Siziliens neue Weinwelt

Blick über die Ostküste Siziliens bis zum Ätna: Hier entstehen heraus­ragende Weine einer neuen Winzerszene.

Foto: beigestellt

Blick über die Ostküste Siziliens bis zum Ätna.

Blick über die Ostküste Siziliens bis zum Ätna: Hier entstehen heraus­ragende Weine einer neuen Winzerszene.

Foto: beigestellt

http://www.falstaff.at/nd/siziliens-neue-weinwelt-1/ Siziliens neue Weinwelt Naturweine liegen im Trend. Auch in Sizilien hat diese neue Bewegung viele Anhänger, die mit Spitzenqualitäten überraschen – vorwiegend rund um den Ätna, aber auch in anderen Teilen der Insel. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/a/f/csm_aetna-weinbau-reben-spalier-c-pr-2640_a1c92f5711.jpg

Anzunehmen was ist, das war für mich der zentrale Lernschritt in meinem Weinverständnis«, sagt Arianna Occhipinti, der neue Stern am italienischen Weinhimmel. »Die Unterschiede der Böden ebenso anzunehmen wie die Unterschiede in Höhenlage und Exposition, die Eigenarten jedes Weingartens. Annehmen heißt respektieren. Mit sanften und wenigen Eingriffen respektiere ich die Eigenart des Weinbergs, mit dem Verzicht auf Reinzuchthefe respektiere ich die Gärung. Ich sehe den Wein als eigenständige Persönlichkeit, die einen eigenen Erfahrungsschatz mit sich bringt. So wie wir Menschen.«

Arianna war von klein auf mit Wein verbunden. Ihr Onkel Giusto Occhipinti galt mit seinem Weingut Cos als einer der Protagonisten der Qualitätsrevolution in Sizilien. Nachdem Arianna in Mailand Weinbau studiert hatte, ging sie wieder zurück nach Vittoria. Das war vor zwölf Jahren. Seither hat sich viel in ihrem Weinverständnis geändert, sagt sie. Sie sieht ihre Rolle nicht als Technikerin, die mit Interventionen den Wein in die richtige Richtung biegt, sondern als Geburtshelferin, die dem Wein hilft, sich auszudrücken.

Nachhaltiger Weinbau auf der Tenuta delle Terre Nere. / Foto: beigestellt

Nachhaltiger Weinbau auf der Tenuta delle Terre Nere.

Foto: beigestellt

Mit ihrer herzlichen und eloquenten Art wurde Arianna Occhipinti zur Wortführerin einer wachsenden Gruppe von Naturwein-Anhängern. Auch auf großer Bühne bewegt sie sich mit einer Natürlichkeit, als ob sie zu Hause am Weingut wäre. Natürlichkeit ist wichtig für sie. Weinberg und Wein natürlich zu behandeln, das geht für Occhipinti weit über biologisch oder biodynamisch hinaus. Das ist auch mit Risiko verbunden. Die Weine zeigen große Jahrgangsschwankungen, sind gewöhnungsbedürftig. 

Aber stets sind es Weine von eigenem Ausdruck und mit eigener Persönlichkeit. Fein und duftend präsentiert sich ihr Frappato, eine lokale Rotweinsorte, die sich durch mildes Tannin auszeichnet und auch gekühlt hervorragend zu genießen ist. Tiefgründig und stoffig hingegen ist der Siccagno, Occhipintis Interpretation des Nero d’Avola.

Im Schatten des Ätna macht eine Natural-Wine-Bewegung von sich reden. / Foto: beigestellt
Im Schatten des Ätna macht eine Natural-Wine-Bewegung von sich reden.

Foto: beigestellt

Feurig wie Lava

Szenenwechsel. Rauf zum Ätna, nach Passopisciaro auf 700 Meter Höhe. Frank Cor­nelissen ist Belgier und war früher Wein­broker. Dann packte ihn das Ätna-Fieber, angezogen von den alten Rebstöcken, von denen viele noch wurzelecht sind. »Sie sind das große Kapital des Ätna«, sagt er. 2001 erzeugte er seinen ersten Wein. Natürlichkeit ist auch für Frank Cornelissen das zentrale Thema. Bald begann er, die Weine in Amphoren auszubauen und verzichtete auf Schwefelzugaben.

Von den Amphoren ist er in der Zwischenzeit wieder abgekommen, da hatte er Probleme mit Haarrissen in der Beschichtung, was zu übermäßiger Oxidation führte.

Ernte in Passopisciaro, einem der höchstgelegenen Betriebe am Ätna. / Foto: beigestellt

Foto: beigestellt

Heute schwört Cornelissen auf Fässer aus Epoxidharz und Polyethylen. Schwefel aber gibt er seinen Weinen immer noch keinen zu. »Oberstes Gebot bei meiner Arbeit im Keller ist Sauberkeit. So kann ich den Wein vor Infektionen schützen.«

Die Übersättigung mit Argongas hilft zusätzlich, den Wein zu schützen. Von der oxidativen Note der früheren Cornelissen-Weine ist heute keine Spur mehr. Sie zeigen sich klar und präzise, alle mit großem Ausdruck.

Seinen Grand Vin nennt Cornelissen »Magma«, ein reinsortiger Nerello Mascalese aus der Lage Barbabecchi.

Etwas darunter sind die »MunJebel«-Weine positioniert, auch alles Nerello Mascalese aus Einzellagen, »Contrade«, wie sie am Ätna bezeichnet werden. Mit dem »Contadino« knüpft Cornelissen auf überzeugende Art an die Tradition der einfachen, aber guten Schankweine an. 

Ins Rollen gebracht hatten den Ätna-Boom zwei andere. Der Römer Andrea Franchetti hatte zuvor schon mit seiner Tenuta di Trinoro in der Toskana gezeigt, dass er sich auf die Erzeugung absoluter Spitzenweine vortrefflich versteht. Der Italo-Amerikaner Marco De Grazia machte als Broker in den 1990er-Jahren die Weine aus dem Piemont international bekannt. 

Das Weingut Cottanera wird von den Geschwistern Cambria betrieben. / Foto: beigestellt
Das Weingut Cottanera wird von den Geschwistern Cambria betrieben.

Foto: beigestellt

Mit Ecken und Kanten

Um die Jahrtausendwende gründete Franchetti mit Passopisciaro einen der höchstgelegenen Betriebe am Ätna. In Sichtweite stellte auch De Grazia seine Tenuta delle Terre Nere hin. Beide behaupteten, am Ätna ließen sich große Rot- und Weißweine erzeugen, die den internationalen Vergleich nicht zu scheuen bräuchten. Das ließ aufhorchen. Auch ihnen beiden ist naturnaher, nachhaltiger Weinbau wichtig.

Nach dem Vorbild des Burgund setzen De Grazia und Franchetti auf Einzellagen. Durch den Höhenunterschied – von 400 bis auf über 1000 Meter – gibt es da beachtliche Vielfalt. Passopisciaro erzeugt mittlerweile fünf Einzellagen, auf De Grazias Tenuta delle Terre Nere sind es vier Contrade.

Nach Burgunder Vorbild setzt Tenuta delle Terre Nere auf Einzellagen. / Foto: beigestellt
Nach Burgunder Vorbild setzt Tenuta delle Terre Nere auf Einzellagen.

Foto: beigestellt

Im Schatten des Erfolgs von Passopisciaro und Terre Nere schossen neue Weingüter wie die Pilze aus dem Boden. Auf dem Weingut Cottanera der Geschwister Cambria wurden schon seit den 1990er-Jahren charaktervolle Weine erzeugt. Während früher französische Edelsorten den Sortenspiegel prägten, wenden Mariangela und ihr Bruder Francesco Cambria sich nun verstärkt dem Nerello Mascalese zu. 

Junge Weinbauern übernahmen die Weingärten ihrer Großväter und brachten neues Leben in die alten Kellergebäude. Alberto Graci in Passopisciaro bearbeitet zwei Lagen, die er von seinem Großvater übernommen hat: Arcuria auf 600 bis 700 Meter und die Lage Barbabecchi auf über 1000 Meter. Giuseppe Russo begann 2005 mit dem Weinbau und nannte seinen Betrieb nach seinem Vater, Girolamo Russo. Er erzeugt heute drei großartige Lagen-Weine: San Lorenzo, Feudo und Feudo di Mezzo.

Franchettis Weine haben den neuen Ätna-Trend mitbegründet. / Foto: beigestellt

Foto: beigestellt

Salvo Foti ist Weinbauer, Önologe und Berater vieler Betriebe am Ätna. Auch für ihn ist Naturwein ein zentrales Anliegen. »Diese einzigartige biologische Vielfalt, die alten, knorrigen Rebstöcke, das ist unser Reichtum. Den müssen wir pflegen und erhalten«, so sein Credo.

Dafür gründete er mit Gleichgesinnten die Vereinigung »I Vigneri«. Stockerziehung, händische Bearbeitung und der Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel sind die Mindeststandards. Heute gehören den »Vigneri« eine Reihe kleiner Winzer am Ätna und darüber hinaus an. So auch die Tenuta di Castellaro auf der Insel Lipari. 

Nachdem der Weinbau viele Jahre von der Insel verschwunden war, brachte Massimo Lentsch, Unternehmer aus Bergamo mit österreichischen Vorfahren, ihn wieder nach Lipari zurück. Bereits in der Antike war die Insel für Bimsstein und Obsidian bekannt. 

Das sind auch die Namen der beiden wichtigsten Weine der Tenuta di Castellaro: Der weiße »Pomice« ist eine Cuvée aus Malvasia und Carricante, der rote »Ossidiana« entsteht aus der alten lokalen Sorte Corinto Nero und etwas Nero d’Avola. Der köstliche süße Malvasia delle Lipari, dessen Trauben in der Inselsonne getrocknet werden, rundet die Palette ab. Mitunter mögen die Weine der Naturwein-Erzeuger etwas eckig, ungehobelt und eigensinnig erscheinen. Sie bieten aber immer großen Ausdruck.

Verkostungsnotiz: Die besten Weine Siziliens im Falstaff-Tasting

Sizilien ist als einzigartiges Anbaugebiet mit üppigen Weinhängen bekannt. / © Shutterstock
Sizilien ist als einzigartiges Anbaugebiet mit üppigen Weinhängen bekannt.

© Shutterstock

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2016
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Sizilien 2016: Die Eleganz des Südens
    08.09.2016
    Fülle war bisher. Jetzt ist Fülle out, und die eleganten Weine aus Sizilien sind im Kommen. Ihre Qualität ist in den letzten Jahren nach­haltig gestiegen. Begeisterten sie ehemals durch schiere Wucht und Fülle, sind nun zunehmend Eleganz und Finesse angesagt. Die sizilianischen Winzer haben...
  • 15.07.2016
    Gereift für die Insel: Weine, die nicht jeder kennt
    Nicht nur auf Sizilien und Sardinien wächst Wein. Auch auf den vielen anderen kleineren Inseln Italiens entstehen besonders charaktervolle...
  • Tasting
    Sizilien – Das Füllhorn der Sonneninsel
    16.10.2013
    Die größte Mittelmeerinsel wartet wieder mit einer ganzen Fülle an spannenden Weinen auf. Von den brandigen und üppigen Bomben von früher ist keine Spur mehr, die Weine Siziliens werden zunehmend eleganter und finessenreicher. Das gilt für die Rotweine, in noch größerem Maße aber für die Weißweine....
  • 23.11.2013
    Sizilianische Weine: Tanz auf dem Vulkan
    Auch am Ätna auf Sizilien wächst Wein. In mehr als 1000 Metern Höhe entstehen dort die ungewöhnlichsten Weine Italiens.
  • Tasting
    Sizilien: Packendes von der Sonneninsel
    14.10.2011
    Sizilien ist zwar eine Insel, weinbautechnisch aber ein ganzer Kontinent. Von der Küste bei Trapani und Marsala im Westen bis zu den Hängen des Ätna im Osten, wo die Weinberge auf über 1000 Meter Seehöhe klettern, könnte die Bandbreite an Kleinklimata und Böden größer nicht sein. Entsprechend...

Mehr zum Thema

News

Glossar: Alles, was man über Roséweine wissen muss

Von Blanc de Noir bis Weißherbst – Falstaff erklärt die ganze Vielfalt pinkfarbener Weine.

News

Top 10 Premium Jahrgangs-Champagner 2006

Zum Tag des Champagners präsentieren wir Ihnen die zehn besten Champagner aus dem Jahrgang 2006, der als besonders harmonisch gilt.

News

»Liv-Ex« in London: Handel mit deutschen Weinen zieht an

In Großbritannien wurde Halbjahresbilanz gezogen. Das erfreuliche Ergebnis: Deutscher Riesling gewinnt Handelsanteile — und das weltweit.

News

»Grape Dudes«: Get wine social

Seit Juni 2020 sind fünf passionierte Tiroler Sommeliers gemeinsam auf dem Weg, zur größten deutschsprachigen Wein-Community zu werden.

News

Weinpairing zu Artischocke: Keine leichte Angelegenheit

Die bitteren Aromen der Artischocke machen die passende Weinbegleitung zu einer wahren Herausforderung. Falstaff Wein-Chefredakteur Ulrich Sautter...

News

Aufruhr in Italien wegen geplanter »Wein-Verwässerung«

Aus Gesundheitsgründen überlegt die EU, künftig die Verwässerung von Wein zu erlauben. Rom zeigt sich schockiert über den Vorschlag und ortet einen...

News

Morandell & Vinorama: Flowerrain für unsere Gastronomen

Morandell ist der führende Weinspezialist seit 1926 und bringt die Welt des außergewöhnlichen Genusses frei Haus – auch in schwierigen Zeiten!

Advertorial
Cocktail-Rezept

Not so Bloody Mary

Erfolg durch Experimentierfreude: Im »Angels’ Share« in Basel zaubert Christoph »Chutz« Stamm kreative Cocktails auf den Tisch. Besonders spannend:...

News

Kalifornien: Großbrände bedrohen den Weinbau

Waldbrände ziehen eine Schneise der Verwüstung durch den US-Bundesstaat Kalifornien. Kalifornische Winzer sprechen von der »größtmöglichen...

News

Languedoc: Qualitätsweine aus dem Süden Frankreichs

Das Languedoc ist eines der größten Weinbaugebiete der Welt und bietet preiswerte Alltagsweine, immer öfter auch absolute Spitzen-Kreszenzen. Der...

News

Idris Elba präsentiert Champagner und Rosé aus Frankreich

Der britische Schauspieler stellte Anfang September in Kooperation mit zwei französischen Weingütern sein Label »Porte Noire« vor.

News

Weincenter Lörrach mit größerem Web-Sortiment

Im Weincenter Lörrach sind nur ausgewählte Weine, die durch ihre Qualität und das unschlagbare Preis-Genuss-Verhältnis überzeugen, erhältlich. Offline...

Advertorial
Rezept

Geschmorte Ochsenschulter

Mit glasierten Zwiebeln, Karotten und Kartoffelschaum serviert, steht beim Rezept von Thomas Martin aus dem Restaurant »Jacobs Restaurant« der Wein im...

Rezept

Kabeljaurückenfilets mit Karotten, Haselnuss und Rosmarin

Beim Rezept von Giuseppe D'Errico aus dem Restaurant »Ristorante Ornellaia« ist Wein der Star im Gericht.

Cocktail-Rezept

Frosé

Slushies liegen voll im Trend – wir haben das Rezept für den aktuell wohl bekanntesten unter ihnen ausprobiert.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Diesen Drink könnte man auch Fruchtsalat mit Alkohol nennen.

Cocktail-Rezept

Rausch im Rauch

Überraschende Kombination: Kubebenpfeffer mit Birnen-Senf-Sauce – als Cocktail.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Ein Drink, der bereits im 19. Jahrhundert die Bars beherrschte: der Cobbler.

Cocktail-Rezept

A gentle breeze of Sherry

Sherry ist ein wundervoller Aperitif und (in süßen Varianten) Digestif. Beim Mixen konnte dieser Wein aber nie so richtig Fuß fassen – einige...

Cocktail-Rezept

Tikal

Dieser Drink ist nach der bedeutendsten Maya-Stadt Guatemalas, die ein wenig an Manhattan erinnert, und der Hauptzutat Zacapa aus Guatemala benannt.