Slow Food: Bringen Sie Zeit mit

Das Lesachtal ist nicht nur das naturbelassenste Tal Europas, sondern auch ein Slow-Food-Hotspot.

© Franz Gerdl

Das Lesachtal ist nicht nur das naturbelassenste Tal Europas, sondern auch ein Slow-Food-Hotspot.

© Franz Gerdl

Wir starten die Reise des Genießens im köstlichsten Eck Kärntens, im Gailtal und Lesachtal, wo im besten Wortsinn die Langsamkeit daheim ist und die kulinarischen Entdeckungen und Besonderheiten Genusstage füllen. Hier sind besondere Querdenker am Werk und backen Brot, machen Käse, Bier, Speck und Honig, bauen alte Getreidesorten an und lassen Kräuter zu Küchengöttern werden. Einer, der die Philosophie der besonderen Produkte von Herstellern, die lieben, was sie tun, mit Engagement vertritt, ist Herwig Ertl, Edelgreißler aus Leidenschaft und Präsident des Slow Food Conviviums Alpe Adria. »Es sind die Menschen, die den Geschmack unserer Region prägen«, sagt er – und er weiß das, denn schon lange hallt sein Ruf nach dem Zusammenspiel von Produkt, Qualität und Traditionen durch das Tal. In seinem Genussuniversum in Kötschach-Mauthen duftet es nach Heimat und Süden sowie immer nach dem Besten von »seinen« Produzenten aus dem Alpe-Adria-Raum.

Altes Wissen, traditionelles Handwerk & junge Wilde

Selber Brot backen, Käse produzieren, Bier brauen, bei der Speckherstellung dabei sein, sehen, wie Imkerei funktioniert – das alles steht hinter dem Namen Slow Food Travel Alpe Adria Kärnten. Den Produkten Zeit geben, mit der Natur und ihren Ressourcen sorgsam umgehen, das wird hier großgeschrieben. Das macht auch Manuel Ressi, der in Hermagor seine Gailtaler Wurzeln mit den Geschmäckern der Welt verbindet und in die Kochtöpfe des »Bärenwirt« bringt. Da gibt es dann Gailtaler Speck mit Sellerie, Miso und Zitrus oder ein Schweinsbackerl, das sich mit Amaranth, Kraut und Krustl vermählt. Aber auch viele junge Bäuerinnen und Bauern übernehmen das Kommando im Genussland Kärnten.

Im Gailtal zum Beispiel Lukas und Thomas Zankl, die am Biokäsehof von der Tradition inspirierte, beste Käse produzieren. Das macht auch Kathrin Unterweger am Jörgishof im Lesachtal, wo sie Rohmilch zu Käse, Butter und feinem Mozzarella veredelt. Bei Sepp Brandstätter in Würmlach wird der Gailtaler weiße Landmais angebaut, den die Bäckerei von Thomas Matitz zu köstlichen Backwaren werden lässt, zu denen Speck und Käse großartig munden. Ein sehr gutes Beispiel dafür, dass neue Netzwerke die alten Traditionen aufleben lassen. Wer sein Haupt slowfoodmäßig betten möchte, der kann das im Biohotel »der daberer« oder im »Hotel Schloss Lerchenhof« tun, wo man mit Hausherr Hansi Steinwender der Faszination des Gailtaler Specks nachspüren oder mit dem Cabrio einen Ausflug machen kann. Sein Hotel ist das erste Cabriohotel im Alpe-Adria Raum.

Grenzenloser Genuss, für den man wirklich nur Zeit mitbringen sollte. »Regionale Küche ist ein immer stärker wachsender Treiber für die Destinationsentscheidung«, sagt Kärnten-Tourismus-Geschäftsführer Christian Kresse. Und er sieht das auch als Motor für eine weiteres Kärntner Slow-Food-Projekt, die Slow Food Villages.

Slow Food Villages

Der Begriff Slow Food Village kommt zwar aus dem Englischen, ist aber etwas sehr Heimisches, denn es ist die Rückbesinnung auf das funktionierende Dorf als Lebensraum für die Menschen und als Ort des guten Lebens. Es gehe nicht um Marketing, sondern um eine Lebenseinstellung, sagt Gottfried Bachler, Obmann des neuen Vereins Gut Sauber Fair, der von Slow Food International den Auftrag für dieses weltweit einzigartige Konzept bekommen hat. Ziel von Slow Food Village ist es, in einiger Zeit ein Handbuch zu produzieren, in dem gezeigt wird, wie lokale Unternehmen bestmöglich zusammenarbeiten können, auch als Vorbild für Europa.

Auf der Bühne dieser Idee stehen die Bauern, Lebensmittelhandwerker, Köche, Marktplätze, Lehrer und Dorfbewohner, die sich darum kümmern, dass Dörfer wieder Gemeinschaften sind. Und es sind vor allem die regionalen Produkte, die die Grundlage für die gesamte Slow-Food-Bewegung sind. »Slow Food ist das Beste, was uns passieren konnte«, sagt Marianne Daberer vom Biohotel »der daberer« in St. Daniel. »Wir haben eine Geschichte, die wir der Welt erzählen können. Und diese Geschichte hat ihre Fortsetzung nun in unserem Projekt Slow Food Village.« Die ersten Slow-Food-Dörfer werden sich im Laufe des Jahres entwickeln und in den schönen Tälern Kärntens zu finden sein. Vorreiter werden auch hier die bekannten Slow-Food-Destinationen St. Daniel/Dellach im Gailtal oder das Kräuterdorf Irschen sein, viele andere kleine Orte sollen bald folgen. Slow Food heißt vor allem auch, verantwortungsvoll zu genießen. Dabei sind die Kärntner Querdenker aber auch Vordenker, denn sie leben die Langsamkeit als Philosophie mit traditionell-pfiffigen Genuss-Erlebnissen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial Alpe Adria
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Grenzenloser Genuss in der Alpe Adria Region

»Mandi« sagt man zur Begrüßung im Friaul. »Komm herein, nimm Platz und iss mit mir.« Der herzliche Willkommensgruß spiegelt nicht nur...

News

Top 10 Tipps für das Salzkammergut

FOTOS: Zehn Seen, zehn Einkehrmöglichkeiten. Die herrliche Landschaft lockt Spaziergänger, aber auch an der verführerischen Gastronomie kommt man kaum...

News

Rezepte: Wein muss rein

Wein macht beim geselligen Dinner nicht nur als unterhaltsamer Nebendarsteller eine hervorragende Figur, auch die Hauptrolle steht ihm prächtig. Den...

News

Genusstour zu den schönsten Häfen

Von Capri bis Saint Tropez: Im Rahmen der SeeEssSpiele 2019 wird im Veldener Casino Restaurant »Die Yacht« ein maritimes Menü der Extraklasse geboten....

Advertorial
News

Wo sich die Käfigeier zu Ostern verstecken

In der Gastronomie und bei verarbeiteten Produkten werden immer noch Eier aus Käfighaltung verwendet. Die AMA startet eine Initiative für mehr...

News

Donauradweg: Der Weg ist das Ziel

Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in Grein bis...

News

Bachls Restaurant der Woche: Porto

Das »Porto« ist das neue fesche Bistro im Designhotel »Das Triest« im vierten Bezirk in Wien. Serviert werden hier kleinen Snacks, aber auch...

News

Cortis Küchenzettel: Kichern über Cicero

Kichererbsen sind nicht lustig. Das eine oder andere G’schichtl – etwa über den berühmten römischen Politiker, der ihr seinen Namen verdankt – geht...

News

Alpe Adria: Schlemmen de Luxe

Die Alpe-Adria-Region ist ein Paradies für Feinschmecker. Ob Kärnten, Friaul-Julisch Venetien oder Slowenien – all diese Gegenden verbindet eine Küche...

News

Slow Food: Bringen Sie Zeit mit

Zeit und Muße sind eigentlich das Wichtigste auf unserer Reise zu den Wurzeln und Helden des guten Geschmacks. Über allem leuchtet eine Idee: Slow...

News

Schwarztee de Luxe: Les Domaines du Thé

Aus Indien stammt einer der edelsten Tees überhaupt: Darjeeling. Wer es noch differenzierter mag, wählt die Pflanzen aus Einzelgärten, den Single...

News

Hofer-»Beef Maker« im Falstaff-Test

Mit 800 Grad zum perfekten Steak. Aber auch eine Pizza lässt sich dank einer einsetzbaren Steinplatte in 90 Sekunden backen.

News

Waadt: Das Beste aus der Terroirküche

Lokale Produkte und ­traditionelle Rezepte ­bietet der Kanton Waadt zuhauf. Nicht nur im Sterne­segment, auch in der bodenständigen ­Gastro­­nomie ist...

News

Alpe Adria Trail: Der Weg ist das Ziel

Drei Länder, drei Kulturen, eine Faszination: vom Gletscher bis zum Meer. Der Alpe-Adria-Trail zählt zu den schönsten Weitwanderwegen der Welt. Eine...

News

Rezepte: Genuss ohne Grenzen

Kärnten, Slowenien, Friaul: Sie alle verbindet die Leidenschaft für heimische Zutaten. Dadurch entstehen nicht nur ehrliche Gerichte – sie spiegeln...

News

Falstaff feiert Fest der Alpe-Adria-Kulinarik

Im Wiener Museumsquartier wurde die neue Falstaff Sonderausgabe gemeinsam mit den Tourismuspartnern aus Kärnten, Slowenien und Friaul-Julisch Venetien...

News

Alpe Adria: Eintauchen, abtauchen, untertauchen

Gletscher, Sandstrände, stille Seen, brausende Gebirgsbäche, unterirdische Höhlengewässer und tosende Wasserfälle. Den Alpe-Adria-Raum verbindet vor...

Rezept

Karstlamm mit Muscheln

Emanuele Scarello aus dem Restaurant »Agli Amici 1887« lernte schon in jungen Jahren hochwertige Zutaten zu schätzen. Dies merkt man auch in seinen...