Rindsviecher: Ein Lexikon der Rinderrassen

Alles dreht sich um die Kuh.

© Shutterstock

Alles dreht sich um die Kuh.

Alles dreht sich um die Kuh.

© Shutterstock

Mindestens so wichtig wie die Rasse sind Faktoren wie Haltung, Fütterung, Schlachtung, oder Fleischreifung. Dennoch gibt es Unterschiede. Fleischrinder-Rassen unterscheiden sich vor allem in drei Punkten: Sie sind an unterschiedliche Lebensräume angepasst, ihr Fleisch ist unterschiedlich marmoriert, und sie bauen unterschiedlich viel (und schnell) Muskelmasse auf.

Die meisten Rinderrassen sind für einen bestimmten Lebensraum gezüchtet: Manche vertragen kaltes oder heißes Wetter besser, sind gegen Moskitos resistent oder nicht, wachsen gut, wenn sie nur Gras fressen oder werden nur fett, wenn sie mit Kraftfutter gemästet werden. In heißen Gegenden wie vielen asiatischen Ländern oder Teilen Australiens etwa werden gern Kreuzungen aus indischen Zebu- oder Brahmanrindern und Angus gehalten, das Ergebnis wird etwa »Brangus« genannt. In Gegenden, wo die Tiere bei kühlem Wetter ausschließlich auf der Weide gehalten werden, etwa Kanada, haben sich robuste gute Futterverwerter wie das Aberdeen Angus Rind bewährt.

Je nach Rasse sind die Tiere in der Lage, unterschiedlich viel intramuskuläres Fett einzulagern. Ganz besonders viel Fett lagern japanische Wagyu Rinder ein, ihre Muskeln können bis zu 50 Prozent ihres Gewichts in Fett enthalten. Das führt zu einem extrem weichen, geschmacksintensiven Fleisch. Am anderen Ende der Skala steht der Weiß-blaue Belgier, eine Rinderrasse, die extrem viel Muskelmasse aufbaut und hauptsächlich in Belgien gezüchtet wird. Sein Fleisch ist fast überhaupt nicht marmoriert und daher eher geschmacksneutral. Dazwischen liegen Rassen wie das Aberdeen Angus (eher stark marmoriert) oder das in Österreich häufige Fleckvieh (durchschnittliche Marmorierung).

Manche Rassen wachsen zudem schneller und werden muskulöser als andere: Der größte Muskelberg unter den Rindern ist der oben erwähnte Weiß-blaue Belgier, ein Angus hingegen wird stets etwas kleiner bleiben, dafür aber mehr Aroma haben.

Ein Stück Kobe-Fleisch erkennt man an der filigranen Maserung.
Ein Stück Kobe-Fleisch erkennt man an der filigranen Maserung.

© Shutterstock

Aberdeen Angus: In den USA, England und großen Teilen Südamerikas die wichtigste Fleischrinderrasse bzw. die wichtigste Kreuzungsrasse. Die Tiere sind von Natur aus hornlos, sehr widerstandsfähig und sehr gute Futterverwerter, sie eignen sich daher sehr gut, um das ganze Jahr über im Freien gehalten zu werden. Ihr Fleisch ist bei richtiger Haltung und Fütterung stark marmoriert.

Brangus: Kreuzung aus Angus und Brahmanrindern, die vor allem in Südamerika, Asien und Australien sehr beliebt ist, weil sie an die dortigen klimatischen Bedingungen gut angepasst ist

Galloway: Mittelgroßes, zotteliges Hochlandrind aus Schottland, so wie das Angus ebenfalls von Natur aus hornlos. Langsamer Wuchs, gute Marmorierung.

Fleckvieh bzw. Simmentaler Rind:
Eine Mehrnutzungsrasse, die weltweit hauptsächlich als Mutterkuh gehalten wird, in Deutschland und Österreich aber auch als Fleischkuh gegessen wird. Ihr Fleisch ist mittelmäßig stark marmoriert  Sein Fleisch eignet sich für eine breite Palette an Zubereitungsarten, etwa auch als Kochfleisch.

Charolais: In Frankreich sehr populäre, weiße Fleischrinderrasse mit großem Wuchs, viel Muskelbildung und mittlerer Fetteinlagerung.

Weiß-blaue Belgier: Der Arnold Schwarzenegger unter den Rindern: Keine andere Rasse setzt eine solche Menge Muskeln an. Weil es kaum marmoriert ist, ist sein Fleisch relativ geschmacksneutral und trocken.

Kobe Beef: Kobe ist eine bestimmte Art von Wagyu Rindern, die unter bestimmten Bedingungen in einer bestimmten Gegend aufgezogen wurden - quasi eine Art Champagner unter den Steaks. Es kommt ausschließlich aus Japan und ist in Europa so gut wie nie erhältlich. (Siehe auch Wagyu)

Wagyu Rind: Wagyu ist eine japanische Rinderrasse, die ursprünglich als Arbeitstiere gehalten wurde, heute aber vor allem für ihr Fleisch gezüchtet wird. Die Tiere haben eine ganz außergewöhnlich starke Marmorierung: Wagyu-Fleisch ist oft halb Fett, halb Fleisch, und hat daher auch eine ganz ungewöhnlich weiche Konsistenz, die nicht jedermanns Sache ist. Echtes japanisches Wagyu-Fleisch ist außerhalb Japans so gut wie gar nicht zu bekommen, und auch auf der Insel selbst ist es selten und kostet mehrere hundert Euro pro Kilo. Allerdings werden mittlerweile auch Wagyu-Rinder und Tiere, bei denen Wagyu eingekreuzt wurden, außerhalb Japans gehalten und für etwas weniger Geld verkauft.

Mehr Informationen rund ums Rindfleisch gibt es beim AMA Grillclub: www.amagrillclub.at.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 6: Rezepte mit Rhabarber

Offiziell mag Rhabarber als Gemüse gelten, aber für Genießer ist und bleibt er das erste heiß herbeigesehnte Obst des Frühlings. Wir zeigen ihn von...

News

Bachls Restaurant der Woche: Skopik & Lohn

Nach der Neupositionierung ist im »Skopik & Lohn« vieles anders: die Tische sind kleiner, die Küche bleibt kalt – die Malerei an den Wänden ist...

News

Fünf regionale Lebensmittel, die jede Kulinarik veredeln

Regionale Küche hat nicht nur einen positiven Einfluss auf unsere Umwelt, da sie einen kleineren ökologischen Fußabdruck hinterlässt, sondern vor...

Advertorial
News

Top 10: Rezepte mit Honig

Zum Weltbienentag am 20. Mai haben wir zehn Inspirationen fürs Kochen, Backen und Mixen mit Honig gesammelt.

News

Jobs: Erlebniskuratoren mit Herz und Seele gesucht

Im Vier-Sterne-Superior »Burg Hotel« in Lech am Arlberg ist man ungezwungen, ohne dabei salopp zu sein. Die Gäste lieben die kokett höfliche Art und...

Advertorial
News

Gradonna****s: Natur trifft Architektur

Das Gradonna****s Mountain Resort vereint Osttirols Schönheit mit einem durchdachten architektonischen Konzept.

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Bierführer

Sepp Schellhorn hat das Gasthaus »Bierführer« in Goldegg übernommen und setzt auf traditionelle Küche und eine österreichische Weinkarte.

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleißig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Starke Frauenquote: Erstmals siegt eine Frau beim Falstaff Young Talents Cup in der »Bar«

Mit 44 Prozent zeigte sich der weibliche Nachwuchs 2022 stärker denn je und katapultierte Melina Christina Gugusis von der »Freindal Wirtschaft« auf...

News

See, Job & Card: »Team Card Pörtschach« jetzt sichern!

Ein Job in einem der Pörtschacher Betriebe bringt neben jeder Menge Work-See-Balance mit der »Team Card Pörtschach« zahlreiche Vorteile.

Advertorial
News

20. Internationaler Brotwettbewerb

Beim diesjährigen Brotwettbewerb gab es einen Riesenerfolg für die Weinviertler Bäckerei Geier.

Advertorial
News

»Casa Cook« Hotel: Alexandros Tsiotinis kreiert Menüs auf Samos

Der junge Sternekoch konzipiert das kulinarische Konzept des neuen Hotels auf der griechischen Insel.

News

Ein Personal-Manifest, das aufhorchen lässt

Wie das Gastgewerbe wieder mehr Mitarbeitende findet? Antworten auf diese Frage kommen von der Schweizer Hotel & Gastro Union, die einen...

News

»Palais FREILUFT« startet in die neue Saison

Ab 8. Juni startet der Afterwork-Gastgarten »Palais FREILUFT« mit Kulinarik, Cocktails und Champagner im barocken Ambiente des Palais Auersperg.

News

Job in Oase auf Mallorca: »Carrossa Hotel Spa Villas« suchen Chef de Rang

Im usprünglichen Teil Mallorcas ist das Fünf-Sterne-Domizil situiert, das allerhöchsten Ansprüchen an Ausstattung, Servicequalität und Ambiente...

Advertorial
News

RTL: Tim Raue wird der neue »Restauranttester«

Nach knapp fünf Jahren ist das beliebte Format zurück. Mit Tim Raue für Christian Rach folgt der eine Spitzenkoch auf den anderen.

Rezept

Flat Iron Steak / Zuckermelone / Feldgurke

Das Dry Aged Fleisch wird schonend zubereitet und von einem fruchtig-frischen Salat begleitet.

Rezept

Chateaubriand Sauce

Ein klassischer Begleiter für Steaks.

Rezept

Chimichurri

Die Nationalsauce Argentiniens passt besonders gut zu Fleisch, das auf Holzkohlen gegrillt wurde.

Rezept

Thai Style Steak Sauce

Diese Sauce verleiht dem Steak eine exotisch-würzige Note.