So nachhaltig ist die Opernredoute in Graz

Grazer Opernredoute wurde 2018 als erster großer Ball mit dem österreichischem Umweltzeichen ausgezeichnet.

© Marija Kanizaj

Grazer Opernredoute wurde 2018 als erster großer Ball mit dem österreichischem Umweltzeichen ausgezeichnet.

© Marija Kanizaj

Die Grazer Opernredoute hat etwas geschafft. 2018 wurde sie als erster großer Ball mit dem österrei­chischen Umweltzeichen zertifiziert und entsprach somit den Kriterien für Green Events. Bei den 22. Austrian Event Awards folgte dann die ­Prämierung mit dem Sonderpreis Gold für die Pionierarbeit in der öster­reichischen Hochkultur. Der Hintergrund war eine bereits ­bestehende, fast selbst­verständliche Basis an nachhaltigen ­Gegebenheiten und der Wunsch aufzuzeigen, dass auch ein ­glamouröses Event so ­richtig green sein kann. Die nachhaltigen Maßnahmen aller Beteiligten laufen bei Projektmanager Ingo Reinhardt zusammen.

Ingo Reinhardt

© Maria Kanizaj

Projektmanager der Opernredoute, die 2020 bereits zum dritten Mal als Green Event stattfindet. Die Schwerpunkte sind Klimaschutz, Mobilität, Abfallmanagement, Verpflegung und soziale Verantwortung.

Profi Die Opernredoute zeigt, dass grün auch auf hohem ­Niveau geht. Wie kam dies zustande?
Reinhardt Aufgrund lokaler Kooperationen war die Opernredoute von jeher sehr grün und Nachhaltigkeit wurde schon immer groß geschrieben. Bei Green Events werden – neben Klimaschutz und Abfallmanagement – weitere Schwerpunkte wie z.B. Mobilität und soziale Verantwortung berücksichtigt. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei und sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Wir wollten jedoch noch ein paar Schritte weitergehen und die zahlreichen Nachhaltigkeitsaspekte in sämtlichen Organisationsabläufen berücksichtigen.

Apropos Mobilität: Wie wird die An- und Abreise bei einem Green Event gehandhabt?
Die Häuser der Bühnen Graz bieten seit September 2018 in Kooperation mit der Verbund Linie »Freie Fahrt« für alle Besucher: Wer ein Ticket für die Oper kauft, kann drei Stunden vor und sieben Stunden nach der Vorstellung aus der ganzen Steiermark gratis an- und abreisen. Das gilt natürlich auchfür die Opernredoute. Weiterhin kommunizieren wir verstärkt die Mobilitätsangebote der Holding Graz, informieren Taxi­unternehmen und Hotels über den bevorzugten Einsatz von ­E-Taxis und haben mit Jaguar Land Rover einen lokalen ­E-Mobility-Partner.

Zu 100% nachhaltig. Waltraud Hutter, Genusshauptstadt Graz.

© Foto beigestellt

Wie gehen Sie beim Menü vor, um Speise­abfälle zu vermeiden?
Tisch- und Logenkunden können im Vorhinein direkt beim Gastronomen sowohl ihr Menü reservieren, als auch ihre ­speziellen vegetarischen, veganen und weitere individuelle ­Ernährungswünsche bekanntgeben. So kann portionsgenau ­gekocht und Lebensmittelabfälle reduziert bzw. vermieden werden. Unsere lokalen Gastronomen sind Teil der Genusshauptstadt Graz, sie achten also auf Regionalität und höchste Qualität der Produkte. Die Herkunftsorte der Zutaten sind auf unserer Speisekarte ersichtlich und spiegeln die Bandbreite regionaler Spezialitäten hervorragend wider.

Die Grazer Opernredoute tanzt im Sinne der Umwelt.

© Marija Kanizaj

Welche Rolle spielt Müllreduzierung bzw. -vermeidung?
Bei der Opernredoute wird Mehrweggeschirr verwendet, Tischdecken und -dekoration sind wiederverwendbar. ­Getränke werden ausschließlich in Mehrwegverpackungen oder Großgebinden eingekauft und Gläser sowie Geschirr ­werden in Mehrweg-Transportverpackungen angeliefert. Die Dekorationselemente werden aus unserem Bestand sorgfältig ausgewählt und ebenfalls wiederverwendet. Unser Entsorgungskonzept wird jährlich adaptiert, für die verschiedenen Abfallarten werden jeweils ausreichend Tonnen zur Verfügung gestellt und gewerblicher Müll wird nachträglich sortiert.

Gibt es Einschränkungen?
Nein. Es gibt Alternativen. Schlussendlich geht es darum, eine Veranstaltung umweltbewusst zu organisieren und nicht ­darum, uns das Leben zu erleichtern. Strom- und Wasserverbrauch werden von Beginn des Aufbaus bis Ende des Abbaus erfasst und von Jahr zu Jahr reduziert. Alle Beteiligten bringen sich eigeninitiativ in die Gestaltung ein, machen Verbesserungsvorschläge. So finden wir gemeinsam immer wieder Punkte, die wir im Folgejahr optimieren und noch besser ­umsetzen können. Wir tragen dieses Bewusstsein durch aktive Kommunikation nach außen und zeigen, dass man glamouröse Events durchaus auch nachhaltig gestalten kann.

www.art-event.com

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 6/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Kaffee-Cocktails im Trend

Der Trend nennt sich »Coffee in good Spirits« , die Top-Mixologen und Baristas verraten Falstaff PROFI ihre besten Tipps und kreativsten Rezepte.

News

Young Talents Cup Siegerin Katharina Becker

Becker setzte sich durch. Die 18-Jährige überzeugte mit ihrem Know-how, ihrer Liebe zum Wein und dem Wunsch, jedem Gast ein Lächeln ins Gesicht zu...

News

5.503 Lichter im Dunkeln

Bling-Bling an Weihnachten – Effektbeleuchtung ist ein kontroverses Thema. Wie man den schmalen Grat zwischen zu viel und zu wenig meistert und die...

News

Transgourmet Trinkwerk: Mehr als Getränke

Transgourmet Trinkwerk ist der Ansprechpartner, wenn es um das Thema Getränke geht und punktet mit einem umfangreichen Sortiment und erstklassigem...

Advertorial
News

 »Vegan Awards«: Das sind die Sieger 2019

Im Rahmen der »Vegan Planet Messe« wurden erneut vegane Produktneuheiten in den Kategorien »Food«, »Beverages«, »Wein« und »Non-Food« prämiert.

News

Haubis befüllt »Too Good To Go«-Sackerln

Die App »Too Good To Go« hilft, Überschüsse aus Handel und Gastronomie sinnvoll zu verteilen. Nun ist auch Haubis Teil des Netzwerks.

News

Gewinner des »Intergastra« Innovationspreises 2020

Innovationsgrad, Bedeutung für die Praxis, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit waren für die Jury Kriterien zur Preisvergabe.

Advertorial
News

»Gösser Bräu«: Lafer eröffnet Adventmarkt

Ab sofort ist der »Gösser Bräu Advent« im Innenhof des Grazer Wirtshauses zu finden, der zusätzlich mit »weltmeisterlichem Jagatee« lockt.

News

»Miss Cho«: Champagner-Menü mit Daniel Marg

Der Perrier-Jouët Champagner war Inspiration für ein Vier-Gänge-Menü, das bis zum 30. Dezember im Grazer Restaurant angeboten wird. Motto: »Sharing is...

News

»IWCC« 2019: Martin Vogeltanz holt Gesamtsieg

37 Barkeeper matchten sich beim »IWCC« im »Das Sonnreich«. György Horvath gewann die Kategorie »Rick Gin«, Dusan Janjatovic die »Flair-Bartender...

News

Eröffnung von »Loveglow« mit Top-Kulinarik

Die frühere Architektin und Partnerin von YTC-Jurymitglied Oliver Scheiblauer Bernadette Sophie Pachler eröffnete mit »Mochi«-Catering und »Loveglow...

Advertorial
News

Gewinnspiel: Merry Christmas mit »Gioia«-Gin

Mediterraner Gin-Genuss aus der Steiermark – der sich auch richtig gut pur trinken lässt. PROFI verlost gemeinsam mit »Gioia« drei Flaschen. Mitmachen...

Advertorial
News

»Slow Food Werkstatt« an der KTS Villach

Der Verein »Marktplatz Mittelkärnten« war zu Gast an der Kärntner Tourismusschule Villach und bot eine »Slow Food Werkstatt« an – ganz im Zeichen des...

News

Spektakuläre Show beim »Sektgeflüster«

FOTOS: Die Winzerinnen der südoststeirischen »Eruption«-Gruppe zeigten prickelnde Leidenschaft und Mut zu opulenter Inszenierung.

News

Die Falstaff Young Talents 2019 sind gekürt

Am 25. November war es wieder soweit: Falstaff PROFI kürte zum fünften Mal die Nachwuchstalente der Branche. In der prominenten Jury waren unter...

News

»Broadmoar by Johann Schmuck« eröffnet

Umgebaut und mit neuem Konzept wird das ehemalige Wirtshaus unter Pächter Johann Schmuck und Sommelier Joachim Retz zum Fine-Dining-Lokal. Eröffnung:...

News

Erster Hanfglühwein an Grazer Adventstand

Österreichs erster Hanfglühwein wird ab 22. November im Grazer Joanneumsviertel am »Prato«-Stand ausgeschenkt. Hinter dem Produkt steckt der...

News

»BarrelArt«: Holzweinfasskunst startet am Markt

Fast zeitgleich mit der Markteinführung von »BarrelArt« ist bereits das steirische Restaurant »Broadmoar by Johann Schmuck« mit den Exponaten...

News

Eventtipp: »Vegan Planet« im Wiener MAK

Am 30. November und 1. Dezember wird das Museum für angewandte Kunst zum Hotspot, um Informationen zum veganen Lebensstil einzuholen.

Advertorial
News

Auf hoher See: Aumaerk on Tour

Von Australien nach Neuseeland. Diesen Weg legten sea chefs und Aumaerk auf der MS Amadea mit knapp 600 Gästen zurück.