So bäckt Nonna Rita ihre Pastiera

Die kampanische Nonna hat dem Falstaff ihr Rezept für Pastiera verraten.

© Machi di Pace

Die kampanische Nonna hat dem Falstaff ihr Rezept für Pastiera verraten.

Die kampanische Nonna hat dem Falstaff ihr Rezept für Pastiera verraten.

© Machi di Pace

Äußerlich ist eine Pastiera pures Understatement: ein runder, flacher Mürbteigkuchen, nur mit einigen gerippten Teigstreifen verziert. Geschmacklich aber hat sie einiges zu bieten. Gut gemacht, ist sie die Tortenversion eines blühenden Zitrushains an den steilen Hängen der Amalfiküste: wollüstig, aber nicht schwer, sondern erfrischend, voller verschiedener Zitrusaromen und aufregender Konsistenzen. Man schmeckt ihr die arabische Vergangenheit Süditaliens an, genauso wie die Wintersonne, die die Zitrusfrüchte reifen lässt.

Zitrus pur

Für Pastiera wird frischer Ricotta, cremig und milchig und am besten noch warm von der Molke, mit Eiern gemischt und mit Zitrusschalen aromatisiert, meist Orange und Zitrone. Dann werden die kandierten Schalen von Zedratzitronen zugegeben, eine große, extrem dickschalige Zitrusart. Puristen würzen jetzt nicht weiter – wer es etwas blumiger mag, mischt noch Zimt und Acqua di millefiori bei, das »Tausendblütenwasser«. Es ist Wasser, das mit dem Duft von Orangenblüten aromatisiert wurde – einer der besten Gerüche dieser Welt.

Rita Pacifico ist 92 Jahre alt, trotzdem bäckt die kampanische Nonna noch jedes Jahr vor Ostern mindestens zehn Pastieras für ihre Familie.

Rita Pacifico ist 92 Jahre alt, trotzdem bäckt die kampanische Nonna noch jedes Jahr vor
Ostern mindestens zehn Pastieras für ihre Familie.

© Machi di Pace

Diese Masse wird schließlich mit geschälten, gekochten Weizenkörnern vermischt. Beim Kochen quellen die Körner auf, werden weich und entwickeln eine eigene Konsistenz, die ein wenig an Tapiokaperlen wie in einem taiwanesischen Bubble Tea erinnert. Die Körner und die Eier repräsentieren die Wiedergeburt nach dem Winter und sind das, was der Torte ihren österlichen Flair verleiht. Wer keine bekommen kann: Reis tut’s auch.

Die aromatisierte Ricotta-Weizen-Mischung wird dann in die Kuchenform gefüllt und im Ofen gebacken, bis sie sich setzt und fest wird. Vor dem Servieren wird die Pastiera schließlich noch obligat mit Staubzucker bestäubt. Einmal angeschnitten, präsentiert sich dem Esser ein prächtiges Muster aus Zitruszesten, kandierten Schalen und Weizenperlen, das ein wenig an ein Jugendstil-Mosaik erinnert.

Einst war die Torte nur zu Ostern zu bekommen, mittlerweile widmen sich eigene Geschäfte der »Regina delle Torte«. Besonders gut schmeckt sie bei »Scaturcchio«, einer kleinen Konditorei-Kette.

Einst war die Torte nur zu Ostern zu bekommen, mittlerweile widmen sich eigene Geschäfte der »Regina delle Torte«. Besonders gut schmeckt sie bei »Scaturcchio«, einer kleinen Konditorei-Kette.

© Shutterstock

Kuchen mit Pasta-Füllung

Wie fast alle neapolitanischen Desserts stammt auch die Pastiera aus dem Kloster: Die Brüder von San Gregorio Armeno, einem Barockkloster mit prächtigem Zitrusgarten mitten in der Altstadt, beanspruchen für sich, als Erste Pastiera gebacken zu haben. Der Name geht wohl darauf zurück, dass sie einst nicht mit Weizen, sondern mit Pasta gefüllt wurde. In Neapel ist diese Tradition ausgestorben, in Cilento aber, der wunderschönen Küste etwa zwei Stunden südlich der Stadt, wird bis heute eine Pastiera di Spaghetti dolce gebacken.

Obwohl jede Pasticceria und viele Bäckereien sie anbieten, behaupten Neapolitaner steif und fest, dass gekaufte Pastiera nie gut sei. »Machen wir immer und ausschließlich selbst«, ist die ewige Antwort auf die Frage, wo es denn die beste gibt.

Pastiera findet man in jeder Konditorei. Neapolitaner behaupten aber, dass nur die hausgemachte so richtig gut ist.

© Shutterstock

Familienrezept

Das folgende Rezept stammt daher auch nicht von der »Pasticceria Scaturcchio« oder dem »Gran Caffè Gambrinus« – also den berühmtessten Pastiera-Bäckern der Stadt –, sondern von Rita Pacifico aus Ercolano, einem Städtchen an der Küste, wenige Kilometer von Neapel entfernt. Rita ist 93 Jahre alt und bäckt immer noch jedes Jahr mindestens zwölf Pastiere (auf Deutsch Pastieras?) für ihre erweiterte Großfamilie. Sie hat das Rezept von ihrer Mutter, und, da sie kinderlos ist, an ihre Nichten weitergegeben. Nach langem Betteln und Flehen haben es nun auch die Falstaff-Leser bekommen.

ZUM REZEPT

ERSCHIENEN IN

Falstaff Rezepte 01/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Top 10 Rezepte mit Spargel

Der kulinarische Fühlingsbote hat jetzt Hochsaison – wir haben köstliche Rezepttipps gesammelt.

News

Fleischreifung – der Weg zum Genuss

Ganz entscheidend für die Zartheit und Aromaausbildung von Fleisch ist eine ausreichende Reifung. Falstaff hat für Sie die gängigsten Reifemethoden.

News

Top 10 Poke-Bowls in Wien

Reis, roher Fisch, frisches Gemüse und aromatische Dressings sowie Toppings – fertig ist der Food-Trend. Wir haben zehn Adressen für Poke Bowls in...

News

Die besten Märkte für Gourmets – Teil 2: Österreich

Märkte haben in der Corona-Krise an Bedeutung gewonnen. Das Angebot an hochklassigen Märkten in Österreich ist beachtlich - wir haben die besten...

News

Top 10: Wildkräuter für die Küche

Petersilie, Thymian und Rosmarin kennt jeder. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen wächst noch eine Vielzahl anderer Pflanzen, die sich...

News

Eier, Schinken und Schokohasen: Resteverwertung nach Ostern

Die besten Rezepte: Wir sagen Ihnen, was Sie aus den Resten vom Fest machen können.

News

Falstaff wünscht frohe Ostern zu Hause!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Webshop-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Fastenbrechen: Kulinarische Traditionen in Europa

Nach dem Fasten darf gefuttert werden – auch das, was einst den Göttern vorbehalten war. Wir haben die schönsten Ostertraditionen Europas in einer...

News

Die K. & K. Osterpinze: Das Original aus Triest

Das klassische Ostergebäck kam über Triest nach Österreich. Wir haben die Geschichte des Germgebäcks in Triests traditionsreicher Konditorei »La...

News

All about Spargel: Tipps und Tricks

Fakten, Wissenswertes und Tipps für die Zubereitung des Frühlingsgemüses.

News

Spinat, Matcha & Co: Grüne Rezepttipps

Nicht nur zum Gründonnerstag sind diese Rezepte eine willkommene Alternative zum klassischen Cremespinat. Auch der Frühling macht Lust auf grüne...

News

Warum essen wir zu Ostern Eier?

Heidrun Alzheimer, Professorin für Europäische Ethnologie der Universität Bamberg, beantwortet die Frage zum kulinarischen Brauch.

News

Top 5: Ostereier natürlich färben

Nachhaltigkeit: Mit Zutaten aus der Küche können Eier ganz einfach und umweltschonend gefärbt werden.

News

Osterbrunch für zu Hause vom Handwerk Restaurant

Wer einen großartigen und köstlichen Osterbrunch zu Hause genießen möchte kann nun im »Handwerk Restaurants« des Arcotel Wimberger diesen bestellen...

Advertorial
News

Best of Eierlikör: Rezepte und Tipps

Ob pur, in Desserts oder im Cocktail – Eierlikör gehört zu Ostern »ei«-nfach dazu. Wir verraten worauf Sie beim Selbermachen achten sollten, Ideen zum...

Rezept

Finnischer Roggenpudding mit Rahm

Ostern ohne Mämmi wäre nicht Ostern – zumindest in Finnland. Der reichhaltige Pudding erfreut durch kraftvolles Orangenaroma und den...

Rezept

Kärntner Reindling von Sebastian Butzi

Der Chefpatissier im »Restaurant Obauer« in Werfen verrät uns sein Rezept für das traditionelle Ostergebäck.

Rezept

Eier-Kren

Reindling und Eier-Kren: So schmeckt Ostern. Ilse Fischer bereitet Eier-Kren nach dem Rezept ihrer Mutter zu.

Rezept

Mini Osterbrote

Die perfekte Begleitung zu Schinken, Eiern und Kren sind selbstgebackene Osterbrötchen.

News

Claridge's Art-Déco Ei enthüllt

Der Frühling ist da: Mit dem exquisiten »Claridge’s Easter Egg« fertigt Kimberly Lin ein ganz besonderes Ostergeschenk.