http://www.falstaff.at/nd/seoul-eine-stadt-der-kontraste/ Seoul: Eine Stadt der Kontraste Während französische Sterneköche in den obersten Etagen der Wolkenkratzer auftischen, dampft es unten aus den Töpfen der Straßenküchen.

Die Zukunft kostet 10.000 Won (umgerechnet knapp acht Euro) und liegt in einer Hand. Xui Lateng findet darin tiefe Linien, die sich in den Handteller graben, und einen Höcker an der richtigen Stelle. In ihrem »Büro«, einem zeltartigen Unikum aus Plastikplanen in einer der Fußgängerzonen  von Seoul, weiß die Wahrsagerin mit den lächelnden Augen und den kurzen, schwarzen Haaren: »Die Zukunft sieht rosig aus!«

Wirtschaftswunderland
Und zwar nicht nur für Seoul, sondern auch für ganz Südkorea. Die Wirtschaft boomt und lässt sich auch von globalen Krisen nicht erschüttern. Dabei zählte der ost­asiatische Staat noch in den 1960er-Jahren zu den ärmsten der Welt – nach drei Jahren Krieg, der das ganze Land in Schutt und Asche legte, fast vier Millionen Menschen das Leben kostete und Korea in Nord und Süd teilte. Der Koreakrieg ist über 60 Jahre vorbei. Aber während der Norden der kore­anischen Halbinsel immer noch unter Hunger und Diktatur leidet, reiht sich der Süden heute unter die 15 stärksten Volkswirtschaften der Welt ein. Europäer haben das Wirt­schafts­wunderland in Fernost längst als neue Reisedestination entdeckt, für Geschäftsleute ist Seoul eine feste Größe im Terminkalender. Allein schon Korean Air bedient täglich die Strecke Frankfurt–Seoul. 

Glamour und Bling-Bling
Was Besucher der Megacity erwartet, sind moderne Hochhäuser, die an den Wolken kratzen, Schnellstraßen, die sich durch ihr Innerstes fräsen, und viel Bling-Bling. Seoul ist in den vergangenen Jahren zu einer Boomtown mit über zehn Millionen Einwohnern herangewachsen – mit Shoppingmalls an jeder Ecke und quirligen Ausgehvierteln mit einem Riesenangebot an Gastronomie und Show. Das »Lotte Hotel«, das zu einem der größten nationalen Unternehmen mit über 56.000 Angestellten gehört, glitzert in modernem Prunk und Pracht. Oben im 35. Stockwerk lässt sich ein verwöhntes Publikum von den avantgardistischen Kreationen des französischen Spitzenkochs und Globalplayers Pierre Gagnaire überraschen und feiert den Glamour westlicher Art mit Rundumsicht auf die Millionen Lichter der Stadt. Solche topdesignten und gehypten Plätze gibt es viele in dieser Stadt, die manchmal so wirkt, als würde sich die Welt hier etwas schneller drehen als anderswo.

Kulinarisches Highlight in Seoul: Die Küche des Hotels »Marriott«
Kulinarisches Highlight in Seoul: Die Küche des Hotels »Marriott«


Kulinarisches Highlight in Seoul: Die Küche des Hotels »Marriott« / Foto beigestellt

Party-Metropole
Insider sagen: »Work hard – enjoy hard«, das Lebensmotto der Koreaner ist kurz, aber knackig. Und so beginnt Freitagnacht Boomtown Seoul richtig zu kochen. In den vielen kleinen Restaurants an den Straßen drängen sich die Gäste. Aus den Boxen dröhnen die aktuellen Charts. Serviert werden die Nationalspeisen Bibimbap, ein würziges Reisgericht mit verschiedenen Gemüsen und gehacktem Fleisch, sowie Bulgogi, dünn geschnittene, marinierte Fleischscheiben, die auf dem Tischgrill zubereitet werden. Dazu gibt es Kimchi, scharf eingelegten Chinakohl – ein »Must eat« zu jedem Essen. Und zu später Stunde torkeln verdächtig viele Anzugträger beschwipst nach Hause.

Asiatische Disneyland-Version
Das alte Korea gibt es auch noch, fein restauriert und inszeniert. Schlangen von Schulklassen und Touristen bilden sich schon frühmorgens vor dem alten Gyeongbokgung-Königspalast. Viel hat der Krieg nicht von der reichen Vergangenheit des Landes übrig gelassen. Mit seinen Prachtbauten und riesigen Hofanlagen nimmt sich der »Palast der strahlenden Glückseligkeit« aus dem 14. Jahrhundert aber eher wie eine asiatische Disneyland-Version aus, in der bunt kostümierte Königsgarden ihren groß inszenierten Auftritt haben.

Trend-Scout
Eine groß angelegte Inszenierung ist das koreanische Essen dagegen nicht. »Das, was wir essen, ist extrem, wir essen schnell, aber wir essen nie allein« – so bringt Daniel Gray die Vorlieben seiner Landsleute auf den Punkt. Er muss es wissen: Als Foodblogger, Restaurantkritiker und Journalist ist der 34-Jährige, der in Korea geboren wurde und in den USA aufwuchs, absoluter Insider in Sachen Kulinarik. Mit seinem Unternehmen »O’ngo Food Communications« organisieren er und seine Mitarbeiter spannende Foodtouren durch Seoul und bieten professionelle Kochkurse an. Er kennt die besten Restaurants der Stadt, die versteckten Plätze, die Geheimadressen. Und natürlich die kleinen Läden, in die sich selten Nicht­koreaner verirren. Er weiß, wo (Food-)Trends geboren werden und die Tradition gefeiert wird. Und er weiß, wie seine Landsleute beim Essen »ticken«: »Du wirst nie jemanden allein im Restaurant sitzen sehen! Koreaner lieben es, ihr Essen mit Freunden und Familie zu teilen!« Seinen Gästen gibt er zur Orientierung in der Hauptstadt seinen speziellen »Food-Kompass« mit: »Das Künstlerviertel rund um die Hongdae-Universität bietet den richtigen Kosmos für junge Leute. Hier findest du schicke Cafés, Shops, Imbisse und Clubs. Das Businessviertel von Gangnam ist dagegen das Terrain für teure Restaurants, Whiskybars und Nobelboutiquen. Wenn man dagegen ­traditionelle koreanische Restaurants, ­Teehäuser und Reiswein-Pubs sucht, wird man in den Altstadtstraßen von Insadong fündig. Im internationalen Stadtteil Itaewon ist auch die Küche aus aller Welt zuhause: Hier kannst du amerikanisch, indisch, italienisch und sogar afrikanisch essen gehen – kein Problem.« Bei solch einer Fülle von Restaurants, Garküchen und Streetfood-Ständen fällt die Auswahl nicht leicht. Das weiß auch Dan Gray, der vor Jahren zurück zu seinen koreanischen Wurzeln nach Seoul ging und heute mit seiner Firma die ganze Palette des koreanisch-kulinarischen Kosmos vor seinen Gäs­ten und Lesern auffächert. Die folgen ihm gern in seine gut ausgestattete Kochschule, wo er oder seine Mitarbeiter den Schülern aus aller Welt zum Beispiel die tausend verschiedenen Arten zeigen, wie man Kimchi, also Kohl, einlegen kann. Oder wie man das berühmte, köstliche Reisgericht Bibimbap zubereitet.

Typisches Bild in Seoul: die offenen Straßenküchen, hier der Dongdaemun-Nachtmarkt / © Shutterstock
Typisches Bild in Seoul: die offenen Straßenküchen, hier der Dongdaemun-Nachtmarkt / © Shutterstock

 

Faszination Fischmarkt
Mit ihnen geht er auch auf die Märkte der Stadt, besonders gern auf den Noryangjin- Fischmarkt. »Lassen Sie bloß Ihre Designerschuhe im Hotel!«, warnt er seine Gäste. »Hier ist alles nass und glitschig!« Auch der Geruch, der in der Luft liegt, ist auf den ­ers­ten Metern gewöhnungsbedürftig. Ein nicht synchronisiertes Konzert von Stimmen, Schreien und Rufen füllt die Hallen, dazu der Beat der Beile, die auf Holzbretter eintrommeln, um Fische von Kopf und Flossen zu befreien. 1927 errichtet, ist der Markt mit seinen 700 Ständen der älteste und ­größte Fischmarkt Koreas. 30.000 Kunden werden hier täglich bedient, 40 Prozent des Fischbedarfs Seouls werden von hier aus gedeckt. Das Angebot an Meerestieren wie Makrelen, Krabben, Seescheiden oder Walfleisch und weitaus Exotischerem ist hier sensationell. Und spektakulär: Beim ­Anblick von phallusartigen Muscheln, Meeresschnecken und -schlangen muss sich so mancher Westeuropäer schütteln. »›Was? Das kann man essen?‹ höre ich dann oft!«, schmunzelt der schmächtige Mann mit der schwarzgerahmten Brille. Während das Angebot aus dem Meer in bunten Plas­tikwannen den Marktbesuchern entgegenschwappt, dampft es schon an anderen ­Ständen aus Töpfen und Schüsseln. Eine Seafood-Platte, eine Fischsuppe oder ein Fischstew hier in der quirligen Menge zu ­verspeisen, ist ein aufregendes und sehr ­authentisches Abenteuer.

Einzigartige Produkte
Auch Andreas Krampl liebt die Atmosphäre auf den Märkten der Stadt. Der gebürtige Böblinger lebt schon seit drei Jahren in Seoul und hat die fünf Restaurants im »JW Marriott Hotel Seoul« zu verantworten. ­Begeistert ist der Chefkoch auch von den Foodabteilungen der großen Department- Stores der Stadt: »Die können locker mit der Lebensmittelabteilung des bekanntesten Kaufhauses von London – Harrods – mithalten.« Mehr noch: »Hier finden Sie Wassermelonen für 350 US-Dollar das Stück oder Pfirsiche, die schon mal 16 Dollar kosten.« Vor allem die Fleischqualität fasziniert den 41-jährigen Baden-Württemberger: »Beim Beef gibt es sogar eigene Züchtungen mit verschiedenen Marmorierungsgraden. Und auch das Schwarze Schwein von der Jeju-­Insel ist himmlisch!« Da kann man als Wahrsager die Zukunft nun wirklich nicht mehr schwarzsehen, sondern nur noch rosig!

SEOUL – TIPPS UND ADRESSEN

Text von Brigitte Jurczyk
Aus Falstaff Nr. 07/2014 bzw. Falstaff Deutschland Nr. 08/2014

Mehr zum Thema

  • 17.08.2014
    Exotik-Trip Vietnam: Zwischen salzig, süß, scharf und sauer
    Eine Spurensuche auf den überbordenden Märkten des Landes, in den Garküchen Hanois, den Altstadtstraßen Hoi Ans und den postkolonialen...
  • 15.03.2014
    Hongkong: Die Kulinarik-Szene erfindet sich neu
    In der Millionenstadt wird alles gekocht und gegessen, was Meer und Land zu bieten haben.
  • 08.01.2014
    Korean Air serviert besten Champagner
    Ungewöhnlich für eine Fluglinie: Der Schaumwein aus dem Hause Perrier-Jouët wird in Riedel Gläser eingeschenkt.
  • 24.02.2022
    Buddhas Hand: Die Diva unter den Zitrusfrüchten
    In Spitzen­restaurants ist sie heiß begehrt und jetzt im Winter hat die Buddhas-Hand-Zitrone Hochsaison. Wo man sie kaufen kann und einen...
  • Mehr zum Thema

    News

    Eine Weltreise in Kochbüchern

    Daheim genießen: Wir erkunden ferne Länder kochend – mit diesen zehn Buchtipps, von Frankreich über Israel bis Thailand.

    News

    Mittelmeerurlaub: WWF warnt vor verstecktem Haifleisch

    Im Restaurant oder auf Märkten ist oft nicht nachvollziehbar, woher Fisch und Fleisch auf dem Teller kommen. Gerade Fisch sei oft falsch deklariert.

    News

    City-Sommer: Sonderpreise für Einheimische in Wiener Hotels

    Im Rahmen der Aktion »Erlebe deine Hauptstadt« können in Österreich lebende Menschen in Wiener Top-Häusern spezielle Kontingente zu Sonderpreisen...

    News

    Wie aus Trauben Perlen werden? Bei Ruinart im Handumdrehen!

    Zu Gast im Maison Ruinart, dem bereits seit 1729 existierenden und damit ältesten Champagnerhaus der Welt.

    News

    Flugchaos wird im Sommer zur Normalität

    Lange Wartezeiten, stornierte Flüge und Tumulte auf den Flughäfen werden im Sommer das Reisen erschweren.

    News

    Dufry kauft Autogrill: Neuer Riese am Reisemarkt

    Mit der Übernahme der Autogrill-Autobahnrestaurants wird das Schweizer Unternehmen Dufry endgültig zum Big Player in der Reisebranche.

    News

    Erstes Hilton-Resort auf den Malediven

    Mit der Eröffnung des Hilton Maldives Amingiri Resorts feiert die Marke ihr Debüt auf den Malediven.

    News

    Das sind die Top Hotels in Salzburg zur Festspielzeit

    Hier finden Sie die besten Hotels für einen unvergesslichen Aufenthalt bei den Salzburger Festspielen.

    News

    Genussmomente am Wilden Kaiser

    Erleben Sie besondere Genussmomente in der Region Wilder Kaiser: Dort, wo imposante Felsgipfel auf aktive Erholung treffen und regionale...

    Advertorial
    News

    »Salzburger Festspiele«: Die besten Adressen nach der Vorstellung

    Nach der Vorstellung ist vor dem Late Night Dinner. Wir zeigen Ihnen die besten Adressen, die Sie auch zur späteren Stunde während der Salzburger...

    News

    Venedig verlangt Eintrittsgebühren

    Venedig macht Ernst: Touristen müssen Gebühren für einen Besuch bezahlen.

    News

    Die schönsten Adressen zur Salzburger Festspielzeit

    Lasset die Spiele beginnen! Wir verraten Ihnen die besten Adressen in und um Salzburg während der Festspiele von 18. Juli bis 31. August.

    News

    5 Gründe für einen Urlaub in einem Chalet

    Ankommen, um frei zu sein – das wünscht man sich von jedem Urlaub. In einem privaten Chalet kann man dieses Gefühl ganz einfach erleben, denn hier...

    Advertorial
    News

    »Hotel Indigo Vienna« eröffnet am Naschmarkt

    Nach dem Motto »Reisen wie ein Entdecker und Leben wie ein Einheimischer« verbindet das neue Design-Hotel »Indigo« direkt am Naschmarkt moderne...

    News

    Sommerurlaub 2022: Tipps für mehr Sicherheit

    Das sollten Reisende beachten, wenn sie diesen Sommer verreisen.

    News

    Neueröffnung: Das »Rosewood Vienna« Hotel

    Direkt am Petersplatz, einem der bekanntesten Plätze in der Wiener Innenstadt, öffnet am 1. August das »Rosewood Vienna« die Türen für seine Gäste.

    News

    Schweiz punktet mit klimafreundlichen Reiseangeboten

    Reisende aus Österreich gelangen mit Nachtzügen komfortabel in die Schweiz.

    News

    Veranstalter Tui stockt Mittelmeer-Angebote auf

    Wegen der hohen Nachfrage für die Türkei und Griechenland werden Reiseangebote erhöht.

    News

    Tipps für günstige Sommerreisen

    Die Preise für Reisen steigen, doch mit diesen Tipps können Reisende günstig buchen.

    News

    Ferienzeit: In diesen Ländern stecken sich die meisten Urlauber mit Corona an

    Sommer ist Urlaubszeit, aber Vorsicht! In diesen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit sich mit Corona zu infizieren im Moment besonders hoch.