Severin Cortis Küchenzettel: Bier-Schwimmer

© Stine Christiansen

© Stine Christiansen

Die köstliche Kraft, die dem Hering innewohnt, wird bei uns nicht zufällig mit dem Aschermittwoch und jenem Schmaus assoziiert, dem er den Namen gibt. Hering ist schließlich ein Fisch, taugt ergo als Fastenspeise und stellte einst, durch Einsalzen, Säuern oder Räuchern haltbar gemacht, ein in meerfernen Gegenden verfügbares, fettreiches und sehr preiswertes Essen dar.

Die Geschichte legt aber nahe, dass der Hering auch aus einem anderen Grund zum bevorzugten Begleiter der Fastenzeit wurde: Er passt großartig zu Bier und Schnaps, was bei Fisch sonst eher selten ist. Wie der Zufall es will, waren zwar Wein und Most am strengen Fasttag, und ein solcher ist der Aschermittwoch nach katholischer Lehre, absolut verboten. Nicht aber Schnaps – angeblich, weil er »die Mücken vertreibt« – sowie Bier, das die Mönche gerade in der Fastenzeit besonders stark einbrauten, weil sein Genuss »dem Gedeihen der Gerste« zuträglich sei. So jedenfalls lässt es sich im Deutschen Heiligenlexikon nachlesen. 

Insofern wundert es wenig, dass manche den Aschermittwoch inzwischen ganz ernsthaft für eine Idee gütiger Kirchenherren halten, welche ihren vom Fasching gezeichneten Schäfchen ein letztes Mal Ausschweifung und Kater-Ersäufen genehmigen wollen, bevor die Härten der Fastenzeit warten. Der Hering soll nach dieser Überlegung bloß als Regenerationsprogramm dienen, das den Gezeichneten ein wenig unter die Arme greifen (oder besser: wieder auf die Beine helfen) sollte. Religionsgeschichtlich
ist das natürlich Humbug, dessen ungeachtet aber sehr charmant. 

Und als Gedankengang keineswegs so abwegig, wie es auf den ersten Blick wirken mag: Schließlich kann man sich nach einer gar gut gelaunten Nacht kaum ein besseres Regenerationsprogramm denken als ein Fischbuffet, bei dem besonderes Augenmerk auf jene Meeres-bewohner gelegt wird, die viele Omega-3-Fettsäuren, Mineralien und essenzielle Vitamine aufweisen. Irgendwie müssen die Reserven ja aufgeladen werden, die man sich am Vorabend hochprozentig aus dem Körper geschwemmt hat. Der Hering ist dafür prädestiniert. 

Dass auch die Franzosen große Fans des bescheidenen Fettfisches sind, haben wir hierzulande kaum präsent. Dabei gilt »Hareng Saur, Pommes à l’Huile«, in Gewürzöl marinierter Lachshering mit frisch gekochten Erdäpfeln, als urtypisches Bistrot-Essen – das auch zwingend mit einem »Demi« vom hellen Gerstensaft zu kombinieren ist. Aber bitte nur, um die Mücken zu vertreiben oder so.

Severin Corti's Hering-Rezepte:

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Restaurants im Wiener Prater

Von den Klassikern wie »Schweizerhaus« und »Meierei« bis zu den Neuzugängen »Die Allee«, »das Campus« und vielen mehr...

News

Küchenzettel: Über Tafelspitz und Rindfleischsalat

Unsere klare Rindsuppe mit Einlage ist ein Kulturdenkmal. Das darin zerkochte Fleisch als Delikatesse zu servieren, aber nicht. Höchste Zeit, dem...

News

Bachls Restaurant der Woche: Wohnküche

In entspannter Atmosphäre verzehrt man im Wiener Restaurant in Brigittenau Delikates und genießt dazu ein Tegernseer vom Fass.

News

Delikatesse: Bergkäse aus den Alpen

Was macht einen echten Bergkäse wirklich aus? Falstaff verrät es. Mit Bergkäse-ABC.

News

Man isst auch mit den Ohren

GEWINNSPIEL: Dinner für zwei im »Steirereck«. Nicht nur hervorragendes Essen und zuvorkommendes Service sind wichtig. Die Raumakustik ist...

Advertorial
News

Genussvoller Brunch im YAMM! an der Ringstraße

FREE FLOW BUBBLE: das YAMM! an der Ringstraße bietet Brunch-Genuss auf höchstem Niveau. Ab sofort 100 % bio-zertifiziert.

Advertorial
News

Simon Schwarz: »Social Media ist eine hohle Welt«

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Bachls Restaurant der Woche: Markthaus

Im Kirchberg am Wagram wird das Restaurant und Gasthaus »Markthaus« von Georg und Almut Liepold mit bodenständiger Küche bespielt.

News

Martín Berasategui: Künstler der Königsklasse

Martín Berasategui gehört heute mit 17 Restaurants und zehn Michelin-Sternen zu den erfolgreichsten Köchen seiner Generation.

News

Best of Rezepte mit Kirschen

Vom klassischen Kirschenkuchen bis hin zum kreativen Cocktail – wir präsentieren sieben fruchtige Inspirationen.

Rezept

Gitzileber mit Ziegenfrischkäse, Mais und Molkenzuckerkaramell

Andreas Caminada aus dem »Schloss Schauenstein« beweist, dass sich die einfachsten Zutaten auf hohem Niveau in ausgefalle Kombinationen integrieren...

Rezept

Ris de Veau à la Grenobloise

Der französische Klassiker – Kalbsbries auf Grenobler Art – ists ein herrliches Beispiel für die wichtige Rolle der Zitrusfrüchte in der salzigen...

Rezept

Flan di Spinaci con Fonduta

Klassisch, piemontesisch, gut – so schnell kann aus Spinat ein aufregendes Geschmackserlebnis werden.

Rezept

Eigelb mit Tomme-Fleurette-Sauce und Feldsalat

Club Prosper Montagné präsentiert eine modern interpretierte Haute Cuisine mit französischem Charme von Laurent Eperon.

Rezept

Sanft in Butter gebratener Spargel mit Birne und Sauerklee

Spargel als delikate Souplesse: Koch-Star Alain Passard serviert ihn nicht mit schwerer Sauce Hollandaise, sondern mit Birnen und Sauerklee.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.