Herbert Jagersberger und Eduard Kranebitter
Herbert Jagersberger und Eduard Kranebitter © Ingo Pertramer

Nichts macht das Motiv für den Relaunch des Schlumberger DOM T. FX.T verständlicher als eine Blindverkostung. Das erste Glas: in der Nase durchaus reife Anklänge, am Gaumen etwas lasche Perlage, das Aroma von Holz dominiert, die Säure etwas zu spitz, um an Champagner zu denken, und der Abgang verhalten und kurz. Das zweite Glas lässt einen tatsächlich an die Weinberge in der Montagne de Reims denken: feine Perlage, schöne Frucht, reife Noten, dahinter schimmert dezente Säure und im Abgang offenbaren sich Dichte und Länge, wie sie prominente Edelmarken aus der Champagne mit ihren Bruts nicht mal versuchen zu erreichen. Im ersten Glas: der DOM 2002 (er wurde 2006 auf Flasche gefüllt), im zweiten Glas: der DOM 2006, der im Mai 2010 präsentiert wurde. In diesem Zustand ist sein Anspruch auf den Platz an der Spitze des gesamten Schlumberger-Sortiments absolut nachvollziehbar und gerechtfertigt.

Als der DOM T.FX.T vor acht Jahren als Pres­tige-Cuvée von Schlumberger aus der Taufe gehoben wurde, waren die Ansprüche hoch. Die altehrwürdige Sektkellerei Schlumberger hatte sich mit den Winzern F. X. Pichler aus Oberloiben, Manfred Tement aus Berghausen sowie Illa und Tibor Szemes (Tibor verstarb 2001, seit

Illa Szemes
Illa Szemes

damals führt seine Witwe Illa das Weingut) aus Pinkafeld verbündet. Erklär­tes gemeinsames Ziel war es, einen österreichischen Spitzensekt nach der Méthode champenoise zu kreieren, der in Blindverkostungen den gängigen Brut-Champagnern in Augenhöhe begegnen kann. Doch so harmonisch die Qualitätsansprüche der Partner in den Konzepten formuliert waren, in der Praxis ­lagen sie doch auseinander. Dissonanzen über die Komposition des DOM und seinen Klang am Gaumen waren die Folge. Schuldzuweisungen? Keine. Aber sagen wir es mal so: Keiner der Beteiligten konnte so recht aus seiner Haut.

Neustart im Jahr 2006
Mit einem neuen Management an der Spitze von Schlumberger zu Beginn des Jahres 2006 wurden die Karten neu gemischt. Eduard Kranebitter, Vorstandsvorsitzender, und Herbert Jagersberger, Kellermeister und Geschäftsführer, waren gewillt, die Qualitätsansprüche der drei prominenten Partnerwinzer kompromisslos einzulösen und mit dem DOM in der ersten Liga der Spitzensekte mitzuspielen.

Mit dem Resultat der gemeinsamen Anstrengungen sind F. X. Pichler, Manfred

F. X. Pichler
F. X. Pichler

Tement und Illa Szemes nun vollauf zufrieden: »Wir hatten alle drei den Ehrgeiz, mit dem DOM noch mal neu durchzustarten, weil wir vom Konzept überzeugt sind«, so F. X. Pichler stellvertretend fürs das Winzer-Trio. »Der Weinjahrgang 2006 mit hoher physiologischer Reife und einer schönen Säurestruktur war ein Wink des Himmels, es noch mal zu probieren.«

Im September 2006 trafen sich die drei Winzer mit Jagersberger und inspizierten vor Ort Chardonnay- und Pinot-Noir-Trauben der Vertragswinzer von Schlumberger aus Poysdorf im Weinviertel. »Wir haben unsere Qualitätsansprüche noch höher geschraubt«, erinnert sich Illa Szemes. »Wir wollten lieber eine geringere Menge produzieren und wirklich nur die Top-Qualitäten selektionieren.«

Die Dosage vom Morillon der Lage Sulz ist optimal
Die Grundweine wurden teils im Stahltank, teils im großen Holzfass und zum geringsten Teil in gebrauchten Barriques vergoren. Dies im Gegensatz zum Vorgängermodell, dessen Grundweine zu einem weit höheren Anteil in kleinen Holzfässern vergoren wurden. Nach biologischem Säureabbau und Cuvéetierung lag der DOM 2006 danach für volle 36 Monate (also zwölf Monate länger als etwa der Jahrgang 2002) auf der Hefe und entwickelte während der Flaschenreife jene biskuitigen Aromen sowie den weichen, cremigen Ton am Gaumen, der den Gourmet auch tatsächlich an Champagner denken lässt.

Doch erst die Dosage macht einen Sekt balanciert und einzigartig, jene des DOM

Manfred Tement
Manfred Tement

stammt vom Morillon der Lage Sulz von Manfred Tement: »Wir haben mit verschiedenen Weinen und Zuckergradationen experimentiert und ausschließlich blind verkostet. Bei zehn Gramm war die Balance von Süße und Säure, Frucht und Körper am besten. Wenn wir den DOM 2006 jetzt im Glas haben, kommt schon große Freude auf. Wir haben alle viel Zeit und Know-how investiert und stehen mit unseren Namen hinter dem Produkt.«

Während der Jahrgang 2006 nun bereits trinkbar ist, reifen in den Schlumberger-Kellern auch schon die Jahrgänge 2007, 2008 und 2009 in ihren Rüttelpulten. Was man sich davon erwarten kann? »Wir werden immer qualitätsfanatischer«, schmunzelt Kellermeister Herbert Jagersberger, »und mit weniger als dem Ergebnis von 2006 wollen wir uns auch in Zukunft nicht zufriedengeben.«
Der DOM T.FX.T 2006 erscheint in einer limitierten, durchnummerierten Auflage von 20.000 Flaschen und ist nur in der Top-Gastronomie und in ausgewählten Vinotheken erhältlich.

von Klaus Buttenhauser

aus Falstaff 04/2010

Mehr zum Thema

News

Starke Weine für echte Kerle

Die Rotweine aus dem Napa Valley haben die Statur des einstigen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger. Sie verbinden Power und Charme auf jene Weise, die...

News

Friaul: Im Land der funkelnden Weißen

Das Friaul ist bekannt für klare, sortenbetonte Weißweine. Sauvignon, Pinot Grigio und der lokale Friulano dominieren.

News

Sensationelle Weine für einen guten Zweck

Charity-Rekord für die Wein-Auktion von Wolfgang Rosam. Es wurde ein Gesamterlös von 53.797 Euro erzielt.

News

Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader

Der Rhein entspringt in der Schweiz und fließt über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an Europas...

News

Bordeaux en Primeur 2018

Was ist vom Jahrgang 2018 zu halten? Falstaff kostete sich durch Hunderte Jungweinproben durch und konnte die Top 10 Favoriten 2018 an beiden...

News

Die Sieger der Prosecco-Trophy 2019

Er ist weltweit Ausdruck italienischer Lebensfreude: Falstaff verkostete die besten Proseccos und kürte die Weingüter Andreola und Valdo zum Sieger...

News

Gemischter Satz: Wilde Mischung

Im Fahrwasser des höchst erfolgreichen Modells des Wiener Gemischten Satzes DAC erlebt dieser eine Renaissance.

News

SALON Tournee 2019 – Tickets gewinnen!

Bei der SALON Tournee im Juni können die 270 Siegerweine aus Österreichs härtestem Weinwettbewerb in Wien, Linz und Hall in Tirol verkostet werden.

Advertorial
News

Chris Yorke ab 2020 Geschäftsführer von Österreich Wein Marketing

Der Brite setzte sich im mehrstufigen Auswahlverfahren gegen 90 Bewerber durch und gilt als absoluter Experte im internationalen Weinmarketing.

News

Autochthone Weine: Bodenständig

Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

News

Champagner-Hotspot: »Am Hof Schanigarten«

Der exklusive Schanigarten des »Park Hyatt Vienna« eröffnet mit Champagnerspezialitäten von Moët & Chandon.

News

Summer in the City: KRUG Terrasse by Konstantin Filippou

Der Spitzenkoch präsentiert in Kooperation mit KRUG Champagner eine luxuriöse Sommerterrasse, auf der exklusive Champagner und höchste Kochkunst...

News

Bregenzer Festspiele weiterhin mit Schlumberger

Im Rahmen der Festspiel-Programmpräsentation in den Schlumberger Kellerwelten wurde die Partnerschaft bis 2020 verlängert.

News

Landessieger 2019: Best of Burgenland

Mit der neuen Kategorie »Rosé« wurden erstmals 17 Landessieger prämiert. Erich Scheiblhofer erhält zum dritten Mal die Auszeichnung »Weingut des...

News

Genuss-Radeln in Niederösterreich

Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

News

11. Juni: TOP Wein im Palais Niederösterreich

Die Finalisten und Landessieger der Landesweinprämierung NÖ 2019 bequem an einem Ort verkosten.

Advertorial
News

Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

News

Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

News

Niederösterreich: Die Landessieger 2019

Die Besten der Besten wurden bei der NÖ Landesweinbewertung in 18 Kategorien gekürt, erstmals wurden die besten Muskateller prämiert. Weingut Hagn ist...

News

Abschied von Erich Wagner

Am 23. Mai ist der bekannte oberösterreichische Weinhändler Erich Wagner im Alter von nur 62 nach geduldig ertragener Krankheit verstorben.