Sautanz auf »Gut Purbach«

Alte Tradition: Beim Sautanz wird ein Schwein als Ganzes verarbeitet – von der Leber bis zum Schinken.  

Foto beigestellt

Alte Tradition:  Beim Sautanz wird  ein Schwein als Ganzes verarbeitet – von der Leber bis zum Schinken.

Alte Tradition: Beim Sautanz wird ein Schwein als Ganzes verarbeitet – von der Leber bis zum Schinken.  

Foto beigestellt

http://www.falstaff.at/nd/sautanz-auf-gut-purbach/ Sautanz auf »Gut Purbach« Der Sautanz hat im Burgenland eine lange Tradition. Dabei wird das ganze Schwein verarbeitet. Auf »Gut Purbach« wird dieser selten gewordene Brauchnoch heute gepflegt. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/f/9/csm_Sautanz-beigestellt-2640_ec5b3a549b.jpg

Wenn der Winter kommt, beginnt im Burgenland die traditionelle Zeit des Sautanzes. Seit Menschengedenken war das Schwein nicht nur Lieferant von  köstlichen Braten und wichtigem Fett, sondern vor allem eine Art lebende Vorratskammer: Im Sommer, wenn es warm war und es Essen in Hülle und Fülle gab, wurde es mit all den Überschüssen fett gemästet. Wenn es dann kalt wurde und nichts mehr auf den Feldern wuchs, wurde es geschlachtet, zerlegt, verwurstet und eingesalzen – eine Art zweite Ernte. Das kalte Wetter stellte sicher, dass das Fleisch nicht verdarb. Die Innereien und das Blut, die sich nicht gut lagern lassen, wurden gleich frisch verarbeitet und gegessen. Und weil das ein Freudentag war und ein großes Fest mit jeder Menge Wein, Musik und Tanz, hieß und heißt das nicht einfach nur Schlachttag, sondern »Sautanz«.

Foto beigestellt

Seit es Supermärkte, Tiefkühltruhen und beheizte Schweinefarmen mit Hunderttausenden Tieren gibt, ist der Sautanz selten geworden, auch im Burgenland. Max Stiegl findet das schade – und lädt daher bereits seit der Eröffnung des »Gut Purbach« jedes Jahr im späten November, frühen Dezember zu einem Sautanz. Gut, es gibt gewisse Zugeständnisse ans 21. Jahrhundert und das heute eher urbane als bäuerliche Publikum: Die Tische sind mit weißen Tischtüchern gedeckt, das Zelt im Hof beheizt, und auch auf Champagner und erstklassigen Winzersekt muss keiner verzichten. Abgesehen davon aber geht es durchaus traditionell zur Sache.

Es brodelt, siedet und dampft

Ganz in der Früh, noch bevor die Sonne aufgegangen ist, fährt Stiegl am Tag des Sautanzes hinüber nach Deutschkreutz zu Ivan Krizmanich, der dort über den Sommer einige Schweine hält. Die Tiere verbringen ihre Tage damit, im Schlamm zu wühlen und gelegentlich in Krizmanichs Weingarten das Unkraut zu vernichten. Für den Sautanz wählen Stiegl und Krizmanich zwei besonders schöne Exemplare aus und schlachten sie – im Laufe des Nachmittags werden sie komplett verarbeitet werden.

In Purbach wird derweil das Gut vorbereitet: Im Hof wird ein mehr als mannshohes Holzgestell aufgestellt. Der alte Hackbock wird aus dem Keller geholt, genauso wie mehrere große Metallkessel, unter die ordentlich Feuerholz geschlichtet wird.

Zwiebeln, altes Brot und Gewürze (vor allem Majoran) werden geschnitten, Krenwurzen geschält, Töpfe mit Senf gebracht, zu guter Letzt wird auch noch eine badewannengroße Metallwanne in den Hof gestellt. Wenn dann die ersten Gäste kommen, sind die beiden Schweine bereits auf dem Holzgestell im Hof aufgespannt, damit Fleischermeister Andert aus Pamhagen sie besser zerlegen kann. Und irgendwann um drei, vier, bevor die Sonne ganz untergeht, beginnt das Fest.

Gekocht und gewurstet wird gemeinsam mit den Gästen: Die Feuer unter den Töpfen werden entzündet und Wasser heiß gemacht, damit darin etwas später die Würste sieden können – ein besonders schöner Topf in der Mitte des Hofes ist für das Auslassen der Grammeln reserviert. In einer großen Eisenpfanne werden Leber und Milz mit reichlich Zwiebeln und Majoran gebraten, in der Wanne wird unter Beteiligung der Gäste aus Blut und Brot Blutwurst angerührt.

Die Köpfe werden gesotten und noch dampfend am Hackstock zerlegt, bevor reichlich frischer Kren darüber gerissen wird. Mit den Fingern dürfen sich die Gäste dann selbst das frische Fleisch »pflücken«. Und weil man nicht den Segen des Fortschritts missen will, wird ein Schweinebauch im Rohr gebraten (der Bauch der frisch geschlachteten Tiere ist noch nicht abgehangen) und mit krachender Schwarte serviert. Dazu gibt es, wie könnte es anders sein, Braterdäpfel und jede Menge Sauerkraut.

Nach Gläsern rechnet heute Abend keiner ab, Kellner mit stets frisch geöffneten Weinflaschen schenken jedem ein, der nichts mehr zu trinken hat. Dazu spielt eine Band mit Ziehharmonika und mindestens einem Geiger mehr oder weniger traditionelle Musik. Und spätestens wenn sich der Duft von frisch frittierten Grammeln über den Hof ausbreitet und die ersten knusprigen Köstlichkeiten verteilt werden, sind alle froh, dass die Tradition des Sautanzes noch nicht ganz vergessen ist.

INFO

Sautanz-Package buchbar unter www.gutpurbach.at

Aus dem Falstaff Spezial Gut Purbach 2017

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Gut Purbach
    7083 Purbach, Burgenland, Österreich
    Punkte
    96
    4 Gabeln
  • Themenspecials
    10 Jahre »Gut Purbach«
    Das Falstaff Spezial zum Jubiläum von Max Stiegl im »Gut Purbach« – mit Geschichten, Gerichten und vielen genussvollen Highlights.
  • 26.06.2017
    »Gut Purbach«: Radikal genial
    Das »Gut Purbach« mit Max Stiegl ist mehr als nur ein burgenländisches Spitzenrestaurant. Es ist ein Gesamtkunstwerk mit einem...
  • 28.06.2017
    Die Weine von »Gut Purbach«
    Im kleinen, aber fein sortierten Weingut von »Gut Purbach«-Inhaber Hans Bichler findet der Kenner klassische Vertreter der typischen...
  • 29.06.2017
    Mit Herz und Hirn auf »Gut Purbach«
    Innereien sind nicht jedermanns Geschmack. Doch manche Feinschmecker lieben sie. Und genau für die veranstaltet Max Stiegl immer wieder...
  • Rezept
    Schnepfe im Ganzen gebraten mit Schnepfendreck
    Max Stiegl aus dem Restaurant »Gut Purbach« kocht gerne unter dem Motto »Nose to Tail«. Hier gibt es ein Rezept zum Nachkochen.

Mehr zum Thema

News

»Mein Bayern«: Kulinarische Erkundungstour

In seinem neuen Buch nimmt Andreas Schinharl die Leser:innen mit auf »neue Wege« durch die bayerische Küche.

News

Schanigärten Reloaded: Die besten Spots für den goldenen Herbst!

Kaffee, Wein und Spritzer lassen sich nicht nur im Sommer hervorragend im Freien genießen. Falstaff präsentiert die besten Schanigärten Wiens!

News

Oktoberfest: Drei Weißwurst-Lokale für den München-Trip

Weißwurst gibt es zwar auch auf der Wiesn. Wer gemütlicher in den Tag starten möchte, kann die Münchner Spezialität in den zahlreichen Wirtshäusern zu...

News

»Eine Frage des Geschmacks«: Johann Lafer

Folge 16 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast der Star-Koch Johann Lafer.

News

Kanadas erster Michelin Guide: 13 Sternelokale in Toronto

Der erste Michelin-Führer Toronto hat 13 Restaurants in Kanadas bevölkerungsreichster Stadt mit Sternen ausgezeichnet.

News

Wild Cuisine: Wilde Tiere auf dem Teller

Es muss nicht immer Reh oder Wildschwein sein: Schon mal Biber, Dachs oder Waschbär verkocht? Was heute teils exotisch anmutet, galt früher als...

News

Wiesnwirt Christian Schottenhamel: »Die Vorfreude ist riesengroß!«

Erstmals nach zwei Jahren Pause steigt in diesem Jahr wieder das Oktoberfest. Wiesnwirt Christian Schottenhamel im Gespräch über die Herausforderungen...

News

Oktoberfest: 3 Fine-Dining-Spots zum Durchschnaufen

Wer während des Münchner »Oktoberfests« eine Abwechslung zu Fassbier und Hendl sucht, kann auf zahlreiche Restaurants der Landeshauptstadt...

News

Multikulturelle Metropole London: Königreich der Vielfalt

Ein Besuch in der britischen Hauptstadt lohnt sich immer. Das liegt auch an der gastronomischen Vielfalt. Falstaff stellt Top-Adressen für...

News

Wien: Umar Fisch Bar sperrt Lokal am Naschmarkt

Ab September schließt der hoch antizipierte Umar-Ableger mit Küchenchef Stefan Doubek seine Türen im sechsten Bezirk. Das Restaurant und der...

News

Keine Birnen für den Most

Schwierige Witterungsverhältnisse im Frühjahr könnten den Bauern nun zum Verhängnis werden. Folgenschwere Ernteausfälle sind zu erwarten.

News

Eventtipp: »Die Nacht des Genusses«

Im Rahmen der »Nacht des Genusses« präsentiert Franz Brandl sein neues Backbuch und lässt befreundete Spitzenköche aufkochen.

News

Exklusive Grand Siècle Dinners: Juan Amador

Champagne Laurent-Perrier und Falstaff laden zur exklusiven Dinner-Serie. Am 6. Dezember empfängt Juan Amador die Gäste in seinem »Restaurant Amador«.

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

»Eine Frage des Geschmacks«: Otto Jaus

Folge 15 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast der Musiker Otto Jaus.

News

»Tartufo Totale« im »ViennaBallhaus«

Beim »Tartufo Totale« Festival im »ViennaBallhaus« dreht sich am 22. und 23. Oktober alles rund um die Edelknolle.

News

Bachls Restaurant der Woche: Himmelreich

Nicht nur einer von zwei Gründen, warum man Zeußenberg kennen sollte: Das »Himmelreich«.

News

Vegane Wiesn: »Ochsenbraterei« engagiert veganen Koch

Für das Oktoberfest kreiert der vegane Koch und Kochbuchautor Sebastian Copien drei klassisch bayrische Schmankerl in »plant based« – zusätzlich zum...

News

Koffein, der Muntermacher für Milliarden

Koffeinhaltige Lebensmittel werden seit jeher nicht nur wegen ihres Geschmacks, sondern auch wegen ihrer anregenden und leistungssteigernden Wirkung...