Sternemenü aus dem 3D-Drucker?

3D-Lebensmitteldrucker: Der Foodmarkt ist ein Milliardengeschäft, Entwicklungen sind unaufhaltsam.

© Gina Müller

3D-Lebensmitteldrucker: Der Foodmarkt ist ein Milliardengeschäft, Entwicklungen sind unaufhaltsam.

3D-Lebensmitteldrucker: Der Foodmarkt ist ein Milliardengeschäft, Entwicklungen sind unaufhaltsam.

© Gina Müller

Noch kann man kein fertiges Gericht mit einem 3D-Drucker fabrizieren, das auch nur annähernd an das herankommt, was ein halbwegs talentierter Hobbykoch zu leisten fähig ist. Aber wer konnte schon ahnen, wohin uns die Welt der Drucker noch entführen wird, als das japanische Unternehmen OKI den ersten Nadeldrucker präsentierte. Das war 1963. Die Welt war vielleicht noch in Ordnung, aber Buchstaben mit Unterlängen wie »g« oder »j« konnte ein Drucker nur bedingt schaffen.

Es ist ein beinhartes Wettrennen zwischen internationalen Entwicklern

Heute sind wir kaum mehr verwundert, wenn, so wie jüngst der Flugzeugbauer Airbus ankündigte, noch in diesem Jahr ein Auto präsentiert wird, das – salopp formuliert – aus dem 3D-Drucker gefertigt wird. Die Entwicklung ist rasant. Das wissen wir. Und das Geschäft mit Lebensmitteln ein Milliarden-Markt. Egal ob Euro oder Dollar. Das spornt an. Und das macht auch die entsprechenden Gelder frei, die Projekte rund um die Lebensmittel-Drucker fördern.

Es ist ein beinhartes Wettrennen, das sich internationale Entwickler liefern: 2013 stellte das katalanische Start-Up »Natural Machines« seinen Pizzadrucker in der Testphase vor. Auf die Markteinführung des sogenannten »Foodini«, die für Anfang 2015 geplant war, wartet man noch. Im Mai 2015 preschte dann der Nudelhersteller Barilla vor und rühmte sich mit dem ersten Pasta-Printer. In »nur« 2 Minuten wird eine einzige, individuell gestaltete Nudel gedruckt. Wer Lust auf einen Haufen Nudeln hat, braucht somit aber auch einen Haufen Zeit. Allerdings: Der erste Prototyp druckte noch satte 20 Minuten an einer Nudel herum. Auch den Pasta-Drucker kann man noch nicht kaufen.

Essen aus dem Drucker: Kann das überhaupt schmecken?
Essen aus dem Drucker: Kann das überhaupt schmecken?

© Gina Müller

Weiter ging es im August 2015: In London wurde das erste Stück Fleisch präsentiert und gegessen, das nie Teil eines Tieres war. Gezüchtet im Labor für 250.000 Euro, bezahlt von Google-Gründer Sergey Brin. Mit Hilfe eines 3D-Druckers soll dieses Fleisch bereits in 5 Jahren leistbar produziert werden können, kündigte man an.

»Von Wurst über Milch bis hin zu Süßwaren – vieles ist möglich.« Melanie Senger

Doch es sind andere, die dieser Tage für die Premiere sorgen: Der erste 3D-Lebensmitteldrucker, der mit unterschiedlichen Lebensmitteln drucken kann, wird an Kunden ausgeliefert. »Print2Taste« nennt sich das Unternehmen, das im deutschen Freising ansässig ist. 

Derzeit nur mit Marzipan

Die Funktionsweise ihres Druckers in einfache Worte gefasst: Man zeichnet am Tablet oder am Handy eine beliebige Figur, wirft den Drucker an und aus der Druckkartusche kommt Marzipan und baut Ebene für Ebene die gerade gezeichnete Figur in echt nach. Zum essen. So entstehen hübsche, plastische Figuren. Derzeit jedoch »nur« in Marzipan.

In der Pipeline befinden sich aber gut 40 weitere Lebensmittel, die »Print2Taste« nach und nach auf den Markt bringen will. »Von Wurst über Milch bis hin zu Süßwaren – vieles ist möglich«, sagt Melanie Senger, die im Unternehmen für Product Management und PR zuständig ist. 1200 Euro kostet der Drucker derzeit. Die Zukunftsvision ist, dass komplette Gerichte ausgedruckt werden. Und das mit Lebensmitteln, die personalisiert auf den jeweiligen Kunden angepasst sind. Allergien? Kein Thema mehr. Vitamine im Kuchen? Alles machbar. Derzeit sieht man bei »Print2Taste« vor allem die Gastronomie als Abnehmer. Und dort im speziellen die Patisserie. Freute sich früher ein Brautpaar über ein Foto auf ihrer Hochzeitstorte, so zieren die Glücklichen nun als 3D-Marzipan-Miniatur selbst die Sahnespitze. Das lässt sich gut verkaufen. 

Wie das Essen aus dem Drucker bei den Gourmets ankommt, wird sich erst zeigen.
Wie das Essen aus dem Drucker bei den Gourmets ankommt, wird sich erst zeigen.

© Gina Müller

Bei »Print2Taste« sieht man die Gastronomie – speziell die Patisserie – als Abnehmer. Nur ein Beispiel: 3D-Marzipan-Miniaturen des Brautpaares auf der Hochzeitstorte.

Nun setzt man auch auf Geistesblitze aus der Sterneküche, die diese neue Technik vorantreiben und auf ein kulinarisch angesehenes Podest stellen soll. Ferran Adriá hat seinerzeit die iSi-Technik neu erfunden und damit einen eigenen Markt entwickelt. Eine ähnliche Revolution erhofft man sich von einem kreativen Einsatz des 3D-Lebensmitteldruckers und von einer Weiterentwicklung und Optimierung der Nahrungsmittel, die die Kartuschen füllen. So tauscht sich das Berliner Unternehmen »Laydrop«, das ebenfalls einen Foodprinter auf den Markt bringen will, etwa regelmäßig mit Christian Singer aus, dem Küchenchef im 2-Michelin-Sterne-Restaurant von Tim Raue. »Für die Sternegastronomie selbst bringt das noch gar nichts. Kreationen zu drucken ist sinnlos, da geht die Handschrift des Kochs verloren. Wenn es aber um Kleinigkeiten der Vervielfältigung geht, zum Beispiel um ein kreatives Give-Away bei einem Catering, kann das Ding in Zukunft ganz spannend werden.«

Die Weltbevölkerung wächst, aber nicht die Flächen für Lebensmittelanbau

Die Food-Revolution könnte vielleicht schneller kommen, als man denkt. Auf der Weltausstellung im vergangenen Jahr in Mailand machten sich Experten aus 150 Nationen Gedanken zur Frage, wie die Menschheit in Zukunft ernährt werden kann. Der 3D-Lebensmitteldrucker war auch hier ein bestimmendes Thema. Die Argumentationen gehen in eine bestimmte Richtung: Gerne zitiert wird eine Zahl der Vereinten Nationen, dass bereits heute 805 Millionen Menschen an Hunger leiden. In den kommenden 40 Jahren soll der Bedarf an Fleisch um 40 Prozent zunehmen. Die Weltbevölkerung wächst, aber nicht die Flächen für Lebensmittelanbau. Wo große Probleme ausgemacht werden, ist auch großes Geld zu verdienen. Und das ist vielleicht das beste Argument für den nahenden flächendeckenden Einsatz von 3D-Lebensmitteldruckern.

(aus dem Falstaff & Hogast Karriere Magazin 01/2016)

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Kunst soweit das Auge reicht – Projekt DesertX

Kunst braucht Luft zum Atmen, Kunst muss sich entfalten können und Kunst braucht Menschen, die sie jederzeit betrachten können. Die Wüste ist...

News

Viel Genuss mit Frischluft – Tische für den Innen- und Außenbereich

Indoor wird zu Outdoor – ein Trend, der ungebrochen seinen Weg geht. So haben nach draußen verlegte Essplätze schon lang nicht mehr die banale...

News

Klangspiele – Soundsysteme to go für den Innen- und Außenbereich

Der Frühling lockt mit seinen lauen Temperaturen ins Freie. Das passende Soundsystem soll dabei das Ambiente aufwerten und schöne Momente schaffen....

News

ICONOMY: DESIGN-ICONS UNTER 100 MIT Claus Jensen & Henrik Holbæk

Eine Kanne ist eine Kanne ist eine Kanne. Eher nicht, wenn man sich die »Aquastar« von Eva Solo anschaut. Der puristische Kegel definiert das...

News

Designers to watch: Serena Confalonieri & Alessandra Baldereschi

Diese beiden Designerinnen aus Mailand setzen bei ihren Entwürfen auf jede Menge Emotion und fantasievolle Geschichten.

News

Die 5 schönsten Ostermärkte in und um Wien

Diese wunderschönen Ostermärkte vereinen jahrzehntelange Tradition mit Kunsthandwerk und einem regionalen kulinarischen Aufgebot, das sich sehen...

News

12 frühlingshafte Oster-Accessoires zum Fest

Die Auswahl ist riesig und teilweise unüberschaubar. Die Rede ist von raffinierten Accessoires und Deko-Artikeln, die ihr Osterfest rundum...

News

Juwelen für den Garten – Trendfarben für den Außenbereich

Ein neuer Trend, der unsere Gärten mit Juwelen bestückt. Die von Edelsteinen inspirierten Farbtöne werten unsere Gärten hochkarätig auf.

News

6 Gadgets für den kleinen Balkon

Ein kleiner Balkon ist immer noch besser als keiner, doch wie dekorieren, wenn der Platz spärlich ausfällt. Wir stellen die Must-Haves für jeden noch...

News

Einmal rund um den Globus

Nicht nur wenn das Fernweh plagt, machen vom Reisen inspirierte Möbelstücke und Dekorationen einiges her. Die LIVING-Redaktion hat außergewöhnliche...

News

Pink – Die Trendfarbe der Designer

Auf der Pariser Fashionweek für die Herbst-/Winterkollektion 2022 zeigte sich Valentino ganz »pretty in pink« und legte damit den Akzent auf das...

News

Virtuelle Revolution

Die Kunst hat die digitale Goldmine der NFTs entdeckt, und die Architektur macht beim neuen Goldrausch mit. Sie öffnet die Türen in die Welt des...

News

Trendmuster Marmor

Die Vielseitigkeit von Marmor macht ihn seit Jahrhunderten zu einem der begehrtesten und meistverwendeten Einrichtungstrends. Die Marmoroptik strahlt...

News

Buntes für den Tisch – Blumensträuße zum Osterfest

Blumen sind immer en vogue, aber ganz besonders gut, wenn sie von Natur aus in der Blüte stehen. Und das ist im Frühjahr besonders der Fall. Wir...

News

Perfekter grüner Daumen – Wichtige Gartentools zum Spatenstich

Gärtnern ist nicht nur entspannend, beim richtigen Einsatz wird man mit blühenden Schönheiten und einem satten Rasengrün belohnt. Dazu braucht es aber...

News

TREND: Wie Indoor und Outdoor miteinander verschmelzen

Gehört das Sofa jetzt rein oder raus? So genau lässt sich das bei Outdoor-Möbeln auf den ersten Blick nicht mehr sagen. LIVING hat nachgefragt, warum...

News

Glatt war gestern - Raue Strukturen und Oberflächen

Glatt war gestern. 2022 liegt natürliches Design mit einer guten Portion Struktur im Trend. LIVING liefert Wohninspirationen mit Charakter.

News

The Imitation Game

Materialimitate werden immer besser. Und: Sie sind auch noch besser als ihr Ruf. Vor allem wenn mit Innovationsgeist ökofreundliche und nachhaltige...

News

Urban Gardening - Gartenplanung deluxe

Auch auf kleinstem Raum lassen sich ohne viel Aufwand Kräuter, Gemüse und Obst anbauen. Gartenexperte Philipp Wallner gibt Tipps für den perfekten...

News

Outdoor-Idylle - Garten anlegen wie die Profis

Es ist keine Arbeit, sondern vielmehr Vergnügen. Deshalb ist jetzt der ideale Zeitpunkt, um seinen Garten für die Outdoor-Saison fit zu machen. LIVING...