Steirische Sommelier-Power: Flieser-Just im Talk

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins.

© Lucija Novak

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins.

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins.

© Lucija Novak

Sabine Flieser-Just spricht als Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins im Interview unter anderem über ihren persönlichen Werdegang, die Ziele des Vereins und das Berufsbild des Sommeliers.

KARRIERE Frau Flieser-Just, wie war Ihr Werdegang zur Präsidentin des Steirischen ­Sommeliervereins?
SABINE FLIESER-JUST
Geboren in eine Gastronomiefamilie, meine Wiege ist mitten in der Küche des Gasthauses gestanden, habe ich schon in meinen ersten Lebenswochen Gastronomieluft inhaliert. Meine 25-jährige Gastronomiekarriere ist geprägt von drei unterschiedlichen Lokalen, die ich konzipiert, eröffnet und selbstständig geführt habe. Über den Tellerrand hinaus denken, Ideen umsetzen, den Gast begeistern, das bestimmt mein Tun. Meine Begeisterung für wunderbare Produkte und die Freude an der Arbeit begleiten mich vom ersten Tag an, von der Gastronomie bis zu meiner Agenturtätigkeit. Und so wurde mir durch die enge Zusammen­arbeit bei Veranstaltungen die Aufgabe der Vereinspräsidentin angeboten. Es ist eine schöne Aufgabe, die mich nach wie vor erfüllt, gemeinsam mit meinem ­Vorstandsteam Spannendes zu gestalten.

Welche Aufgabenbereiche und Ziele hat sich der Verein gesetzt?
Wir hatten gerade unsere Generalversammlung samt Neuwahl des Vorstands und haben uns viele neue Aufgaben gestellt. Einer der Schwerpunkte der nächsten Zeit wird das Informieren und Weiterbilden von Mitarbeitern im Service sein. Wir wollen unsere Begeisterung, die Arbeit mit der Vielfalt der Produkte und ihre Geschichten weitergeben. Außerdem planen wir eine Reise in das Karstgebiet. Wir haben eine wahre Reiseexpertin unter uns, die jede Reise zu einem Erlebnis macht. Viele langjährige Freundschaften verbinden uns mittlerweile mit Weinbauern und Restaurantbetreibern im benachbarten Ausland. Unsere Reisen gelten als Geheimtipp und sind sofort ausgebucht.

Wie sehen diese Aktivitäten konkret aus, können Sie uns ein paar Beispiele nennen?
Unsere Stammtischreihe wird wie bewährt fortgesetzt. Spannende Themen laden zur Teilnahme ein. Hoher Spaßfaktor und ­unkomplizierte Gespräche über Wein, und nebenbei profitiert man auch von den Erfahrungen der anderen. Es wird auch die eine oder andere High-End-Verkostung geben – große Weine, von Experten präsentiert. Wir haben das Glück, mitten in einer großartigen Weinregion zu arbeiten und zu leben. Es gibt daher auch eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Team der Wein Steiermark, von der unsere Mitglieder profitieren. Ein besonderes Highlight im Jahresablauf ist definitiv die Lange ­Tafel der Ge­nusshauptstadt Graz. Mehr als 750 Gäste unter freiem Himmel an ­einem Galatisch mit Weinbegleitung, das ist richtig genial.

Wie sehen Sie die Entwicklung der ­Sommellerie in der Steiermark?
Früher haben wir uns beklagt, dass unsere Mitarbeiter nach ihrer Ausbildung in den Westen gezogen sind, um dort ihre Brötchen zu verdienen. Mit der rasanten Entwicklung der Weinbaubetriebe und dem großen touristischen Interesse an den steirischen Weinregionen sind auch die Gastronomie- und Hotelleriebetriebe in diesen Regionen stark gewachsen. Der Norden der Steiermark hat durch die starke Wintersaison immer schon gelockt. Es gehört mittlerweile zu einem wertvollen Lebenslauf, einen steirischen Topbetrieb als Arbeitgeber nennen zu können.

Das Berufsbild des Sommeliers ist vielen Gästen noch nicht hundertprozentig klar – Stichwort »Weinkellner«. Wie lange ist der Weg noch, der vor Ihnen liegt?

Der Begriff Sommelier/Sommelière ist bekannt. Er steht für Genusswissen. Aber dieses Wissen allein reicht nicht. Erst wenn Freude und Begeisterung beim Gast ankommen, ist von ihm mit Anerkennung zu rechnen, mit Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Dazu gehört neben der Aus- und Weiterbildung auch eine große Portion Erfahrung und vor allem das »Mehr-können-Wollen«.

Die Gastronomie scheint überall händeringend nach Arbeitskräften und Nachwuchs zu suchen. Warum ist es so schwer, gute Leute zu bekommen?

Es ist verständlich, dass es im stadtnahen Raum leichter ist, Mitarbeiter zu bekommen. Es wohnen dort mehr Menschen und die Erreichbarkeit ist besser. Es gibt aber genug gute Beispiele von Betrieben, die am Land sind und keine Probleme haben, Mitarbeiter zu engagieren, die auch längerfristig bleiben. Es sind Betriebe, die ihre Mitarbeiter wertschätzen. In diesem Begriff stecken viele Möglichkeiten. Da­rauf kommt es meiner Meinung nach an.

Wie kann man die Jugend für die Lauf­bahn des Sommeliers begeistern?
Vorleben, begeistern, vorzeigen. Wissen weitergeben. Auf die Reise schicken, ­Erfahrungen sammeln lassen und ein bisschen verrückt sein ...

Wie sieht für Sie persönlich ein ­»perfekter« Abend in einem Restaurant oder Gasthaus aus?
Ein Ambiente, das mich für ein paar Stunden verzaubert. Das kann ein uraltes Haus sein, ein superstylishes Lokal oder eine Hütte in den Bergen. Eine besondere Aussicht punktet bei mir immer. Am Teller sind es immer die ehrlichen Speisen, aus frischen regionalen Produkten. Aber allen voran ist es das herzliche, fröhliche Lächeln der Servicemitarbeiter.

www.genusscoach.at

Interview aus Falstaff Karriere 06/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

News

Christina Artner-Netzl: Lieblingsdestination Piemont

Im Falstaff-Talk spricht die Spitzenwinzerin Christina Artner-Netzl über das Verreisen und ihre Liebe zum Piemont.

News

Die neue Frische in Vicky Heilers Küche

Unternehmerin und Trendsetterin Vicky Heiler (@vickyheiler) gibt uns exklusive Einblicke in ihre neue Küche.

Advertorial
News

Spültechnik: »Es dürfen keine Engpässe entstehen«

Adrian Penner, Vertriebsleiter Smeg Foodservice, Deutschland und Österreich, über den Neustart nach Corona, technologische Innovationen und leichte...

News

Tusch: »Das Strukturproblem sind die Arbeitsbedingungen.«

In der Gastronomie wird aktuell händeringend nach Personal gesucht, es fehlt an Fach- wie auch Hilfskräften. Berend Tusch von »vida« sieht einen Grund...

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Eckart Witzigmann: Wohin geht die kulinarische Reise?

Falstaff spricht mit dem »Koch des Jahrhunderts« über Entwicklungen in der Kulinarik und warum er Touristen Restaurants ohne Michelin-Stern empfiehlt.

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff PROFI.

News

Bordeaux: Riesenflasche oder Tram?

Der »visual artist« Ian Padgham landete kürzlich mit einer seiner Video-Montagen einen viralen Hit. Wir haben mit ihm über das Projekt sprechen...

News

Interspar »Mezzanin«: Von Paprikahendl bis Sassicaia

Küchenchef Andreas Truppe und Restaurantleiter Alfred Lehner erzählen, wie das neue à la carte Konzept des Markt-Restaurans am Wiener Schottentor...

News

Sprühende Kreativität im »The Ritz-Carlton, Vienna«

Hoteldirektor Jürgen Ammerstorfer berichtet dem Falstaff exklusiv über seine Pläne für »Dstrikt«, »D-Bar«, »Atmosphere« und »Pastamara«.

News

Hotellerie: Führungsstil der digitalen Zeit

Dominik Sedlmeier ist CEO der El Clasico Media GmbH und spricht im Interview über den digitalen Umschwung und die »New Work« in der Hotellerie. Plus:...

News

Rauch: Mein Bruder, der Koch. Meine Schwester, die Gastgeberin.

Trautmannsdorf hat ein Perfect Match. Das Geschwister-Duo Rauch scheint immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sonja und Richard Rauch über die...

News

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch sind die personifizierte deutsch-österreichische Riesling-Partnerschaft. Im Falstaff-Talk sprechen sie über ihre...

News

Darum ist »Coombeshead Farm« eine Reise wert

Warum es Ethel Hoon und Jakob Zeller vom »Klösterle« in Lech nach Corona nach England zieht, verraten sie in unserer Serie »Wo Spitzenköche essen...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

»PiWis« ermöglichen weniger »belastetes« Traubengut

Profi sprach mit Manuel Ploder vom Weingut Ploder-Rosenberg über »PiWi«, pilzwiderstandsfähige Rebsorten, und deren Chancen im Weingarten.

News

Elisabeth Köstinger im Falstaff-Interview

Vielfalt vor den Vorhang: Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger will den Anbietern von Nischenprodukten den Rücken stärken.

News

Simplify Restaurant Communication mit »Ordercube«

Das intuitivste Kellnerrufsystem hilft Gastronomen, trotz der geringeren Tischanzahl genügend Umsatz zu erwirtschaften. CEO und Gründer Daniel...

Advertorial
News

Fünf Fragen an Maximilian Riedel

Die Dekanter von Riedel zählen nicht nur zu den Design-Ikonen, sie sind ebenso funktional. Maximilian Riedel stellt die Kollektion vor.