Simone Edler und Peter Friese über die »Bar Campari«

Simone Edler, Geschäftsführerin Campari Austria, und Gastronom Peter Friese beim Interview mit Falstaff.

© Lukas Ilgner

Simone Edler, Geschäftsführerin Campari Austria, und Gastronom Peter Friese beim Interview mit Falstaff.

Simone Edler, Geschäftsführerin Campari Austria, und Gastronom Peter Friese beim Interview mit Falstaff.

© Lukas Ilgner

Falstaff: Frau Edler, wie kam’s eigentlich dazu, dass Österreich seine »Bar Campari« hat?
Simone Edler:
Für uns war seit 2016 klar, wenn wir in Wien etwas machen, dann wird es mit Peter Friese sein. Unsere Werte passen gut zusammen. Sowohl Campari als auch das »Schwarze Kameel« kann man zu Recht als »Institutionen« ihrer Art bezeichnen, die beide auf eine lange Geschichte zurückblicken. Wir teilen die Liebe zur Familie, die Freude an Geselligkeit sowie den Idealismus und die »passione«, die Leidenschaft, Dinge bis ins Letzte in Premium-Qualität umzusetzen. Und es ist schon fast ein geflügeltes Wort von unserem CEO geworden: »Wenn wir mehr Peter Frieses fänden, könnten wir weltweit mehr Bars eröffnen.«

Peter Friese: Ah, da findet man schon genug (lacht). Aber mir macht die Zusammenarbeit mit Campari viel Freude. Denn es geht um Dinge, die einfach ausschauen, aber nicht so einfach sind. Wir sehen ja auch sofort die Akzeptanz, wenn wir auf einem Einleger in der Karte einen Drink empfehlen. Aber dann geht es oft um Details der Präsentation wie das richtige Glas, oder es zeigt sich, dass ein runder Eiswürfel besser ist als ein eckiger. Campari ist einfach ein demokratisches Getränk und nicht abgehoben. 

So gesehen ist die»Bar Campari« aber weltweit einzigartig?
Simone Edler:
Ja, vor allem in Kombination mit der »Campari Academy« im ersten Stock, die für uns auch ein bisserl ein Labor darstellt, wo wir Dinge zusammenführen und experimentieren können. Etwa die Weiterbildung für Fachpublikum vom Mixologen bis zu hin zu young professionals sowie auch für interessierte Konsumenten. So macht die »European Bartentending School« beispielsweise einen Teil ihrer Ausbildungen hier. Es entsteht viel Expertise bei Master Classes und dem Austausch mit Mixologen. 

Herr Friese, Ihr »Schwarzes Kameel« hat quasi die Wiener Variante des Aperitivo erfunden. Warum startete man dann ein paar Schritte weiter eine »Bar Campari«?
Peter Friese:
Es gibt ja immer diese Italien-Liebe, die ich mit vielen Wienerinnen und Wienern teile: »Ab in den Süden, der Sonne hinterher…«. Im Urlaub ist alles entspannter. Das beginnt schon bei der italienischen Musik, die wir in der»Bar Campari« auch einmal in der Woche live anbieten. Nicht wie ein Konzert, aber für die entspannte Stimmung. Man muss ja sagen, dass wir den Gast oft in schlechten Situationen abholen: Er hatte Ärger in der Arbeit, einfach einen schlechten Tag … Wenn er dann mit den anderen mitlächelt, dann gibt ihm das auch das Gefühl wie im Urlaub.« Wir Österreicher haben dieses Italienische ganz stark im Kopf und schätzen die Kunst im Einfachen. Dazu kommt, dass es für mich Campari eigentlich schon ewig gibt. Wenn die Eltern mit uns essen gingen, war die Frage: »Wollen Sie einen Aperitif? Sherry, Dubonnet, Campari?« 

Simone Edler: Ein gutes Beispiel für dieses Urlaubsgefühl ist für mich die perfekte Präsentation eines »Negroni« am Gast mit beispielsweise einem Riesen-Eiswürfel, den man zu Hause nicht so machen kann. Da entsteht dann das Gefühl »Da kümmert sich jemand um mich«.

Wie würden Sie die beiden Standorte – da das altehrwürdige »Camparino« in Mailand, hier die neue Wiener »Bar Campari« – vergleichen, Frau Edler?
Simone Edler:
Mailand mit dem »Camparino« hat als Geburtsort der Marke, aber auch von Davide Campari, natürlich sehr viel Pathos. Auf der anderen Seite wurde das Camparino erst kürzlich von der Campari Group erworben und wurde nach einem Re-Design als starkes Herz der Marke, das zeigt, wofür Campari heute steht, wiedereröffnet. Es wurde im Erdgeschoss in der Bar die Passo bei der Restaurierung kaum eingegriffen, im ersten Stock wird es aber experimenteller. Und wenn man in Italien etwas kulinarisch Außergewöhnliches machen will, dann muss man sich vom allgegenwärtigen Einfachen verabschieden. So ist in Mailand vieles exklusiv, von außen betrachtet manchmal auch etwas »verschnörkselt«, um dieses Einfache speziell zu machen.

Peter Friese: Ich muss da immer an die Geschichte mit dem Opernball denken. Da kommen immer Gäste zu uns nehmen sich Brötchen mit, kochen nichts und machen es sich daheim schön und zelebrieren so den Opernball vor dem Fernseher. Und ein Stück Italienurlaub geht auch am Balkon mit Oliven, Chips und einem Weißbrot, ganz einfach!

Welche Campari-Drinks lieben die Österreicher aktuell am meisten?
Simone Edler:
Der »Negroni« steht aktuell sicher ganz weit vorne, aber auch der »Campari Spritz« oder der »Campari Garibaldi« (Anm. der Redaktion: Campari mit frisch gepresstem Orangensaft) als leichtere, sommerliche Cocktails.

Peter Friese: Ich selber trinke ja gerne einen halben »Seltz«, das geht auch schon zum Aperitivo. Aber auch alles, was wir an Neuheiten empfehlen, findet eigentlich immer Liebhaber. Da schaut vieles wieder einfach aus, aber auch wir mussten lernen, welches Verhältnis wir etwa von Orangensaft zu Fruchtfleisch nehmen.

© Lisa Leutner

In ähnlicher Weise haben Sie ja neue Brötchen – ein Markenzeichen des »Kameel« – für die neue Bar kreiert?
Peter Friese:
Brötchen, die ich mein Leben lang esse und verkaufe, müssen sich vor allem schnell drehen. Ich sehe es auf zwei Kilometer, wie frisch die sind. 

Teilweise haben Sie ja dann Anleihen bei den Rezepten Ihrer Mutter genommen?
Peter Friese:
Als meine Eltern die Delikatessenhandlung »Zum Schwarzen Kameel« übernommen haben, wurde viel Reiseproviant verkauft. Aber viele wollten dann auch einen kleinen Happen vor Ort essen, etwa zum Glas Wein. Meine Mutter hat dann mit Aufstrichen begonnen, die saftig sein sollten und hat daher etwa mit Äpfeln gearbeitet. Schon bald ist sie mit den Brötchen gar nicht mehr nachgekommen. Sie können mit der Kühlung zwar die Haltbarkeit verlängern, aber der Gast mag nicht auf ein vier Grad kaltes Brötchen beißen. Wir haben uns daher überlegt, das zu toasten, aber dann muss der Gast wieder warten.

In Mailand ist ja auch das Food-Pairing – also auf die Cocktails abgestimmtes Essen – ein großes Thema. Was halten Sie von diesem über die Snacks hinausgehenden »Apericena«?
Simone Edler: Menschen, die an Premium-Qualität bei Essen und Trinken interessiert sind, lassen sich auch gerne von jemandem verwöhnen, der sich darüber lange Gedanken gemacht hat, was am besten zusammenpasst. Wenn man zu Drinks geschmacklich abgestimmte Kleinigkeiten dazu kreiert, schafft das besondere Genussmomente!

Peter Friese: Ich glaube schon auch an »Food Pairing«, aber nicht in dem Sinne, dass man bei fünf Gängen zu jedem einen eigenen Cocktail serviert. Aber zu einem »Negroni« zum Beispiel ein kleines Lachsbrötchen zu reichen, funktioniert ganz großartig.

Und was wäre Ihre Lieblingskombi?
Simone Edler: Eine Schale mit wirklich guten Oliven passt zu jedem »Spritz« – und ist dennoch ganz was Einfaches.

Zur Entstehung der Bar Campari in Wien

Erschienen im Falstaff Campari Booklet 2020.

MEHR ENTDECKEN

  • 13.11.2020
    »Bar Campari«: Italo Feeling in Wien
    Campari und Gastronom Peter Friese haben ein Stück Italien nach Wien geholt. Mit der »Bar Campari« eröffnete im Vorjahr eines der...
  • Restaurant
    Bar Campari
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    87
    2 Gabeln
  • 12.05.2020
    »Bar Campari«: Comeback des Dolce Vita
    Nach dem Corona-Lockdown öffnet der beliebte Aperitivo-Hotspot in der Wiener Innenstadt am 15. Mai wieder seine Pforten.
  • Themenspecial
    All about Aperitivo: Drinks, Rezepte & mehr
    Wir zelebrieren den Aperitivo Italiano und haben dazu passende Inspirationen für Sie gesammelt.
  • 07.06.2018
    Benvenuta, primavera: »Bar Campari« startet in die Sommersaison
    Ein neugestalteter Gastgarten, eine erweiterte Getränkekarte und innovatives Food-Pairing: die »Bar Campari« in Graz eröffnet die...
  • 16.12.2019
    Bachls Restaurant der Woche: Bar Campari
    Der Patron des »Schwarzen Kameel« eröffnete gemeinsam mit »Campari« das Lokal in der Wiener Innenstadt. Trinken steht zwar im Vordergrund,...
  • 08.10.2019
    Star-Architekt Matteo Thun im Interview
    Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine...
  • 06.04.2020
    Aperitivo: Belebung weniger frequentierter Zeiten
    Der Aperitivo als Kombination aus Drinks und Häppchen ist ein weltweites Phänomen, vor allem aber in Italien beliebt. Wie das Essen vor dem...
  • Cocktail-Rezept
    Negroni
    Der traditionelle Negroni bietet den Ausgangspunkt für zahlreiche interessante Varianten, ist aber auch für sich ein erfrischender Genuss.
  • Cocktail-Rezept
    Negroni Sbagliato
    Der Negroni bietet den Ausgangspunkt für zahlreiche interessante Varianten, ist aber auch für sich ein erfrischender Genuss.
  • 09.06.2020
    ​​​​​​​Campari investiert in Online-Weinhandel
    Der Getränke-Konzern sichert sich Anteile an Tannico, dem italienischen Online-Shop für Premium-Weine.
  • 07.02.2019
    100 Jahre Negroni: Mailand feiert in Campari-Rot
    Filmreifer Auftritt für den italienischen Cocktail-Klassiker: Hollywood-Star Ana de Armas eröffnet in Mailand die Negroni-Feiern, die in...

Mehr zum Thema

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...