Schnaken & Schnurren: Opernball Anekdoten

Benjamin Bruns, Tenor in der Wiener Staatsoper.

© Wiener Staatsoper GmbH / Sara Schöngen

Benjamin Bruns, Tenor in der Wiener Staatsoper.

© Wiener Staatsoper GmbH / Sara Schöngen

Wir haben einen Blick hinter die kulinarischen Kulissen beim Wiener Opernball geworfen: Über private Kochleidenschaften und kulinarische Verbindungen zur Oper.

Wilfried Hedenborg

© Katsuhiro Ichikawa

Als mich 2009 das Backfieber packte – und auch nach den unzähligen Weihnachtskeksen einfach nicht nachlassen wollte –, kam die Zeit des Opernballs 2010, aber zugleich auch die intensive Probenphase zur Premiere von Aribert Reimanns »Medea«. Wenn ich mich richtig erinnere, war das eine Heimorchesterzeit, also gab es bei den Kollegen auch keine Rotation, und somit war es eine sowohl musikalisch als auch menschlich herausfordernde Zeit. 

Der süße Duft aus dem Backofen – das war etwas, was mir in dieser Zeit sehr gut tat, und ich stürzte mich in meiner Freizeit tief in die Welt des Backens. Die Ergebnisse benannte ich dann »Sachertorte Op. 1«, »Bienenstich Op. 1« usw. Ich brachte sie mit zum Dienst, und mithilfe der Kollegen, die all meine Versuchsversionen geduldig begutachteten, Probe aßen und mir Verbesserungsvorschläge machten, entstanden doch recht präsentierbare Versionen der Sachertorte, des Bienenstichs, der Trüffeltorte und Buchteln, die dann zum Teil als Geburtstagstorten diverser Kollegen zu einem freundschaftlichen Beisammensein beitrugen.

Erste Geige im Wiener Staatsopernorchester/Wiener Philharmoniker.

Isabelle Ballot

© Philipp Horak

Kochen erzählt viel über uns Menschen und unsere Wurzeln und Kultur, das versuche ich auch meinem viereinhalbjährigen Sohn mitzugeben und beizubringen. Er wächst als Franzose in Österreich auf und kann so viel über seine Herkunft erfahren – er lernt schon jetzt das Kochen, entdeckt die vielen Möglichkeiten und denkt sich eigene Rezepte aus. Ich koche gerne für andere, da es bedeutet, sich Zeit für jemanden zu nehmen – und wie schon Ludwig van Beethoven sagte, besitzt der Mensch nichts Edleres und Kostbareres als die Zeit. Kochen ist für mich ein Geschenk, da man dadurch das Wichtigste geben kann – Liebe und Zeit!

Erste Geige im Wiener Staatsopernorchester/Wiener Philharmoniker

Roman Lazik

© Wiener Staatsoper GmbH / Michael Pöhn

Neben dem Tanz habe ich im Kochen meine zweite Leidenschaft gefunden. Kochen heißt für mich pure Entspannung, hier kann ich meine Kreativität auch außerhalb des Ballettsaals voll ausnutzen. Frische Zutaten und eine breite Gewürzpalette sind in meiner Küche das A und O. Wenn ich beruflich oder auch privat um die Welt reise, lasse ich mich immer auch von der Küche des jeweiligen Landes inspirieren, um im Anschluss alles zu Hause am Herd auszuprobieren. Am schönsten ist es, wenn es meinen Gästen schmeckt und sie nach einem Nachschlag fragen. Für mich ist das wie der Applaus nach einer Vorstellung.

Erster Solotänzer des Wiener Staatsballetts

Benjamin Bruns

© Wiener Staatsoper GmbH / Sara Schöngen

Eigentlich ist das Essen auf der Opernbühne absolut verpönt. Eine Ausnahme ist der italienische Tenor in »Capriccio« von Richard Strauss. Wenn das italienische Sängerpaar nicht gerade damit beschäftigt ist, sich eindrucksvoll selbst zu inszenieren, macht sich besonders der Sopran lautstark über die angebotenen Delikatessen her: »Die Torte ist großartig! Sie zerfließt auf der Zunge! Nimm, Gaetano …« Das lässt sich der Tenor nicht zweimal sagen. Nun ja, genau genommen fordert ihn die Kollegin sogar drei Mal dazu auf. Aber schlussendlich greift auch er kräftig zu. Leider kommen die Torten in der Regel aus der Tiefkühltruhe und nicht von einem k. u. k. Hofzuckerbäcker.

Tenor, u. a. ab 18. Juni 2017 in Debussys »Pelléas et Mélisande« an der Wiener Staatsoper

Mehr Anekdoten finden Sie in der Falstaff Spezial Opernball 2017 Ausgabe.

»Rossini, Pavarotti, Falstaff: drei lustvolle Bindeglieder zwischen Oper und Kulinarik.« Federzeichnung von Benedikt Kobel, Tenor an der Wiener Staatsoper und Karikaturist.
»Rossini, Pavarotti, Falstaff: drei lustvolle Bindeglieder zwischen Oper und Kulinarik.«
Federzeichnung von Benedikt Kobel, Tenor an der Wiener Staatsoper und Karikaturist.

© Benedikt Kobel

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Genussvolle Highlights: Falstaff auf der Wohnen & Interieur

VERSCHOBEN: Auf Österreichs größter Möbelmesse hätte Falstaff Weinverkostungen mit Spitzenwinzern sowie Live-Koch-Action mit Julian Kutos geboten.

News

Glamour pur am Ball der Bälle

Inspiriert von der Königin der Nacht präsentiert Peek & Cloppenburg funkelnde Kleider und Accessoires für den Wiener Opernball 2020.

Advertorial
News

Cortina zieht Wintersport-Großereignisse an

FOTOS: Cortina d'Ampezzo wurde als Gastgeber für das Finale des FIS Ski Weltcup 2020, die Alpine Ski-WM 2021 und die Olympischen Winterspiele 2026...

Advertorial
News

Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

Wenn Sie diese Hinweise beachten, beginnt das neue Jahr nicht mit Kopfschmerzen und Übelkeit.

News

Neues Genuss-Juwel am Arlberg

Das »Pure Warth Resort« bietet in dem idyllischen Skigebiet in Vorarlberg eine Symbiose aus Champagner-, Kulinarik- und Pistengenuss.

News

Alpin-Chic: Der neue Style

FOTOS: Der Alpin-Chic boomt in den Nobel-Skiorten. Falstaff präsentiert die schönsten Chalets, die mit der Kombination aus bäuerlichem Charme und...

News

Gourmet-Eldorado: Inspirationen fürs Fest

Perfekt präpariert für das große Fest und kalte Winter-tage: Dekor für Stil­bewusste sorgt für stimmungsvolle Momente –inklusive wärmender...

News

Italien: Thermen und Wellness für die Sinne

Thermalquellen, kulinarische Köstlichkeiten, beeindruckende Kulturschätze und faszinierende Naturlandschaften – ein Wellness-Urlaub in Italien...

Advertorial
News

»Vertical Farming«: Salat aus dem Wohnzimmer

Mit den Plantcubes von »Miele« gelingen Salate und Microgreens in den eigenen vier Wänden – das erhöht nicht nur Frische und Nährstoffe, sondern ist...

News

100 Jahre Salzburger Festspiele

Feiern Sie mit und bestellen Sie noch bis 7. Januar Ihre Karten online. Erfahren Sie mehr zum Programm im Jubiläumsjahr 2020!

Advertorial
News

Top 10 Tipps für die Weihnachtsfeier

Wenn Sie diese Ratschläge befolgen, dann ruinieren Sie Ihre Karriere garantiert an einem einzigen Abend. Aber vielleicht ist es das wert?

News

Wie Karl Lagerfeld zu seiner Krone kam

Die Tiara für die Opernball-Debütantinnen hat dieses Jahr die Mode-Ikone für Swarovski entworfen. Blick hinter die Kulissen dieser glitzernden Liaison...

News

150 Jahre Donauwalzer: Die heimliche Hymne

Der welt­berühmte Walzer steht wie kein anderes Musikstück für Österreich und seine Einwohner. Heuer zelebriert er seinen 150. Geburtstag. Wie die...

News

Ballroben: Brautkleid vs. »Krampusfarben«

Im Falstaff-Talk spricht Designerin Lena Hoschek über aktuelle Trends und No Gos bei Ballroben.

News

Vienna City Guide für den Opernball

Falstaff hat sich nach den besten Restaurants, Würstelständen, Frühstücks-Locations und Bars in Wien umgesehen.

News

Große Genuss-Arien

Champagner, Fasan und »Götterwein«: Kulinarische Genüsse spielen in Opern wichtige Rollen. Immerhin waren viele große Komponisten ebenso...

News

Opéra Culinaire

Die Wiener Küche wird nicht nur in Opern besungen: Die berühmten Plachutta Brüder zeigen, wie Ihnen eine traditionelle Schöberlsuppe, Tafelspitz und...

News

Herwig Pecoraro: Der Balsamico Tenor

Eigentlich war er Polizist. Zum Glück ist er dann doch noch Tenor geworden. Und zwar ein wirklich guter. Ganz nebenbei macht er auch noch »Aceto...

News

Dominique Meyer: Sinn für Vorzüglichkeit

Er ist seit 2010 Direktor der Wiener Staatsoper. Der französische Wirtschaftswissenschaftler über musikbegeisterte Weinbauern und die Liebe zur Musik.

Cocktail-Rezept

L'Elisir d'Amore

Am Opernball wird wieder mit einem eigens kreierten Cocktail angestoßen. 2017 kommt er von einem der besten Barkeeper des Landes – und ist ein...