In den Becken konzentriert sich das Salz das Meeres. / Foto beigestellt
In den Becken konzentriert sich das Salz das Meeres. / Foto beigestellt

Wie die Glassplitter eines in viele tausend Teile zerbrochenen Spiegels blitzen sie selbst dann, wenn schwarze Wolken über den Himmel jagen und sich über dem Golf von Biskaya ein Sturm ankündigt. Doch wenn die Sonne kräftig strahlt wie an diesem Sommertag, wenn die Luft in der Hitze flimmert und eine sanfte Brise das Wasser kräuselt, funkeln die Becken mit ihrer glitzernden Kruste wie eine aus einer Schatzkiste ausgekippte Diamantenkollektion.

Mehr als tausend Jahre ist es her, dass die Menschen dem kargen Lehmboden die ersten Bassins abgetrotzt haben. Aus der Luft sieht man, was inzwischen daraus geworden ist: Heute breitet sich im Sumpf ein Mosaik aus Tausenden Kanälen, kleinen Seen und Tümpeln aus – vom flachen Hinterland bis an die Küste, wo der Atlantik seine schaumigen Wellen ans Ufer schickt. In den Becken konzentriert sich das Salz des Meeres. Und manchmal macht Mutter Natur den Bauern ein besonderes Geschenk: Dann reifen hier auch die fragilen Salzblumen heran, die legendären und als weißes Gold gerühmten Kristalle des Fleur de Sel.

Geflutete Becken
»Alles fing mit dem heiligen Philibert an: Der hatte eine Vision für unsere Insel«, sagt Jean-Marie Evette. Er stützt sich mit einem Ächzen auf seine Schaufel und zeigt zur Abteikirche des Städtchens Noirmoutier-en-l’Île, in dessen Schatten er seit dem frühen Morgen schuftet, um das am Vortag abgeschöpfte Meersalz in einer hölzernen Schubkarre abzutransportieren. »Um das Jahr 674 gründete der Dominikanermönch ein Kloster. Er brachte die Landwirtschaft in Schwung, ließ Windmühlen bauen und erklärte den Fischern, wie sie ihren Fang mit Meersalz haltbar machen konnten.« Die Lage südlich der Loire-Mündung machte die Insel Noirmoutier bald zu einem Zentrum des Salzhandels an der Atlantikküste. Daran konnten auch die Plünderungen der Sarazenen, der Wikinger, der Engländer, der Spanier und der Niederländer nichts ändern. Dieser Tage fallen jedes Jahr im Juli und August die Franzosen ein, um hier ihren Urlaub in schicken Ferienhäuschen mit weißen Fassaden und hellblauen Fensterläden zu verbringen. Im September ist es dann schon wieder viel ruhiger. Nur Salzbauern wie Jean-Marie Evette haben dann viel zu tun: Sie hoffen zum Ende des Sommers auf eine reiche Ernte.

Zweierlei Salz: Sven Elverfeld serviert eine mit Meersalz gebeizte Makrele mit Kretischem Salat & geeistem Feta. Abgerundet wird die Kreation mit Fleur de Sel. © Götz Wrage
Zweierlei Salz: Sven Elverfeld serviert eine mit Meersalz gebeizte Makrele mit Kretischem Salat & geeistem Feta. Abgerundet wird die Kreation mit Fleur de Sel. © Götz Wrage


Zweierlei Salz: Sven Elverfeld serviert eine mit Meersalz gebeizte Makrele mit Kretischem Salat & geeistem Feta. Abgerundet wird die Kreation mit Fleur de Sel. © Götz Wrage

Ob alles gelingt, hängt von der Erfahrung des Salzbauern und seinem Glück mit dem Wetter ab. »Bei Vollmond und Neumond, wenn der Tidenhub besonders groß ist, fluten wir unsere Becken mit Meerwasser. Dann leiten wir es durch eine Reihe von immer flacheren Konzentrationsbecken«, erklärt Jean-Marie Evette. Hat das Meerwasser am Anfang noch eine Salzkonzentration von ­30 Gramm pro Liter, sind es am Ende 260 Gramm pro Liter. Der Lehmboden dichtet dabei nicht nur die Bassins ab, sondern speichert auch die Hitze des Tages und gibt sie in der Nacht weiterhin an die Sole ab, die sich auf fast 40 Grad erwärmt. Nur regnen darf es nicht. »Wenn es ein bisschen tröpfelt, ist die Arbeit vieler Tage verloren.« Doch irgendwann verbinden sich die Salzkristalle zu harten Klumpen, manchmal groß wie Hagelkörner, die zu Boden sinken. Sie werden mit einem Holzschieber an Land gezogen und als Pyramiden zum Trocknen aufgeschichtet.

Eine Tonne Salz Pro Becken
»Wer hart arbeitet und seine Salzbecken gut instand hält, kommt auf eine Tonne Salz pro Becken«, sagt Jean-Noël Pitaud, Vorsitzender der Kooperative der Île de Noirmoutier, in der 100 Salzbauern organisiert sind. 2000 Tonnen Salz gewinnt die Insel pro Jahr, alles in Handarbeit. Die 200 Kollegen auf dem Festland, auf der Halbinsel Guérande nördlich der Loire, produzieren noch ein bisschen mehr. Doch das sind gerade einmal ein paar Pro­­zent dessen, was verbraucht wird. »In der Camargue wird das Meersalz in großem Stil gewonnen. Dort kann man Maschinen einsetzen – bei uns geht das nicht«, sagt Emmanuel Blanc, Direktor des Informationszen­trums »Terre de Sel«. Über die Konkurrenz aus dem Süden will er eigentlich nicht reden, macht es dann aber doch: »Dort wird das Salz nach der Ernte gewaschen, damit es weißer ist. Und man behandelt es, damit es besser rieselt. Für mich ist das kein Naturprodukt mehr.«

Paul Ivic vom Wiener »Tian« beim Würzen mit Fleur de Sel. © Jürgen Hammerschmid
Paul Ivic vom Wiener »Tian« beim Würzen mit Fleur de Sel. © Jürgen Hammerschmid

 

Am Atlantik bringt man das Salz dagegen noch wie in alten Zeiten auf den Tisch. Das gilt auch für das »weiße Gold«, das die Bauern an nur wenigen Tagen im Jahr ernten, wenn Sonne und Wind ihnen gewogen sind. An der Oberfläche der Bassins schwimmen dann auch winzig kleine Kristalle, hauchdünn und fragil. Vorsichtig muss man sie abschöpfen, damit sie nicht brechen und absinken, und dann trocknen und Fremdstoffe aussortieren – alles von Hand. Das hat seinen Preis: 15 Kilo bezahlt man bei den Produzenten in Frankreich für ein Kilogramm Fleur de Sel.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Falstaff Magazins Nr. 05/2015.

Von Helge Bendl

 

________________________________________________________________

FALSTAFF SCHWERPUNKT: SALZ



Lesen Sie in den kommenden Tagen noch folgende Stories zum Thema:

  • Salz auf unserer Haut
  • Produkttest: Meer- und Bergsalz im Falstaff-Check
  • Salz: Gut oder böse?

Mehr zum Thema

  • 26 Schüler der Tourismusschulen Salzburg konnten hinter die Kulissen blicken. / Foto © TS Salzburg
    01.07.2015
    Karrierechance auf hoher See
    Eine Studienreise auf der AIDAbella zeigte den Tourismusschülern aus Klessheim welche Karrieremöglichkeiten auf hoher See warten.
  • 12.06.2015
    Veuve Clicquot präsentiert neuen Champagner
    »La Grand Dame 2006« wurde bei Louis Vuitton in Wien vorgestellt und kommt bald in den Handel.
  • Mit südostasiatischen Aromen gedämpfte Maischolle. © Konrad Limbeck
    17.05.2015
    Cortis Küchenzettel: Maischolle - da bist du platt!
    Die bescheidene Scholle hat das Zeug zur Delikatesse. Severin Corti erklärt, worauf es beim Einkauf ankommt und wie der Flachfisch am besten...
  • »Die Krone von Lech« ist ein Genuss-Hotspot der Extraklasse / Foto beigestellt
    05.05.2015
    Das ist die Krönung des Genusses!
    »Die Krone von Lech« macht Sie um 308 Euro drei Tage und zwei Nächte zum Genusskaiser!
    Advertorial
  • Mehr zum Thema

    News

    Kulinarik für zu Hause: Restaurants mit Zustellung und Take-Away

    Genießen Sie gutes Essen daheim und unterstützen Sie gleichzeitig die heimische Gastronomie – wir haben verlockende Angebote gesammelt.

    News

    »Licht ins Dunkel«-Gala: Mit dem Privatjet zum besten Koch der Welt

    Gemeinsam mit »Avcon Jet« versteigert Falstaff bei der »Licht ins Dunkel«-Gala 2020 ein exklusives Gourmet-Dinner in Modena bei Spitzenkoch Massimo...

    News

    Hink: Nose-to-tail-Genuss vom Bio-Rind

    Die exklusiven »Viehlerlei«-Boxen von HINK beinhalten verschiedene Schmankerl vom Bio-Rind, dabei steht artgerechte Tierhaltung sowie der Respekt vor...

    Advertorial
    News

    Sandwich: Das Erbe des Earls

    Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

    News

    Stilvolle Küchenutensilien und Designstücke online kaufen

    Damit Sie Ihre Küche mit praktischen und stilvollen Utensilien ausstatten können, haben wir Empfehlungen für Online-Shops gesammelt.

    News

    Hühnersuppe: Die besten internationalen Rezepte

    Von Asien bis Afrika – wir präsentieren sechs Interpretationen der Hühnersuppe.

    News

    Top 7: Bücher rund ums Brotbacken

    Selbst gebackenes Brot liegt im Trend. Diese sieben Titel bieten Wissenswertes, Praxistipps und jede Menge Rezepte.

    News

    Die besten Online-Shops für Käse

    Von Frischkäse bis Bergkäse: Mit unseren Tipps können Sie die besten Käse-Spezialitäten bequem nach Hause bestellen.

    News

    Lockdown-Aktion: Sacher-Torte to go

    Wer dieser Tage Sehnsucht nach Süßem hat, kann sich – im Vorbeigehen oder Vorbeifahren – vor dem Hotel Sacher Wien seine Original Sacher-Torte...

    News

    Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

    Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

    News

    Online-Shops für italienische Spezialitäten

    Parmigiano, Panettone, Salsiccia, Antipasti... Mit unseren Tipps können Sie sich italienische Köstlichkeiten bis vor die Haustüre liefern lassen.

    News

    Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

    Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

    News

    Filmtipps für Foodies – Teil 2

    Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

    News

    Flos Olei: NOAN Classic ist weltbestes Olivenöl

    Aus über 1500 Einreichungen aus 54 Nationen wurde das NOAN Classic in seiner Kategorie zum weltbesten Olivenöl gewählt.

    News

    Zeitlosen Winter genießen auf höherer Ebene im idyllischen Almenland

    Als Gault&Millau Hotel des Jahres 2020 bietet das »Almwellness Hotel Pierer ****Superior« auf der steirischen Teichalm auf 1.237 Meter Seehöhe...

    Advertorial
    News

    »Pichlmaiers zum Herkner« hat neuen Abhol- und Lieferservice

    Das legendäre Wiener Beisl »Pichlmaiers zum Herkner« bietet im November seine erstklassigen Speisen zum Abholen oder via eigenen Lieferdienst an.

    Advertorial
    News

    Heumilch-Juwelen der Erlebnissennerei Zillertal

    Vier innovative Käsesorten im Falstaff-Check: mit schmackhaften Zutaten wie Bergkräuter und Hanfsamen, Sommertrüffel, Safranfäden oder rotes Pesto.

    Advertorial
    News

    Heimische Lebensmittel online bestellen

    Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

    News

    Gin mit Herkunftsgarantie

    Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

    News

    Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

    Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...