Giorgio DeLuca, Mitgründer der Edelgreißlerkette »Dean & DeLuca«, soll gesagt haben: »Betrachte deinen Namen als dein wichtigstes Kapital. Vor dem Geld kommt immer dein Ruf.« KARRIERE sprach mit Gastronom Mario Zadra und Developer Christoph Wagner über Ruf und Berufung, Schlagfertigkeit und Souveränität.

KARRIERE: Welche Assoziation löst das Wort »Selbstmarketing« bei Ihnen beiden aus? Ist es positiv oder negativ besetzt?
Mario Zadra: Es mag zwar negativ behaftet sein, aber es kommt immer darauf an, was du wie daraus machst. Das beste Beispiel ist mein Lokal, in dem wir gerade sitzen. Ich komme nicht aus diesem Bezirk (Anm.: Stadtrand von Wien), mich kennt hier keiner.  Hier musst du aber mit jedem Gast persönlich reden, bei jedem nachfragen – das kannte ich so nicht, das war bisher nicht meine Art, ich habe mich früher immer im Hintergrund gehalten. Jetzt wird aber gefragt, warum ich nicht zu den Tischen komme. Mittlerweile merke ich, dass es sogar eine gute ­Werbestrategie ist. Vor Ort zu sein und sich persönlich zu kümmern ist eine positive Form des Selbstmarketings.
Christoph Wagner: Ich glaube, das ist ein Spezifikum dieses Lokaltyps. Im »Freiraum« in der Wiener Innenstadt ist das nicht Konzept. Ich bin eher in der Rolle als Produktentwickler präsent, aber nicht als Hausherr oder ­Gastgeber. Abgesehen davon muss ich halt immer Folgendes bedenken: Wenn ich dem Lokal Identifikation durch eine Person gebe, dann wird auch eingefordert, dass diese Person vor Ort ist. Generell: Was man einmal anbietet, wird immer wieder gefordert. Das gilt auch für Rabattierungen, DJs und so weiter. Ich will mit Qualität und Ambiente punkten und eine Kontinuität anbieten können. Aber es kommt, wie gesagt, auf den Lokaltyp an. Im Wirtshaus ist gefragt, dass der Wirt auch da steht.

Empfinden Sie, Herr Zadra, dieses neue Im-Mittelpunkt-Stehen als unangenehm?
Zadra: Als Wirt im Mittelpunkt zu stehen hat Vor- und Nachteile, vor allem aber ist es eine große Verantwortung. Und: Es hat funktioniert, wir hatten nach zwei Monaten schon Stammgäste. Aber ich versuche jetzt eigentlich auch, mich wieder etwas zurückzunehmen, denn was passiert, wenn ich mal zwei Wochen im Urlaub bin? Kommen die Leute dann nicht mehr?

Sie sind beide schon lange im Geschäft und bekannt – inwieweit bringt der Name ­Credibility?
Wagner: Das ist natürlich ein ganz wichtiger Faktor, wenn es um Banken und Finanzierung geht. Der Gästebereich ist wichtig, macht aber »nur« 50 Prozent aus. Bei den Banken hilft ein bekannter Name wirklich, wir bekommen sogar initiativ Flächen angeboten und es gibt mittlerweile Gewerbevermieter, die uns etwas dafür bezahlen würden, wenn wir in ihren Objekten ein Lokal realisieren.
Zadra: Der Name öffnet zum Teil Türen, die nicht von vorneherein offen stehen.
Wagner: Da darf man sich auch nicht scheuen, den Namen einzusetzen. Man muss schon sagen, was man warum gemacht hat und welche Strategien man verfolgt.
Zadra: Den Namen nicht einzusetzen wäre in dem Fall geschäftsschädigend.

Kann der Name auch Nachteile bringen? Angenommen, es gibt einen Aufreger – ist man als bekannter Protagonist dann nicht angreifbarer?
Zadra: Kurzfristig sicher, aber das sind im Normalfall kurzlebige Dinge.
Wagner: Da ist schon was dran. Wenn beispielsweise bei mir etwas vorfallen würde, käme ich als Person vermutlich nicht ins Kreuzfeuer. Wobei: Besser wäre es, denn dann würde es nicht das Lokal abkriegen. Mir wäre lieber, ich fange es ab.

Welche Eigenschaften sind Ihrer Meinung nach in der Gastronomie gefragt?Zadra: Ein großes Herz und Wille. Wenn man will, kann man alles lernen auch Schlagfertigkeit – z. B. im Umgang mit dem Gast?
Zadra:
Ja, finde ich schon. Man muss präsent sein und man selbst bleiben, alles andere ist uninteressant.
Wagner:
Wenn es um Beschwerden von ­Gästen geht: Da kommen doch im Endeffekt immer wieder dieselben Sachen. Ich muss vor allem eine Lanze für die Kellner brechen. Im Gegensatz zu England und Nordamerika wird der Kellner bei uns als Lieferant und Diener wahrgenommen und nur in den seltensten Fällen als Berater. Da hapert es bei uns – oft auch in der Ausbildung. Schlagfertigkeit bedeutet für mich ­Souveränität. Das hat viel mit Charakter zu tun. Man sollte sich grundsätzlich überlegen, ob man Kellner sein möchte, und es nicht nur wegen der Aussicht auf gutes Geld machen. Das ist die Hauptsache.  

Die Gesprächspartner
Mario Zadra, Wien
Er war Pächter, Barchef, Geschäftsführer, Gesellschafter, Betriebs- und Restaurantleiter, Chefeinkäufer – und seit Sommer 2015 führt er mit »Das Severin« sein erstes eigenes Vorstadt-Wirtshaus mit Bio-Schwerpunkt.
www.dasseverin.at

Christoph Wagner, Wien
Projektentwickler, dessen Lokale (z. B. »Rochus«, »Freiraum«) hohe Bekanntheit und starke Frequenz eint. Der Fokus: Produktinnovationen und zeitgemäßes Design. Mit dem »Freiraum Deli« will Wagner expandieren, derzeit werden Inves­toren gescannt.
www.ds-c.at

Das ganze Interview mit  Mario Zadra und Christoph Wagner aus Falstaff & Hogast KARRIERE 02/15 von Nicola Schwendinger.


Blättern Sie auf www.falstaff-karriere.com durch die Online-Ausgabe des Falstaff & Hogast KARRIERE Magazins.

 

 

Mehr zum Thema

  • Foto: ©S. Hofschläger / pixelio.de
    01.10.2015
    Die Entwicklung des eigenen Führungsstils
    Ein Patentrezept für die Entwicklung des eigenen Führungsstils gibt es nicht. Authentizität und die Einbringung Ihrer eigenen Persönlichkeit...
  • Foto: ©S. Hofschläger / pixelio.de
    31.08.2015
    Fünf Führungstipps für Chefs
    Ein Patentrezept für die Entwicklung des Führungsstils gibt es nicht. Falstaff Karriere verrät Ihnen einige Tipps und Hilfestellungen, die...
  • Foto: ©S. Hofschläger / pixelio.de
    16.10.2014
    Wie gut ist mein Führungsstil?
    Die Qualität der Führung wirkt sich entscheidend auf den Erfolg des Unternehmens aus.
  • Foto: l-vista / pixelio.de
    16.10.2014
    Investition Mitarbeiter
    Investitionen in die Weiterbildung touristischer Mitarbeiter sind keineswegs verlorenes Geld, sondern beeinflussen den Erfolg Ihres...
  • Mehr zum Thema

    News

    Sorry not sorry: Norbert Niederkofler arbeitet kompromisslos

    Kompromisslos arbeiten. Ohne Ausnahme. Dazu bedarf es tiefer innerer Überzeugung, Haltung und höchster Beharrlichkeit. Als keckes Marketinginstrument...

    News

    Das Konzept der Koch.Statt 1230 von Lohberger

    »Wir reden nicht nur darüber – wir beweisen sofort, was wir können.« Das ist das Motto vom Vorzeigeunternehmen Lohberger, das Tag für Tag erfolgreich...

    Advertorial
    News

    Andreas F. Hölzl über Derag Livinghotels

    Während die meisten Hotelketten auf Wiedererkennung und die konsequente Einhaltung des CI bis ins kleinste Detail setzen, haben sich die Derag...

    News

    Transgourmet: Wir sind Feuer und Flamme!

    Sommer, Sonne, Glut! Die Grillsaison ist endlich eröffnet. Auf zu neuen Grillwelten mit Transgourmet!

    Advertorial
    News

    Sommelierunion Austria: Alle Termine auf einem Blick

    Gemeinsam mit der Sommerlierunion Austria hat KARRIERE die wichtigsten Termine, welche das Thema Wein und Ausbildung betreffen, ermittelt.

    News

    Starkoch Anthony Bourdain ist tot

    Der gefeierte Fernseh-Koch und Buchautor ist im Alter von 61 Jahren aus dem Leben geschieden. Die Kochwelt trauert um eine große Persönlichkeit.

    News

    Frühstück im Hotel: Und täglich grüßt die Vielfalt

    Das Frühstück ist die meistunterschätzte Mahlzeit. KARRIERE zeigt, welche Konzepte funktionieren und mit ­welchen Tricks man sich vom Mitbewerb...

    News

    Benvenuta, primavera: »Bar Campari« startet in die Sommersaison

    Ein neugestalteter Gastgarten, eine erweiterte Getränkekarte und innovatives Food-Pairing: die »Bar Campari« in Graz eröffnet die Sommersaison mit...

    News

    Snoooze hilft: Im Hotel schlafen wie zuhause

    Glücklich ist, wer gut schläft. Das gilt ganz besonders für Hotelgäste. Die pflanzliche und rein natürliche Lösung: Snoooze!

    Advertorial
    News

    125 Jahre Almwellness Hotel Pierer****Superior

    Um das Jubiläum gebührend zu feiern, kreierte die Familie Pierer ein besonderes Highlight – eine Kombination aus allen Hotelangeboten vereint sich im...

    Advertorial
    News

    Kröswang: Attila Várnagy referierte über das Sous-vide Garen

    Küchenmeister Várnagy weihte für die Kröswang Akademie in die Geheimnisse des Sous-vide Garens ein. Rund hundert Gastronomen erlernten Wissen für die...

    News

    Das war der International Cooking Summit ChefAlps 2018

    Weltbekannte Küchenchefs wie Massimo Bottura und Nicolai Nørregaard und Schokoladier Dominique Persoone rockten die ChefAlps Bühne.

    News

    Mut tut gut: Start-up MENTZ Fischwirtschaft unter der Lupe

    Am Anfang steht immer die Idee. Bis zur Realisierung ist es oft ein harter Weg. KARRIERE hat hinter die Kulissen des erfolgreichen Start-ups MENTZ...

    News

    Tourismusschule Klessheim feiert den »Tag der Sieger«

    Alle Klessheim-Sieger auf einer Bühne: vor kurzem feierte man in der Toursimusschule Klessheim Schüler, die siegreich aus Wettbewerben gingen.

    News

    Transgourmet eröffnet Abholmarkt in Schwarzach

    Der Gastronomie-Großhändler erweitert sein Filialnetz im Westen: Nach rund 10-monatiger Bauzeit sperrte der erste Transgourmet-Standort in Vorarlberg...

    News

    Die erste Sterneköchin Skandinaviens: Titti Qvarnström

    Dass Schweden auch ausgezeichnete Köchinnen vorzuweisen hat, beweist Titti Qvarnström, die als erste Frau Skandinaviens für ihre Kochkünste mit einem...

    News

    Jetzt beim Falstaff Young Talents Cup 2018 bewerben

    Die Vorjahressieger Matthias Birnbach und Simon Trinkler bereichern 2018 die Jury des Young Talents Cup, Bewerbungsphase ist gestartet!

    News

    Hotel Kaiserblick: Arbeiten wo andere Urlaub machen

    Das Erlebnishotel in Ellmau in Tirol hat die persönliche Note, wo Ferien doppelt zählen und das Hotel – nicht nur für seine Gäste – zum zweiten...

    Advertorial
    News

    Döllerers Weinhandelshaus – Wein und Service mit Leidenschaft

    Die weinaffine Familie Döllerer lebt ihre Passion, ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus 30 Jahren Weinhandelshaus und 100 Jahren Gastronomie mit ihren...

    Advertorial
    News

    Grilltrends 2018: Es muss nicht immer Steak sein

    Tipps und Tricks von Fleischexperten wie Jack O'Shea und Martin Tuma: KARRIERE auf der Suche nach unterschätzten Fleischstücken für's saisonale BBQ.