Steirische Sommelier-Power: Flieser-Just im Talk

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins.

© Lucija Novak

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins.

© Lucija Novak

Sabine Flieser-Just spricht als Präsidentin des Steirischen Sommeliervereins im Interview unter anderem über ihren persönlichen Werdegang, die Ziele des Vereins und das Berufsbild des Sommeliers.

KARRIERE Frau Flieser-Just, wie war Ihr Werdegang zur Präsidentin des Steirischen ­Sommeliervereins?
SABINE FLIESER-JUST
Geboren in eine Gastronomiefamilie, meine Wiege ist mitten in der Küche des Gasthauses gestanden, habe ich schon in meinen ersten Lebenswochen Gastronomieluft inhaliert. Meine 25-jährige Gastronomiekarriere ist geprägt von drei unterschiedlichen Lokalen, die ich konzipiert, eröffnet und selbstständig geführt habe. Über den Tellerrand hinaus denken, Ideen umsetzen, den Gast begeistern, das bestimmt mein Tun. Meine Begeisterung für wunderbare Produkte und die Freude an der Arbeit begleiten mich vom ersten Tag an, von der Gastronomie bis zu meiner Agenturtätigkeit. Und so wurde mir durch die enge Zusammen­arbeit bei Veranstaltungen die Aufgabe der Vereinspräsidentin angeboten. Es ist eine schöne Aufgabe, die mich nach wie vor erfüllt, gemeinsam mit meinem ­Vorstandsteam Spannendes zu gestalten.

Welche Aufgabenbereiche und Ziele hat sich der Verein gesetzt?
Wir hatten gerade unsere Generalversammlung samt Neuwahl des Vorstands und haben uns viele neue Aufgaben gestellt. Einer der Schwerpunkte der nächsten Zeit wird das Informieren und Weiterbilden von Mitarbeitern im Service sein. Wir wollen unsere Begeisterung, die Arbeit mit der Vielfalt der Produkte und ihre Geschichten weitergeben. Außerdem planen wir eine Reise in das Karstgebiet. Wir haben eine wahre Reiseexpertin unter uns, die jede Reise zu einem Erlebnis macht. Viele langjährige Freundschaften verbinden uns mittlerweile mit Weinbauern und Restaurantbetreibern im benachbarten Ausland. Unsere Reisen gelten als Geheimtipp und sind sofort ausgebucht.

Wie sehen diese Aktivitäten konkret aus, können Sie uns ein paar Beispiele nennen?
Unsere Stammtischreihe wird wie bewährt fortgesetzt. Spannende Themen laden zur Teilnahme ein. Hoher Spaßfaktor und ­unkomplizierte Gespräche über Wein, und nebenbei profitiert man auch von den Erfahrungen der anderen. Es wird auch die eine oder andere High-End-Verkostung geben – große Weine, von Experten präsentiert. Wir haben das Glück, mitten in einer großartigen Weinregion zu arbeiten und zu leben. Es gibt daher auch eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Team der Wein Steiermark, von der unsere Mitglieder profitieren. Ein besonderes Highlight im Jahresablauf ist definitiv die Lange ­Tafel der Ge­nusshauptstadt Graz. Mehr als 750 Gäste unter freiem Himmel an ­einem Galatisch mit Weinbegleitung, das ist richtig genial.

Wie sehen Sie die Entwicklung der ­Sommellerie in der Steiermark?
Früher haben wir uns beklagt, dass unsere Mitarbeiter nach ihrer Ausbildung in den Westen gezogen sind, um dort ihre Brötchen zu verdienen. Mit der rasanten Entwicklung der Weinbaubetriebe und dem großen touristischen Interesse an den steirischen Weinregionen sind auch die Gastronomie- und Hotelleriebetriebe in diesen Regionen stark gewachsen. Der Norden der Steiermark hat durch die starke Wintersaison immer schon gelockt. Es gehört mittlerweile zu einem wertvollen Lebenslauf, einen steirischen Topbetrieb als Arbeitgeber nennen zu können.

Das Berufsbild des Sommeliers ist vielen Gästen noch nicht hundertprozentig klar – Stichwort »Weinkellner«. Wie lange ist der Weg noch, der vor Ihnen liegt?

Der Begriff Sommelier/Sommelière ist bekannt. Er steht für Genusswissen. Aber dieses Wissen allein reicht nicht. Erst wenn Freude und Begeisterung beim Gast ankommen, ist von ihm mit Anerkennung zu rechnen, mit Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Dazu gehört neben der Aus- und Weiterbildung auch eine große Portion Erfahrung und vor allem das »Mehr-können-Wollen«.

Die Gastronomie scheint überall händeringend nach Arbeitskräften und Nachwuchs zu suchen. Warum ist es so schwer, gute Leute zu bekommen?

Es ist verständlich, dass es im stadtnahen Raum leichter ist, Mitarbeiter zu bekommen. Es wohnen dort mehr Menschen und die Erreichbarkeit ist besser. Es gibt aber genug gute Beispiele von Betrieben, die am Land sind und keine Probleme haben, Mitarbeiter zu engagieren, die auch längerfristig bleiben. Es sind Betriebe, die ihre Mitarbeiter wertschätzen. In diesem Begriff stecken viele Möglichkeiten. Da­rauf kommt es meiner Meinung nach an.

Wie kann man die Jugend für die Lauf­bahn des Sommeliers begeistern?
Vorleben, begeistern, vorzeigen. Wissen weitergeben. Auf die Reise schicken, ­Erfahrungen sammeln lassen und ein bisschen verrückt sein ...

Wie sieht für Sie persönlich ein ­»perfekter« Abend in einem Restaurant oder Gasthaus aus?
Ein Ambiente, das mich für ein paar Stunden verzaubert. Das kann ein uraltes Haus sein, ein superstylishes Lokal oder eine Hütte in den Bergen. Eine besondere Aussicht punktet bei mir immer. Am Teller sind es immer die ehrlichen Speisen, aus frischen regionalen Produkten. Aber allen voran ist es das herzliche, fröhliche Lächeln der Servicemitarbeiter.

www.genusscoach.at

Interview aus Falstaff Karriere 06/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Clovis Taittinger im Falstaff-Interview

Der Export-Manager des renommierten Champagnerhauses über England und den Klimawandel. Zu verkosten gibt es die Taittinger Kreszenzen auf der Falstaff...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

»Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

News

Segeln auf höchstem Niveau – »made by Austria«

Der österreichische Segel-Profi Roman Hagara über Peter Burling, der mit seinen 26 Jahren der jüngste siegreiche Steuermann in der Geschichte des...

News

Von der Haute Cuisine zum Spitzensport

Im Rahmen des 35. America’s Cup warf Falstaff einen Blick in die nur zehn Quadratmeter große Küche von Yoann Lavarec, einst im »Plaza Athénée«.

News

Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

News

Burg Vital Resort: Rundum körperliche und geistige Erholung

Ernährung, Wellness und Therapie: Marion Elsensohn-Noé spricht im Karriere-Interview über die drei Pfeiler des Wohlbefindens.

News

Anna Sgroi im Gespräch: »Es gibt nur einen Kapitän.«

Langfristiger Erfolg: Die Wahl-Hamburgerin Anna Sgroi ist erfolgreiche Restaurantbetreiberin und Köchin. Im Talk spircht sie über ihr Geheimnis.

News

Peter Rohrmoser über High-Class-Personalleasing

Personal leasen statt fest anstellen: Köche werden beinahe durchaus gesucht. Das Unternehmen »Rohrmoser kocht« schafft hier Abhilfe.

News

Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

News

New Russian Cuisine: Vladimir Mukhin im Gespräch

Vladimir Mukhin vertritt die New Russian Cuisine. Im Gespräch mit KARRIERE verrät er, wieso er neue Wege geht.

News

Eye Tracking: Mario Jooss im Interview

Ein Studienprojekt der FH Salzburg: Die Blickbewegungen der Gäste wurden getestet. Mario Jooss im Gespräch über die Erkenntnisse.

News

Sterndeutung: Julia Komp und René Kalobius im Talk

Beide haben ihren ersten Stern erhalten: Komp als jüngste, Kalobius als ältester Sternekoch. KARRIERE hat nachgefragt, was sich verändert hat.

News

Wellness und Cocktails: Markus Winzer im Interview

Das Kuschelhotel Winzer am Attersee besteht in dritter Generation. Der Sohn des Hauses, Markus Winzer, ist Barchef und steht im Interview Rede und...

News

Einfach und echt: Anna Hofmarcher über die alte Küche

Anna und Manuel Hofmarcher setzen in ihrem »das Anna im Schlosskeller« auf das Einfache und Echte. Wie es ihnen damit geht, erzählt Anna Hofmarcher im...

News

Corinne Messmer gewinnt den »Creative Tartelettes Wettbewerb«

Jubel bei der »Station 1« in Grenchen: Corinne Messmer siegt beim Contest des Biscuit-Herstellers »Hug«. Karriere hat sie zum Interview gebeten.

News

Andreas Döllerer im Interview

Ausnahme- und Erlebniskoch Andreas Döllerer erzählt über seine ganz persönlichen Morgenrituale, der Liebe zum Kaffee und seinen Inspirationsquellen.

Advertorial
News

Blick über den Glasrand: Pohorec und Zuo über Barkultur

Österreichs Barkultur erlebt einen neuen Höhepunkt: Noch nie war die Szene ­vielfältiger und die Produktauswahl besser als heute. Ein Gespräch über...

News

Mittermeier: Die Zukunft der süßen Kunst

Ausbildung als Basis für den Beruf: Matthias Mittermeier leitet das Seminarprogramm am Pfersich Trend-Forum in Neu-Ulm. In der Pâtisserieschule lehrt...

News

Christina Kraus über ihren Job in Oman

Arbeit in einer anderen Kultur: Christina Kraus arbeitet im »Kempinski Muscat« in Al Mouj. Im Interview verrät die gebürtige Deutsche, wie man...

News

Beweggründe sozialer Projekte: Oehlers Philosophie

Frank Oehler, Inhaber der »Speisemeisterei«, ist nicht nur für seine Küche bekannt. Auch soziale Projekte liegen dem Sternekoch am Herzen. Im...