Sterndeutung: Julia Komp und René Kalobius im Talk

Zwei Personen, zwei Karrieren, zwei Medienhypes. Die Verbindung: Julia Komps und René Kalobius erster Stern.

© Melanie Bauer / Werner Krug

Zwei Personen, zwei Karrieren, zwei Medienhypes. Die Verbindung: Julia Komps und René Kalobius erster Stern.

© Melanie Bauer / Werner Krug

Geboren in Engelskirchen hat Julia Komp im Kölner Restaurant »Zur Tant« ihre Kochlehre absolviert. Im »Schloss Loersfeld« übernimmt Komp im November 2015 die Position der Küchenchefin und stieg mit nur 27 Jahren im Guide Michelin 2017 zu Deutschlands jüngster Sterneköchin auf.

KARRIERE: Sie sind Deutschlands jüngste Sterneköchin. Welche Veränderungen hat diese Auszeichnung in Ihrem Leben bewirkt?
JULIA KOMP: Mittlerweile hat sich die Lage wieder etwas entspannt, am Anfang sind wirklich viele Anfragen über mich hereingebrochen und mir fällt es schwer, Nein zu sagen. Es entstand ein richtiger Rummel und es hat mir gefallen, ich habe es genossen. Aber inzwischen freue ich mich auch wieder, einfach mal in der Sonne zu sitzen und nichts zu tun.

Haben Sie mit der Auszeichnung gerechnet?

Gerechnet wäre viel zu viel gesagt, man malt sich so etwas aus. Ich habe wirklich gekämpft, mein Team und ich haben sehr, sehr viel Arbeit investiert und manche Dinge im Restaurant ordentlich auf den Kopf gestellt. Ich habe darauf gehofft, es war mein größter Wunsch und Gott sei Dank habe ich es geschafft.

Wie hat sich die Auszeichnung auf Ihre Arbeit und Ihren Betrieb ausgewirkt?

Ich war vorher schon immer sehr streng mit mir selbst, ich bin Perfektionistin. Meine Devise: Jeden Tag ein bisschen besser. Für den Betrieb kann ich sagen, dass uns die Medienpräsenz gutgetan hat. Uns besuchen neue Gäste, besonders freut es mich, wenn sie extra meinetwegen von weit her kommen. Das ist schon eine Ehre! Nach einem langen Radiointerview besuchten mich zwei Herren (95 und 97 Jahre), sie haben mich sprachlos gemacht. Beide konnten alle Themen des Interviews wiedergeben und sie haben mir sogar noch Fragen gestellt. Das hat mich wirklich sehr beeindruckt. Das macht glücklich, diese Gefühle sind unbezahlbar.

Der »erste Stern« ist erreicht. Was folgt nun?
Das ist eine gute Frage, die ich mir bis jetzt immer noch selbst stelle. Mein Ziel war es seit sieben Jahren, einen Stern zu erkochen. Ich dachte, das Ziel werde ich mit 30 bis 35 erreichen. Jetzt ist dieses doch schon größere Ziel viel früher erreicht als gedacht. Zwei Sterne wären der Hammer. In erster Linie möchte ich am Ball bleiben und unsere Gäste und meinen Chef glücklich machen.

Sie leben und arbeiten in Köln und sind nicht weit von hier aufgewachsen. Haben Sie manchmal Fernweh?
Ich wollte immer weg, aber es kamen sehr viele Chancen dazwischen, die ich einfach ergreifen musste. Die Jugendnationalmannschaft, meine neu gegründete Regionalmannschaft »Garde Culinaria«, Jugendwartin beim Colonia Kochkunstverein und zuletzt die Stelle als Küchenchefin im Schloss. Wieso sollte ich Köln verlassen? :-)

»Mein Ziel war es, einen Stern zu erkochen.«
Julia Komp, Küchenchefin

René Kolabius

Der aus Düren stammende René Kalobius blickt auf Stationen auf Teneriffa, in Indonesien, Costa Rica und Namibia. Vom deutschen TV- und World-Toques-Sternekoch wurde er 2014 zum toskanischen Landgutsbesitzer, bevor er 2015 als pendelnder Küchendirektor im »Parkhotel Surenburg« startete. 2016 entschied er sich, sein Leben nach Westfalen zu verlegen. Kurz vor seinem 57. Geburtstag erhielt Kalobius als ältester neu Ausgezeichneter den ersten Guide-Michelin-Stern.

KARRIERE: Sie sind Deutschlands ältester Sternekoch. Welche Veränderungen hat diese Auszeichnung in Ihrem Leben bewirkt?
RENÉ KALOBIUS: Ich wurde auf diesen Umstand, dass ich der älteste Sternekoch bin, aufmerksam gemacht. Und dann ging das Medientreiben los und eine Anfrage folgte der nächsten. Es ist auf jeden Fall ein großer Traum in Erfüllung gegangen. Es war emotional der größte und bewegendste Moment meiner Karriere als Koch. Da sind schon viele Tränen geflossen. Es wird die Leistung des ganzen Teams ausgezeichnet. Meine Mannschaft und meine Chefs, Familie Breitung, haben an mich und mein Konzept geglaubt und wir alle haben dafür gekämpft.

Haben Sie mit der Auszeichnung gerechnet?
Ich dachte, dass für mich der Zug längst abgefahren ist. Ich hatte immer diese Legende im Kopf, wenn man über 45 ist, gibt es keinen Stern mehr. Deshalb habe ich mit weit über 50 gar nicht mehr daran gedacht. Das sind halt im Nachhinein gesehen diese Märchen, die sich hartnäckig halten, wie so viele andere Mythen, die sich um den Stern halten. Susanne und Alexander Breitung haben mir bei meinem Arbeitsantritt im November 2015 immer gesagt, dass der Michelin kein Alterslimit hat: Die Küchenleistung wird bewertet und nicht das Alter des Küchenchefs.

Wie hat sich die Auszeichnung auf Ihre Arbeit und Ihren Betrieb ausgewirkt?
Bei mir persönlich hat sich eigentlich nichts verändert. Die sehr positive Veränderung, die ich merke, ist die Tatsache, dass wir in der »Westfälischen Stube« viel mehr zu tun haben als im letzten Jahr.

Der »erste Stern« ist erreicht. Was folgt nun?
Auf jeden Fall ist es mein Ziel, den Stern auch in diesem Jahr zu verteidigen und vor allem unsere Gäste glücklich zu machen. Spätestens ab Oktober gehen jedes Jahr die Spekulationen los, wer der jüngste Sternekoch wird. Vielleicht spekuliert man ab jetzt auch, wer der älteste wird. Heute kann ich sagen, dass ich froh bin, dass ich das im Alter von 57 Jahren gemacht habe, weil man gelassener damit umgeht. Ich bin auf der Zielgeraden in meinem Berufsleben angekommen und kann mit viel Spaß und, ohne großen Druck zu spüren, so weitermachen.

Sie waren Ihr Leben lang umtriebig und reisten durch die Welt. Sind Sie nun sesshaft geworden?
Ich habe sehr viel gesehen und erlebt und ich bin sehr dankbar dafür, denn diese Erfahrungen haben mich zu dem gemacht, der ich heute bin. Nein, der Eindruck trügt nicht. Im »Parkhotel Surenburg« bin ich insoweit sesshaft geworden, dass ich mir nicht vorstellen kann, noch einmal in ein anderes Restaurant oder Hotel zu wechseln. Ich denke, dass es meine letzte Station als Küchenchef oder Direktor ist. Ich habe hier die Freiheiten, die ich brauche. Solange ich nicht das Gefühl habe, gefangen oder fremdbestimmt zu sein, ist alles gut.

»Alter schützt vor Sternen nicht.«
René Kalobius, Küchenchef

Artikel aus Falstaff Karriere 03/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Champagner & Seafood: »Ein kulinarisches Vergnügen«

Interview mit Maggie Henriquez, Präsidentin und CEO von Krug Champagne und Head of Wines LVMH.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Interview mit Markus Miele

Der Miele-Chef über einen Geschirrspüler, der sich selbst so viel Reiniger wie notwendig nimmt, über Kochen als Lifestyle und die Zukunft der...

News

Interview: »Wir wollen uns nicht auf Auszeichnungen ausruhen!«

Was macht Wien so besonders? Diese Frage stellten wir Bürgermeister Michael Ludwig und Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck. Herausgekommen...

News

25 Jahre Grand Hotel Wien: Fakten und Anekdoten

F&B Director Siegfried Pucher erinnert sich: Von Umbauten für schwergewichtige Sumo-Ringer bis zu Gästen wie dem Dalai Lama oder Pamela Anderson.

News

Visionen für die Wiener Gastronomie

Falstaff sprach mit Peter Dobcak und Wolfgang Binder, Fachgruppenobmänner der Wiener Wirtschaftskammer, über Traditionen, Tellerränder und offene...

News

Vier Experten im Talk über Hotelkonzepte

Vier Experten über »Selbstoptimierung« und »Individualisierung« bis hin zu neuen Formen des Coworkings und zum Bedürfnis nach Entschleunigung als...

News

Simone Gastberger über Events und Inszenierungen

Neue Serie: KARRIERE stellt erfolgreiche Persönlichkeiten aus Gastronomie und Hotellerie vor. Den Start macht Simone Gastberger, Prokuristin und Head...

News

Hubert Wallner über Weiterbildung und Arbeitszeiten

Seit 2010 leitet der Niederösterreicher Hubert Wallner mit großem Erfolg das »See Restaurant Saag«, das mit 4 Falstaff-Gabeln und 3...

News

Alexander Aisenbrey im Talk über faire Arbeitsbedingungen

Mit der Initiative, dem Verein »Fair Job Hotels e. V.«, hat sich Alexander Aisenbrey dem schwierigen Thema der Mitarbeitersuche inklusive der fairen...

News

»Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von dem Begriff...

News

Vom Koch zum Hotelier: Alban Pfurtscheller im Interview

Alban Pfurtscheller hat vor knapp einem Jahr die Geschäftsführung des Hotels »Happy Stubai« in Neustift übernommen. Im Interview erzählt er von diesem...

News

Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

News

Interview mit Flippo La Mantia

Der in Mailand tätige Spitzenkoch ist gebürtiger Sizilianer und schwört auf traditionelle Rezepte von der süditalienischen Insel.

News

Lotte Tobisch im Talk: »Als ich Bruno Kreisky beim Würstelstand erwischte«

Dinner for two, aber richtig: Lotte Tobisch, legendäre Grande Dame der Wiener Gesellschaft, spricht mit Falstaff und verrät exklusiv das Rezept für...

News

Andreas F. Hölzl über Derag Livinghotels

Während die meisten Hotelketten auf Wiedererkennung und die konsequente Einhaltung des CI bis ins kleinste Detail setzen, haben sich die Derag...

News

Jägermeister Oliver Dombrowski über 50 Jahre Partnerschaft

Der Spirituosen-Profi spricht mit Falstaff über 50 Jahre Jägermeister, das Erfolgsrezept dahinter und seinen liebsten Jägermeister-Drink.

News

Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

News

Star-Barkeeper Atsushi Suzuki im Interview

Der Head-Bartender der aktuell zweitbesten Bar Asiens war im Wiener Birdyard zu Gast und verriet dem Falstaff einige seiner besten Cocktail-Rezepte.

News

Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...