Severin Cortis Küchenzettel: Reich an Armen

Die einfachste Methode, Oktopus weichzubekommen: Man friert ihn ein und kocht ihn auf kleiner Flamme.

© Shutterstock

Die einfachste Methode, Oktopus weichzubekommen: Man friert ihn ein und kocht ihn auf kleiner Flamme.

© Shutterstock

Naturwissenschafter sind sich einig, dass Wirbellose mit Hirnschmalz und sechstem Sinn zu den eher seltenen Spezies unseres Planeten gehören. Dabei gibt es zum Glück eh noch mehr als genug Oktopusse. Aber wie kommt es, dass diese schleimigen Weichtiere als intelligent gelten? Fußballfreunde erinnern sich vielleicht an den Kraken Paul aus dem Aquarium in Oberhausen, der bei der Fußball-WM 2010 alle Spielergebnisse der deutschen Mannschaft voraussagte und auch den spanischen Sieg im Finale gegen die Niederlande korrekt tippte. 

Skeptiker mögen anmerken, dass da der Zufall mitgespielt haben könnte – und Klugheit bei Toto-Spielern sowieso nur marginal ausgeprägt sein könnte. Die außerordentliche Intelligenz und Antizipationsgabe des Oktopus ist aber gut dokumentiert. Kraken lernen extrem schnell, sind Jäger von abgrundtiefer Schlauheit – und denken sogar mit den Armen, in denen sich mehr als zwei Drittel ihrer Nervenzellen befinden. Nur ein Drittel macht das tatsächliche Gehirn aus. Die Arme kann der Oktopus mit einer Geschicklichkeit einsetzen, die jener der menschlichen Hand kaum unterlegen ist. Der Unterschied? Er hat acht davon. Beeindruckend, aber auch irgendwie unheimlich. 

Kein Wunder, dass auch seine Zubereitung von Legenden umgeben ist, weshalb wir ihn zwar gern im Restaurant bestellen, aber kaum selbst zubereiten. Wer will sich schon einen Oktopus auf die Wäscheleine hängen, wie das in Griechenland seit jeher Sitte ist? Oder ihn vor dem Kochen erst x-mal gegen einen Felsen schlagen, wie das die Sizilianer tun? In Kroatien wiederum schwört man darauf, einen Weinkorken mitzukochen – all das, um zu verhindern, dass sein Fleisch am Ende zäh wie Gummi wird. 

Dabei gibt es eine einfache Methode, Oktopus weichzukriegen – und sie kommt uns als Binnenland entgegen: Tiefkühlen zerstört die langkettigen Proteine im Fleisch des Oktopus. Praktischerweise ist er in unseren Breiten in zuverlässiger Qualität ohnehin nur tiefgekühlt zu bekommen, dafür aber küchenfertig zugeputzt und in jedem größeren Supermarkt. Bei der Zubereitung ist zu beachten, dass das kochende Wasser, in das der Oktopus gesenkt wird, ungesalzen ist. Und dass der Kochvorgang behutsam, bei kleiner Flamme, mit nur siedendem Wasser erfolgt. Dann wird er weich. 

Womit eigentlich nur noch ein Mysterium der Auflösung harrt, nämlich jenes um den korrekten Plural von Oktopus. Dem Vernehmen nach soll das Problem gerade bei Bildungsbürgern zu solchen Unsicherheiten geführt haben, dass sie im Zweifel lieber
nur einen kaufen, auch wenn eigentlich zwei vonnöten gewesen wären. Das darf nun wirklich nicht sein, weshalb mittlerweile sogar der Duden ein Einsehen hatte: Oktopusse ist inzwischen genau so korrektes Deutsch wie die etwas altertümelnden, aber klassisch gebildeten Oktopoden. 

Severin Corti's Rezept:

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 03/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10: Sushi in Wien

Ob mit frischem Fisch oder knackigem Gemüse, ob klassisch oder experimentell – an diesen Adressen werden Sushi, Maki und Co. in Top-Qualität serviert....

News

Bachls Restaurant der Woche: Sacher Grill

Alles neu im Grill vom »Sacher«: Name, Konzept, Interieur und Speisekarte. Diese verblüfft nun mit komplexen und ortsunüblichen Gerichten.

News

Desserts: Süße Vermittler

Die Desserts der ehemaligen Kronländer: Die mitteleuropäischen Süßspeisen, die wir vorstellen, sind Zeugen der kulinarischen Verbundenheit von...

News

Wie kommt das Salz aus dem Meer?

Das Wasser glänzt weiß in der Bucht von Sečovlje. Hier werden seit Jahrhunderten dem Meer die Salzblüten abgetrotzt. Denn es ist eine Kunst, diesen...

News

Bachls Restaurant der Woche: La No

Neuer Look, gleiche Speisen: Die exzellente Trattoria »La No« zog in die Annagasse um. Die erfreuliche Weinkarte und hohe Produktqualität sind...

News

Rezeptstrecke: Kostbare Inselschätze

Sizilien mit seiner Vielfalt an hochwertigen Lebensmitteln ist ein Paradies für Köche – und Feinschmecker. Hier verraten drei hochdekorierte...

News

Einen Schnitt machen: Chefs und ihre Messer

MAN’S WORLD-Autor Severin Corti über jene Messer, nach denen sich die Top-Chefs gerade verzehren.

News

Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

News

Rezeptstrecke: Kochen mit Whisky

Schon die Schotten haben schnell erkannt, dass ihr Nationalgetränkt auch in der Küche gut verwendbar ist. Was die »Whisky-Kitchen« zu bieten hat zeigt...

News

Die beliebtesten Rezepte 2017

Von Tafelspitz bis Malakofftorte: Welche Gerichte wurden in diesem Jahr am meisten aufgerufen?

News

Kochvorführung mit Michael Hebenstreit

Am Erlebnistag des steirischen Ölkürbis widmet sich Michael Hebenstreit, Küchenchef des »Eckstein« in Graz, außergewöhnlichen Rezepturen.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

News

Top 10: Rezepte mit Maroni

Die Lieblings-Gerichte rund um die Edelkastanie von der Falstaff Redaktion im Überblick.

News

Rezepte aus Vorarlberg: Gipfel der Genüsse

Christian Reschers »Natural Art Cuisine« mit vorwiegend regionalen Produkten setzt mutige Akzente. Hier gibt's drei Rezepttipps.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

News

Unter der Schale: Drei Rezeptideen mit Krustentieren

Lust auf Meer: Drei Spitzenköche verraten ihre Rezepte mit Krustentieren.

News

Die beliebtesten Rezepte 2016

Von Tafelspitz bis Sgroppino – diese Rezepte wurden 2016 am öftesten aufgerufen.

News

Top 10: Rezepttipps für Halloween (und danach)

Fleischlaberlspinnen, Cocktail in Orange und Kreationen mit dem Inhalt der ausgehöhlten Halloween Kürbisse.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.