Rudi Pichler, Winzer des Jahres 2010
Rudi Pichler, Winzer des Jahres 2010 / Foto: Ingo Pertramer

»Dass ich einmal als Winzer hier oben am Kollmütz mitten in meinen Weingärten stehen würde, das war keineswegs eine ausgemachte Sache«, ­erzählt Rudi Pichler. Nach der Mittelschule in Krems zog es den jungen Mann aus der Wachau an die Wirtschaftsuniversität nach Wien. Auch seine kreativen Fähigkeiten, die er mit Fotografieren, Filmedrehen oder als Kupferstecher auslebte, hätten ihn beruflich in ein gänzlich anderes Fahrwasser geraten lassen können. Das elterliche Weingut in Wösendorf, klein, aber fein, war eine natürliche Option, aber seine Eltern übten diesbezüglich niemals Druck auf ihn aus. Der Heurige, der mehrmals im Jahr mit Garten und der viele Hundert Jahre alten Koststube geöffnet hatte, war Magnet für weinaffine Junge wie Alte von nah und fern und trug zur Verbreitung des guten ­Namens bei, den die Weine aus dem Hause ­Pichler schon vor Jahrzehnten genossen. Mit fünfzehn verdiente sich der junge Herr Pichler in den Ferien sein erstes Geld beim Doyen der Wachauer Weinhauer, bei Josef Jamek in Joching. Hier lernte der angehende Winzer die schwere Arbeit im Weingarten kennen.

Im Jahr 1989 unternahm Rudi Pichler mit seinem Freund und heutigen Winzerkollegen Karl Holzapfel eine Reise nach Kalifornien. Unversehens fanden sich die Herren auf dem Weingut Schug Cellars, damals noch in Yountville, zu einem dreiwöchigen Praxiseinsatz verpflichtet. »Dort ist mir klar geworden, dass man in der gro­ßen Weinwelt auch mit wenigen Hektar durch­aus nicht nur überleben kann – ­vorausgesetzt, die Qualität stimmt. Auch Walter Schug, der deutschstämmige Kellermeister des berühmten Weingutes Joseph Phelps, hatte sich erst 1983 mit wenigen Hektar selbstständig gemacht. Das hat meine Entscheidung für den eigenen Weinbau beflügelt.« Also machte sich der önologische Autodidakt an der Seite seines Vaters an die Arbeit, das Weinfieber hatte ihn gepackt – und damit auch der Ehrgeiz, so gute Weine zu keltern wie seine Vorbilder, z. B. sein Mentor Franz Hirtzberger aus Spitz, der dem jungen, aufstrebenden Winzer stets mit Rat und Tat zur Seite stand.

Erste Erfolge als Motivation

Rudi Pichler Bouteillen
Rudi Pichler Bouteillen

Bald stellten sich erste Erfolge ein. »Als ich mit meinem Veltliner 1993 hinter Größen wie Hirtzberger bei der Falstaff-Verkostung auf dem dritten Platz gelandet bin, war das eine echte Motivation. Ich war offensichtlich auf dem richtigen Weg.« 1997 hat er das Weingut dann hochoffiziell von seinem Vater, der ebenso Rudi Pichler heißt wie der Großvater, übernommen. 4,5 Hektar Rebfläche nannte er damit sein Eigen. Seither hat er den Betrieb Schritt für Schritt erweitert, was sich in der beengten Wachau um einiges schwieriger gestaltet als in anderen Weinbauregionen. Einen wesentli­chen Unterschied macht auch der zu betrei­bende Aufwand, um den steilen Terrassenlagen ihre ­besten Früchte zu entlocken. »Unter diesen schwierigen Bedingungen muss ein Hauer durchschnittlich mit 2500 Arbeitsstunden im Jahr rechnen – pro einzelnem Hektar, wohlgemerkt. Dazu kommen witterungsbedingte Probleme mit den his­torischen Steinmauern, die in arbeitsintensiver Trockenbauweise angelegt sind. Es kann einen sechsstelligen Betrag pro Jahr ausmachen, die Mauern instand zu halten.«

65 Prozent Grüner Veltliner
Heute besitzt Rudi ­Pichler bereits 12,5 Hektar, durchwegs in Spitzenlagen, dazu kommen noch etwa drei Hektar in Pacht. 65 Prozent der Weingärten sind mit Grünem Veltliner bestockt, ein gutes Drittel mit Riesling, die restlichen fünf Prozent teilen sich Raritäten wie Weißburgunder und Roter Veltliner.

 

Wachauer Weingärten
Wachauer Weingärten

 

Maischekontakt für mehr Terroirbezug
Was die Vinifikation seiner Weißweine betrifft, unterscheidet sich Rudi Pichler deutlich von seinen Wachauer Kollegen, weil er durchaus Maischestandzeiten zulässt. Kontakt mit den Beerenhäuten ist auch nach dem eigentlichen Pressen absolut erwünscht, denn für Pichler vermitteln diese ungemein viel Aromatik vom jeweiligen Terroir über die Reben in den Wein. Und genau diesen sehr speziellen Ausdruck einer Einzellage auf den jeweiligen Wein zu übertragen sieht der Winzer als seine eigentliche Aufgabe. Zusätzlich wird durch diese Art der langsame­­­ren Weinwerdung auch die Stabilisierung der Wei­ne weiter vorangetrieben. Rudi Pichler ist kein Freund von hohen Werten an Schwefel im Wein, da durch ­diese die Feinheit der Aromen erheblich beeinträchtigt wird. »In der Wachau ist entscheidend, dass man den richtigen Erntezeitpunkt erwischt. Da gibt es keine festen Regeln, ich verlasse mich eher auf mein Bauchgefühl und den Geschmack der Trauben. Denn oft ist der technische Zuckerwert schon erreicht, und doch schmecken die Trauben nicht reif. Ich beginne erst dann mit der Lese, wenn mir die Weintrauben schmecken.«

Weingut puristisch wie die Weine

Rudi Pichlers Weingut
Rudi Pichlers Weingut

Das neue Weingut wurde 2004 eingeweiht und war zu diesem Zeitpunkt ziemlich revolutionär. »Es ist ein architektonischer Brückenschlag von ­alter Baukultur zu funktionaler Wirtschaftsar­chitektur. Ich wollte die Ästhetik durch Schlichtheit hervorbringen, alles auf das Notwendigste reduziert – ebenso puristisch wie meine Weine«, so ­beschreibt der Erfolgswinzer seinen persönlichen Zugang zum Objekt. Ein modernes Stück Zweckarchitektur, einfühlsam geplant von Ar­chitekt Thomas Tauber, großzügig und doch sehr klar in den Linien, aber in jedem Punkt der Arbeit un­tergeordnet, die hier verrichtet werden soll. »Dieses Gebäude ist so geradlinig und klar wie die Weine, die hier entstehen. Hier gibt es nichts Modisches, an dem man sich nach einigen Jahren schon satt gesehen hat, so wie die stilis­tische ­Linie der Weine eine lineare, nachvollziehbare Entwicklung durchläuft. Die Unterschiede werden ausschließlich durch die Natur und die Bedingungen des Jahrgangs bestimmt, nicht durch den Kellermeister«, bestätigt Rudi Pichler, der für klare Worte bekannt ist. Tauber und sein Team haben in den vergangenen Jah­ren weitere Projekte für Winzer umgesetzt, darunter die Domäne Wachau, die Weingüter Holzapfel, Stadt Krems, Salomon (Brot & Wein) in Wösendorf sowie Figl in Wagram und schließlich die unlängst eingeweihte neue Kellerei von Starwinzer F. X. Pichler in Oberloiben.

Wösendorfer Kollmütz
Im Keller von Rudi Pichler entstehen charaktervolle Weine, die stark von der jeweiligen Bodenbeschaffenheit und dem Kleinklima geprägt sind. Gleich hinter dem Weingut erhebt sich der Wösendorfer Kollmütz, sozusagen Rudi ­Pichlers Hausberg, auf dessen Terrassen sowohl Grüner Veltliner als auch Weißburgunder wachsen. ­Uralte Rebstöcke stehen hier auf einer Mischung aus Urgestein, Gföhler Gneis, aber auch Lössanteilen. Speziell der Weißburgunder, der seit 2001 riedenrein ausgebaut wird, profitiert von dieser ausgezeichneten Exposition und besticht durch Eleganz und feines Säurespiel. Der Wösendorfer Hochrain, ebenfalls ein Verwitterungsboden von Urgestein, teilweise mit Lössauflage, ist Standort eines Veltliners, dessen Stöcke bis zu 50 Jahre alt sind; der Wein ist entsprechend extrakt­reich und voll Würze. Am Fuße des Kollmütz liegt die Lage Kirchweg, die bereits 1050 urkundlich erwähnt wurde. Der Boden setzt sich aus Sedimentablagerungen und Gesteinsanspülungen von den höher gelegenen Weingärten zusammen; im Riesling, der hier wächst, drückt sich das durch eine dichte mineralische Textur und feine Fruchtaromen aus.

Steinriegl und Achleiten
Auch in der Gemeinde Weißenkirchen besitzt Rudi Pichler wertvolle Lagen. Riesling wächst in der Ried Steinriegl, deren ganz besonderer, kalksilikathältiger Boden für duftige und lagerfähige Weine sorgt. Karge Urgesteinsböden und extreme Steilterrassenlagen kennzeichnen den Riesling aus der Weißenkirchner Paradelage Achleithen. Das jüngste ­Exemplar, der Smaragd aus 2009, den Rudi Pichler einer Eingebung folgend diesmal fast einen Monat früher als üblich geerntet hat, nämlich Ende Oktober, ist eines der besten Beispiele, wenn man alle Vorzüge dieser Spitzenlage kennenlernen möchte. Spätestens mit diesem Wein hat Rudi sein Meisterstück abgeliefert, das man neben den herrlichen 1979er stellen kann, mit dem sich Rudi Pichler sen. ein önologisches Denkmal gesetzt hat. Vor kurzer Zeit konnte Pichler wieder ein kleines, ganz besonders attraktives Fleckchen in der Achleithen erwerben, wo neben mächtigen Urgesteinsfelsen auch uralte Veltlinerstöcke stehen. Auf den Wein, der dort entstehen soll, darf man gespannt sein.

 

Rudi Pichler
Rudi Pichler

 

Roter Veltliner aus Mautern
Abgerundet wird das Sortiment durch den raren Roten Veltliner, der aus Trauben aus Mautern an der rechten Donauseite stammt. Jahr für Jahr zählt dieser Wein zum fraglos Besten, was diese Sorte zu bieten hat. In einer der letzten Ausgaben des amerikanischen Weinmagazins »The Wine Spectator« wurde der amerikanische Starkoch Thomas Keller gebeten, den idealen Wein zu einigen seiner Referenzgerichte auszuwählen. Gleich für das erste Rezept entschied sich Keller für den Weißburgunder Smaragd Kollmütz 2004 vom Weingut Rudi Pichler als besten Begleiter. Kellers legendäres Restaurant »The French Laundry« befindet sich übrigens in Yountville, jenem Ort, an dem sich Rudi Pichler vor zwanzig Jahren für den Winzerberuf entschied. Dass der angesprochene Weiß­burgunder dort heute um 115 Dollar auf der Weinkarte angeboten wird, muss man durchaus als Erfolg werten.

von Peter Moser

Fotos: Ingo Pertramer

aus Falstaff 04/10

>> Zu den Verkostungsnotizen des aktuellen Jahrgangs (98 Punkte für den Smaragd Achleithen)


Mehr zum Thema

News

Prosecco Superiore: Nachhaltige Perlen

Die Landschaft, in der Prosecco Superiore DOCG entsteht, ist seit 2019 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Verstärkt setzt man nun auf Nachhaltigkeit und...

Advertorial
News

Neuer Edel-Prosecco in drei Farben

Desiderio N°1 ist als klassischer Prosecco, als Rosé Spumante und als leuchtend roter Schaumwein erhältlich. Falstaff-Aktion: 6 Flaschen zu 49,90 Euro...

Advertorial
News

Best of: Advent beim Winzer

In stimmungsvollem Ambiente Weine verkosten, einkaufen und die Vorweihnachtszeit genießen kann man bei diesen Veranstaltungen.

News

Impressionen der Falstaff Rotweingala 2019

In der Wiener Hofburg gab sich die heimische Rotwein-Elite ein Stelldichein. Die schönsten Fotos gibt's hier.

News

Spektakuläre Show beim »Sektgeflüster«

FOTOS: Die Winzerinnen der südoststeirischen »Eruption«-Gruppe zeigten prickelnde Leidenschaft und Mut zu opulenter Inszenierung.

News

Segno Librandi: Neue Weine aus Kalabrien

Die neue Linie aus dem Hause Librandi ist ab Januar 2020 mit den drei neuen Weine DOC Cirò rot, rosé und weiß im Handel!

Advertorial
News

Die Sieger des Falstaff Rotwein Grand Prix 2018

Saftig, ausgewogen und gut antrinkbar – so zeigen sich die roten Jungweine des Jahrgangs 2018. Wir präsentieren Ihnen 
die Sieger aus den Kategorien ...

News

Monteverro – Topweine dank lebendiger Böden

Sorgfältiger Umgang mit dem Boden, große Aufmerksamkeit für das Sichtbare – den Pflanzen und Organismen über der Erde – aber auch gegenüber dem...

Advertorial
News

Die Gäste der Falstaff Rotweingala 2019

FOTOS von den Rotwein-Fans beim Entrée zum Rotweinevent des Jahres in der Wiener Hofburg.

News

Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

News

Prosecco: Italienisches Genie mit nachhaltigem Herz

Prosecco DOC steht in erster Linie für ein Gebiet, welches für seine Weintradition bekannt ist. Gleichzeitig repräsentiert es italienische Exzellenz.

Advertorial
News

Das schmale Land der besten Weine

Das Burgenland und seine Weinbaugebiete haben einen unglaublichen Aufschwung hinter sich. Jetzt stabilisiert die alte Avantgarde das Erreichte.

News

»The Resort«: Scheiblhofer feiert Spatenstich

FOTOS: Im Herbst 2021 soll das 4****Superior Wein-Wellness-Hotel mit 115 Zimmern in Andau eröffnet werden. Jetzt wurde der Baubeginn offiziell und mit...

News

Lieblingswein 2020: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2020 wieder einen Publikumspreis – bestellen Sie jetzt Ihr Weinpaket!

News

Die besten Chardonnays aus aller Welt

Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

News

Top 10 Don'ts bei Weinverkostungen

Anlässlich der bevorstehenden Falstaff Rotweingala (am kommenden Montag) ein paar Praxistipps für ein kultiviertes Nebeneinander vor den...

News

Ornellaia Lese: Merlot beeindruckt schon jetzt

Kaum ein anderer Wein-Jahrgang musste sich mit so vielen unterschiedlichen Klimabedingungen auseinandersetzen. Das Ergebnis kann sich trotzdem – oder...

News

Genießen mit gutem Gewissen

Die österreichische Winzerschaft macht's möglich – mit dem Zertifikat »Nachhaltig Austria«.

Advertorial
News

Clemens Unterreiner präsentiert »Papageno«-Wein

Der weltbekannte Bariton hat zusammen mit Spitzenwinzer Paul Achs einen St. Laurent kreiert. Ein Teil des Erlöses kommt den »Hilfstönen« zu Gute.

News

Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!