Wörthers neue Wirkungsstätte gibt sich als urbane Brasserie / Foto: © Peter Angerer
Wörthers neue Wirkungsstätte gibt sich als urbane Brasserie / Foto: © Peter Angerer

Fangen wir einmal andersrum an. Der Griff zur Weinkarte kann zu den schönsten, aber auch frustrierendsten Erlebnissen bei einem Lokalbesuch zählen. Man blickt, von der Aussicht auf ein feines Mahl beseelt, das Angebot durch – und will bisweilen am liebsten gleich wieder gehen, so dröge und genussfeindlich kalkuliert liest sich manches Bouteillen-Register.

Jörg Wörther und seinem Sommelier Edwin Haider ist im »Ceconi’s« das Kunststück ­gelungen, einen der spannendsten Keller der Nation zusammenzustellen. Und weil mit Weinhändlern gut verhandelt wurde, ist auch noch das Preisniveau selbst bei großen alten Bordeaux-Weinen derart freundlich, dass man seinen Augen nicht traut.

Was das Essen betrifft, sollte niemand die Erwartungshaltung mitbringen, hier erneut Wörthers einst kompromisslose Luxusküche zu erleben. Das gemeinsam mit dem Unternehmer Manfred Dietrichsteiner betriebene Lokal fasst siebzig Esser, ist nach dem Salzburger Stadtarchitekten Valentin Ceconi (1823–1888) benannt und gibt sich als urbane Brasserie. Wer sich an Wörthers Purismus erinnert, erkennt selbigen sogleich wieder. Orata, das exzellente Tier nur zart gedämpft, dazu Artischocken, die legendären Rahmgurken, ein paar Salatblätter, fertig. Vermeintlich simpel, im Detail grandios. Genauso sein Melanzanisalat mit Kapern und allerfeinstes Kalbsbries in ­brauner Butter – der pure Geschmack. Waller kommt im Saft gebraten, ein wenig Blatt­spinat, rote Linsen, ein Hauch Paprika. Beim Fleisch gibt sich das »Ceconi’s« dann merklich schlichter. Da wird gegrillt, etwa ein ­Rib­eye vom Pinzgauer Beef mit Gewürz­butter und Rotweinzwiebelpesto, von dem kein Tropfen auf dem Teller zurückbleiben darf. Sechs Jahre hat Wörther nicht mehr gekocht. Nun tut er es endlich wieder.


BEWERTUNG

Alexander Bachl
Essen 47 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 19 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 90 von 100
€€

Für dieses Lokal liegt im Falstaff Restaurantguide noch keine Bewertung vor.


Ceconi’s
Fürstenallee 5
5020 Salzburg
T: +43/(0)662/82 00 80
Mi.–Sa. 12–23 Uhr (Festspielzeit variabel)
www.ceconis.at



Text von Alexander Bachl
Aus Falstaff Nr. 05/2013


Mehr zum Thema

  • Im vierten Anlauf klappt es endlich beim »Schmederer« / Foto: beigestellt
    04.07.2013
    Sixpack, Teil 2: Das Schmederer
    Nicht viele Restaurants schaffen es, optisch derart betörende Kompositionen auf die Teller zu bringen.
  • Sepp Schellhorn kocht nun mit Radius / Foto: beigestellt
    04.07.2013
    Sixpack, Teil 3: Hecht! R120
    Sepp Schellhorn beschränkt nun seine potenziellen Lieferanten auf einen Umkreis von 120 Kilometern.
  • Maximilian Aichinger setzt das »Landhaus zu Appesbach« auf die Gourmet-Landkarte / Foto: beigestellt
    04.07.2013
    Sixpack, Teil 4: Landhaus zu Appesbach
    Wo bis vor Kurzem nur Halbpensionsgäste verköstigt wurden, gibt es nun die spannendste Küche am Wolfgangsee.
  • Mit Daniel Kraft erhielt das »Martinjak« ein ordentliches Upgrade / Foto: beigestellt
    04.07.2013
    Sixpack, Teil 5: Martinjak
    Die Gerichte von Daniel Kraft sind nicht nur eine Augenweide, sondern hochspannende Kompositionen.
  • Das »Glet’scha« liegt im Untergrund des Wiener Karlsplatzes / Foto: beigestellt
    04.07.2013
    Sixpack, Teil 6: Glet’scha
    Das gut geschulte Personal bemüht sich redlich, dennoch hinterlässt Gerers neue Wirkungsstätte zahlreiche Fragezeichen.