Serviceschürzen: Top Trends und Designs

Die Serviceschürze wird durch Designer wie das Wiener Label Mongoose Aprons neu definiert.

© Sebastian Stahlschmidt

Die Serviceschürze wird durch Designer wie das Wiener Label Mongoose Aprons neu definiert.

© Sebastian Stahlschmidt

Sie dient dem Gast als zentrales Erkennungsmerkmal: Wer eine Schürze trägt, ist eindeutig dem Service zuzuordnen. Gastronomen sehen in ihr oft eine kostengünstige Möglichkeit, das Team einheitlich einzukleiden.

Design und Funktionalität

Was bei dieser einfachen Betrachtung allerdings unterschätzt wird: Der Servicemitarbeiter ist der wichtigste direkte Kontakt zu den Gästen, die Personalkleidung und damit auch die Schürze ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtauftritts. Für ein stimmiges Restaurantkonzept sollte das Design deshalb nicht bei der Inneneinrichtung Halt machen, sondern in stilvoller Bekleidung seine Fortsetzung finden. »Das Design ist der Funktionalität nicht mehr untergeordnet. Funktionalität wird vorausgesetzt. Das Design ist tonangebend und die Außenwirkung der Mitarbeiter imageprägend. Schnitte, Passformen, Verarbeitung, Materialien und Farben werden professionell abgestimmt«, erklärt Simone Plitzko, Inhaberin der Agentur für Corporate Fashion.

Kleine Manufakruren wie Gusswerk machen Schürzen zum hochwertigen und funktionalen Designobjekt.

Kleine Manufakruren wie Gusswerk machen Schürzen zum hochwertigen und funktionalen Designobjekt.

© Thies Rätzke

Massarbeit statt Massenware

Gerade Schürzen werden aufgrund ihrer Größe – man denke an bodenlange Modelle und Latzschürzen – schnell zum Eyecatcher. Wer bei der Qualität und Optik spart, vergibt damit wichtige Pluspunkte bei Mitarbeitern und Gästen. Plitzko: »Gut gekleidete Mitarbeiter fühlen sich wohler in ihrer Haut, sie sind selbstbewusster und motivierter. Sie erwecken das Konzept, die Idee hinter einem Hotel bzw. einem Restaurant erst zum Leben. Katalog- oder profillose Massenware kann das nicht.« Durch hochwertige Materialien und eine sorgfältige Verarbeitung sind die Schürzen zudem robuster und langlebiger – und damit letztendlich auch ressourcenschonender. »Ein Unternehmen, das einen hohen Qualitätsanspruch an Food-Konzepte, Interior Design, Markenauftritt und Mitarbeiter hat, kann bei der Berufskleidung keine Abstriche machen«, so die Designerin weiter.

Imageprägender Blickfang

Elemente und Materialien, die wir im Restaurant beim Ladenbau verwendet haben, sollten sich auch in der Bekleidung unserer Mannschaft wiederfinden«, erklärt Marketingleiterin Andrea Unger-Posch. Auch fünf Jahre nach der Eröff­nung halten die Schürzen aus Leder und Denim den täglichen Anforderungen im Service stand. Ein Kriterium, das auch für Sebastian Pesau entscheidend war. Der Inhaber des Restaurants »Esslokal« im niederösterreichischen Kamptal hat sich für eine Schürze aus hochwertigem Jeansstoff entschieden. Gefunden hat er sie in den USA. Obwohl Pesau mit seiner Wahl nach wie vor zufrieden ist, sucht er aktuell nach einem neuen Modell, das noch besser zum Restaurantkonzept passt. »Wir achten im ›Esslokal‹ sehr auf die Herkunft und Qualität unserer Produkte. Die nächste Schürze wird von einer Schneiderin aus dem Ort und aus Materialien aus Österreich sein. Der Gast soll sich bei uns wie in einem Wohnzimmer fühlen, in dem es eher lässig als steif zugeht. Das möchte ich auch optisch vermitteln.«

Hochwertige Schürzen sind ein stylischer Ansporn für Mitarbeiter. © Thies Raetzke

cool, strapazierfähig, geradlinig

Ein Beispiel dafür ist die Wiener Bäckerfamilie Ströck. Für das Restaurant »Ströck Feierabend« engagierte Spross Christoph Ströck die österreichische Modedesignerin Marina Hoermanseder. Die Anforderungen an das Design: cool, strapazierfähig, geradlinig. »Wir haben mit dem ›Ströck Feierabend‹ ein einzigartiges Konzept mit Kulinarik rund ums Brot entwickelt. Nachhaltigkeit, Regionalität und Ressourcenschonung stehen bei uns dann auch am Tisch.

No-Goes

Ein absolutes No-Go sind hingegen Schürzen, die zum Werbeträger für Logos mutieren. Modeexpertin Simone Plitzko warnt zudem vor zu vielen Details. »›Witzige‹ Designs sieht man leider immer öfter. Bunt, viel Leder, viele lustige Schnallen, sinnlose Steppungen. Kurzum: Die Schürze wird zum Opfer der ganzen unprofessionellen, textilen Ideen. Der negative Imagetransfer ist immens. Der Mitarbeiter sollte professionell und kompetent auf den Gast wirken und nicht wie ein Clown.«

Elegant und funktional designte Serviceschürzen sind imageprägend. © Plank Eisenköck

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 01/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 23.09.2019
    Top 7 Gastro-Schürzen
    Funktionalität trifft Design. PROFI hat stylische und einzigartige Schürzen- und Servicebekleidung auf einen Blick zusammengefasst.
  • 20.08.2019
    YTC 2019: Vegane und vegetarische Köche gesucht!
    Beim Falstaff Young Talents Cup kommt 2019 die Kategorie »Vegan/Vegetarisch« hinzu. Bewerbungen sind noch bis zum 15. September möglich.

Mehr zum Thema

News

Patentierte Innovationen von Smeg

Der italienische Hersteller Smeg Foodservice punktet mit neuen leistungsstarken Gläser- und Haubenspülmaschinen. Plus: Coole Minibars und...

Advertorial
News

Design-Upgrade: »Sperling im Augarten«

Mitten im Corona-Wahnsinn umbauen? Ja, das kann man machen, wie das Team des »Sperling« beweist.

News

Social Media Food Fotografie

Sie wollen Ihre Kreationen auf Social Media bestmöglich in Szene setzen, um mehr Gäste zu erreichen? ­Ein Crash-Kurs plus Buchtipp. Prädikat »sehr zu...

News

Perfekter Sound durch Hanffasern

Synthesa entwickelte Platten aus Hanffasern, die auch die Akustik im Inneren verbessern. Die Platten bestehen aus nachwachsendem Rohstoff.

News

Zusammen allein: Paravents

Raumteiler sind seit jeher gefragt. Wie sie heute beschaffen sind und warum sie gerade in Gastro und Hotellerie punkten: ein Update.

News

Give­aways: Kleine Geschenke, große Wirkung

Wie Hoteliers und Gastronomen mit kleinen Geschenken um ihre Gäste werben und was diese Investitionen am Ende für die Gästebindung bringen.

News

Design: Was kommt, was bleibt, was geht?

Ist die Post-Covid-19-Ära noch mal eine andere Herausforderung? Wie Raumgestalter die Lage einschätzen: eine Relativierung.

News

Duftraum: Der erste Eindruck zählt

Unter Atmosphäre versteht man landläufig den gesamtheitlichen Eindruck von Räumlichkeit. Das Wort schlägt die Brücke zur Nase somit schon im...

Advertorial
News

Mehr Spaß im Glas: Komet Vakuumverpacken

Das Bewusstsein und auch die Nachfrage nach frischen, gut zubereiteten Gerichten, ohne Zusatzstoffe zur Haltbarkeit steigen – auch bei...

Advertorial
News

Story On a Plate: Delikat Anrichten

Eine Erregung der Sinne – sowohl für die Augen als auch für die Geschmacksknospen. Martha Ortiz lässt am Teller die feministische Flagge wehen.

News

Blühende Aussichten: Essbare Blüten

Viele Blüten sind essbar und landen immer häufiger auf unseren Tellern und in unseren Gläsern. Ob gezuckert, getrocknet, pulverisiert, als Essenz...

News

Neuartiges Akustik-System aus Hanf

In Grafenstein hat sich Martin Hudelist seinen Traum vom eigenen Betrieb erfüllt. Für Wohnzimmer-Flair im Wintergarten sorgen neuartige...

Advertorial
News

Fine Objects launcht Onlineshop

Der etwas andere Onlineshop: Eine Verbindung von Herstellern, Manufakturen, Handwerkern und Künstlern.

Advertorial
News

Restaurant 4.0: »Affective Hospitality«

Das Restaurant der Zukunft, 4.0 quasi – es ist Gegenstand von ­Trendforschung, Wettbewerben und wilder Spekulationen. PROFI hat sich in ein digitales...

News

Rausch Packaging: Genuss perfekt verpackt

Besonders in der Corona-Krise haben Speisenlieferungen einen hohen Stellenwert für Gastronomen erlangt. Eine perfekte Verpackung für die Gerichte ist...

Advertorial
News

Kreatives Update durch »Dreikant« im »Peakini«

Von der Bar zum Klubhaus – Gerhard Lürzer landet einen neuen Coup. Gemeinsam mit »Dreikant« hat er besonders kreative Zugänge gefunden.

News

Neukonzeption des »Edelweiss«

Vom Hotel zum Mountain-Resort – diesen Schritt wagte die Familie Hettegger. Nach 40 Jahren war es Zeit für eine Neu-Konzeption.

News

»Maneki Neko«: Ton in Ton in Rot

Kontraste, verschiedene Materialien oder doch Pastelltöne. Die Innenraumgestaltung bietet viele Facetten. Abseits von Trends hat das »Maneki Neko«...

News

Rosige Zeiten: Pink und Rosa im Trend

Ein Steakrestaurant in Pink? »Ja, klar«, meint Architektin Ester Bruzkus. Die älteste Farbe der Welt kann eigentlich alles, man muss es ihr nur...

News

Holy Holz: Der Baustoff im PROFI-Check

Ob innen oder außen – Holz ist eine Jahrhundert-Idee. 
Wie es leicht und luftig wirkt und warum andererseits dunkle Fassaden in den Alpen für Furore...