Steirische Sommelier-Power: Flieser-Just im Talk

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins.

© Lucija Novak

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins.

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins.

© Lucija Novak

Sabine Flieser-Just spricht als Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins im Interview unter anderem über ihren persönlichen Werdegang, die Ziele des Vereins und das Berufsbild des Sommeliers.

KARRIERE Frau Flieser-Just, wie war Ihr Werdegang zur Präsidentin des Steirischen ­Sommeliervereins?
SABINE FLIESER-JUST
Geboren in eine Gastronomiefamilie, meine Wiege ist mitten in der Küche des Gasthauses gestanden, habe ich schon in meinen ersten Lebenswochen Gastronomieluft inhaliert. Meine 25-jährige Gastronomiekarriere ist geprägt von drei unterschiedlichen Lokalen, die ich konzipiert, eröffnet und selbstständig geführt habe. Über den Tellerrand hinaus denken, Ideen umsetzen, den Gast begeistern, das bestimmt mein Tun. Meine Begeisterung für wunderbare Produkte und die Freude an der Arbeit begleiten mich vom ersten Tag an, von der Gastronomie bis zu meiner Agenturtätigkeit. Und so wurde mir durch die enge Zusammen­arbeit bei Veranstaltungen die Aufgabe der Vereinspräsidentin angeboten. Es ist eine schöne Aufgabe, die mich nach wie vor erfüllt, gemeinsam mit meinem ­Vorstandsteam Spannendes zu gestalten.

Welche Aufgabenbereiche und Ziele hat sich der Verein gesetzt?
Wir hatten gerade unsere Generalversammlung samt Neuwahl des Vorstands und haben uns viele neue Aufgaben gestellt. Einer der Schwerpunkte der nächsten Zeit wird das Informieren und Weiterbilden von Mitarbeitern im Service sein. Wir wollen unsere Begeisterung, die Arbeit mit der Vielfalt der Produkte und ihre Geschichten weitergeben. Außerdem planen wir eine Reise in das Karstgebiet. Wir haben eine wahre Reiseexpertin unter uns, die jede Reise zu einem Erlebnis macht. Viele langjährige Freundschaften verbinden uns mittlerweile mit Weinbauern und Restaurantbetreibern im benachbarten Ausland. Unsere Reisen gelten als Geheimtipp und sind sofort ausgebucht.

Wie sehen diese Aktivitäten konkret aus, können Sie uns ein paar Beispiele nennen?
Unsere Stammtischreihe wird wie bewährt fortgesetzt. Spannende Themen laden zur Teilnahme ein. Hoher Spaßfaktor und ­unkomplizierte Gespräche über Wein, und nebenbei profitiert man auch von den Erfahrungen der anderen. Es wird auch die eine oder andere High-End-Verkostung geben – große Weine, von Experten präsentiert. Wir haben das Glück, mitten in einer großartigen Weinregion zu arbeiten und zu leben. Es gibt daher auch eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Team der Wein Steiermark, von der unsere Mitglieder profitieren. Ein besonderes Highlight im Jahresablauf ist definitiv die Lange ­Tafel der Ge­nusshauptstadt Graz. Mehr als 750 Gäste unter freiem Himmel an ­einem Galatisch mit Weinbegleitung, das ist richtig genial.

Wie sehen Sie die Entwicklung der ­Sommellerie in der Steiermark?
Früher haben wir uns beklagt, dass unsere Mitarbeiter nach ihrer Ausbildung in den Westen gezogen sind, um dort ihre Brötchen zu verdienen. Mit der rasanten Entwicklung der Weinbaubetriebe und dem großen touristischen Interesse an den steirischen Weinregionen sind auch die Gastronomie- und Hotelleriebetriebe in diesen Regionen stark gewachsen. Der Norden der Steiermark hat durch die starke Wintersaison immer schon gelockt. Es gehört mittlerweile zu einem wertvollen Lebenslauf, einen steirischen Topbetrieb als Arbeitgeber nennen zu können.

Das Berufsbild des Sommeliers ist vielen Gästen noch nicht hundertprozentig klar – Stichwort »Weinkellner«. Wie lange ist der Weg noch, der vor Ihnen liegt?

Der Begriff Sommelier/Sommelière ist bekannt. Er steht für Genusswissen. Aber dieses Wissen allein reicht nicht. Erst wenn Freude und Begeisterung beim Gast ankommen, ist von ihm mit Anerkennung zu rechnen, mit Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Dazu gehört neben der Aus- und Weiterbildung auch eine große Portion Erfahrung und vor allem das »Mehr-können-Wollen«.

Die Gastronomie scheint überall händeringend nach Arbeitskräften und Nachwuchs zu suchen. Warum ist es so schwer, gute Leute zu bekommen?

Es ist verständlich, dass es im stadtnahen Raum leichter ist, Mitarbeiter zu bekommen. Es wohnen dort mehr Menschen und die Erreichbarkeit ist besser. Es gibt aber genug gute Beispiele von Betrieben, die am Land sind und keine Probleme haben, Mitarbeiter zu engagieren, die auch längerfristig bleiben. Es sind Betriebe, die ihre Mitarbeiter wertschätzen. In diesem Begriff stecken viele Möglichkeiten. Da­rauf kommt es meiner Meinung nach an.

Wie kann man die Jugend für die Lauf­bahn des Sommeliers begeistern?
Vorleben, begeistern, vorzeigen. Wissen weitergeben. Auf die Reise schicken, ­Erfahrungen sammeln lassen und ein bisschen verrückt sein ...

Wie sieht für Sie persönlich ein ­»perfekter« Abend in einem Restaurant oder Gasthaus aus?
Ein Ambiente, das mich für ein paar Stunden verzaubert. Das kann ein uraltes Haus sein, ein superstylishes Lokal oder eine Hütte in den Bergen. Eine besondere Aussicht punktet bei mir immer. Am Teller sind es immer die ehrlichen Speisen, aus frischen regionalen Produkten. Aber allen voran ist es das herzliche, fröhliche Lächeln der Servicemitarbeiter.

www.genusscoach.at

Interview aus Falstaff Karriere 06/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...