Steve Karlsch sorgt für neuen Wind in der heimischen Spitzengastronomie
Steve Karlsch sorgt für neuen Wind in der heimischen Spitzengastronomie / Foto: Grand Tirolia

Als Anfang Februar diesen Jahres bekannt wurde, dass Bobby Bräuer das Kitzbüheler »Petit Tirolia« Richtung Münchener BMW.Welt verlassen wird, ging ein Raunen durch die heimische Gastronomieszene. Schon wieder einer, der trotz großer Erfolge - Bräuer wurde unter anderem als »Koch des Jahres 2011« geehrt und im Falstaff Restaurantguide mit 94 Punkten und drei Gabeln geadelt - von dannen zieht. In diese, zugegeben großen Fußstapfen tritt mit dem 30-jährigen Steve Kalsch nun ein »neugieriger, zielstrebiger und fokussierter« Jungkoch - so beschreibt sich Karlsch zumindest selbst. Seit September zeichnet der gebürtige Berliner für die gesamten kulinarischen Geschicke und das gastronomische Konzept des »Petit Tirolia« im Grand Tirolia Kitzbühel verantwortlich. Der 30-Jährige präsentiert eine junge, moderne Küche, bei der hochwertige Produkte aus der Region im Mittelpunkt stehen. Ob Süßwasserfische aus österreichischen und oberbayerischen Seen, Gemüse und Kartoffeln lokaler Bauern oder Fleisch aus dem Umland - Steve Karlsch legt besonders großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Erzeugern und höchste Produktqualität.

Reduzierter Küchenstil mit klarer Linie
Durch die kreative Einbindung asiatischer Gewürze und Zubereitungstechniken verleiht er seinen Gerichten zudem eine ganz persönliche Handschrift. Und das ist kein Zufall, denn Karlsch hat in den vergangenen acht Jahren unter der Regie des Berliner Sternekochs Tim Raue gewirkt und in dieser Zeit eine ausgeprägte Faszination für Asien, insbesondere jedoch für den Purismus und die Reduziertheit der japanischen Küche entwickelt. Auf der Suche nach Inspiration und außergewöhnlichen Aromen reiste Karlsch in den vergangenen Jahren quer durch den asiatischen Kontinent - von der kleinen thailändischen Garküche am Straßenrand bis hin zum ultimativen Sternerestaurant in Tokio.

Kalbsbries mit Almdudler
Genau diese Erfahrungen und die daraus resultierende Küchenphilosophie fließen nun auch in die Entwicklung seiner Menüs im »Petit Tirolia« ein: Steve Karlschs Gerichte zeichnen sich durch die Konzentration auf das Wesentliche und damit durch besonders ausdrucksstarke Aromen aus. Darüber hinaus spielen auch Farben und Formen eine große Rolle bei der Gestaltung der kulinarischen Kunstwerke. Heimische Bachforelle kombiniert er beispielsweise mit Miso und Haselnüssen, während der Kalbsbries eine Verbindung mit Salbei und Almdudler eingeht und die Entenleber ihre besonderen Geschmacksnuancen durch das Zusammenspiel mit fruchtiger Marille und zartem Jasmin entwickelt. Mit dieser Küchenphilosophie und seinem ambitionierten Team möchte Karlsch an die Erfolge des »Petit Tirolia« anknüpfen und das mehrfach ausgezeichnete Restaurant auch in Zukunft an der Spitze der alpenländischen Gourmetszene positionieren.

Bei Tim Raue lernte Steve Karlsch den asiatischen Aromenreichtum kennen. / Foto: Grand Tirolia
Bei Tim Raue lernte Steve Karlsch den asiatischen Aromenreichtum kennen. / Foto: Grand Tirolia



Das »Petit Tirolia« in Kitzbühel zählt zu den Top-Adressen des Landes. / Foto: Grand Tirolia
Das »Petit Tirolia« in Kitzbühel zählt zu den Top-Adressen des Landes. / Foto: Grand Tirolia



Werdegang
Seine Ausbildung zum Koch hat Steve Karlsch von 1999 bis 2002 im Landhotel Rappenhof im Bayerischen Wald absolviert und bereits dort mit Produkten aus der Region und teilweise sogar aus eigener Landwirtschaft gearbeitet. Zurück in seiner Heimatstadt Berlin arbeitete er im legendären Hotel Adlon unter der Regie von Küchenchef Rainer Sigg. Nach dem Wehrdienst, den Karlsch im Casino des Verteidigungsministeriums absolvierte, heuerte der damals 23-jährige 2004 schließlich zum ersten Mal bei Tim Raue an. Der renommierte Sternekoch war zu dieser Zeit als Küchenchef im Restaurant 44 des Berliner Swissotel tätig und erkochte dort mit Hilfe von Steve Karlsch 2007 einen Michelin Stern. 2008 wechselte Steve Karlsch dann gemeinsam mit Tim Raue zur Adlon Holding, wo er zunächst als Sous Chef und kurze Zeit später als Küchenchef für die MA Restaurants verantwortlich zeichnete. Nur wenige Monate nach der Eröffnung erkochten die beiden Spitzenköche auch dort einen Michelin Stern. Mit der Eröffnung des Restaurants Tim Raue im September 2010 setzte das Berliner Küchenduo seine Erfolgsgeschichte fort: Bereits im November des gleichen Jahres wurde das Restaurant ebenfalls mit einem Michelin Stern ausgezeichnet. Seit dem 1. September ist Steve Karlsch nun Küchenchef im Restaurant »Petit Tirolia«.

Restaurant »Petit Tirolia«
Das Restaurant Petit Tirolia ist Teil des Grand Tirolia Kitzbühel, einem Alpen-Resort der Extraklasse, eingebettet in eine der schönsten Golfanlagen Europas. Das Ski- und Golf-Resort auf Fünf-Sterne-Niveau kombiniert Moderne, Exklusivität und Luxus mit Bodenständigkeit und Regionalität. Die Philosophie des Hauses spiegelt sich auch im »Petit Tirolia« wieder. So erwartet die Gäste im Restaurant eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne: warme Rot-Töne, ein großzügiger Kamin und das für die Alpenregion typisch verwendete Holz vermitteln eine intime und gemütliche Atmosphäre, die mit zeitgemäßen Werken der Berliner Künstlerin Freddy Reitz und modernen Schieferelementen aufgelockert wird. Absolute Besonderheit des Restaurants ist der einzigartige Blick von der Terrasse über den Golfplatz auf Hahnenkamm und Wilden Kaiser.

www.grand-tirolia.com


(top)

Mehr zum Thema

  • Bobby Bräuer und das Petit Tirolia in Kitzbühel
    07.02.2012
    Bobby Bräuer verlässt das »Petit Tirolia« in Kitzbühel
    Österreich verliert einen seiner besten Köche, denn Bräuer geht in die BMW-Welt nach München.