Social Kür: Social Media-Tipps für die Branche

Facebook, Instagram, Snapchat – es gibt wohl kaum mehr jemanden, der den Einfluss dieser Kanäle unterschätzt.

© Gina Müller

Facebook, Instagram, Snapchat – es gibt wohl kaum mehr jemanden, der den Einfluss dieser Kanäle unterschätzt.

© Gina Müller

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Eine Kostprobe: 88 % der Erwachsenen recherchieren Öffnungszeiten oder Anfahrt eines Restaurants online, 70 % sehen sich die Speisekarten an. 57 % lesen Bewertungen und 54 % reflektieren auf Angebote. Diese aktuellen Werte stammen zwar aus den USA, es darf aber davon ausgegangen werden, dass sie für Mitteleuropa nicht ganz unähnlich sind.

3.600.000 aktive Facebook-, 820.000 Instagram- und 140.000 Twitter-Accounts zählt der »Social Media Radar« in Österreich, darunter mit Sicherheit nicht wenige Hoteliers und Gastronomen. Ob das Posten des Tagesmenüs oder Special-Aktionen: in ist, wer drin ist – könnte man meinen. Wobei das durchaus zu hinterfragen ist, wie Nina Mohimi und Dani Terbu, Gründerinnen der »Coolinary Society« im Gespräch mit KARRIERE festhalten. »Grundsätzlich kann eine Kommunikation über Social Media für jeden noch so kleinen oder großen Betrieb spannend sein. Was wir aber immer schade finden, sind lieblose Social Media-Auftritte. Da ist es besser, sich auf einen oder zwei Kanäle zu konzentrieren und die wirklich gut zu führen.«

Die wirklich überraschende Aussage der beiden »food loving digitals« ist aber folgende: »Oder man lässt es ganz. Es muss keiner auf Social Media aktiv sein – das soll man sich auch nicht einreden lassen.« Die meisten aber, so scheint es, sind es. Eine Studie, die mit Köchen des Vereinigten Englischen Königreichs gemacht wurde, hat beispielsweise ergeben: 98 % erkennen den Nutzen von Social Media, 86 % nutzen diese Kanäle, um positives Feedback zu generieren und ein Drittel sucht via Facebook und Instagram nach neuen Lieferanten. Interessante Details: Die befragten Köche checken im Schnitt 7x am Tag ihre eigenen Accounts – und 15 % suchen im Netz nach neuen Rezepten.

Snapchat nur für ganz Junge

Von den Social Media-Verweigerern hört man nicht selten: »Ich brauche das nicht« mit dem Nachsatz: »Außerdem kenne ich mich da nicht aus«. Und genau das ist ein Punkt, den Mohimi mehrfach anspricht. »Wenn, dann sollte es eine bewusste Entscheidung gegen Social Media sein – und keine aus Angst. Es gibt ganz viele Chancen für Betriebe, die es wirklich wollen und es gibt für jedes Budget und jede Zielgruppe einen passenden Kanal.« Den »einen richtigen« Kanal, den gibt es aber nicht, so die Wienerin.

Matthis Prabitz, Gründer einer Marketing-Agentur für Instagram (»von matthis«) fasst kurz und knackig zusammen: »Facebook eignet sich für den ›klassischen‹ Auftritt mit Infos wie Öffnungszeiten und Speisekarte, Instagram für das visuelle Marketing, im wahrsten Sinne des Wortes ›Image‹. Twitter dient der schnellen, kurzen Information und ist newslastig. Snapchat übernimmt den Fun-Part mit viel Bewegtbild.« Mohimi und Terbu sehen gerade Snapchat nicht unkritisch. »Dieser Kanal ist nur zu empfehlen, wenn man ein für die sehr junge Zielgruppe passendes Produkt hat und einen Kanalverantwortlichen, der weiß, wie man mit dieser Altersgruppe kommuniziert. Passt das, bieten sich Sneak Previews, Live Berichte und zeitlich limitierte Aktionen an.«

Prabitz stellt noch das Thema »Augmented Reality« in den Raum. »Das Spiel ›Pokémon Go‹ hat zwar nicht direkt mit der Gastronomie zu tun, aber an diesem aktuellen Hype sieht man, in welche Richtung es gehen kann.« Mohimi sekundiert in Sachen Trend-App: »Die L’inizio Pizzeria in New York gibt beispielsweise an, deutlich mehr Umsatz gemacht zu haben, weil sie um 10 US-Dollar über das ‚Lure‘ Modul (kann man über einen Einkauf in der App aktivieren, um Pokémons zu einer bestimmten Location zu locken) ein paar Pokémons im Lokal platziert haben.« Sich mit Trends und Hypes zumindest kurz auseinanderzusetzen, anstatt genervt mit den Augen zu rollen, lohne sich allemal, so die Berater.

Egal welchen Kanal man wählt, fix ist: Es braucht viel Geduld und auch Investment, eine entsprechende Fan- bzw. Followergröße zu erreichen. Wichtig hierfür ist auch die Interaktion mit den potenziellen Kunden, das sehr beliebte Posten des Mittagsmenüs bringt einen hierbei kaum weiter. Prabitz etwa empfiehlt ähnlichen Lokalen zu folgen und diese zu liken. »Konkurrenzdenken ist hier fehl am Platz, nur durch diese Aktivität erreicht man die gewünschte Zielgruppe.« Was definitiv – wie immer im Leben – hilft: eine Leidenschaft zu haben, für das, was man tut.

»Eine Pizzeria in New York gibt beispielsweise an, deutlich mehr Umsatz zu haben, weil sie ein paar Pokémons im Lokal platziert haben.«
Nina Mohimi, »Coolinary Society«

Der Hype um das Spiel »Pokémon Go« zeigt, dass die »Augmented Reality«-Technologie zum »nächsten großen Ding« werden könnte.

© Gina Müller

Die Top 5 Tipps der »Coolinary Society«

Nina Mohimi und Dani Terbu aka »Coolinary Society« beraten Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Food-Produkte bzw. Restaurants und Hotels. Spezialgebiet: Food-Trends. Die »Coolinary Society« hat KARRIERE fünf Tipps für einen besseren Social Media-Auftritt verraten:

  1. Leidenschaft für digitale Kommunikation (entwickeln).

  2. Strategischer Kommunikationsplan im Vorfeld (eventuell mit professioneller Unterstützung).

  3. Freude daran entwickeln, dass man den direkten Kontakt zu seinen (potenziellen) Gästen hat, ohne auf Dritte angewiesen zu sein.

  4. Nicht vergessen: Den Kanal einzurichten und zu pflegen ist eine Sache, aber man muss auch ein Budget reservieren, um überhaupt Fans und Follower zu bekommen. Das passiert in den allerwenigsten Fällen von selbst.

  5. Das Fotografieren von Speisen ist ein Must, daher: üben, üben, üben!

www.coolinarysociety.com

Artikel aus Falstaff Karriere Special 2016.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

»Aiola Living«: Das neue Boutiquehotel in Graz

Gäste aus aller Welt können seit Ende Jänner nur eine Gehminute vom Grazer Rathaus einchecken. Impressionen aus dem Hotel.

News

Teuerste Hotelsuite der Welt in Las Vegas

FOTOS: 100.000 Dollar kostet die Übernachtung in der ehemaligen Suite des »Playboy«-Gründers Hugh Hefner im »Palms Casino Resort«.

News

Die besten Instagram Hotels der Welt

FOTOS: Zehn Falstaff-Tipps für Hotels mit ausgeprägter »Instagrammability«. Für 40 Prozent der jungen Erwachsenen ist das bei der Wahl der Destination...

News

»Kaiserhof Wien« ist romantischstes Hotel

Die Leser der weltweit aktiven Reise-Plattform Tripadvisor haben das Wiener Hotel auf den ersten Platz der romantischsten Hotels Österreichs gewählt.

News

Hotel »Bayerischer Hof«: Eine Welt für sich

Das vielfach ausgezeichnete Traditionsunternehmen, im Zentrum der Altstadt in München, ist auf der Suche nach neuen Teammitgliedern. Unter anderem...

Advertorial
News

Klimawandel und Tourismus

Der Hitze entfliehen, dem Schnee hinterherfahren – was der Klimawandel aus Sommer- und Wintertourismus macht.

News

Richtiges Englisch für die Hotellerie

Missverständnisse, Kommunikationsdefizite und Informationslücken können in einem touristischen Betrieb aufgrund einer falschen Übersetzung schnell...

News

Prechtlgut: High-End-Chaletdorf eines Bauunternehmers

Almdörfer und Chalet-Anlagen sind in ganz Österreich im Trend. Die Betreiber? Oftmals Baufirmen. So auch beim Chaletdorf Prechtlgut des Unternehmers...

News

Design-Hotel Hot List

Der Falstaff LIVING Guide präsentiert die neuesten Hotel-Highlights, die sich auf unserem Design-Radar befinden und uns einen genauen Check-up wert...

News

Das Hôtel de Berri Paris öffnet seine Türen

FOTOS: An der Rue de Berri in Paris gibt es etwas Neues: The Luxury Collection eröffnet neues Hotel mit Pariser Charme.

News

Guter Schlaf garantiert

Man könnte sagen, Hotels verkaufen Schlaf. Doch bei den Gästen kommt dieser nicht immer optimal an. Was Hoteliers dafür tun können und welche Facts...

News

Radisson RED kommt an den Wiener Donaukanal

Eine spektakuläre Rooftop-Bar thront über 179 Zimmern, einem Restaurant, einem Fitnesscenter und einem Innenhof mit hängenden Gärten.

News

Neueröffnung: Das Emerald Palace Kempinski in Dubai

FOTOS: Das spektakuläre Hotel in Dubai bietet Luxus auf höchstem Niveau – auch kulinarisch. Starkoch Alain Ducasse ist für das Restaurant »miX«...

News

Das neue »InterContinental Shanghai Wonderland«

FOTOS: Ein neues architektonisches Meisterwerk ziert das Umland von Shanghai: Die neue Landmark wurde in einen stillgelegten Steinbuch gebaut.

News

Durchstarten im Familien Natur Resort »Moar Gut«

Das familiengeführte 5-Sterne-Hotel liegt im Herzen des Salzburger Landes. Erstklassige Servicequalität in allen Hotelbereichen ist hier oberste...

Advertorial
News

Upgrade: Reichshof Hamburg definiert sich neu

Eine Hamburger Institution geht nicht nur mit der Zeit, sondern definiert sich neu.

News

eBIKE-BOX: Werde jetzt Crowdfunding Partner

Die »eBIKE-BOX« als touristischen Gesamtkonzept. 20 bestehende Standorte sprechen für das junge Start-Up.

Advertorial
News

Steigenberger Davos: Christopher Dröge ist neuer stellvertretender Direktor

Das »Steigenberger Grandhotel Belvédère Davos« hat mit Christopher Dröge einen neuen stellvertretenden Direktor.

News

Fair Job Hotels e.V. erhält Unterstützung von Christian Rach

Der bekannte Sternekoch Christian Rach setzt sich für einen Imagewandel in der Hotellerie ein.

News

Frische Akzente im »Sofitel Vienna Stephansdom«

Der neue Direktor Peter Katusak-Huzsvar will das Hotel radikal modernisieren und die Wiener Avantgarde ins Haus holen. Spektakulärer Auftakt soll der...