So kann man Lebensmitteln vertrauen

Überprüfte und kontrollierte Rohstoffe sind die Grundlage für das AMA-Gütesiegel

© unsplash

Geprüfte Rohstoffe

Überprüfte und kontrollierte Rohstoffe sind die Grundlage für das AMA-Gütesiegel

© unsplash

Sie gehören zu den heikelsten Kriterien des Lebensmittelhandels: Gütesiegel. Denn davon gibt es eine Vielzahl und für den Konsumenten ist nicht bei allen nachvollziehbar, was sie eigentlich aussagen sollen. Anders ist das beim AMA-Gütesiegel: Hier ist klar, dass es nur nach genauer Kontrolltätigkeit vergeben wird. Damit nicht genug: Das AMA-Gütesiegel und das AMA-Biosiegel besitzen Alleinstellung unter den Zeichen, Marken und Logos. Die AMA-Richtlinien werden dem Bundesministerium für Landwirtschaft, Tourismus und Regionen zur Genehmigung vorgelegt. Ihre Einhaltung kontrollieren unabhängige, staatlich akkreditierte Kontrollstellen und Labors. Mit diesem Siegel haben es österreichische Konsumenten also nicht allzu schwer, die richtige Entscheidung beim Lebensmitteleinkauf zu treffen. Entscheidend sind u.a. folgende fünf Faktoren:

  • Kontrolle
  • Herkunft
  • Klare Richtlinien
  • Hygiene
  • Überprüfung

1.) Kontrolle

Dass das AMA-Gütesiegel bei Lebensmitteln jedenfalls für Qualität bürgt, ist allgemein bekannt. Ausschlaggebend sind hier die Kriterien Sorgfalt, Hygiene und meisterliches Können. die Kontrollen beginnen schon lange, bevor noch ein Produkt überhaupt reif ist, in den Handel zu kommen: Bei den Rohstoffen. Die Güte der Futtermittel wird streng kontrolliert; Kraftfutter darf nur in sehr begrenzten Mengen zugekauft werden und muss zudem AMA-zertifiziert sein. Das wirkt sich auf die Fleischqualität und die Milchqualität und alle daraus hergestellten Produkte aus.

2.) Herkunft

Sie ist eines der wichtigsten Kriterien für das Gütesiegel – und zwar für alle Lebensmittel, die es tragen wollen. Für Fleisch, aber auch für Milch, Obst, Gemüse, Eier und andere Lebensmittel ohne Zutaten gilt: Hier kontrolliert die AMA, ob sie – wie gefordert – zu 100 % österreichischen Ursprungs sind. Das heißt bei Fleisch: Geburt des Tieres, Fütterung, Schlachtung und Zerlegung des Tieres – alles muss zu 100 Prozent in Österreich stattfinden. Die 100-Prozent-Regel gilt im Übrigen auch für zusammengesetzte Lebensmittel: Wertbestimmende landwirtschaftliche Rohstoffe – zum Beispiel die Milch eines mit dem AMA-Gütesiegel gekennzeichneten Joghurts – dürfen ausschließlich aus Österreich kommen. Und nur Zutaten, die hier nicht wachsen, qualitativ nicht entsprechen oder nicht verfügbar sind, dürfen aus dem Ausland bezogen werden

3.) Klare Richtlinien

Sie sind das A & O der AMA-Qualitätskontrolle und entscheidende Basis für die AMA-Auszeichnungen: Die Richtlinien. Doch wer setzt diese eigentlich fest?  Die Antwort ist ebenso klar und kompromisslos, wie die Richtlinen selbst: In Fachgremien, die mit Experten besetzt sind, die ihr Handwerk beherrschen. Dazu gehören neben Vertretern des AMA-Marketings Vertreter der Bereiche Landwirtschaft, Handel und Verarbeitung. Alle Richtlinienbeschlüsse werden einem Lenkungsgremium vorgelegt. Dieses repräsentiert die wirtschaftlichen und sozialen Interessen der österreichischen Gesellschaft also der Sozialpartner. Nach dieser Prüfung werden die Richtlinien durch das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) abschließend genehmigt

4.) Hygiene

Essenzieller Bestandteil der AMA-Qualitätskontrolle ist selbstverständlich die Kontrolle der Einhaltung der strengen Hygienerichtlinien. Wer nicht hundertprozentig sauber arbeitet, hat keine Chance auf das AMA-Gütesiegel. Größtmögliche Hygiene ist daher eine der Grundvoraussetzungen im österreichischen Lebensmittelwesen und ganz besonders bei der AMA. Dreh- und Angelpunkt ist die akribische Einhaltung des verpflichtenden HACCP-Konzepts. Dabei handelt es sich um ein System, mit dem Lebensmittel verarbeitende oder verkaufende Betriebe den gesamten Herstellungsprozess lückenlos dokumentieren. Die sogenannten kritischen Punkte sind dabei jene Punkte, wo eine Gefahr für die Produktqualität entstehen könnte. Genaue Prozessüberwachung, ein lückenloses Aufzeichnungssystem und regelmäßige Personal-Schulungen sichern die Kontrolltätigkeit der AMA und die konstant hohe Qualität ab.

5.) Überprüfung

Die zur Erlangung des AMA-Gütesiegels notwendige Qualitätssicherung wäre nur halb soviel wert, würde die Einhaltung der Richtlinien nicht regelmäßig überprüft werden. Umso wichtiger und notwendiger sind die Gütesiegelkontrollen, auf die die AMA größten Wert legt. Neben den verpflichtenden Selbstkontrollen der Betriebe kommt es zu regelmäßigen Kontrollen durch unabhängige, spezialisierte, staatlich akkreditierte Prüfer. Diese werden ihrerseits von AMA-Kontrolleuren überprüft. Auf allen Stufen der Produktion finden jährlich 15.000 Kontrollen statt – d.h. die Richtlinien sind keine bloßen Lippenbekenntnisse, sondern täglich gelebte Praxis auf Bauernhöfen, in Molkereien, bei Schlacht- und Zerlegebetrieben sowie in Verkaufsgeschäften.

Mehr zum Thema

News

Die besten Veggie-Restaurants

Von Kopenhagen bis New York: Diese Restaurants gelten international als Places to be für Veggies.

News

Top 10: Das sind die schönsten Kaminhotels

Der Sommer neigt sich dem Ende zu während sich die kühlen Herbst- und Wintertage schon langsam anschleichen. Wir verraten Ihnen in welchen...

News

Das steckt hinter dem Veggie-Boom

Wer dauerhaft oder teilweise auf tierische Produkte verzichtet, zelebriert Ernährung als Lifestyle. Und kann dank kreativer Köche trotzdem auf...

News

Bachl's Restaurant der Woche: Das Lilienberg

Inmitten der Weinreben der Domäne Lilienberg sorgt das neue Restaurant von Mirjam Orasch für hochkarätige Gourmet-Erlebnisse.

News

Acht Dinge, die Sie über Quitten wissen sollten

Die Quitte duftet nicht nur verführerisch und schmeckt ganz köstlich, sie steckt auch voller Überraschungen. Wir lüften einige ihrer Geheimnisse.

News

Top 10 Erdäpfel-Rezepte

Zum Tag der Erdäpfel am 18. September haben wir unsere Lieblingsrezepte mit der tollen Knolle herausgesucht.

News

Trend aus New York: Cannabis-Cocktails

Der US-Bundesstaat New York hat vor Kurzem Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert. Binnen kürzester Zeit wurde daraus ein Riesenmarkt, den...

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Neues Falstaff Kochbuch mit dem Besten aus Italien

Spitzenköche wie Massimo Bottura verraten die Lieblingsrezepte ihrer Regionen – ein Muss für jeden Fan der italienischen Küche.

News

Falstaff TV: Landleben Teil 3 in Kärnten

Das neue TV-Format porträtiert auf ORF III das Wirtshaus- und Landleben der Kärntner rund um Hermagor und den Weißensee.

News

Buchpräsentation: Wie schmeckt das Burgenland?

FOTOS: Spitzenkoch Max Stiegl, Fotografin Inge Prader und Autor Tobias Müller stellen die Kulinarik des Burgenlandes in einem Kochbuch – so schmeckt...

News

Wien: »Laolao« eröffnet zweiten Standort

Das erfolgreiche Konzept soll im Dezember einen zweiten Standort in der Herrengasse bekommen. Der Fokus liegt auf Take-Away mit Street Food-Charakter.

News

Top 8: Die beliebtesten Speisepilze

Ob Parasol, Eierschwammerl oder Steinpilze, sie alle schmecken frisch und selbst gepflückt am besten. Eine Übersicht über die Favoriten der heimischen...

News

Marcus Philipp wechselt zu Mino Zaccaria

Das neue Restaurant wird »A'Frisella« heißen und von Zaccarias Dreamteam gehostet: Francesco Gigante am Herd und Marcus Philipp an der Bar.

News

Jeunes Restaurateurs laden zum Chef's Roulette 2021

Am 6. Oktober tauschen 25 österreichische Spitzenköche ihre Restaurants und servieren Überraschungsmenüs.

News

Bachl's Restaurant der Woche: Zur Hofstubn

Aktuell noch als Gasthof geführt, blickt das neue »Zur Hofstubn« von Georg Knill in der Oststeiermark auf eine große Zukunft. Küchenchef Sebastian...

News

AMA Obst- und Gemüserallye 2016

Diese Woche findet bereits die neunte AMA Obst- und Gemüse-Rallye statt, bei der Kinder mit der Produktion von Obst und Gemüse vertraut gemacht...

News

AMA-Gastrosiegel jetzt mit Plus an Regionalität

Auszeichnung für Gastronomen, die auf Qualität UND Regionalität setzen.