Hiroshi Sakai bietet Sushi und noch viel mehr in der Josefstadt / © Andreas Jakwerth
Hiroshi Sakai bietet Sushi und noch viel mehr in der Josefstadt / © Andreas Jakwerth

Die Noren, das sind die traditionellen japanischen Türvorhänge, nötigen den Gast schon vor dem Eintreten zu einer kleinen Verbeugung. Die ist auch durchaus angebracht, denn Hiroshi Sakai bewies ungewöhnlichen Mut. Mithilfe seiner ganzen Familie und eines Freundes wagte der Mittfünfziger einen ganz großen Schritt, gab seinen sicheren Posten als Küchenchef im »Unkai« im Grand Hotel auf und gründete sein »Sakai«. Wer hier nur auf Sakais extrem aufwendige Kaiseki-Küche spekuliert, passiert die Noren mit der falschen Erwartungshaltung. Nur Kaiseki wäre wohl in der Josefstadt nicht mehrheitsfähig, Sakai setzt hier auf »Kappo«, japanische Küche in all ­ihrer Vielfalt, die weit mehr als Sushi und Sushimi bietet. Die gibt es hier natürlich auch, selbstredend in einer Qualität ganz weit jenseits fragwürdiger Sushi-Buden, wo Unmengen von Wasabi die unangenehmen Noten billigster Meerestiere überdecken. Das führt dann auch zu Irritationen, wenn geschmacklich desorientierte Gäste derlei scharfen grünen Klebstoff in der gewohnten Dosierung einfordern, weil sie die Finessen feiner Fische nicht kennen. Wirklich spannend sind aber die unzähligen kleinen Gerichte. Etwa »kani tojimushi«, eine kleine Teigtasche mit Krabbenfleisch, Gemüse-Tempura-Sauce und Karashi-Würze, eine kleine subtile Geschmackssensation. Oder Bauchfleisch vom Schwein, dessen Fettigkeit ganz herrlich durch die Schmorsauce aus Dashi, Mirin und Sojasauce konterkariert wird. Zum Kennenlernen der spannenden und hierorts gänzlich unbekannten Welt des Sake fordert die ungewöhnlich große Selektion auf, ziemlich karg ist dagegen die Wein­auswahl. Aber dieses Thema steht dem Vernehmen nach bereits auf der Agenda 2014.

BEWERTUNG
Alexander Bachl
Essen 46 von 50
Service 16 von 20
Weinkarte 15 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 85 von 100
€€

 

Für dieses Lokal liegt im Falstaff Restaurantguide noch keine Bewertung vor.


Sakai
Florianigasse 36
1080 Wien
T: +43/(0)1/729 65 41
Di.–Sa. 12–14.30 und 18–22.30 Uhr
So. (Sushi-Brunch) 11.30–14.30 Uhr
www.sakai.co.at

 

Text von Alexander Bachl
aus Falstaff 01/2014

Mehr zum Thema

  • Sohyi Kim brutzelt nun auch am Abend im »Merkur« / Foto beigestellt
    17.02.2014
    Sixpack, Teil 1: Kim kocht im Restaurant
    Seit November gibt es Kims weithin bekannte Spitzenküche nun ab 19 Uhr im Ambiente des Nobel-Supermarktes Merkur Hoher Markt.
  • Neues Fine-Dining-Restaurant im ­altehrwürdigen ­Imperial / Foto beigestellt
    17.02.2014
    Sixpack, Teil 2: Opus
    Aufwendig komponierte und verblüffend stimmige Gerichte im neuen Fine-Dining-Restaurant im Hotel Imperial.
  • Thomas Göls tritt aus dem Schatten von Joachim Gradwohl / Foto beigestellt
    17.02.2014
    Sixpack, Teil 3: Hill
    Ausnahmetalent Thomas Göls ist erstmals Küchenchef und präsentiert richtig spannende Küche.
  • Bodenständiges Essen, wunderschönes Interieur, tolle Weine und wenig Pflanzen im »Reichsapfel« / Foto beigestellt
    17.02.2014
    Sixpack, Teil 5: Schank zum Reichsapfel
    Ein einzigartiger Ort mit einer überraschend gut bestückten Weinkarte.
  • Der Kamin in der »Bristol Lounge« strahlt und leuch­­­tet, die Küche weniger / Foto beigestellt
    17.02.2014
    Sixpack, Teil 6: Bristol Lounge
    Im ehemaligen Korso sitzt es sich zwar gut, die Küche ist allerdings enttäuschend.