Schweizer Romandie: Das Wurstparadies

Die Rohwürste der Schweizer Romandie haben lange Tradition. 

© Schweizerische Vereinigung der AOP-IGP

Die Rohwürste der Schweizer Romandie haben lange Tradition. 

© Schweizerische Vereinigung der AOP-IGP

Geht es um typische Schweizer Spezialitäten, fallen den meisten Menschen wohl zunächst Käse und Schokolade ein. Und stellt man die Frage nach drei typischen Gerichten des Alpenlandes, wird das Rösti aufblitzen, genauso wie Raclette und Fondue. Würste aber, ja Würste, kommen den meisten Gourmets bei der Schweiz kaum in den Sinn. Dabei ist die Schweiz ein wahres Wurstparadies. Vor allem in der Romandie, dem französischsprachigen Teil des Landes, entstehen einige der schmackhaftesten Würste überhaupt: die Saucissons.

Die Rohwürste aus Schweinefleisch sind so typisch für die Romandie wie das Unesco-Weltkulturerbe Lavaux und der UNO-Sitz in Genf. Einige von ihnen, wie die Saucisson vaudois aus dem Waadtland beispielsweise, sind sogar vom Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft geschützt. Gemeinsam ist allen Varianten, dass sie hauptsächlich aus Schweinefleisch hergestellt, mit Pökelsalz versetzt und in den meisten Fällen kalt geräuchert werden. Auch die Zubereitung der Wurst zum Verzehr ist einheitlich. So werden die Saucissons erhitzt, bevor sie auf dem Teller landen. In knapp siedendem Wasser benötigen sie je nach Größe bis zu anderthalb Stunden, bis sie verzehrfertig sind. Und je nach Fettanteil benötigen die Würste dann auch noch ihre Zeit bei der Verdauung

© Foto beigestellt

Boutefas - »Die Dralle«

Was eine gute Wurst ausmacht, beschrieb der französische Schriftsteller Jacques Chessex seinerzeit in seinem Buch »Leben und Sterben im Waadtland« so: »Der Saucisson muss herb und drall und fleischig sein«, liest man da. Attribute, die auf kaum eine andere Saucisson besser zutreffen als auf den Boutefas. Mit einem Gewicht von bis zu drei Kilogramm ist er zweifelsohne die prallste und drallste von allen Waadtländer Rohwürsten. Der Name der Wurst leitet sich vom Waadtländer Dialekt ab: »Boute la faim« heißt so viel wie »verjagt den Hunger« – und berücksichtigt man die bereits erwähnten Dimensionen der Wurst, ist diese Bezeichnung doch äußerst passend. 

Erstmals schriftlich erwähnt wurde die häufig fußballgroße Spezialität, für die ausschließlich das Ende eines Schweinedarms verwendet wird, im Jahr 1634, wie historische Aufzeichnungen, zu finden im Freiburger Staatsarchiv, beweisen. Wie diese Wurst aussah, lässt sich heute jedoch leider nicht mehr nachvollziehen. Sicher hingegen ist, dass sich der Boutefas im Anerkennungsprozess als IGP (Indication Géographique Protégée) durch das Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft befindet. Das Pflichtenheft für die Herstellung der Wurstspezialität wurde im Jahr 2000 publiziert.

Demnach wird für den Boutefas grob gehacktes Waadtländer Schweinefleisch mit reichlich Speck, Pfeffer und Nitritpökelsalz in einen Schweine-blinddarm gepackt, dieser am offenen Ende mit einer Schnur verschlossen und die Wurst anschließend kalt geräuchert. Je nach Gusto gibt der Metzger der Wurstmasse noch einen Schuss Wein oder Schnaps hinzu. Beim Zubereiten des Boutefas ist allerdings Vorsicht geboten. Versieht man die Wurstenden vor dem Sieden nicht mit Zahnstochern, spritzt einem beim Aufschneiden sonst nämlich das Innenleben in hohem Bogen entgegen. 

Der mächtige Boutefas bringt bis zu drei Kilo auf die Waage. Wie die Saucisson vaudois wird auch er kalt geräuchert.

Der mächtige Boutefas bringt bis zu drei Kilo auf die Waage. Wie die Saucisson vaudois wird auch er kalt geräuchert.

© Migros

Saucissom Vaudois – »Die Klassische«

Die einfachste und am meisten verbreitete Variante der Saucisson ist sicherlich die Saucisson vaudois. Die grobe, geräucherte Rohwurst aus Schweinefleisch und Speck wird hauptsächlich mit Salz und Pfeffer gewürzt, manchmal auch zusätzlich mit Koriander oder Wein, und anschließend kalt geräuchert. Ihren Ursprung hat sie im Mittelalter, als man im Kanton Waadt erstmals Wurstwaren räucherte und kochte. Die Schweinefleischproduktion besaß damals einen hohen Stellenwert, da die »Schotte«, die als Nebenprodukt bei der Käseherstellung anfällt, den Schweinen verfüttert wurde.

Infolgedessen entwickelte sich die Saucisson vaudois zu einem der wichtigsten Nahrungsmittel der Waadtländer Bevölkerung. Seit dem Jahr 2004 besitzt die Wurst, die ausschließlich im Kanton Waadt hergestellt wird, eine geschützte Herkunftsbezeichnung, erkenntlich durch eine grüne Plombe an der Schnur, welche die Wurst verschließt. Traditionell wurde sie, wie die anderen Wurstspezialitäten des Waadtlands auch, von Mitte September bis April hergestellt und verzehrt. Mit der Entwicklung von neuen Konservierungstechniken seit dem Zweiten Weltkrieg änderte sich dies und die Würste können seither das ganze Jahr über produziert werden. Auf den Teller kommen sie jedoch weiterhin meist im Herbst und Winter, denn zu dieser Jahreszeit haben sie, wie die anderen Wurstspezialitäten des Waadtlands auch, Tradition. 

Saucisse aux choux – »Die Pfiffige«

Der Überlieferung nach soll die Saucisse aux choux im Jahr 879 durch einen schlitzohrigen und ebenso rebellischen Akt erfunden worden sein. Die Legende erzählt, dass Kaiser Karl der Dritte zu diesem Zeitpunkt durch die Schweizer Lande zog und im waadtländischen Orbe zu nächtigen gedachte. Natürlich war der Kaiser nicht alleine unterwegs, und so mussten die Bürger des Dorfes mehr als hundert Menschen verköstigen. Ein Ding der Unmöglichkeit, denn es gab zu wenig Fleisch. Also griffen die Bewohner zu einem Trick und streckten das Schweinefleisch mit ausreichend vorhandenem Kraut. Seit diesem Tag gehört die Kabiswurst, wie sie auf Schweizerdeutsch genannt wird, zum kulinarischen Erbe des Ortes. Begleitet vom typischen Laucheintopf, Papet vaudois, wurde sie gar zum Waadtländer Nationalgericht.

Eine weitere, nicht minder amüsante Legende legt nahe, dass die Waadtländer der bernischen Herrschaft, die von 1536 bis 1798 dauerte, immer zum Ende des Jahres einige Tausend Würste als Zins abliefern mussten. Was die Würste enthalten sollten, war nicht genau definiert, und so stopften die Waadtländer die Würste mit billigem Kabis, also eben Weißkraut. Heute hingegen ist exakt festgelegt, was eine Saucisse aux choux enthalten darf, denn seit dem Jahr 2000 besitzt sie eine eigene Herkunftsbezeichnung, wie bei der Saucisson vaudois gekennzeichnet durch eine grüne Plombe. Die Wurstmasse wird aus Schweinefleisch, gebrühter Schwarte und blanchiertem Weißkraut hergestellt und in Rinderkranzdärme gefüllt. Gewürzt wird sie mit Salz und Pfeffer, der Metzger darf jedoch auch andere Gewürze verwenden. Im Gegensatz zur Saucisson vaudois ist die Saucisse aux choux weich, was sie mit dem Aroma des Krautes zu einer besonders eleganten Wurst macht. 

Treberwurst – »Die Aromatische«

Weniger die Wurst selbst als die Zubereitung ist bei der Treberwurst, einer weiteren Schweizer Wurstspezialität, ausschlaggebend. Jedes Jahr wird sie von Jänner bis März in vielen Deutschschweizer Weinbauregionen serviert. Ihren Ursprung hat sie jedoch in der Weinbauregion Bielersee, zwischen Biel und Neuenburg, wo sie ab Mitte der 1920er-Jahre von den hiesigen Winzern angeboten wurde. Aber was ist die Treberwurst nun?

Im Grunde handelt es sich dabei um eine normale Saucisson, die im Brennkessel einer Destille während der Herstellung von Marc, also Tresterbrand, im Dampf gegart wird. Oftmals flambiert man sie vorher noch mit Marc, was den Geschmack der Wurst intensiviert. Früher, als die Winzer ihren Schnaps noch selbst vor ihren Kellern im Freien destillierten, pflegte man sich bei dieser Arbeit mit Wurst vom im November geschlachteten Hausschwein zu verpflegen und dabei den Schnaps zu kosten. Irgendwann kam einer auf die Idee, die Würste im Brennkessel zu erhitzen – und diese vom Marc »parfümierten« Würste waren so gut, dass eine Tradition entstand. Eine, die zwischenzeitlich zwar einschlief, jedoch Ende der 1970er wieder Fahrt aufnahm und sich bis heute hält. Und Anfang jeden Jahres pilgern seither Scharen in die Winzerdörfer und lassen es sich bei Wurst, jungem Wein und Marc gutgehen

Zum PAPET VAUDOIS-Rezept


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Online-Shops für Kaffee und Tee

Es gilt wieder einmal: »Abwarten und Tee trinken«. Wir haben Empfehlungen für Online-Shops gesammelt, die Ihnen den besten Kaffee und Tee nach Hause...

News

Tradition mit Twist: Dessert-Klassiker und Mehlspeisen mit Sojasauce

Sojasauce wurde vor Jahrtausenden in China erfunden und gilt als wichtigste Würzsauce der Welt. Dass ein kleiner Schuss davon klassisch...

News

Top 10 Tipps für einen genussvollen Brunch

Frühstück und Mittagessen in einem – da ist für jeden etwas dabei. Wir haben Tipps für den perfekten Brunch mit Ihren Liebsten gesammelt.

News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Thanksgiving: Fünf mal Truthahn

Ob gefüllt oder in Prosecco geschmort – wir haben fünf Rezepttipps rund um den Truthahn gesammelt.

News

Online-Shops für Kräuter und Gewürze

Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.

News

5 Tipps für den perfekten Weihnachtskarpfen

Die Weihnachtsfeiertage sind für viele Familien kulinarischer Höhepunkt des Jahres. An Heilig Abend ist vor allem der Weihnachtskarpfen ein beliebter...

Advertorial
News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Die besten Online-Shops für Käse

Von Frischkäse bis Bergkäse: Mit unseren Tipps können Sie die besten Käse-Spezialitäten bequem nach Hause bestellen.

News

Stilvolle Küchenutensilien und Designstücke online kaufen

Damit Sie Ihre Küche mit praktischen und stilvollen Utensilien ausstatten können, haben wir Empfehlungen für Online-Shops gesammelt.

News

Online-Shops für Schokolade und Süßes

Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

Rezept

Papet Vaudois

Der Papet vaudois ist ein traditionelles Eintopfgericht aus der Küche des Kantons Waadt (französisch: Vaud) ganz im Westen der Schweiz.

News

Halleiner Manufaktur für mehr Tierwohl ohne Zusatzstoffe

Würste, Rohschinken, Verhackerts... Caroline Hubble produziert exzellente Qualität und verzichtet dabei gänzlich auf chemische Zusatzstoffe.

News

Es geht um die Wurst: Grillwürstel

Das Würstl am Grill muss nicht banal sein. PROFI zeigt Varianten der Grillwurst und wie Spitzenköche und Fleischexperten die Wurst am Grill aufwerten.

News

World Wide Wurst: Die besten Würste der Welt

Ob Lamm oder Rind, Schwein oder Kalb – die grandiose Vielfalt unter den Wurstsorten erfreut jeden Feinschmecker. Wir stellen neun Würste vor, die zu...

Rezept

Bratwurst selber wursten

Selbstgemacht schmeckt meist am besten – auch bei Würsten. Anja Auer zeigt in nur zwei Anleitungsschritten wie es geht – das perfekte Mitbringsel für...

Rezept

Reh-Bratwurst selber wursten

Anja Auer erklärt, wie man selbst Würste herstellen kann – und stellt fest, dass das gar nicht so schwer ist, wie es vielleicht zuerst klingt.

Rezept

Bayerischer Bratwurst Pie mit Sauerkraut

Die bayerische Variante des herzhaften Kuchens vereint Nürnberger Rostbratwürste, Sauerkraut und Kartoffelpüree unter einem Mürbeteigmantel.

Rezept

Hot Dog by Bobby Bräuer

Bobby Bräuer verrät das Rezept für seinen absoluten Lieblings-Hot-Dog mit den obligatorischen Zwiebelringen und knusprigem Pancetta.

News

Loidl Frühlings-Spezialitäten

Zum Frühlingsbeginn präsentiert LOIDL seine exklusiven Saison Salamis mit einer, passend zu jeder Jahreszeit, delikate Ummantelung.

Advertorial