Spaniens Weinwelt im Umbruch

Spanien erlebt im Weinbau eine Rückbesinnung, bei der auch die biodynamische Bewirtschaftung eine bedeutende Rolle spielt. 

Foto beigestellt

Spanien erlebt im Weinbau eine Rückbesinnung, bei der auch die biodynamische Bewirtschaftung eine bedeutende Rolle spielt. 

Foto beigestellt

Seit dem Vorreiter der Molekularküche, Ferran Adrià, zählt Spanien zu den heißesten und innovativsten Pflastern, was die Nouvelle Cuisine angeht. Während Spaniens Küche zu den spannendsten der Welt gehört, sieht es beim Wein etwas anders aus.

Lange Zeit war Spanien einfach zu durchschauen. Einige große Weinbauregionen mit klarem Profil, darunter Rioja, Ribera del Duero, der über allem stehende Tempranillo und ein Meer an günstigen, holzgeprägten Weinen. Einfach zu verkaufen, wie letztendlich auch die Exportstatistiken aus Spanien beweisen. Seit 1988 explodierte der spanische Weinexport von damals knapp fünf Millionen Hektolitern auf etwa 23 Millionen Hektoliter im Jahr 2018. Spanien ist Weinexportweltmeister hinsichtlich der Menge, geht es allerdings um den Wert, sieht die Sache ganz anders aus. Der Durchschnittspreis eines Liters Wein aus Spanien lag im Jahr 2018 bei ca. 1,25 Euro. Im Vergleich hierzu sei der Wert für einen Liter Wein aus Frankreich, der bei 6 Euro lag, erwähnt. All diese Zahlen lassen beinahe vergessen, dass es natürlich auch weltbekannte Ausnahmen gibt, die wenig mit dem modernen, molligen, spanischen Stil zu tun haben.

Dazu gehören sicherlich López de Heredia aus der Rioja oder Vega Sicilia aus Ribera del Duero. Beides ikonenhafte Weingüter, die sich an einem alten, fast vergessenen, eleganten Bordeaux-Stil orientieren. Bei Vega Sicilia fußt der Ruhm auf der enormen Lagerfähigkeit und Qualität des Unico. Maßgeblich mitgeformt hat diesen Wein der langjährige Kellermeister und Betriebsleiter Mariano García, einer der Väter der D. O. Ribera del Duero und Vorreiter der terroirgetriebenen, auf einen eleganten Weinstil bedachten, Winzer Spaniens.

Bei Palacio Quemado in der Extremadura wagte man eine völlige Neuorientierung.

Foto beigestellt

Neue Ikonen

Eine ähnliche Stellung nimmt für die junge Winzergeneration der bärtige Raúl Pérez ein. Der ist nicht nur Winzer, sondern gehört mittlerweile zu den önologischen Ikonen des Landes. Pérez’ Familie bewirtschaftet seit drei Generationen die Rebterrassen in der Nähe von Bierzo, nur einen Katzensprung nach Osten von Ribeira Sacra, der bergigen Weinregion im Nordwesten Spaniens, die unter anderem für ihre Weine aus der unterschätzten Mencia-Traube und ihren alten Rebbestand bekannt ist. Pérez brachte seinen ersten Jahrgang mit 22 Jahren auf die Flasche. Heute ist er Berater für unterschiedlichste Projekte, nicht nur in seiner Heimat Bierzo, sondern in ganz Spanien, Portugal und sogar Südafrika. Der Stil seiner Weine ist von Eleganz, Frische und Filigranität geprägt, mehr vom Terroir als vom Holzfass. Bei der Weinbereitung tut er nur so viel wie nötig, eine Philosophiefrage und eine Rückbesinnung auf die Wurzeln.

Raúl Pérez zählt zu den führenden Köpfen der neuen Winzergeneration in Spanien.

Foto beigestellt

Burgund als Vorbild

Auch andere Beispiele zeigen auf, dass Spaniens Weinwelt an einem Punkt der Veränderung ist und die spezifische Herkunft der Trauben mehr und mehr ins Zentrum gerückt wird. In der Rioja entschied man sich, eine Einzellagenklassifikation einzuführen, und dann wäre da noch die Vereinigung Grandes Pagos, die ebenfalls auf einem vom Burgund inspirierten Einzellagenkonzept basiert. Das Weingut Palacio Quemado gehört zu den Grandes Pagos und liegt in der Extremadura, der drittgrößten Weinregion Spaniens. Die Region liegt direkt an der Grenze zu Portugal, und die Weine, die hier wachsen, sind meist für den Fassweinmarkt und für die Produktion von Brandy bestimmt – bis heute. Palacio Quemado hat als erstes Weingut überhaupt zwei Weine mit Lagenbezeichnung in der Extremadura eingeführt. Eine kleine Revolution für den Landstrich und die Art, wie man dort gemeinhin Weine macht.

Die Familie Alvear hat das Projekt Palacio Quemado 1999 gestartet und kurz darauf beschlossen, neben dem allgegenwärtigen Tempranillo auch portugiesische Sorten wie Trincadeira und Touriga Nacional anzupflanzen. Eigentlich logisch – die portugiesische Rotweinhochburg Alentejo ist gerade einmal 40 Kilometer entfernt, die kalk- und sandhaltige Bodenstruktur macht vor der Landesgrenze nicht halt. Den richtigen Dreh gefunden haben die Alvears allerdings erst, als sie 2010 die vier jungen Önologen von Envínate verpflichteten. Die gehören zu den derzeit gefeiertsten Weinmachern des Landes. Sucht man nach einem Hinweis darauf, ob eine spanische Weinregion gerade im Trend liegt, muss man eigentlich nur überprüfen, ob Envínate dort aktuell engagiert ist. Die Pioniere des neuen spanischen Weinstils produzieren derzeit einige der gesuchtesten, vom Atlantik beeinflussten Weine im ganzen Land.

Ein weiteres Projekt von Vega Sicilia: die Bodegas Alión. Der Alion selbst ist ein reiner Tinto Fino.

© josemarmol.es

In Taganana, dem Nordosten von Teneriffa betreut eines der Mitglieder des Kollektivs, Roberto Santana, eine Reihe von Kleinstparzellen mit bis zu 100 Jahre alten Rebstöcken, die als Gemischter Satz mit einheimischen Rebsorten bestockt sind. Die Weine des Táganan-Labels genießen einen hervorragenden Ruf unter Kritikern und Weinliebhabern. Bei Palacio Quemado stellte Envínate zuerst die Produktion auf biologischen Anbau um, verbannte alles amerikanische Holz aus dem Keller und stellte auf schwach getoastete, französische Tonneaux um. Die Weine werden heute spontan vergoren und nur vor der Füllung leicht geschwefelt. Mittlerweile ist jedem klar, dass kompromisslose Zurückhaltung der einzige Weg ist, wenn man die Herkunft eines Weins ins Zentrum rücken will. Nicht nur Familie Alvear tut Jahr für Jahr weniger in ihrem Keller und reduziert den Neuholzanteil – die Haltung hat sich bei vielen spanischen Weingütern gewandelt: Wenn es nach Kokos riecht, ist es nicht gut, ist es von gestern.

Maria de Alvear ist für Verkauf und das Marketing der Alvear-Güter verantwortlich. Vor 2010, sagt sie, seien ihre Weine von einem Wein aus der Rioja nur schwer zu unterscheiden gewesen. Der Einfluss der langen Lagerung in stark getoasteten Holzfässern war einfach zu groß. »Ich will trinkbare Weine machen, die nach jedem Schluck nach dem nächsten verlangen«, sagt sie lachend und gießt von ihrem Lagenwein La Zarcita ein. Blind würde man bei diesem Wein vielleicht auf Frankreich tippen. Oder auch auf Portugal. Maria de Alvear meint, dass das wohl der ungeschminkte Ausdruck von Extremadura sei. Alvears Vorstellung von Wein kann, betrachtet man die weltweite Entwicklung, durchaus als eine progressive, moderne Vorstellung bezeichnet werden. Weine, die nicht nur durch Kraft und Opulenz glänzen, sondern sich vor allem so präsentieren, dass man gerne ein zweites Glas genießt. Diese Philosophie galt schon einmal als modern, beispielsweise während der Anfänge von Vega Sicilia, als man sich an dem eleganten, trinkigen Bordeaux orientierte.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Modern Spain
    30.08.2019
    Die spanische Welt des Weins befindet sich im Umbruch und war vermutlich niemals aufregender als heute. Jahrzehnte prägte vorwiegend der Holzausbau das Geschmacksbild der spanischen Gewächse. Heute hingegen stehen ganz andere Charakteristika im Vordergrund, denn die neue Winzergeneration setzt auf...
  • Weinbaugebiet
    Spanien
    Spanien
  • Travelguide
    Andalusien: Feuriger Süden Spaniens
    Spaniens größte autonome Gemeinschaft blickt auf eine reiche Geschichte zurück, die sich auch in den kulinarischen Spezialitäten widerspiegelt.
  • 19.07.2019
    Weltweite Weinproduktion im Vorjahr stark gestiegen
    So viel Wein wie 2018 wurde lange nicht mehr produziert – mit 292 Millionen Hektolitern erreicht die globale Weinproduktion ein historisches...
  • 05.03.2018
    World-Champions: Alvaro Palacios
    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.
  • 06.11.2017
    Es grünt so grün: Verdejo aus der Rueda
    In der Weißwein-Oase Spaniens wird trinkfreudiger Verdejo gekeltert. Einige Weingärten haben die Reblaus überdauert und sind über 150 Jahre...

Mehr zum Thema

News

Nominé Newcomer des Jahres 2020: Felix Pieper

Weinbau in Nordrhein-Westfalen? Gibt es wirklich. Felix Pieper keltert am nördlichsten Punkt des Mittelrheins Weine mit Distinktion und Schliff.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2020: Yvonne Libelli und Martin Lucas

Wer glaubt, dass die Mittelhaardt keine Überraschungen mehr zu bieten habe, übersieht dynamische Familienbetriebe wie den Margarethenhof in Forst.

News

Das Comeback des Chianti Classico

Chianti Classico zählt zu den bekanntesten Weinen der Welt. Klammheimlich hat in den vergangenen Jahren eine grundlegende Qualitätsrevolution in den...

News

Vulkanische Weinkultur

Das Vulkanland Steiermark ist eine erstklassige Adresse für Weingenießer. Falstaff hat die diesjährigen Trophys dem Sauvignon Blanc, den weißen...

News

Die Sieger des Kamptal DAC Cup 2019

Fast 200 empfehlenswerte Weine aus dem Kamptal wurden verkostet und bewertet. Hannes Hirsch ist Veltliner Cup-Sieger, Willi Bründlmayer gewinnt in der...

News

Champagner in aller Munde

Champagner genossen schon Persönlichkeiten wie Brigitte Bardot oder Napoleon. Hier die ikonischsten Zitate über den prickelnden Schaumwein.

News

Mythos 2019: Ein Top-Jahrgang

Mit dem jüngsten Jahrgang hatten die Winzer ihre wahre Freude. Es verspricht Spitzenqualitäten auf ganzer Linie. Dazu kommen gute Erntemengen, wieder...

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

Neuer Edel-Prosecco in drei Farben

Desiderio N°1 ist als klassischer Prosecco, als Rosé Spumante und als leuchtend roter Schaumwein erhältlich. Falstaff-Aktion: 6 Flaschen zu 49,90 Euro...

Advertorial
News

González Byass investiert im Ribera del Duero

Das spanische Familien-Unternehmen ist damit in den zehn wichtigsten Weinregionen Spaniens mit eigenen Weingütern vertreten.

News

Gonzáles Byass stellt Singular Estates Collection vor

Der spanische Weingrande hat die Juwelen seiner Boutique Wineries zusammengesucht und in eine edle Plexiglas-Schatulle gepackt.

News

Oriol Castro im Gespräch

Der Spanier Oriol Castro führt erfolgreich zwei Restaurants, darf sich über einen Michelin Stern und die Ehrungen »Restaurant des Jahres 2016« sowie...

News

Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

News

Sara Pérez und René Barbier im Falstaff Interview

Die spanischen Winzer-Stars adelten ein hochkarätiges Menü von Felix Albiez im Wiener Restaurant »Das Schick« und verzauberten die Gäste mit ihrer...

News

Spanische Weißweine als perfekte Speisebegleiter

Im 12. Stock des Hotels Am Parkring kreierte Felix Albiez ein fulminantes Menü mit spannender Weinbegleitung von der Bodega Rioja.

News

Vega Sicilia will zukünftig Flaschenkork selbst produzieren

Am Rande eines Tastings in Hamburg spricht Pablo Álvarez über Investitionen in die Zukunft seiner Weingüter.

News

Torres zu Gast in Wien

Die Weinfamilie aus dem spanischen Penedès zählt zu den größten Namen in der Weinwelt.

News

Rioja Reloaded

Tradition und Moderne, Burgund und Bordeaux – Spaniens Rotwein-Eldorado Rioja steht wie kaum eine andere Weinbauregion im Spannungsfeld...

News

Alvaro Palacios über Kultweine und Terroirs

Der spanische Starwinzer plaudert mit Falstaff über seine Erfolgsgeschichte und Visionen.

News

Torres: Ein Visionär der alten Schule

Miguel A. Torres ist der Doyen des spanischen Weins – ein Unternehmer, beseelt von der Begeisterung für sein Produkt.