Rotweinwunder Carnuntum

Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde das Potenzial der Region Carnuntum nicht wahrgenommen. Heute ist es Niederösterreichs Rotweinjuwel.

Foto beigestellt

Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde das Potenzial der Region Carnuntum nicht wahrgenommen. Heute ist es Niederösterreichs Rotweinjuwel.

Foto beigestellt

Regelmäßige Besucher der alljährlichen Falstaff-Rotweingala in der Wiener Hofburg kennen das Procedere. Wann immer ein Vertreter der Carnuntum-Winzergemeinschaft zur Verleihung einer Urkunde auf die Bühne gebeten wird, folgt stets besonders lauter Applaus. Und das kommt sehr regelmäßig vor, denn keine Sortengruppe ist vor den Carnuntesen sicher. Das spezielle Kleinklima und recht unterschiedliche Bodenbedingungen erlauben es, bei allen in Österreich vertretenen roten Rebsorten Spitzenergebnisse zu erreichen. 

Die rund 900 Hektar Weingärten der Re­gion, von denen die meisten lange Zeit im Nebenerwerb bewirtschaftet wurden, verteilen sich von den Ausläufern des Leithabergs bis hin zu den Hainburger Bergen an der Grenze zur Slowakei. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lag der Weinbau in Carnuntum darnieder, viele Familien stellten ihn zugunsten des Ackerbaus ein, der ein besseres Einkommen versprach. In Prellenkirchen wurde eine Genossenschaft gegründet, um die verbleibenden Trauben verarbeiten zu können, viel war damit nicht zu verdienen. Die Gegend war eher bekannt für ihre preisgünstigen Weißweine und ihre oftmals urigen Heurigenbetriebe. 

Der Donaustrom und Wälder im Norden sowie die pannonische Wärme vom Süden her sind das Erfolgsrezept der Rotweine von Carnuntum.
Der Donaustrom und Wälder im Norden sowie die pannonische Wärme vom Süden her sind das Erfolgsrezept der Rotweine von Carnuntum.

© Photographie Helmreich

Als sich nach dem Weinskandal Anfang der Neunziger in Österreich die Weinszene langsam zum Besseren wandelte, blickten die Konsumenten zunächst in Richtung der prominenteren Gebiete. Doch fast unbemerkt tat sich auch in Carnuntum in jenen Tagen Entscheidendes. Im Jahr 1992 gründeten einige engagierte Winzer den Verein der Rubin Carnuntum Weingüter, der heute rund 40 Mitglieder zählt. Ziel der Gruppe war es, eine gemeinsame regionaltypische Rotweinmarke zu kreieren. Eine Idee, die durchaus in die Phase des aufkeimenden Rotweinbooms passte und beim Publikum wachsenden Anklang fand. 

Speziell die Rebsorte Blauer Zweigelt fühlt sich in den Rieden Carnuntums sehr wohl, und ihr Erfolg bildete die Basis für einen grundlegenden Strukturwandel in den Weinbergen der Region. Eine junge, dynamische Generation von Winzern stellte ihre Betriebe wieder auf den Haupterwerb um und verlegte ihren Sortenschwerpunkt auf Rotwein. 

Keine zehn Jahre später – etwa ab 2000 – waren die Produzenten aus Göttlesbrunn, Arbesthal oder Höflein von der österreichischen Rotweinlandkarte bereits nicht mehr wegzudenken. Zu den traditionellen Rebsorten wie Zweigelt und Blaufränkisch, der auf dem Spitzerberg ein ideales Refugium gefunden hat, werden auch St. Laurent und Pinot Noir gepflegt. Aber auch für die internationalen Sorten wie Merlot, Cabernet Sauvignon und Syrah wurden perfekte Standorte gefunden. 

Vater Franz Netzl wird von ­seiner talentierten Tochter Christina tatkräftig unterstützt.

Foto beigestellt

Längst hat sich Carnuntum vom Geheimtipp zum gefragten Star der Rotweinszene entwickelt, und das verdankt die Region einer Vielzahl hervorragender Winzer, die exakt wissen, welche Sorte sich wo am besten fühlt.

Was macht den Reiz der Roten aus Car­nuntum aus? Es ist eine verblüffende Kombination einerseits aus Reife, die den Weinen Kernigkeit und Dichte verleiht und dem pannonischen Klimaeinfluss zu verdanken ist, und andererseits aus Frische, die sich durch die direkte Nähe zum Donaustrom ergibt. Die Carnuntum-Winzer haben im Zuge eines höchst engagiert geführten Lagenbewertungsprozesses einzelne Weinbergslagen erforscht, um auszuloten, welche Sorte (auch zukünftig) wo die besten Ergebnisse garantiert. Dazu wurden in zahlreichen Degustationen bereits einige ideale Sorten- und Lagenkombinationen herausgearbeitet. 

Im Weingut Artner ver­bindet man Tradition mit ­moderner Kellertechnik.
Im Weingut Artner ver­bindet man Tradition mit ­moderner Kellertechnik.

© Katharina Rossboth

Entscheidend ist das Terroir

Die höchste Erhebung ist der Schüttenberg in Göttlesbrunn, der über karge, kalkreiche Schotterböden verfügt. Durch den Maria- Ellender Wald kommt es hier zu einem starken Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht, der zu einer ausgeprägten Aromatik der Trauben beiträgt. Hier fühlen sich neben Zweigelt, Merlot und Syrah aber auch weiße Sorten wie Muskateller und Sauvignon Blanc wohl. Der namensgebende rote Schotter am Rothenberg sorgt für salzig-mineralische St.-Laurent-Weine. Etwas weiter unten am Hang liegt die Ried Haidäcker mit kräftigen, gut versorgten Lehmböden, ein idealer Standort für stoffige, komplexe Zweigelt-Weine, aber ebenso für Merlot, dessen Bedeutung als zukünftige Leitsorte für Carnuntum unübersehbar ist. 

Walter Glatzer aus Göttlesbrunn freut sich über eine Palette von Weinen im neuen Outfit.
Walter Glatzer aus Göttlesbrunn freut sich über eine Palette von Weinen im neuen Outfit.

© Felicitas Matern

Ähnlich gute Bedingungen bieten die Rieden Bärnreiser und Rosenberg in Göttlesbrunn, die über tiefgründige, warme Löss­böden mit Schotteranteilen verfügen. Neben Zweigelt und den Bordeaux-Sorten gedeiht dort auch St. Laurent. Im benachbarten Weinbauzentrum Höflein bietet wiederum die Ried Steinäcker auf schottrigem tiefgründigem Löss mit Kalkeinschlüssen dem Blauen Zweigelt exzellente Voraussetzungen. Im Osten der Ortschaft sind die Böden etwas sandiger, von hier kommen neben Zweigelt auch Merlot und etwas Blaufränkisch. Im Westteil Carnuntums liegen die Arbesthaler Weininseln mit Toplagen wie Stuhlwerker und Gabler mit Syrah, Zweigelt und Merlot, im Südwesten auf den Hängen von Stixneusiedl eignet sich die Ried Tilhofen ideal für Merlot und nicht minder für Cabernet Sauvignon und Zweigelt. 

Franz Taferner und seine Tochter Karoline vinifizieren hervorragende, ausdrucksvolle Rotweine.
Franz Taferner und seine Tochter Karoline vinifizieren hervorragende, ausdrucksvolle Rotweine. 

Foto beigestellt

Tasting: Best of Carnuntum

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Der Opernball für Couch-Potatoes

Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

News

Der Opernball-Sekt 2018 ist gekürt

Strahlend frisch wie ein Debütanten-Pärchen präsentiert sich der diesjährige Opernball-Sekt aus dem Hause Schlumberger.

News

Kärntner Wein im Kommen

Die Qualität des Weinbaus im süd­lichsten Bundesland hat sich in den vergangenen Jahren erstaunlich gesteigert. Jahr für Jahr entsteht eine wachsende...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schuh

Nein, Matthias Schuh betreibt keine Surfschule auf einer Karibikinsel. Obwohl sein Äußeres das vermuten lassen könnte. Der Mann ist Winzer. Durch und...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schmitt

Wer bei den Rebsortenweinen von Bianka und Daniel Schmitt klischeehafte Frucht erwartet, wird womöglich ziemlich überrascht sein. Ein gelungenes...

News

Süße Sorgen: Süßwein in der Krise?

Orange ist in, golden ist out. So einfach geht es ­momentan zu bei der Weinmode. Doch die Klassiker des edelsüßen Genres stehen vor einem fulminanten...

News

WeinTrophy 2018: Der Falstaff Talenteschuppen

Bei der nachrückenden Winzergeneration ist der Anspruch an sich selber und an ihre Weine weiter gestiegen. Unsere nominierten »Newcomer« im...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Franzen

Die Begeisterung ist ihnen sichtbar ins Gesicht geschrieben. Die Franzens sind an ihren Aufgaben gewachsen.

News

Generationenwechsel bei Romanée-Conti

Der Kellermeister der weltberühmten Domaine, Bernard Noblet, geht in den Ruhestand. Nachfolger wird sein langjähriger Assistent Alexandre Bernier.

News

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

News

Weihnachtliche Raritäten 2017

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen lud Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam zur alljährlichen Panel-Degustation mit ausgesuchten Raritäten aus...

News

Concours Mondial du Sauvignon erstmals in der Steiermark

Der weltberühmte Wettbewerb findet am 2. und 3. März mit rund 80 Verkostern in der Alten Universität in Graz statt.

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

Dompfarrer Faber segnet Jägerballwein 2018

Als Wein-Pate fungierte Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam. Beim diesjährigen Jägerball setzt der Verein Grünes Kreuz auf kulinarischen Genuss.

News

Kanada: Mit Cool Climate in die Zukunft

Im jungen Weinbauland hat man mit dem rauen Klima umzugehen gelernt. Eine Reportage über spannende Weine und die Beiträge aus Deutschland und...

News

Falstaff FBI: Wie Händler ihre Augen vor Fälschern verschließen

Experten schätzen, dass zwanzig Prozent aller Weine, die auf dem Sekundärmarkt gehandelt werden, Fälschungen sind. Wie gehen Auktionshäuser und...

News

Die besten Wein-Restaurants der Alpen

Die Suche nach den besten Weinkellern in der Alpenregion ist vor allem auch die Suche nach den besten Sommeliers. Denn einen teuren Keller hat man...

News

Der Falstaff Rotweinguide 2018 ist jetzt online!

Ende November 2017 wurden die besten Roten des Landes gekürt. Jetzt sind alle Weine mit Falstaff-Bewertungen auch in der Wein-Datenbank abrufbar.

News

Weingut Artner: Exklusives Package vom zweiten Falstaff-Sieger

Gourmetclubmitglieder und Abonnenten erhalten die von Falstaff am höchsten bewerteten Weine der Rotweinprämierung zum Vorteilspreis.

Advertorial
News

Kostbarer Genuss: Höfleiner Winzerpfad

Am Samstag und Sonntag lädt der traditionelle Weinort Höflein zum Weinherbst und zum Flanieren am Winzerpfad.

Advertorial