.12.2018
    »Stille Nacht«: Ein Lied für die Welt
    Am 24. Dezember 2018 wird das berühmte Weihnachtslied »Stille Nacht! Heilige Nacht!« 200 Jahre alt. Die Geschichte eines »Hits«, der von...
  • 07.12.2018
    Betrachtung: Die laute Stille
    Joseph Mohr wollte mit »Stille Nacht« mehr erzählen, als in sechs Strophen passt. Korbinian Birnbacher, Erzabt des Stifts St. Peter, erklärt...
  • 10.12.2018
    Ein Lied erzählt von einem Land
    Wer die Herkunft des Weihnachtsliedes ent­decken will, muss sich von der Stadt Salzburg abwenden. »Stille Nacht« entstand in den Dörfern auf...
  • 04.12.2018
    Stille Nacht: 9 Museen & Orte
    Neun Museen und Orte in drei Bundesländern bilden im Moment die Landesausstellung »Stille Nacht 200 – Geschichte. Botschaft.« Ein Überblick.
  • 12.12.2018
    Stille Nacht: Local Heroes
    Ob Säcklermeisterin, Whisky-Brenner, Sportlerin des Jahrhunderts oder Stille-Nacht Experte: Sie alle sind wahre Könner in ihrem Feld. So wie...
  • 06.12.2018
    Theater: Stille Maus & Stille Nacht
    Von der Idee bis zur Realisierung des Theaterprojekts in und um Wagrain. Eine Reportage.
  • Travelguide
    Long Weekend: Genuss erleben im Salzburgerland
    Salzburg ist immer eine Reise wert. Ein Streifzug durch die Stadt und ins Land, auf den Spuren von »Stille Nacht«, seiner Geschichte und seinem Zauber.
  • 13.12.2018
    Stille Nacht Spezialitäten
    Ob Franz Xaver Gruber Torte, Schokoladen-Mäuse oder spezielle Biere: Falstaff hat die besten »Stille Nacht«-Spezialitäten für Sie gesucht...

Mehr zum Thema

News

Über Stock und Stein – Wandern in Niederösterreich

Welterbesteig Wachau, Weitwanderweg Nibelungengau und »Via.Carnuntum.«: die schönsten Wanderwege Niederösterreichs.

News

Querdenker: Geht nicht gibt's nicht!

Sie sind innovative Köpfe, unerschütterliche Optimisten, experimentierfreudige Kreative. Querdenker eben, die ihre Ideen konsequent verfolgen und für...

News

Der Rest vom Fest

Was Sie aus den Resten vom Weihnachts-Dinner machen können, erfahren Sie hier.

News

Falstaff wünscht frohe Weihnachten!

Allen Lesern, Weinfreunden und Feinschmeckern schöne Festtage und genussvolle Stunden.

Rezept

Gefüllter Truthahn

Julian Kutos und Maja Florea servieren einen gefüllten Truthahn mit Semmel-Cranberry Füllung am Heiligen Abend. Verfeinert mit Cointreau, da freut...

News

Rezepte: Ganz einfach Weihnachten

Für das stressfreie Weihnachten hat sich Falstaff ein paar Rezepte überlegt, die gut vorzubreiten, schnell umgesetzt sind und kulinarische überzeugen.

News

Darf's ein warmer Bischof sein?

Auch im Winter wollen wir im Freien trinken – und präsentieren daher ­richtig gute alkoholische Heißgetränke. Funktionieren natürlich auch zu Hause...

News

Last-Minute-Geschenk: Wein aus Österreich

Die Vielfalt an heimischen Weinen begeistert auch unterm Christbaum. Ein paar Tipps für den Wein-Geschenke-Einkauf finden Sie hier.

News

Die besten Weine zum Fest

Was soll zum Weihnachtsessen gereicht werden? Oder welche Flasche eignet sich als kleines Präsent? Falstaff präsentiert ein Auswahl der besten Weine...

Rezept

Rotwein-Ente

Anja Auer empfiehlt das Pendant zum Bierhähnchen als Weihnachtsschmaus. Gelingt auf dem Grill nur unter der Garhaube – oder im Backofen.

News

10 Tipps: So gelingen Glühwein und Punsch

Wir haben genug von zu süßen und überwürzten Heißgetränken.

News

So gelingt der Weihnachtsbraten

Für alle die zu den Feiertagen ein großes Stück Fleisch zubereiten wollen, haben wir hier ein paar Tipps gesammelt.

News

Das sind die beliebtesten Weihnachtsmärkte 2018

Die Falstaff-Community hat die beliebtesten Advent- und Christkindlmärkte gewählt. Hier sind die Favoriten aus allen neun Bundesländern.

Rezept

Herzhafte Cookies mit Chorizo, Jalapenos und Käse

Anja Auer setzt in der Weihnachtszeit auf Herzhaftes – und bäckt ihre Plätzchen mit Chorizo statt mit Schokolade.

News

Falstaff sucht die beliebtesten Weihnachtsmärkte 2018

Die Bandbreite ist gewaltig und reicht von Kitsch und Massenware bis zu Kunst und regionalen Produkten. Das Voting ist vorüber, die Ergebnisse werden...

News

Weihnachtlicher Genuss im Salzburger Land

Still ist die Weihnachtszeit heuer im Salzburger Land ganz und gar nicht. Feiert doch das berühmte Lied »Stille Nacht, Heilige Nacht« sein 200jähriges...

News

Essay: Ein Lied aus Salzburg für die Welt

Der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer hat Gedanken zum berühmtesten Weihnachtslied zu Papier gebracht. Ein besinnlicher Text über den...

News

Palais Coburg: »Wintertage & Adventlunch«

Punsch, Eggnog und kleine Schmankerl gehören zur Weihnachtszeit mit dazu. Das Palais Coburg lädt nun mit besonderen Adventköstlichkeiten zum...

News

Essay: »Lagom« oder die Kunst, einfach zu genießen

Es gibt Studien, dass der Schwede ein durch und durch glücklicher Mensch ist. Das mag auch ein wenig an »Lagom är bäst« liegen – der Lebenseinstellung...

News

Best of Kulinarische Adventkalender

24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.