Schilcher: Ganz und gar nicht zum Fürchten

Auf steilen, optimal zur Sonne ausgerichteten Hanglagen gegen kalte Strömungen geschützt, fühlt sich die Rebsorte Blaue Wildbacher besonders wohl.

© Steiermark Tourismus | Harry Schiffer

Auf steilen, optimal zur Sonne ausgerichteten Hanglagen gegen kalte Strömungen geschützt, fühlt sich die Rebsorte Blaue Wildbacher besonders wohl.

Auf steilen, optimal zur Sonne ausgerichteten Hanglagen gegen kalte Strömungen geschützt, fühlt sich die Rebsorte Blaue Wildbacher besonders wohl.

© Steiermark Tourismus | Harry Schiffer

Die Böden und das rauere Klima lassen an den Ausläufern der Koralpen in der Weststeiermark einen Wein entstehen, wie es ihn so nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Die Farbnuancen dieses Roséweins reichen von einem blassen Rosa über Zwiebelfarben bis hin zu Rubinrot. Einst konnten Kenner allein an der Farbschattierung die Ortschaft der Herkunft punktgenau erkennen. Den Namen soll der Schilcher von seinem schillernden Glanz im Glas bekommen haben, so erzählt es eine der viele Geschichten, die sich um diesen sagenhaften Wein ranken. Wer ihn persönlich bereits in größeren Mengen genossen hat, der weiß, dass manch Wahres in den Überlieferungen steht. Der Schilcher bringe Stumme zum Reden und mache jünglingsfroh manch Alten – so weiß es die Mär. Die schmähliche Bezeichnung »Rabiatperle« verdient er auf keinen Fall, denn bisher sind eher Fälle bekannt geworden, wo Buschenschank-Gäste »rabiat« wurden, weil der Schilcher-Nachschub zu lange auf sich warten ließ, also weil sie zu wenig und nicht zu viel davon bekommen hatten.

Riecht man am Glas, so offeriert der echte Schilcher vegetale Nuancen, die an die grasigen Sauvignon-Blanc-Noten erinnern. Auch kann er Stachelbeeren, Schwarze Ribisel, aber auch Walderdbeeren und Limettenschalen anklingen lassen. Am ­Gaumen ist der klassische Schilcher aber staubtrocken und besitzt eine klare, saure Komponente, die durchaus in der Katego­rie »herzhaft« angesiedelt sein darf.  Eine Eigenschaft, die diesem Wein, der eine ­Jahrhunderte zurückverfolgbare Tradition besitzt, nicht immer lobende Worte eingetragen hat. So schrieb einst Papst Pius VI., der 1782 auf einer Reise zu Kaiser Joseph II. bei den Franziskanern von Maria Lankowitz übernachtete, in sein Reise­ journal: »Hier hat man uns einen rosaroten Essig vorgesetzt, den sie Schilcher nennen.« Die Rebsorte, aus der man den Schilcher exklusiv erzeugt, ist die Blaue Wildbacher, deren Name einige Synonyme hat, von denen Spätblau wohl das bekannteste ist. Ihren Ursprung hat die autoch­thone Blaue Wildbacher mit ziemlicher Sicherheit in der Steiermark, sie ist ein Heunisch-Sämling und genetisch sehr nahe mit der Blaufränkisch-Rebe verwandt, deren Ursprung erst in jüngster Zeit in der Untersteiermark, im heutigen Nordost-Slowenien, verortet werden konnte.

Neue Herkunftspyramide

Mit der Einführung des neuen DAC-Systems für die Steiermark gibt es nun auch für den Schilcher die dreiteilige Herkunftspyramide unter der Bezeichnung Weststeiermark DAC. Im Unterschied zu allen anderen zulässigen regionalen Rebsorten darf beim Schilcher ein Restzuckerwert von vier Gramm nicht überschritten werden. Andererseits darf Schilcher früher als andere regionale Weine in den Verkehr gebracht werden. Schilcher als Gebietswein darf bereits ab dem auf die Ernte folgenden 1. Dezember angeboten werden, die Orts- und Riedweine erst ab 1. Februar der Folgejahres. Im mittleren Segment hat man sich darauf verständigt, ausschließlich die Ortsbezeichnungen Ligist, Stainz, Deutschlandsberg und Eibiswald zu verwenden.

Die aktuellen Anbauflächen in der Weststeiermark nehmen etwa 550 Hektar ein, wobei die Blaue Wildbacher den Löwenanteil ausmacht. In Zeiten des großen Schilcher-Booms in den 90er-Jahren wurde auch außerhalb der Weststeiermark im restlichen Bundesland Blauer Wildbacher ausgesetzt. Die so gewonnenen Schilcher-Weine werden ohne DAC und unter der breiter gefassten Herkunftsbezeichnung Steiermark angeboten. Bei diesen Weinen darf sich der Konsument natürlich nicht jene Charakteristika erwarten, die nur das Terroir in der Weststeiermark dem Schilcher dank der besonderen Böden aus Gneis- und Schieferverwitterungsgestein und auch dank der speziellen Mikroklimata zu verleihen imstande ist.

Wer sich dem wahren Wesen des Schilchers konkret annähern möchte, dem kann ein Besuch dieser wunderschönen Weinkulturlandschaft nur nachdrücklich empfohlen werden. Denn erst vor Ort und in Kombination mit einer deftigen Jaus’n beim Winzer entwickelt der Schilcher seine volle Faszination. Und hier kann man dann die feinen Unterschiede zwischen den Ortsherkünften kennenlernen und wird schließlich sogar seine persönliche Lieblingsried mit ihren unverwechselbaren Nuancen auskosten. Spezialitäten wie Frizzante, Sekt und sogar Süßweine vom Schilcher runden die Palette ab, natürlich kann man aus der Blauen Wildbacher auch »richtigen«, dunklen Rotwein erzeugen, dieser trägt dann auch den Sor­tennamen als Bezeichnung. Ein letzter Tipp für Schilcher-Novizen: Beim ersten Glas schreckt so manchen die Säure – die eines klassischen Schilchers kann bekanntlich einen Bären aus dem Winterschlaf wecken. Das zweite Glas beginnt dann schon zu munden. Aber Achtung: Ab dem dritten denkt keiner mehr ans Aufhören.

TASTING: Best of Schilcher Weststeiermark

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Best of Schilcher Weststeiermark
    14.03.2019
    Der zwiebelrote Schimmer des Schilchers gehört so zwingend zur kulinarischen Identität der Steiermark wie Klachelsuppe mit Heidensterz, Käferbohnen oder Kürbiskernöl. Die besonderen Merkmale dieses Roséweins aus der tiefblauen Wildbachertraube sind seine prägnante Rasse und herzhafte Mineralität,...
  • Weingut
    Weingut Langmann
    8511 Sankt Stefan ob Stainz, Steiermark, Österreich
    2 Sterne
  • Weingut
    Weingut Reiterer
    8551 Wies, Steiermark, Österreich
    2 Sterne
  • Weingut
    Weingut Domäne Müller
    8522 Groß St. Florian, Steiermark, Österreich
    3 Sterne
  • 13.10.2017
    Neues Weinbaugebiet »Schilcherland DAC«
    Österreich hat ab sofort ein zehntes offizielles DAC-Weinbaugebiet: »Schilcherland DAC« - ehemals als »Weststeiermark« bezeichnet.

Mehr zum Thema

Rezept

Maki-Rolle vom Ausseer Saibling

Serviert wird das Rezept von Christian Schilcher mit Saiblingstatar und zweierlei Mayonnaisen.

News

Steiermark: Die schönsten Impressionen

Vom Dachstein bis Piber: die Steiermark in Zahlen und Ansichten.

News

Das sind die Sieger der steirischen Weintrophy 2020

Die Gewinner stehen fest – Weingut Frauwallner gewinnt zwei Kategorien, Weingut Trabos darf sich über die erste Sekt-Auszeichnung freuen. Alle Sieger...

News

Steirische Sauvignon Blanc Trophy 2020

Falstaff hat die jüngsten drei Jahrgänge auf den Prüfstand gestellt – und war rundweg begeistert. 98 Punkte für den Ried Zieregg G STK Vinothek...

News

Potzinger: Unglaubliche Energie in der Steiermark

Der Wein Steiermark Obmann blickt trotz Lockdown zuversichtlich in das Weinjahr 2020 und freut sich über die drei jüngsten sensationellen Jahrgänge.

News

Weite spüren & Energie aus der Natur schöpfen

Erleben Sie unendliches Panorama auf 1.117m im Natur- und Wellnesshotel Höflehner****S

Advertorial
News

Neu bei »<47°«: Daniel Edelsbrunner

Die kulinarische Vereinigung »<47° rare styrian cuisine« feiert mit dem Küchenchef und Inhaber des »Kupferdachl« in Premstätten bei Graz einen...

News

evelina: Backkurs mit Eveline Wild gewinnen

evelina heißt der neue Geheimtipp aus dem Genussland Steiermark. Ein Apfel mit inneren Werten.

Advertorial
News

Harald Irka geht zu Tom Riederer

Paukenschlag in der Steiermark: Zwei der besten Köche des Bundeslandes arbeiten künftig unter einem Dach, im »T.O.M. R Pfarrhof«.

News

Silvesterball im Hotel Schloss Gabelhofen

Freuen Sie sich auf den Silvesterball im »Hotel Schloss Gabelhofen« am 31. Dezember 2019, ab 18 Uhr, mit zauberhaften Showeinlagen und Galadinner!

Advertorial
News

Buchtipp: Dem steirischen Genuss auf der Spur

Krimiautorin Claudia Rossbacher und Sabine Flieger-Just erkundeten die Steiermark auf ihre besten Genussplätze. In »Genuss.Spur Steiermark« teilen sie...

News

Gewinnspiel: Wellness auf höchstem Niveau

Das alpine Wellnesshotel – Entspannung, Herbstgefühle und Wellness über der Nebelgrenze auf 1117 Metern. Gewinnen Sie eine Nacht im...

Advertorial
News

Steiermark: Grill-Genuss am 47° Sommerfest

FOTOS: Die sechs Haubenköche von <47° verwöhnten die rund 250 Gäste am Sommerfest im Schloss Ottersbach mit Herzhaftem und Süßem vom Grill.

News

Winzer des Jahres: Christoph Neumeister im Portrait

Der Steirer begeistert Weinkenner im In- und Ausland mit seinen unverwechselbaren Weißweinen. Falstaff zeichnet ihn als »Winzer des Jahres 2019« aus.

News

Die Steirmark hat neue Weinhoheiten

Drei Hoheiten, ein Ziel: Die neugewählten Botschafterinnen wollen steirischen Wein mit Fachwissen und Charme präsentieren.

News

Landessieger 2019: Die besten Steirerweine

Aus mehr als 2000 eingereichten Weinen wurden die besten in 18 Kategorien gekürt. Der Weinhof Ulrich schafft einen Hattrick und ist »Weingut des...

News

Gewinnspiel: Goedwinemakers – Newcomer schlagen Wurzeln

Zwei Familien, ein starkes Team: gemeinsam machen »Die Holländer unter den Steirern« richtig guten Wein. Wir verlosen zwei Plätze beim »Tischlein...

Advertorial
News

Abschied von der Steirischen Klassik

FOTOS: Das neu etablierte DAC-System macht gewohnte Bezeichnungen obsolet. Die Vereinigung der STK-Weingüter wird aber tonangebend bleiben.

Rezept

Maroni Gnocchi / Kohlsprossen / Granatapfel

Der talentierte Koch des »Steira Wirt« verrät das Rezept für flaumige Erdäpfel-Gnocchi mit zarter Maroni-Creme.

News

Wohlmuth und Frauwallner neue STK-Mitglieder

Die Steirischen Terroir- und Klassikweingüter feiern zehn Jahre Riedenklassifizierung in der Steiermark und begrüßen zwei weitere Weingüter in ihrer...