Sommelierverein: Und dann waren wir online ...

Norbert Waldnig zeigte sich in der Krise als Vorreiter für Online-Seminare.

Foto beigestellt

Norbert Waldnig zeigte sich in der Krise als Vorreiter für Online-Seminare.

Norbert Waldnig zeigte sich in der Krise als Vorreiter für Online-Seminare.

Foto beigestellt

PROFI: Beim Lockdown im März liefen Ihre Sommelierausbildungen am WIFI ­Innsbruck an, wo Sie Ausbildungsleiter sind. Wie reagierten Sie auf diese unvorhersehbare Situation?
Norbert Waldnig:
Wir mussten alle Ausbildungen vorerst abbrechen. Gemeinsam mit meinem Trainerkernteam haben wir dann schnell beschlossen, online zu gehen. Ich war bereits mit Zoom, einer Software für Videokonferenzen, vertraut und überlegte, ob dies nicht eine Option sei. Es galt die Herausforderung zu meistern, dass wir jeden Tag im Training in etwa sechs Weine verkosten.

Ich musste überlegen, wie wir logistisch und auch technisch Weine für die Blindverkostungen in kleine Flaschen füllen können. Stickstoff war schlussendlich die Lösung. Es waren tagelange Recherchen und ein kleines Abenteuer. Die weiteren Schritte waren dann Versand, Kostenkalkulationen und vieles mehr.  

Die größte Herausforderung war somit die Logistik?
So ist es. Mit dem WIFI-Team haben wir 3.500 Flaschen abgefüllt. Wir mussten genau planen. Welche Rebsorte wird an welchem Tag verkostet? Sind alle Flaschen korrekt nummeriert? Es waren viele Details.

Wie viele Teilnehmer wurden in dieser Zeit geschult? 
20 Jungsommeliers, 27 Sommeliers Österreich, 20 Diplomsommeliers. Das Fazit ist, dass die Online-Ausbildung eine wertvolle Bereicherung ist. Wir werden ab jetzt auch weiterhin einmal pro Jahr die Ausbildungen online anbieten. Wir hatten Anmeldungen aus Deutschland, Italien und der Schweiz. Es ist unglaublich praktisch. Eine Anreise ist nur für die Prüfung notwendig.

Einzigartig war mit Sicherheit, dass wir hier nicht von einem Abend reden und einem Versand von Verkostungsflaschen, sondern von Ausbildungen, die täglich über drei Wochen liefen mit täglichen Verkostungen. Und wir haben es geschafft, diese gesamte Ausbildungsdauer logistisch einwandfrei abzuwickeln.

Online-Learning versus traditioneller ­Unterricht. Was sind die Unterschiede?
Pädagogisch muss man anders vorgehen. Du brauchst mehr Bilder in der Präsentation, mehr Gruppenräume. Ich habe meine Trainer umgehend geschult, um auf die neuen Gegebenheiten vorbereitet zu sein.

Wie schaut es mit den persönlichen Beziehungen in diesem Zusammenhang aus?
Niemals kann man die persönliche Ebene ­virtuell ersetzen. Der wertvolle Aufbau von persönlichen Beziehungen ist nur persönlich möglich. Es bilden sich nicht nur Bekanntschaften, sondern Freundschaften in unseren traditionellen Seminaren. Das ist der Preis, den man bei Online-Seminaren zahlt. Das wertvolle Netzwerken bleibt auf der Strecke. Dafür kann man zu Hause bleiben, man muss nicht reisen, hat eine enorme Zeitersparnis, man muss kein Hotelzimmer buchen und ist viel flexibler.

Es ist spannend, denn wenn ich in einem traditionellen Kurs nachfrage, ob die Teilnehmer sich dieselbe Ausbildung auch online vorstellen können, dann werden sie das verneinen. Wenn ich allerdings in einer Online-Schulung frage, ob sie die nächste Ausbildung auch wieder online machen würden, dann werden sie Ja sagen. Man kann sich das nicht vorstellen, wenn man es nicht selbst probiert hat.

»Die Online-Ausbilung ist eine unglaubliche Bereichung, die uns erhalten bleibt.«  
Norbert Waldnig, Ausbildungsleiter

Wie hat sich der Lockdown auf die Anzahl der Teilnehmer ausgewirkt?
Wir haben einen massiven Zuwachs erfahren. Das Mindset hat sich verändert, ich würde sogar sagen, dass wir einen Paradigmenwechsel erleben. Die Menschen haben die Scheu vor Online-Coachings und -Trainings verloren. Man kann schneller reagieren. Ich muss nicht mehr nach Wien fliegen für ein Coaching. Für mich ist das die Zukunftsmusik.

Welchen Stellenwert haben Aus- und Weiterbildungen im Bereich Service?
Gerade Servicemitarbeiter erhalten eher selten die Wertschätzung sich weiterbilden zu können. Wir brauchen Menschen, die mit Freude und Spaß arbeiten, das geht nur, wenn man ein fundiertes Fachwissen hat. Denn mit mehr Know-how fühlt man sich stolz und geht anders auf die Gäste zu. Das Servicepersonal muss mehr gefördert werden. Dabei ist es aber auch wichtig, die Qualitäten des Trainers zu hinterfragen. Denn eine Ausbildung wird nur greifen, wenn der Trainer das notwendige Fachwissen hat.

tirol.wifi.at/sommelier

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 3/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Simonich: »Mir ist es wichtig, möglichst nah am Gast zu sein.«

Denn nur so erfahre man von deren Vorstellungen, Ideen und Wünschen. Hotelier Christoph Simonich im Interview über das Konzept von Chalets und die...

News

Hettegger: »Ein lebendiges, schlagendes Herz in der Region.«

Das für die Region und für alle, die sie lieben, schlägt. So beschreibt Christian Hettegger seinen »Tauernhof« im Profi-Interview.

News

Gmeiner: »Im boomenden Tourismus hat ein Blitz eingeschlagen.«

Durch die Pandemie sei das Bewusstsein für das geistige Wohlbefinden eine wichtige Rolle geworden, sagt der Vorarlberger Hotelier René Gmeiner.

News

Rainer Müller: »Die Unternehmen überleben, die sich anpassen.«

Mit dem Corona-Virus hat sich in der Branche einiges verändert. Daher sei es wichtig, Chancen zu ergreifen und auch einmal etwas anderes machen, sagt...

News

Pitnauer: »Leute sollen Wein mit dem Herzen trinken!«

Der niederösterreichische Winzer Johannes Pitnauer spricht im Interview über Trends in der Weinbranche und Herausforderungen eines Kellermeisters.

News

Markus Ties über »die schönste Branche der Welt«

Für den Geschäftsführer von Marcellos ist das die Hotellerie und Gastronomie, da es hier um Menschen gehe. Im Interview spricht er darüber, wie man...

News

Hochfilzer: Regionalität und Nachhaltigkeit im Vordergrund

Der Tiroler Hotelier Helmut Hochfilzer im Interview über die neuen Premium-Chalets, die Bedeutung von regionalen Produkten und ein Konzept für die...

News

Schnell: »Wir sind echt, authentisch und originell.«

Andrea und Michael Schnell aus dem Salzburger »Seehotel Bellevue« sprechen im Interview über den Grat zwischen Tradition und Moderne,...

News

Tropper: Verantwortungsvoller Umgang mit der Natur

Winzer Eduard Tropper ist es wichtig, alte Wege neu zu denken und dabei die Welt zu retten. Im Interview spricht er zudem über seinen Weinbau,...

News

Interview: Alles ist auf Neustart im »Golden Hill«

Corona ist ein absoluter Trend-Beschleuniger für Individual-Urlaub mit höchsten Privatissimum, nicht zu Hause aber doch daheim. Barbara und Andreas...

News

Auer: »Ältere Jahrgänge werden häufiger nachgefragt.«

Die Suche nach dem perfekten Wein ist es, die Winzer Michael Auer ständig antreibt, noch genauer hinzusehen. Im Gespräch über seinen Weinbau, tägliche...

News

Pimpel: »Die Herkunft der Weine wird noch bedeutender.«

Weniger ist mehr – so Gerhard Pimpels Motto im Weingarten und vor allem auch im Keller. Er spricht zudem über seinen Weinbau, die Philosophie des...

News

Walter Glatzer: »Weniger ist mehr.«

Die Welt ist bunt – und das soll sich auch in den Weinen widerspiegeln, so die Meinung des Winzers. Im Profi-Talk über Philosophie, Lagen und...

News

Senn Buddhismus: Trotz Corona kreativ und lebendig

Mit Ruhe und Gelassenheit. Andreas Senn agiert trotz Lockdown und Krise besonnen. Profi hat nachgefragt: Über Herausforderungen, Umbau und die nötige...

News

»Heiße Cocktails spielen auf jeden Fall eine Rolle.«

Ryan Clift und Andrew Loudon aus dem »Tippling Club« sprechen darüber, wie Corona das Bar- bzw. das Abendgeschäft verändert hat und was bei der...

News

»Kitchen Impossible«: Antoniewicz stellt Mälzer auf den Prüfstand

Profi hat Heiko Antoniewicz vor seinem Auftritt bei »Kitchen Impossible« zum Talk über seine Projekte, positive Geschehnisse durch Covid und die...

News

Renner: »Das Zeitfenster ist so günstig wie noch nie.«

PROFI sprach mit Wolfgang Renner, Önologe und in der Versuchsstation für Obst- und Weinbau Haidegg Trainer in der Erwachsenenbildung, über »PiWi«,...

News

Heydarian: »Wir müssen neu denken.«

Cyrus Heydarian im Profi-Interview über die schwierige Lage aufgrund von Covid-19 für die Hotellerie. Er spricht einen Rat für seine Kollegen aus.

News

Im Talk: Der neue Präsident der ASI William Wouters

Die ASI ist die weltweite Vereinigung von Sommelier-Verbänden. Mit PROFI sprach William Wouters über seine Ziele, aber auch über die Auswirkungen von...

News

Hochwertige Convenience-Produkte boomen

Der Geschäftsführer der Kärntner Brunner Nudelproduktion spricht im Interview über die Nachfrage von hochwertigen Convenience-Produkten und Trends in...

Advertorial