Sommelierverein: Und dann waren wir online ...

Norbert Waldnig zeigte sich in der Krise als Vorreiter für Online-Seminare.

Foto beigestellt

Norbert Waldnig zeigte sich in der Krise als Vorreiter für Online-Seminare.

Norbert Waldnig zeigte sich in der Krise als Vorreiter für Online-Seminare.

Foto beigestellt

PROFI: Beim Lockdown im März liefen Ihre Sommelierausbildungen am WIFI ­Innsbruck an, wo Sie Ausbildungsleiter sind. Wie reagierten Sie auf diese unvorhersehbare Situation?
Norbert Waldnig:
Wir mussten alle Ausbildungen vorerst abbrechen. Gemeinsam mit meinem Trainerkernteam haben wir dann schnell beschlossen, online zu gehen. Ich war bereits mit Zoom, einer Software für Videokonferenzen, vertraut und überlegte, ob dies nicht eine Option sei. Es galt die Herausforderung zu meistern, dass wir jeden Tag im Training in etwa sechs Weine verkosten.

Ich musste überlegen, wie wir logistisch und auch technisch Weine für die Blindverkostungen in kleine Flaschen füllen können. Stickstoff war schlussendlich die Lösung. Es waren tagelange Recherchen und ein kleines Abenteuer. Die weiteren Schritte waren dann Versand, Kostenkalkulationen und vieles mehr.  

Die größte Herausforderung war somit die Logistik?
So ist es. Mit dem WIFI-Team haben wir 3.500 Flaschen abgefüllt. Wir mussten genau planen. Welche Rebsorte wird an welchem Tag verkostet? Sind alle Flaschen korrekt nummeriert? Es waren viele Details.

Wie viele Teilnehmer wurden in dieser Zeit geschult? 
20 Jungsommeliers, 27 Sommeliers Österreich, 20 Diplomsommeliers. Das Fazit ist, dass die Online-Ausbildung eine wertvolle Bereicherung ist. Wir werden ab jetzt auch weiterhin einmal pro Jahr die Ausbildungen online anbieten. Wir hatten Anmeldungen aus Deutschland, Italien und der Schweiz. Es ist unglaublich praktisch. Eine Anreise ist nur für die Prüfung notwendig.

Einzigartig war mit Sicherheit, dass wir hier nicht von einem Abend reden und einem Versand von Verkostungsflaschen, sondern von Ausbildungen, die täglich über drei Wochen liefen mit täglichen Verkostungen. Und wir haben es geschafft, diese gesamte Ausbildungsdauer logistisch einwandfrei abzuwickeln.

Online-Learning versus traditioneller ­Unterricht. Was sind die Unterschiede?
Pädagogisch muss man anders vorgehen. Du brauchst mehr Bilder in der Präsentation, mehr Gruppenräume. Ich habe meine Trainer umgehend geschult, um auf die neuen Gegebenheiten vorbereitet zu sein.

Wie schaut es mit den persönlichen Beziehungen in diesem Zusammenhang aus?
Niemals kann man die persönliche Ebene ­virtuell ersetzen. Der wertvolle Aufbau von persönlichen Beziehungen ist nur persönlich möglich. Es bilden sich nicht nur Bekanntschaften, sondern Freundschaften in unseren traditionellen Seminaren. Das ist der Preis, den man bei Online-Seminaren zahlt. Das wertvolle Netzwerken bleibt auf der Strecke. Dafür kann man zu Hause bleiben, man muss nicht reisen, hat eine enorme Zeitersparnis, man muss kein Hotelzimmer buchen und ist viel flexibler.

Es ist spannend, denn wenn ich in einem traditionellen Kurs nachfrage, ob die Teilnehmer sich dieselbe Ausbildung auch online vorstellen können, dann werden sie das verneinen. Wenn ich allerdings in einer Online-Schulung frage, ob sie die nächste Ausbildung auch wieder online machen würden, dann werden sie Ja sagen. Man kann sich das nicht vorstellen, wenn man es nicht selbst probiert hat.

»Die Online-Ausbilung ist eine unglaubliche Bereichung, die uns erhalten bleibt.«  
Norbert Waldnig, Ausbildungsleiter

Wie hat sich der Lockdown auf die Anzahl der Teilnehmer ausgewirkt?
Wir haben einen massiven Zuwachs erfahren. Das Mindset hat sich verändert, ich würde sogar sagen, dass wir einen Paradigmenwechsel erleben. Die Menschen haben die Scheu vor Online-Coachings und -Trainings verloren. Man kann schneller reagieren. Ich muss nicht mehr nach Wien fliegen für ein Coaching. Für mich ist das die Zukunftsmusik.

Welchen Stellenwert haben Aus- und Weiterbildungen im Bereich Service?
Gerade Servicemitarbeiter erhalten eher selten die Wertschätzung sich weiterbilden zu können. Wir brauchen Menschen, die mit Freude und Spaß arbeiten, das geht nur, wenn man ein fundiertes Fachwissen hat. Denn mit mehr Know-how fühlt man sich stolz und geht anders auf die Gäste zu. Das Servicepersonal muss mehr gefördert werden. Dabei ist es aber auch wichtig, die Qualitäten des Trainers zu hinterfragen. Denn eine Ausbildung wird nur greifen, wenn der Trainer das notwendige Fachwissen hat.

tirol.wifi.at/sommelier

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 3/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Lohberger: Gemeinsam schwierige Situationen meistern

Reinhard Hanusch und Peter Habersatter, Geschäftsführer der Lohberger Group, über die momentane Lage in der Branche.

News

Muster.Gamlitz: Keine Superstars, sondern Weinbauern

Auch am Weingut Muster.Gamlitz tüftelt man ohne Ende an den Weinen. Aber nach außen hin will man einfach das sein, was man ist. Reinhard Muster im...

News

Zielgruppe: Leute, die gerne gut essen

Im Interview spricht Johann Schmuck vom »Broadmoar« darüber, warum er in Oisnitz seinen Betrieb eröffnet hat und über seine Ziele für die Zukunft.

News

Angekommen in der neuen Realität?

Pierre Nierhaus spricht über die aktuelle Situation im Tourismus und ­gewährt einen Ausblick in die Zukunft.

News

Herkunft, Handwerk & Herzblut: Weingut Jaunegg

Das Weingut Jaunegg zeigt mit ihren Riedenweinen das Potenzial der Region.

News

Widakovich: Leidenschaft zum Steak

Aktuelle Trends und Entwicklungen spielten bei der Konzeptentwicklung zum Buch »Medium Rare« eine große Rolle.

News

Say Cheese: Ludomirska über die Marken-Botschaft

Identität und Wert als Grundlage einer Marke: PROFI sprach mit Roland Ludomirska von The Crazy Cheese, der dem Schlagwort Inszenierung eine neue...

News

Reitbauer: »Es sollten Antworten gefunden werden.«

Wie kann ein Unternehmen zukünftig am Markt nachhaltig bestehen? Paul Reitbauer schildert seine Sicht als Berater von Reitbauer und Experts im...

Advertorial
News

Senkrechtstarter: Erfolgskonzept Fever Tree

2003 gegründet. 2019 Marktführer in mehreren Ländern. Fever Tree ging sein Geschäft von Anfang an anders an als andere.

News

»Die Digitalisierung ist aktuell ein großer Segen!«

Weine die ausdrucksstark sind, dafür stehen die Eichenwald Weine. Obmann, Kellermeister sowie Leiter Sales und Marketing im Talk über die derzeitige...

Advertorial
News

»DujmoVino« geht in der Pandemie online

»DujmoVino« steht für die Kombination aus traditionsreicher Weinbereitungstechniken und der Offenheit gegenüber modernen Methoden. So auch in diesen...

Advertorial
News

Prämisse von Joachim Kaiser: »Real Food«

Joachim »Jockl« Kaiser setzt auf die Eigenproduktion von Wurstwaren und Culatello, frei von Zusatzstoffen. Oberste Priorität ist die Produktqualität.

News

Gözde Eren über neue Herausforderungen

Die General Managerin im »Andaz Vienna Am Belvedere« spricht im Interview über die Liebe zu ihrem Beruf und Eigenschaften, die man in ihrer Position...

News

Bareiss: »Das ›Bareiss‹ gibt es nur im Miteinander.«

Der erfolgreiche Hotelier Hannes Bareiss spricht über Führungsstil, Tradition und Gästewünsche.

News

Profi-Portrait: Holger Bodendorfs Weg

Wo Bodendorf draufsteht, ist Bodendorf drin. Der Sterne­koch über antiquierte ­Einstellungen und sein Bestreben, Sylt mehr Inter­nationalität...

News

Adhiyanto Goen über Millenials als Zielgruppe

Die Resorkette »Avanti Hotels & Resorts« setzt mit Adhiyanto Goen auf eine PR-Profi, welchem Nachhaltigkeit und Digitalisierung am Herzen liegen.

News

Johannes Pfefferkorn über die Romantik-Strategie

Liebevoll verbindet Familie Pfefferkorn historischen Charme mit allen Annehmlichkeiten eines topmodernen Fünf-Sterne-Hotels.

News

Maria Groß und das Lebensgefühl

Gelassen, unkompliziert, kompromisslos und auf Augenhöhe. Schlagwörter, die auf Maria Groß und ihr Restaurant zutreffen. Ihr Ziel: Die Vermittlung...

News

Young Talents Cup Sieger Lukas Krabath

Der 18-Jährige kochte alle gegen die Wand. Bereits früh wusste Krabath, dass er Koch werden möchte, als er von ­seiner Großmutter die klassische...

News

Schlosshotel Hohenhaus: Der Aufbau einer Marke

Peter Niemann spricht über die Übernahme eines Juwels und die damit einhergehenden täglichen Herausforderungen.

Advertorial