Fals­taff hat an einer großen Vergleichsprobe von traditionellen und modernen Riojas ­teil­genommen.
Fals­taff hat an einer großen Vergleichsprobe von traditionellen und modernen Riojas ­teil­genommen. / Foto: Corbis

Der Rioja ist nicht selten Anlass für Diskussionen unter Weinkennern. Die einen hängen den immer weniger werdenden rubin- bis ziegelsteinroten Klassikern nach, die ihr charakteristisches Bouquet von Leder, Trüffeln, Trockenblumen, süßen eingelegten Früchten, ihre Vielschichtigkeit, Finesse und Langlebigkeit erst nach vielen Jahren der Reife im großen alten (amerikanischen) Eichenfass sowie auf der Flasche erlangen. Die anderen freuen sich darüber, dass auch in der Rioja inzwischen vor allem zeitgemäße Weine mit intensiver Frucht, kräftigem Tannin und noch kräftigerer Farbe erzeugt werden. Diese dunklen, konzen­trierten New-Wave-Weine werden zumeist in französischen Barriques ausgebaut und verbinden ihre klare, tiefe und reife Frucht mit typi­schen Barriquenoten wie Vanille, Mokka und Zedernholz sowie einer animierenden Fruchtsäure. Diese Sezession, wenn man den symbiotischen Antagonismus von Tradition und Avantgarde so nennen will, dauert nun schon rund zwei Dekaden und hat das konventionelle Dreigestirn der Rioja – Crianza, Reserva und Gran Reserva – mit Weinen bereichert, die nichts von alldem sind: mit sortenreinen Rioja-Weinen mit Rebsortenbezeichnung und verführerischen Fruchtaromen, spannenden Weinen aus Einzellagen oder gar einzelnen Parzellen und spektakulären Spezial-Cuvées.

In den Weingärten gibt es immer etwas zu tun, speziell im Herbst, wenn die Ernte vorbereitet wird / Foto: beigestellt
In den Weingärten gibt es immer etwas zu tun, speziell im Herbst, wenn die Ernte vorbereitet wird / Foto: beigestellt



Die neuesten Rioja-Hits stammen von Palacio Remondo, der Dominio de Eguren und der Dinastía Vivanco. Ersterer versteht es wie kaum ein anderer, Weine zu erzeugen, die gekonnt reife Frucht mit Frische, Finesse und Leichtigkeit vereinen. Wer nach neuen, modernen Riojas sucht, sollte sich aber auch die auf kühlen 600 Meter Seehöhe gelegene Bodega La Emperatriz in Baños de Rioja (La Rioja) mit ihren auf Kies gewachsenen tiefroten, ultrafruchtigen Rebsorten- und Terroirweinen von jungen und ganz alten Reben oder die ganz neue Bodega Obalo bei Ábalos (La Rioja) merken. Obalo hat nicht nur einen architektonisch wie technisch spektakulären Keller, sondern auch seinen ersten Jahrgang vorgestellt. Die ganz offensichtlich aus perfektem Traubenmaterial erzeugten Weine – Obalo Joven (100.000 Flaschen), Obalo Crianza (40.000 Flaschen) und Altino (25.000 Flaschen) – sind allesamt sortenreine Tempranillos von insgesamt 180 mit alten Reben bestockten Parzellen in der Sonsierra Riojana. Es sind moderne Riojas für moderne Bordeaux-Fans: vornehm und frisch, mit perfekter Frucht und herben, straffen Tanni­nen. Sie wirken zwar gestylt und sind noch (zu) stark von den naturgemäß neuen französischen Barriques dominiert, doch es besteht kein Zweifel daran, dass insbesondere der Altino – ein konzentrierter und doch seidiger Tempranillo aus 30 ausgesuchten Parzellen mit durchschnittlich 50-jährigen Reben – in den kommenden Jahren seinen Weg in die absolute Spitzenklasse der Region finden wird. Dabei ist der exzellente 2008er Premierenjahrgang mit rund 20 Euro noch relativ erschwinglich.

Längst haben auch in ­der Rioja französische ­Barriques Einzug gehalten / Foto: beigestellt
Längst haben auch in ­der Rioja französische ­Barriques Einzug gehalten / Foto: beigestellt



Eher teuer sind die seit Jahren in Robert Parkers »Wine Advocate« sehr hoch bewerteten Weine der Dominio de Eguren, die unter den Markennamen Sierra Cantabria, Viñedos Sierra Cantabria, Señorio de San Vicente und Viñedos de Páganos vermarktet werden und allesamt aus eigenen Trauben erzeugt werden. Es sind enorm kraftvolle und körperreiche Weine von dunkler Farbe und intensiver Frucht, die mit massiven Tanninen in Form gehalten werden. Besonders bemerkenswert ist der Finca-Tempranillo »El Bosque« aus San Vicente de la Sonsierra, dessen Beeren manuell entrappt wurden. Kultcharakter und das Zeug zum modernen Klassiker besitzt zudem der »Amancio«, ein komplexer, intensiver und nachhaltiger Tempranillo auf Grand-Cru-Niveau, der die Tradition geschickt mit der Zukunft zu vereinen weiß.

Bei Eguren wird  die Maische auf traditionelle Weise untergetaucht / Foto: beigestellt
Bei Eguren wird die Maische auf traditionelle Weise untergetaucht / Foto: beigestellt



Wiederum recht preiswert und von schon beinahe beängstigender Perfektion sind die Rotweine der Dinastía Vivanco in Briones (Rioja Alta). Ein Besuch der Bodega am Fuße der Sierra Cantabria ist schon wegen des wirklich atemberaubenden Museo de la Cultura del Vino Pflicht. Das milde Mikroklima sowie die enorm kalkreichen Böden der Rioja Alta bringen bei Vivanco Rotweine von betörender Frucht und Eleganz hervor, so schön, dass man sie, wie die Exponate im Museum, zunächst nur bestaunen möchte und sich kaum traut, sie zu trinken. Die Familie Vivanco bewirtschaftet 300 Hektar Rebfläche zwischen Briones und Haro, hauptsächlich Tempranillo, aber auch Graciano, Mazuelo, Garnacha und – ein Experiment – Cabernet Sauvignon, dazu kommen weiße Traubensorten wie Viura, weißer Garnacha und Malvasia. Der weit gereiste Rafael und sein Bruder Santiago sind bereits die vierte Generation, die sich dem Wein widmet. Rafael hat in Bordeaux Önologie studiert und auf diversen Châteaux gearbeitet. Mit ganz neuen Konzepten und Weinen bringt er die Rioja nochmals nach vorne. So zeigt er in der Serie Colección Vivanco sortenreine Rotweine von einer Klasse und Authentizität, wie wir sie in der Region bislang noch nicht verkostet haben: Parcelas de Garnacha (2007er: süß und elegant), de Mazuelo (2008er: würzig, frisch und elegant) und de Graciano (2006er: samtig, mineralisch, intensiv und nachhaltig). Auch die 2007er Colección Vivanco 4 Varietales (aus den genannten, jeweils separat vergorenen Sorten, vor allem aber Tempranillo) ist ein nobler Wein: reich und anspruchsvoll, aber gleich zu Herzen gehend. Sämtliche Weine werden nur in den für die jeweilige Sorte herausragenden Parzellen und Jahrgängen erzeugt und sind – echte Riojanos. Der Ausbau erfolgt während 14 bis 20 Monaten in neuen französischen und amerikanischen Barriques. Während bei den edlen Sortenweinen die Produktionsmengen limitiert sind, gibt es die Crianza (100 Prozent Tempranillo) und Reserva (Tempranillo mit zehn Prozent Graciano) des Hauses in deutlich höherer Auflage.

Das noch junge Weingut La Emperatriz zählt zu den Aufsteigern der Region / Foto: beigestellt
Das noch junge Weingut La Emperatriz zählt zu den Aufsteigern der Region / Foto: beigestellt



Selbst wenn man zu den traditionellen Weinen wie den Gran Reservas Viña Tondonia, Rioja Alta oder Marqués de Murrieta tendiert, muss man sich nicht fürchten, dass diese modernen Weine die Authentizität des Riojas gefährden. Vielmehr sind die sich nicht zuletzt in der avantgardistischen Kellerarchitektur äußernde Kreativität und die Aufbruchstimmung in der Region, die sich viel zu lange von ihrer eigenen Tradition hatte fesseln lassen, zu bewundern. Ist es verwerflich, wenn sich Betriebe, egal ob etabliert oder neu, mit ihren Weinen jenseits des Mainstreams und der Uniformität von Stil und Geschmack positionieren wollen? Wenn sie anstatt einer Marke plötzlich die Region, die Essenz ihrer Herkunft, ihre zahlreichen Terroirs oder auch ihre urtypischen Sorten in den Fokus rücken möchten? Und wenn sie sich dabei an den Erfordernissen des Marktes orientieren? Auch Rafael López de Heredia war einst ein Avantgardist – heute sind die Weine dieses genial altmodisch wirkenden Traditionsbetriebs selbst Klassiker (und für viele junge Produzenten weltweit auch schon wieder Avantgardisten, weil Großvaters selige Zeiten hier nie aufgehört haben, die mit viel Know-how erzeugten Weine aber dennoch besser geworden sind).

Und Roda? Auch der einstige Avantgardist darf inzwischen zu den Klassikern gezählt werden, wenn auch zu den modernen. Denn längst sind neue Betriebe und Weine auf den Plan getreten, deren Kreativität, Innovationsgeist und Qualitätsstreben die Tradition der Rioja lebendig erhalten.

Originalität statt Komplexität: Rioja am Scheideweg? - Interview mit Doug Frost, MW, MS

Zu den Verkostungsnotizen

Text von Stephan Reinhardt
Aus Falstaff Nr. 5/2011

Mehr zum Thema

News

World Champions: Bolgheri Sassicaia

Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für die...

News

Österreichs Top-Rote 2018

Anlässlich der 39. Jahresprämierung hat Falstaff aus den besten Vertretern des Jahrgangs 2016 den Rotweinsieger gewählt. Über diesen begehrten Titel...

News

Die Sieger der Falstaff Primitivo-Trophy 2019

Primitivo begeistert mit seiner rubin-violetten Farbe, kräftigen Frucht und kraftvollen Fülle. Die Sieger der Falstaff Primitivo-Trophy heißen...

News

Analyse: Der Weinjahrgang 2018

Der Jahrgang 2018 brachte weltweit Wein in Hülle und Fülle. Falstaff gibt einen Überblick, wie sich die wichtigsten Länder im Einzelnen geschlagen...

News

Genussvolle Highlights: Falstaff auf der Wohnen & Interieur

Falstaff bietet Weinverkostungen mit Spitzenwinzern sowie Live-Koch-Action mit Julian Kutos.

News

Abschied von der Steirischen Klassik

FOTOS: Das neu etablierte DAC-System macht gewohnte Bezeichnungen obsolet. Die Vereinigung der STK-Weingüter wird aber tonangebend bleiben.

News

Sarah Jessica Parker geht unter die Winzerinnen

»Sex and the City«-Star Sarah Jessica Parker hat es ins Weingeschäft verschlagen: Nun soll ihre erste Sauvignon Blanc und Rosé Weinreihe entstehen.

News

Der Opernball für Couch-Potatoes

Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

News

Pulverschnee und das besondere Prickeln

Dom Pérignon zelebriert kulinarische Genüsse im Rahmen eines exklusiven Ski-Wochenendes im »Naturhotel Forsthofgut«.

Advertorial
News

Wolfgang Kneidinger ist Sommelier des Jahres

Er ist Herr über die Keller und den Weinschatz des »Palais Coburg« in Wien und beeindruckt damit, wie präzise er seine Weinempfehlungen abgestimmt auf...

News

Willi Klinger ist »Bester internationaler Botschafter«

Der Chef der ÖWM hat mit seinem Engagement maßgeblich zum internationalen Renomée des österreichischen Weines beigetragen.

News

Österreichs Restaurants mit den besten Weinkarten 2019

Im Rahmen des Falstaff Restaurantguides 2019 werden auch jene Lokale mit dem besten Weinangebot ausgezeichnet.

News

Wein am Opernball: Alles Winzer!

Für den Opernball sind nur die Besten gut genug. Auch heuer präsentiert Österreichs Winzer-Elite ihre Topkreszenzen.

News

Präsentation des Steirischen Weines 2019

An drei Terminen werden in Graz, Wien und Salzburg Anfang April die besten Weine der Steiermark präsentiert. Mit exklusiver Ermäßigung für Falstaff...

Advertorial
News

Falstaff WeinTrophy 2019: Das sind die Gewinner

Zum neunten Mal ehrte Falstaff Deutschland die herausragenden Weinpersönlichkeiten. Für sein Lebenswerk wurde Hanno Zilliken geehrt, Mathieu Kauffmann...

News

Jungfernfahrt: Dom-Pérignon-Gondel

Noch bis Sonntag verkehrt auf der Rüfikopf-Bahn in Lech eine Gondel mit Dom-Pérignon-Genussprogramm – Falstaff war bei der Jungfernfahrt mit dabei!

News

Alles prickelnd: Der Opernball-Sekt

Die traditionsreiche Wein- und Sektkellerei Schlumberger wurde auch heuer wieder eingeladen, für den Wiener Opernball eine exklusive Cuvée zu stellen....

News

Tignanello: 11.000 gefälschte Flaschen entdeckt

In Italien wurden drei Personen wegen der Fälschung des berühmten italienischen Rotweins Tignanello der Marchesi Antinori festgenommen.

News

Gianfranco Soldera ist tot

Der Montalcino-Winzer war eine der ganz großen Weinpersönlichkeiten Italiens. Der polarisierende Vordenker verstarb am vergangenen Wochenende.

News

High-End Event mit Dom Pérignon gewinnen!

Arlberg/Rüfikopf: Exklusive Gondelfahrt mit Starkoch Thorsten Probost und einer Verkostung der Dom Pérignon Champagner-Editionen an Bord.