Schiefergestein: Bruchstücke vom Glück

Winzer Näkel auf seinem Schiefer-Steilhang im Ahrtal.

© Weingut Meyer-Näkel/Dieth

Winzer Näkel auf seinem Schiefer-Steilhang im Ahrtal.

© Weingut Meyer-Näkel/Dieth

Das Auge trinkt mit. Für den Wein vom Schieferboden gilt das ganz besonders. Der matte Glanz des Schiefers, die Regelmäßigkeit seiner Struktur: Wer das Bild eines schieferübersäten Steilhangs oder eines schiefergedeckten Dachs vor dem inneren Auge hat, der nimmt einen Eindruck von Ruhe und Klarheit in sich auf, eine Anmutung fein gegliederter Ordnung. Passenderweise klassifizieren die Geologen den Schiefer auch nicht als Gestein, sondern als Gefüge. Verschiedene Ausgangsgesteine können sich in Schiefer verwandeln – unter Kräften der Erdgeschichte, die die menschliche Vorstellungskraft an ihre Grenze bringen.

Durch starken Druck, begleitet von hohen Temperaturen, die für Elastizität sorgen und im wahrsten Sinn des Wortes einen Stein erweichen können, wird das Ausgangsgestein verformt. In der Folge ordnen sich die Kristalle des Ausgangsmaterials neu an, und zwar in Ebenen senkrecht zur Richtung des Drucks. So bilden sie bei der erneuten Verfestigung des Materials jene parallelen Schichten, die das bestimmende Merkmal von Schiefer sind. Je nachdem, welches Gestein geschiefert wurde und welche Mineralien dabei entstanden sind, hat der Schiefer eine graue, schwarze, blaue, rote oder grüne Farbe und liegt als Tonschiefer, Glimmerschiefer, Phyllitschiefer, Ölschiefer und so weiter vor. So weit die Theorie. Doch was macht den Schiefer denn nun für den Wein so besonders?

Best of Pinot Noir vom Schiefer

Einer, der es wissen muss, ist August Kesseler aus Assmannshausen, der umgehend die Vorteile aufzählt: »Erstens hohe Durchlässigkeit. Nach einem Regen ist der Boden schnell wieder trocken. Zweitens hohe Erwärm-barkeit, die auch noch zu spüren ist, wenn sich die Sonne bereits aus dem Staub gemacht hat.« Zwei Standort-Vorteile, die mit dazu beigetragen haben, dass Assmannshausen mit seinem halsbrecherisch steilen Höllenberg dermaßen berühmt ist – und zwar, anders als die anderen Rheingau-Gemeinden, nicht für Riesling, sondern für Spätburgunder. Da auch in Kesselers Weingut die noble blaue Traube das Maß aller Dinge ist, hängt Kesseler gleich noch eine dritte Eigenschaft an: »Und Schiefer steht für sauer. Die Säure aber ist etwas ganz Wichtiges für die Eleganz des Pinot Noir.«

Kesselers Weine gehörten nicht nur zu den ersten, die bereits in den 1980er-Jahren einen internationalen Markt eroberten, sie sind auch Musterbeispiele für den subtilen Stil, den Spätburgunder vom Schiefer erlangen kann: Sie verbinden eine pikante, doch niemals eintönige Fruchtigkeit mit saftigem, feinnervigem Trinkfluss – etwas cremiger verpackt in der Cuvée Max, die »so gemacht ist, dass sie ein Essen parieren kann« – und mit vibrierender mineralischer Zartheit beim Großen Gewächs Höllenberg, »von dem wir wollen, dass es solo getrunken wird.«

Pinot-Eldorado Ahrtal

Neben Assmannshausen und seinem guten Dutzend Pinot-Noir-Spezialisten ist das Ahrtal Deutschlands zweite Hochburg des Spätburgunders vom Schiefer. Doch bis in die 1980er-Jahre hinein vergeudeten die Winzer das Talent ihrer Steilhänge an blasse, meist halbtrocken ausgebaute Weinchen, die zuweilen mehr nach dem Vorbild eines Rieslings erzeugt waren denn als ernst zu nehmende Rotweine. Die Tage des »Ahrbleichert« gingen vorüber, als eine Generation von Pionieren den Stil des Ahr-Burgunders revolutionierte: Winzer wie Werner Näkel, Jean Stodden und Wolfgang Hehle setzten auf Ertragsregulierung, solide Maischegärungen zur Extraktion und Barriqueausbau.

Die junge Generation

Heute hat in all diesen Betrieben schon die junge Generation das Heft in der Hand: »In den letzten zehn Jahren«, so gibt etwa Alexander Stodden zu Protokoll, »haben wir besser gelernt, wie der Weinberg funktioniert.« Nicht, dass die alte Generation nichts vom Rebbau verstanden hätte. Doch das Ahrtal mit seiner nördlichen Lage einerseits und seiner Wärme stauenden Enge und seinen stark erwärmenden Böden andererseits, bekam die Veränderungen durch die globale Erwärmung besonders stark zu spüren: War noch in den 1970er-Jahren jeder Jahrgang ein einziger Kampf um die Reife, so stellten sich in den 1990er-Jahren auf einmal fast wie von selbst Alkoholgrade von 14,5 Volumenprozent und darüber ein. Die typische De­­likatesse der Weine vom Schiefer geriet in Gefahr, durch Alkohol und portige Aromen an die Wand gedrückt zu werden. So mussten die Ahr-Winzer neu lernen, das Tempo im Weinberg zu dosieren – vor allem, wann etwas Einbremsen angesagt ist.

»Ein Wein muss animieren«, hält Alexander Stodden den Übertreibungen der Reife entgegen. »Wenn die Flasche leer ist, muss es eigentlich heißen: Und was trinken wir jetzt?« Sein 2010er-Wein aus »alten Reben« – genauer gesagt, aus einer 1920 wurzelecht gepflanzten Parzelle im Recher Herrenberg – entschied im Falstaff-Test nicht nur die Blindprobe für sich. Da der Wein ausschließlich in Magnum-Flaschen abgefüllt wurde, bedient er mustergültig eine der größten Tugenden des Spätburgunders vom Schiefer: seine Trinkfreudigkeit.

Starkes Teamwork: August Kessler (auf Kiste sitzend) und sein Team.

© Heinrich Völker

Die Mosel – (k)ein Geheimtipp

Da es um Schiefer geht, drängt sich fast von selbst die Frage nach der Mosel und ihren Nebenflüssen auf – Deutschlands wohl bekanntesten Weinbaugebieten auf Schieferboden. Da es durch die Erderwärmung weiter südlich oft schon fast zu warm wird für Spätburgunder, gelangt das Klima an Mosel, Saar und Ruwer mehr und mehr in die Wohlfühlzone der Burgundertraube. »Hätte man mir vor zwanzig Jahren die Frage nach Spätburgunder gestellt, dann hätte ich gesagt: Mein Wunsch wäre es sehr, ihn in Grünhaus anpflanzen zu können – aber er wird wohl nicht oft genug reif«, sagt Carl von Schubert, Leiter und Lenker des legendären Ruwer-Riesling-Weinguts Maximin Grünhaus. Und heute? Bereits 1,2 Hektar Spätburgunder wachsen in zwei Parzellen. Im Falstaff-Test hatten die Weine aus den Jahren 2011 und 2012 keine Mühe, mit den besten Rheingauern und Ahr-Weinen mitzuhalten.

Riesling-Magier Markus Molitor

Schon etwas früher hat ein weiterer Riesling-Magier Berühmtheit auch für seine Burgunder erlangt: Markus Molitor aus Zeltingen an der Mittelmosel. Und Molitor rückt gerne den Eindruck zurecht, dass erst die globale Erwärmung den Spätburgunder wieder an die Mosel gebracht habe: »Traditionell waren die Burgundersorten an der Mosel sehr etabliert. Allerdings wurde der Anbau von Rotwein 1937 verboten – erst 1987 hob man dieses Verbot wieder auf. Das hatte ­aber zur Folge, dass zwei Generationen von Moselwinzern keine Pinots Noirs erzeugen durften und die Burgunder-Tradition dabei weitestgehend in Vergessenheit geraten ist.«

In die Idee des Reichsnährstands passte die Burgundertraube offenbar nicht. Molitor weiß zwar, dass man an der Mosel besonders große Anstrengungen unternehmen muss, um Pinot Noir von Ausnahmerang zu erzeugen – doch seine Weine belegen auch, wie sehr die Sorte hierhin passt, wie sehr sie die berühmte Mineralität des Schiefers Seite an Seite mit dem Riesling und doch auf eine ganz eigene Art auszudrücken vermag. Unter allen Eigenschaften des Schiefers ist nämlich wohl seine Brüchigkeit die wichtigste. Diese führt zum einen dazu, dass die Weinberge von Steintrümmern übersät sind – mit den bekannten Folgen der Drainage und Wärmespeicherung. Zum anderen aber besitzt der Schiefer auch in seiner kompakten Form im Untergrund des Weinbergs jede Menge Ritzen und Spalten, in die die Wurzeln der Reben hineinwachsen, um sich am mineralreichen Kluftwasser zu laben.


Aus Falstaff Deutschland Nr. 01
/2016

Mehr zum Thema

  • 06.11.2015
    Riedel Veritas Rotwein-Set für richtigen Trinkgenuss
    Das Traditionsunternehmen sorgt mit seinen Gläsern und Dekantern für Weinfreude in der Winterzeit.
  • Nicht nur im Weingut Silver Heights in Ningxia vernimmt man die Liebe der Chinesen zum Rotwein gerne. / Foto: Silver Heights PR
    29.01.2014
    China ist jetzt Nummer eins bei Rotwein-Konsum
    Einer neuen Studie zufolge hat das »Reich der Mitte« Frankreich und Italien bereits überholt.
  • Die nächsten Wochen sind entscheidend für einen guten Jahrgang 2015. / © Gyuszko-Photo/Shutterstock.com
    20.08.2015
    Deutsche Weinlese 2015: Gute Vorzeichen
    Die Aussichten für einen exzellenten Jahrgang 2015 sind gut, doch die nächsten Wochen werden entscheidend.
  • MEHR ENTDECKEN

    • Tasting
      Ahrtal - Schiefer total
      20.02.2013
      Die Ahr ist ein Gebiet der Besonderheiten. Das Kleinod ist mit gut 550 Hektar Deutschlands drittkleinstes und gleichzeitig nördlichstes Weinbaugebiet. Dank des im Sommer fast mediterran anmutenden Klimas sind dort über 86 Prozent der Rebfläche mit roten Sorten bepflanzt. Den Hauptanteil bildet...
    • 23.08.2010
      Markus Molitor räumt bei Spätburgunderpreis ab
      Doppelsieg bei der Regionalwertung Mosel mit dem Brauneberger Klostergarten 2007.
    • 02.03.2015
      Dreimal 100 Parker-Punkte für Markus Molitor
      Drei Riesling Auslesen des Steillagenwinzers von der Mosel wurden mit der Höchstnote bedacht.

    Mehr zum Thema

    News

    Heurige und Gestrige

    Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

    News

    World Champions: Maison E. Guigal

    In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

    News

    Carnuntum: Romantische Lagen

    An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

    News

    Vino Nobile di Montepulciano 2015 und 2016

    Mit 2015 und 2016 standen in Montepulciano zwei der besseren der letzten Jahrgänge zur Verkostung. Wohin die Reise geht wird sich in den nächsten...

    News

    Schilcher: Ganz und gar nicht zum Fürchten

    Der zwiebelrote Schimmer des Schilchers gehört so zwingend zur kulinarischen Identität der Steiermark wie Klachelsuppe mit Heidensterz, Käferbohnen...

    News

    Vinobile – die Vorarlberger Weinmesse 2019

    Die Vinobile ist wieder um ein Angebot reicher: An der Vorarlberger Messe für Weinkultur, vom 26. bis 28. April im Montforthaus Feldkirch, sind...

    Advertorial
    News

    Großer Wein aus bester Lage

    Die drei Weinbauregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental v­erbindet ein einheitliches System. Innerhalb der Herkunftsbezeichnung DAC werden dabei...

    News

    Chianti Classico: Wo geht's hier zum Weinolymp?

    Chianti Classico ist Italiens zurzeit unterschätzteste Appellation. Doch der Gallo Nero kräht jedes Jahr lauter und klarer.

    News

    Die Sieger der Barbera-Trophy 2019

    Barbera ist die am häufigsten angebaute Rebsorte des Piemont. Falstaff kürt die besten drei – Das Weingut Coppo, Vajra und Braida.

    News

    Der Heurige: Eine Wiener Institution

    Heurige gibt es in Wien seit dem Mittelalter. Heute präsentieren sich viele von ihnen mit Gourmetküche und Weinen von Weltformat. Wir zeigen die...

    News

    Rocca di Montemassi: Vielseitige Maremma

    Spricht man von Rocca di Montemassi, trifft der Ausdruck »Weinfarm« viel eher zu als einfach nur »Weingut«. Die gesamte Kulinarik ist dort ein...

    Advertorial
    News

    Emilia Romagna auf der Vinitaly 2019

    Unter dem Dach der Enoteca Regionale erzählen mehr als 200 Weinbaubetriebe und Konsortien den Emilia Romagna-Style entlang der Via Emilia.

    Advertorial
    News

    Club 2.19 mit Martin Mittelbach und Gerald Diemt

    8. April: Hochkarätige Sommeliers stellen ihre Entdeckung des Jahres vor und stellen sie zur Diskussion. Dazu wird Flying Fingerfood serviert.

    News

    World Champions: Bolgheri Sassicaia

    Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für die...

    News

    Willkommen, Brunello! 2013 und 2014 im Test.

    Wenn im neuen Jahr Montalcinos Weinproduzenten zum jährlichen Stelldichein rufen, dann kommen die Scharen gelaufen.

    News

    Weinregion Lavaux – von drei Sonnen verwöhnt

    Man sagt, die Rebberge des Lavaux seien gleich dreifach verwöhnt: von der direkten Sonneneinstrahlung, der Spiegelung des Sees und von der...

    News

    Es Fangar: Neue Weinkellerei auf Mallorca

    FOTOS: Der Unternehmer Peter Eisenmann eröffnete mit der erweiterten Bodega Es Fangar die größte ökologisch bewirtschaftete Finca der Balearen.

    News

    Die Top 100 Weine unter 100 Euro

    Fünf Falstaff-Weinexperten nominierten ihre aktuellen Lieblingsweine, dann reihten sie die gemeinsamen Favoriten. Das Ergebnis: 100 Mal größtes...

    News

    Österreichs Pinot Noir – Die Rote Diva

    Pinot Noir gilt als besonders kapriziös, sowohl im Weingarten als auch im Keller – für jeden Winzer eine Herausforderung. Und doch werden in...

    News

    Pinot Noir ist auch bei der Gläserwahl eine Diva

    Gleicher Wein, unterschiedliche Gläser und Wahrnehmungen: Welchen erstaunlichen Unterschied das »perfekte« Glas macht, erklärte Maximilian Riedel im...