Rosé im Trend

© Shutterstock

© Shutterstock

An der Côte d’Azur wird schon seit einigen Jahren Rosé als willkommene und günstigere Abwechslung zum Champagner von den Reichen und Schönen mit Blick aufs Meer getrunken. Was für die High Society gut ist und noch dazu leistbar, löste einen richtigen Hype um Roséweine aus. Nicht zuletzt trugen auch Angelina Jolie und Brad Pitt mit ihrem Rosé Miraval dazu bei. Rund ein Dutzend Weine aus der Provence, darunter auch jenen des Künstlerpaars, findet man bei Interspar weinwelt.at. In der Provence werden in unterschiedlichen Zusammensetzungen die Sorten Grenache, Cinsault, Syrah, Vermentino, Mourvèdre und verschiedene andere autochthone Sorten für die Produktion herangezogen. An der französischen Küste begleiten die Roséweine auch hervorragend Meeresfrüchte aller Art, von einfachen Miesmuscheln bis hin zum Hummer.

Aber auch in Österreich vinifizieren immer mehr Winzer einen Rosé. Hierzulande handelt es sich meistens um einen reinsortigen Wein, bevorzugt Zweigelt und Blaufränkisch, aber auch internationale Sorten wie Cabernet Sauvignon oder Merlot kommen zum Einsatz. Die Farbe der Weine ist so vielfältig, wie der Geschmack der einzelnen Weine. Sie reicht von sehr hellem Rosa oder manchmal auch Orange oder Lachs bis hin zu dunkleren und kräftigeren Himbeertönen. Die Farbe gibt aber keineswegs Auskunft über den Geschmack. Hier findet man ebenfalls eine große Bandbreite, die dafür sorgt, dass Roséweine immer öfter auch als Speisen­begleiter eingesetzt werden. Neben den klassisch provenzalischen Gerichten und Meeresfrüchten sind deshalb auch Spargel, helles Fleisch, aber auch Käse und sogar manche Desserts durchaus in Kombination mit einem schönen Glas Rosé eine Offenbarung.

Im Sommer ist Roséwein jedenfalls fixer Bestandteil jedes Weinfreunds. Seine belebende Säure, meist geringer Alkohol und der erfrischende Stil machen Rosé zu »Everybody’s Darling«.

Die unter »MEHR ENTDECKEN« vorgestellten Produkte sind im Onlineshop www.weinwelt.at erhältlich.

MEHR ENTDECKEN