Senn Buddhismus: Trotz Corona kreativ und lebendig

Zwei Sterne im Guide Michelin, vier Gabeln Falstaff Restaurantguide, vier Hauben Gault-Millau, Falstaff Neueinsteiger des Jahres 2015 und noch viele weitere Auszeichnungen hat Andreas Senn mit seinem »Senns.Restaurant« bereits erhalten.

© Lukas Jahn / Senns.Restaurant

Zwei Sterne im Guide Michelin, vier Gabeln Falstaff Restaurantguide, vier Hauben Gault-Millau, Falstaff Neueinsteiger des Jahres 2015 und noch viele weitere Auszeichnungen hat Andreas Senn mit seinem »Senns.Restaurant« bereits erhalten.

Zwei Sterne im Guide Michelin, vier Gabeln Falstaff Restaurantguide, vier Hauben Gault-Millau, Falstaff Neueinsteiger des Jahres 2015 und noch viele weitere Auszeichnungen hat Andreas Senn mit seinem »Senns.Restaurant« bereits erhalten.

© Lukas Jahn / Senns.Restaurant

http://www.falstaff.at/nd/senn-buddhismus-trotz-corona-kreativ-und-lebendig/ Senn Buddhismus: Trotz Corona kreativ und lebendig Mit Ruhe und Gelassenheit. Andreas Senn agiert trotz Lockdown und Krise besonnen. Profi hat nachgefragt: Über Herausforderungen, Umbau und die nötige Portion Respekt. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/f/a/csm_Andreas-Senn-c-Lukas-Jahn-2640_287c6301d5.jpg

Profi: Seit März 2020 hat sich unser aller Leben von einem Tag auf den anderen verändert. Das Gastronomie-Business ist geprägt von Take-away und Delivery. Herr Senn, Sie bieten Genussboxen an, die »Senns.Boxen« – wie zufrieden sind Sie mit der Resonanz?
Andreas Senn:
Es ist im Moment sehr herausfordernd, noch einmal mehr, seit die Gastronomie im November wieder schließen musste. Es ist für viele Betriebe nicht leicht, in dieser Krise zu überleben. Bei unseren »Senns.Boxen« haben wir uns für die Möglichkeit der Abholung entschieden. Wir gehen jede Woche auf ein neues Thema bzw. Land ein und wollen somit das »Fernweh« unserer Gäste etwas stillen. Die Resonanz ist sehr gut, ich glaube die Menschen sehnen sich wieder nach Normalität und auch nach Restaurantbesuchen.

Sie sprechen ein sehr breit gefächertes Zielpublikum an. Haben Sie durch das Boxen- Business eine neue Zielgruppe erschließen können?
Andreas Senn:
Durch den attraktiven Preis haben wir einige neue Gäste gewonnen, wir haben das im ersten Lockdown schon beobachtet, dass vor allem junge Menschen unsere Boxen bestellt haben. Wir haben die Take-away-Box dann auch während unseres Normalbetriebs, also dem geöffneten Restaurant, weiterhin angeboten.

Sie sind mit Enthusiasmus sowie neuem Interior- und Genusskonzept in das erste Re-Opening im Mai 2020 gestartet. In Ihrem Restaurant haben die Gäste seitdem die Möglichkeit, auch Einblicke hinter die Kulissen zu erhaschen und Ihre Kochkunst interaktiv durch das offen gestaltete Küchenkonzept mitzuerleben. Dafür sorgt zudem auch das Private-Table-Konzept, welches der gelebten Philosophie von Andreas Senn folgt. Kann man darauf schließen, dass Sie gerne mit dem Gast interagieren?
Andreas Senn:
Das Konzept mit der integrierten Küche war ein langer Traum von mir, den ich zusammen mit meinem Partner nun realisieren konnte. Ich wollte immer schon »näher« am Gast sein und alles im Blickfeld haben. Die Leute sollen Spaß haben beim Essen. Es macht mir große Freude, am kulinarischen Gesamterlebnis teilzuhaben, mich mit den Gästen zu unterhalten und die Gerichte teils auch selbst zu servieren.

Das ist ein wichtiger Teil in unserem neuen Restaurant, da sich die Küche ja nun direkt im Restaurant befindet. Auch unser Private-Table-Konzept spiegelt unsere Philosophie wider, alles miterleben zu können. Ich sehe nun auch die Emotionen der Gäste. Die Gäste haben nun die Möglichkeit, uns beim Arbeiten zu sehen. Unsere Küche ist nun eine Art Bühne.

Eva Senn-Gramberger: Genau das begeistert mich bei unserer täglichen Arbeit: Der Kontakt zu den Menschen und die tägliche Chance, in der Gastronomie Neues zu lernen.

»Wer nie die ausgetrampelten Pfade verlässt, kommt nur dort an, wo andere schon waren.«
Andreas Senn, »Senns.Restaurant«

Haben Sie den zweiten Lockdown wieder für weitere Adaptierungen genützt?
Andreas Senn:
Ja, wir haben die Zeit genützt und zum Beispiel im Restaurant die WC-Anlagen erneuert und noch weitere Verbesserungen vorgenommen.

Besonderes Highlight: Die mittig platzierte Lohberger-Küche gewährt direkte Einblicke in die Kochkünste von Andreas Senn und seinem Team.

Besonderes Highlight: Die mittig platzierte Lohberger-Küche gewährt direkte Einblicke in die Kochkünste von Andreas Senn und seinem Team.

© Lukas Jahn / Senns.Restaurant

Herr Geisler, Sie sind seit 2018 im Unternehmen, Bekanntschaft haben Sie jedoch bereits im »Hangar-7« gemacht. Wie wichtig war Ihnen der Umstand, dass Sie mit Andreas Senn bereits eine »Beziehung« hatten?
Christian Geisler:
Dies unterstützt natürlich die Zusammenarbeit enorm, wenn man sich bereits kennt. Uns verbindet eine langjährige Freundschaft, welche uns erlaubt, absolut offen, ehrlich und direkt zu kommunizieren. Man sagt immer gerne »viele Köche verderben den Brei«. Für mich trifft diese Aussage nur für Köche zu, die mit Ellbogen-Technik arbeiten und sich selbst darstellen wollen. In unserer Zusammenarbeit sehen wir geballtes Know-how, welches wir in unseren Gerichten ausdrücken. Das gemeinsame Ziel ist, das beste Erlebnis für den Gast zu realisieren.

Sie haben bereits in unterschiedlichen Ländern gearbeitet. Welche Beweggründe hatten Sie für Ihre Rückkehr?
Christian Geisler: Ich war in Summe zwei Jahre in Amerika, gefolgt von acht Jahren in der Schweiz. Ich wusste aber immer, dass es mich wieder zurück in meine Heimat Salzburg verschlagen wird. Die Geburt meines ersten Sohnes war dann der ausschlaggebende Grund für meine Rückkehr. Meine Kinder sollen auch mit ihren Großeltern aufwachsen.

Frau Senn, Sie managen neben Reservierungen und Veranstaltungen auch Ihre gemeinsamen Kinder: Wie schaffen Sie den Spagat zwischen Familie und Unternehmen?
Eva Senn-Gramberger:
Hier geht es, denke ich, jeder berufstätigen Mama gleich. Organisation ist sehr wichtig. Ich mache viel von zu Hause aus. Priorität haben aber dennoch immer die Mädels.
Andreas Senn: Corona hat uns als Familie mehr Zeit beschert. Ich habe versucht, die Zeit sinnvoll zu nutzen, meine Familie hat sich gefreut, dass ich einmal mehr zu Hause bin.

Gerade in Zeiten wie diesen ist die richtige Kommunikation mit den Mitarbeitern noch einmal bedeutender: Was macht eine gute Führungspersönlichkeit aus?
Andreas Senn:
Ein offenes Ohr für alle Mitarbeiter, als gutes Vorbild vorangehen. Ich sage immer: Was ich selber nicht machen würde, kann ich auch von meinen Mitarbeitern nicht verlangen.

Herr Geisler, was schätzen Sie an der Zusammenarbeit mit Andreas Senn?
Christian Geisler:
Respekt! Sei es gegenüber Mitarbeitern, Produzenten, Produkten sowie vor einander. Dies ist einer der wichtigsten Bausteine des Erfolgs. Zusätzlich unsere kompromisslose Zielstrebigkeit, die uns jeden Tag einen Schritt weiter vorantreibt.

Wie wichtig ist Ihnen die eigene Identifikation mit dem Betrieb?
Christian Geisler: Das Wichtigste ist, an das zu glauben, was man macht. Die Philosophie des Restaurants spiegelt die meine zu 100 Prozent wider. Aus diesem Grund bin ich extrem stolz, ein Teil dieser Reise zu sein.

Ich habe ein wunderschönes Statement von Ihnen gelesen: »Das Ziel ist es nicht, zu kopieren, sondern kopiert zu werden.« Wie reagieren Sie, wenn Sie auf eine Kopie stoßen?
Christian Geisler: Jeder junge Koch versucht sich über die Jahre selbst zu finden. In der Anfangszeit greift man natürlich immer auf Vertrautes seiner Lehrmeister zurück. Mit der Zeit findet bzw. entwickelt sich der eigene Stil. Man wird selbstbewusster und klarer in seinem Tun. Auf jeden Fall ist es eine Auszeichnung für uns, wenn sich ein Berufskollege für eines unserer Gerichte so begeistert, dass er versucht, dieses zu übernehmen.

Nur vier Wochen nach der Eröffnung Ihres Restaurants folgte der erste Guide Michelin Stern, mittlerweile haben Sie bereits zwei Sterne. Inwieweit hat sich Ihre Linie seither verändert?
Andreas Senn:
Die Linie ist selbstbewusster geworden. Es ist nur mehr das auf dem Teller, was wirklich dorthin gehört.

Was sind Ihre nächsten Ziele?
Andreas Senn: Das schönste Ziel sind begeisterte Gäste, es soll weiterhin so viel Spaß machen, dann kommen weitere Auszeichnungen von alleine.

Was macht für Sie ein erfolgreiches Restaurant aus?
Eva Senn-Gramberger:
Zufriedene und somit auch wiederkehrende Gäste.
Andreas Senn: Menschen mit unserer Arbeit glücklich zu machen und die Emotionen unserer Gäste zu erleben.

senns.restaurant/de

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 01/2021
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Nachwuchsköche: Was müssen Betriebe heute bieten?

Ein Interview mit Ingo Rainer, Geschäftsführer der Rational Austria GmbH, rund um das Thema Ausbildung, verbesserte Arbeitsbedingungen und natürlich...

News

Pfefferkorn: »Es ist wichtig, dass sich die Menschen impfen lassen.«

Der Vorarlberger Hotelier (»Die Krone von Lech« und »Tannbergerhof«) blickt im Grunde sehr positiv auf den kommenden Winter, es werde eine gute...

News

Steinkellner: »Es steht einem die ganze Welt offen.«

Der Küchenchef des »Steirerschlössls« Martin Steinkellner spricht im Interview über die Vorzüge der Branche und darüber, welche Eigenschaften es...

News

No-shows: Profitabler im Restaurant durch Reservierungssoftware

Mit dem Online-Reservierungssystem von aleno lässt sich die No-Show-Rate auf unter ein Prozent minimieren, sagt Ivica Balenovic. Im Interview spricht...

Advertorial
News

Pöckl: »Trends kommen und gehen, aber ›Pöckl bleibt bestehen‹!«

Am Weingut Pöckl in Mönchhof setzt man auf strikte Qualitätssteigerung, die Quantität lässt man dabei außer Acht. Im Interview über Herausforderungen...

News

Weingut Jordan: »Nie stehen bleiben, nach vorne blicken und innovativ sein.«

Simone und Hannes Hiller-Jordan sind große Fans von gereiften Weinen und sprechen im Interview über die Trends 2021 und den Klimawandel.

News

Hartl: »Qualität beginnt für uns bereits im Weingarten.«

Der burgenländische Winzer Toni Hartl spricht im Profi-Portrait über Trends in der Branche und Aushängeschilder seines Weinguts.

News

Simonich: »Mir ist es wichtig, möglichst nah am Gast zu sein.«

Denn nur so erfahre man von deren Vorstellungen, Ideen und Wünschen. Hotelier Christoph Simonich im Interview über das Konzept von Chalets und die...

News

Hettegger: »Ein lebendiges, schlagendes Herz in der Region.«

Das für die Region und für alle, die sie lieben, schlägt. So beschreibt Christian Hettegger seinen »Tauernhof« im Profi-Interview.

News

Gmeiner: »Im boomenden Tourismus hat ein Blitz eingeschlagen.«

Durch die Pandemie sei das Bewusstsein für das geistige Wohlbefinden eine wichtige Rolle geworden, sagt der Vorarlberger Hotelier René Gmeiner.

News

Rainer Müller: »Die Unternehmen überleben, die sich anpassen.«

Mit dem Corona-Virus hat sich in der Branche einiges verändert. Daher sei es wichtig, Chancen zu ergreifen und auch einmal etwas anderes machen, sagt...

News

Pitnauer: »Leute sollen Wein mit dem Herzen trinken!«

Der niederösterreichische Winzer Johannes Pitnauer spricht im Interview über Trends in der Weinbranche und Herausforderungen eines Kellermeisters.

News

Markus Ties über »die schönste Branche der Welt«

Für den Geschäftsführer von Marcellos ist das die Hotellerie und Gastronomie, da es hier um Menschen gehe. Im Interview spricht er darüber, wie man...

News

Hochfilzer: Regionalität und Nachhaltigkeit im Vordergrund

Der Tiroler Hotelier Helmut Hochfilzer im Interview über die neuen Premium-Chalets, die Bedeutung von regionalen Produkten und ein Konzept für die...

News

Schnell: »Wir sind echt, authentisch und originell.«

Andrea und Michael Schnell aus dem Salzburger »Seehotel Bellevue« sprechen im Interview über den Grat zwischen Tradition und Moderne,...

News

Tropper: Verantwortungsvoller Umgang mit der Natur

Winzer Eduard Tropper ist es wichtig, alte Wege neu zu denken und dabei die Welt zu retten. Im Interview spricht er zudem über seinen Weinbau,...

News

Interview: Alles ist auf Neustart im »Golden Hill«

Corona ist ein absoluter Trend-Beschleuniger für Individual-Urlaub mit höchsten Privatissimum, nicht zu Hause aber doch daheim. Barbara und Andreas...

News

Auer: »Ältere Jahrgänge werden häufiger nachgefragt.«

Die Suche nach dem perfekten Wein ist es, die Winzer Michael Auer ständig antreibt, noch genauer hinzusehen. Im Gespräch über seinen Weinbau, tägliche...

News

Pimpel: »Die Herkunft der Weine wird noch bedeutender.«

Weniger ist mehr – so Gerhard Pimpels Motto im Weingarten und vor allem auch im Keller. Er spricht zudem über seinen Weinbau, die Philosophie des...

News

Walter Glatzer: »Weniger ist mehr.«

Die Welt ist bunt – und das soll sich auch in den Weinen widerspiegeln, so die Meinung des Winzers. Im Profi-Talk über Philosophie, Lagen und...