Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

Heiko Nieder im Gespräch mit Rudi Obauer

© Nespresso

Heiko Nieder im Gespräch mit Rudi Obauer

© Nespresso

Die beliebten Nespresso Gourmet Weeks feiern zum Start am 26. Februar zehnjähriges Jubiläum. Bei dieser Initiative des Kaffeekapsel-Marktführers können Feinschmecker zu günstigen Konditionen in Spitzenrestaurants einkehren. Aber nicht nur die Nespresso Gourmet Weeks feiern ein rundes Jubiläum, auch der Spitzenkoch Heiko Nieder, der für ein fulminantes Kick-Off-Dinner sorgte, hat Grund zu feiern: Der gebürtige Deutsche ist mit Anfang Februar genau zehn Jahre Küchenchef in der Züricher Hotelikone The Dolder Grand.

Falstaff nutzte die Gelegenheit und traf Heiko Nieder zum Interview:

FALSTAFF: Herzlichen Glückwunsch zum 10. Berufsjubiläum im The Dolder Grand in Zürich! Muss man für Schweizer anders kochen als für Deutsche?

Heiko Nieder: Wenn man auf Sterne, Hauben und Punkte aus ist, dann ist der Anspruch sehr ähnlich. Es gibt allerdings überall bestimmte Präferenzen, auf die man eingehen muss. In Wien beispielsweise isst man sehr gerne Innereien, in Zürich muss ich ein wenig »schummeln«. Ich schreibe nur »Kalb« auf die Speisekarte und weise nicht schon schriftlich darauf hin, dass ich auch Bries verwende. »Nose to Tail« ist auch hierzulande ein großes Thema, »Metzgete« (Anm.: vergleichbar mit unserem Sautanz) ist sehr beliebt, aber es passt nicht in die Spitzenküche. In unserem zweiten Restaurant hat es aber schon eine gegeben.

Wie hat sich die Küche im The Dolder Grand in den vergangenen zehn Jahren entwickelt?

Zu Beginn haben wir noch nicht so modern, sondern sehr traditionsbewusst, sehr klassisch französisch gekocht. Durch mein Wirken wurde die Küche weltoffener.

Sie durften sich schon über viele Auszeichnungen freuen. Welche davon war für Sie die schönste?

Als ich zum besten deutschen Koch im Ausland gekürt wurde. Noch dazu bin ich der Erste bei Gault & Millau, der diese Auszeichnung tragen darf. Die Preisverleihung fand in meinem Lehrbetrieb (Anm.: im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg) statt, das war für mich etwas ganz Besonderes.

Es gibt ja immer wieder viele kulinarische Trends. Was glauben Sie, wird in der Zukunft am wichtigsten sein?

Es ist einzig wichtig, dass es am Ende lecker ist. Regionalität ist für mich keine Errungenschaft, das gab's schon immer. Ich lobe mir die Logistik, die heutzutage super funktioniert, ich kann stets beste Qualität bekommen. Bei allen Modeerscheinungen darf man das Wesentlichste, nämlich den Geschmack, nicht vergessen.

Viele Kollegen von Ihnen propagieren die alpine Küche. Wie stehen Sie dazu?

Klar kann das funktionieren, es hängt aber immer vom Koch ab, was man daraus macht. Aber es ist schon eine gewisse Einschränkung. Wenn man an das »Noma« denkt, die haben eine riesige Auswahl an möglichen Zutaten, weil »nördlich« ist sehr weit gefasst. In den Bergen ist die Produktauswahl schon eingeschränkter. Mich persönlich würde Eingeschränkte stören, das würde mir schnell langweilig. Ich selbst bin für alles offen. Es macht mir großen Spaß, immer neue Produkte zu entdecken, das ist für mich wie Sightseeing, wenn ich auf Reisen bin und die Märkte durchstöbere.

Heiko Nieder hat zum Kick Off der zehnten Nespresso Gourmetweeks im Wiener Palais Wertheim ein großartiges Menü zubereitet.
Heiko Nieder hat zum Kick Off der zehnten Nespresso Gourmetweeks im Wiener Palais Wertheim ein großartiges Menü zubereitet.

© Nespresso

Kochshows im TV boomen, wie wichtig ist die Show in ihrem Restaurant?

Mir ist der Kontakt zum Gast sehr wichtig. An erster Stelle steht bei mir der Geschmack, wenn ich damit zufrieden bin, kann ich auf den Gast eingehen. Wir wollen den Gast unterhalten – nicht in Form von Effekthascherei, aber wir wollen ihn vom Alltag ablenken. Das beginnt beim Lesen der Speisekarte und geht mit der Weinbegleitung weiter. Wir bieten zu jedem Gang zwei Alternativen, das rundet das Ganze ab. Ich will keine Show, sondern ein gelungenes Gesamterlebnis.

Kochen Sie auch mit Kaffee?

Ja, Kaffee ist für mich wie ein Gewürz. Wie bei allen Gewürzen ist das richtige Maß wichtig, Kaffee kann rasch zu dominant werden.

Sind sie selbst ein schwieriger Gast?

Nö. Wichtig ist für mich, dass es am Ende schmecken muss. Wie das Essen daherkommt ist mir egal. Aber das Service muss freundlich sein.

Nespresso Gourmet Weeks

Die 10. Nespresso Gourmet Weeks finden heuer von 26. Februar bis 25. März 2018 statt. Gemeinsam mit über 60 Partner-Restaurants der 1 bis 4 Gault & Millau-Hauben-Kategorie lädt Nespresso Gourmet-Liebhaber ein, kulinarische Spitzenmenüs zu einem attraktiven Fixpreis zu verkosten. Je nach Hauben-Anzahl variiert dieser von EUR 17,– für das zweigängige Mittagsmenü im 1-Hauben-Restaurant bis zum dreigängigen Abendmenü im 4-Hauben-Restaurant um EUR 59,–. Zum Abschluss jedes Menüs rundet Nespresso mit einer, im Preis inkludierten Kaffeespezialität nach Wahl, den kulinarischen Genuss perfekt ab.

Neben Toni Mörwalds Restaurant »Zur Traube« in Niederösterreich, sind unter anderem die Familie Eselböck mit dem Drei-Hauben-Restaurant »Taubenkobel« im Burgenland sowie das, ebenfalls mit drei Hauben ausgezeichnete »Mesnerhaus« in Salzburg dabei. Erstmals nehmen heuer unter anderem das »DiningRuhm« in Wien oder das »Fritz« am Neusiedlersee teil.

Tipp: Nächste Woche startet hier auf falstaff.at ein Gewinnspiel, bei dem man zwei Dinner für je zwei Personen gewinnen kann.

Weitere Infos: www.nespresso.com/gourmetweeks

Mehr zum Thema

News

Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

News

Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

News

Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

News

»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

»Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

News

Nischenkonzept: Ayurveda und steirische Küche

KARRIERE im Interview mit Roland Neubauer, Küchenchef des Wellness- & Ayurvedahotels Paierl.

Advertorial
News

Wellness- & Ayurvedahotel Paierl: Paierl und Raser im Interview

KARRIERE im Interview mit Erwin Paierl, Inhaber und Geschäftsführer Wellness- & Ayurvedahotel Paierl, und seiner stellvertretenden Geschäftsführerin...

News

Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

News

»Mr. Grand Marnier« im Interview

Patrick Raguenaud über Geschichte und Zukunft »seiner« Spirituose. PLUS: Drei empfehlenswerte Anwendungsbeispiele.

News

Soenil Bahadoer im Falstaff-Interview

Der niederländische Spitzenkoch verwöhnte im »Atelier Nespresso« mit einem hochkarätigen Menü und berichtete danach über sein Mutterland Surinam.

News

Sebastian Kurz: »Wichtig ist auch eine Modernisierung des Arbeitszeitgesetzes.«

KARRIERE im Exklusivinterview mit dem österreichischen Außenminister über den Tourismus, den Fachkräftemangel und seine Visionen.

News

Clovis Taittinger im Falstaff-Interview

Der Export-Manager des renommierten Champagnerhauses über England und den Klimawandel. Zu verkosten gibt es die Taittinger Kreszenzen auf der Falstaff...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

»Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

News

Segeln auf höchstem Niveau – »made by Austria«

Der österreichische Segel-Profi Roman Hagara über Peter Burling, der mit seinen 26 Jahren der jüngste siegreiche Steuermann in der Geschichte des...

News

Von der Haute Cuisine zum Spitzensport

Im Rahmen des 35. America’s Cup warf Falstaff einen Blick in die nur zehn Quadratmeter große Küche von Yoann Lavarec, einst im »Plaza Athénée«.

News

Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

News

Burg Vital Resort: Rundum körperliche und geistige Erholung

Ernährung, Wellness und Therapie: Marion Elsensohn-Noé spricht im Karriere-Interview über die drei Pfeiler des Wohlbefindens.

News

Anna Sgroi im Gespräch: »Es gibt nur einen Kapitän.«

Langfristiger Erfolg: Die Wahl-Hamburgerin Anna Sgroi ist erfolgreiche Restaurantbetreiberin und Köchin. Im Talk spircht sie über ihr Geheimnis.

News

Peter Rohrmoser über High-Class-Personalleasing

Personal leasen statt fest anstellen: Köche werden beinahe durchaus gesucht. Das Unternehmen »Rohrmoser kocht« schafft hier Abhilfe.

News

Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

News

New Russian Cuisine: Vladimir Mukhin im Gespräch

Vladimir Mukhin vertritt die New Russian Cuisine. Im Gespräch mit KARRIERE verrät er, wieso er neue Wege geht.