Lange Zeit schnitten Metzger vom Fleisch auch noch den letzten Fettzipfel ab.
Lange Zeit schnitten Metzger vom Fleisch auch noch den letzten Fettzipfel ab. / Foto: Thomas Schauer

Hendrik Otto kennt die Landluft. Aus seiner Heimat nördlich von Leipzig. Seit den Kindertagen auf dem Bauernhof weiß der Zwei-Sterne-Koch aus dem Restaurant »Lorenz Adlon« im Berliner Hotel Adlon: »Ein Jungbulle muss schon 18 Monate auf der Weide stehen und die Möglichkeit haben, sich ausgiebig zu bewegen. Sonst setzt sich das Fett nicht im Fleisch ab, sondern obenauf.«

Die feinen weißen Äderchen, die Filet, Roastbeef und Brust durchziehen, sind Qualitätsmerkmal für Profiköche und Gourmets. Die Rede ist von »großartiger Marmorierung« und »vorzüglichem Geschmack«.

Wolfgang Otto, Mitinhaber des Feinkostversands Otto Gourmet, ist der Auffassung, viele Feinschmecker wüssten wieder, was gutes Fleisch wirklich wert ist: »Für sie ist Fleisch nicht nur Nahrung, sondern Genuss.« Lediglich ausgewachsene Tiere, »die alt genug geworden sind und sich genug bewegt haben, liefern Fleisch mit ausgeprägter Marmorierung«, sagt der Mann, der sich selbst Fleisch-Sommelier nennt. Zudem bestimme das Erbgut den Anteil und die Größe der Muskeln. 
Für Steaks und Braten sei »eine gute Mar­morierung das Um und Auf«, weiß Mario Plachutta, Chef des »Plachutta«, der Wiener Institution für Rindfleisch. Feine Fettstreifen, die industrielle Mastbetriebe auf der Suche nach dem vermeintlich gesunden Braten wegzüchten, »geben dem Fleisch Geschmack, halten den Saft und machen es zart«, so Plachutta.

Rindfleisch hat wieder einen Namen. Auf den Speisekarten der Spitzenköche stehen Charolais, Hereford, Angus, Limousin, Blonde d’Aquitaine oder Chianina, bullige Bullen und kräftige Kühe, die in Irland, Australien und Amerika bis zum Horizont und weiter grasen.

Wie auf der Farm von Dan Morgan in den Weiten Nebraskas. Dort können die Rinder, anders als die meisten hierzulande, zwei Jahre lang in Ruhe leben. Zudem bieten die Amerikaner, so Hendrik Otto, »andere, kleinere Zuschnitte an und trennen so verschiedene Fleischsorten. Ich kann viel ausprobieren. Flankenstücke mal schmoren, mal kurz braten.«

Die Väter der Spitzenküche besinnen sich auf das Handwerk ihrer Großväter. Das Fleisch soll vom Schlachttag bis zum Suppentopf abhängen. Direkt am Knochen, dunkler als in jeder Supermarkttheke. Das sogenannte dry aged Beef ist sensationell, davon ist Roland Trettl, Spitzenkoch im »Ikarus« im Hangar-7 in Salzburg, überzeugt. »Ansonsten ist Rindfleisch, vor allem im Vakuumbeutel, turbogereift, meistens zu frisch und hat eine säuerliche Note.« Trettl lässt am liebs­ten das Rind ein Rind sein, ohne viel Tamtam, »mit einem geilen Olivenöl und einem geilen Salz pur auf dem Teller«.

Im »Plachutta« kommt zwar kein dry aged Beef in die Töpfe, aber Mario Plachutta weiß, dass auch mit der traditionellen Methode »aus einem schlechten Grundprodukt kein gutes wird«. Er selbst habe unlängst in Kopenhagen allerdings ein hervorragendes dry aged Sirloinsteak gegessen.

Nicht nur die edlen Teile der Klassenbesten lassen sich Köche und Gourmets ins Haus liefern. Selbst ältere Tiere taugen nun wieder für saftige Steaks und schmackhafte Schmorstücke. Lange Zeit war die Suche nach Rindern, die Sommer wie Winter im Freien auf Weiden oder Feldern waren, vergebens – sowohl auf Bauernhöfen wie auf Speisekarten. Deren Kraft, im Fett und in den Muskeln gespeichert, gibt ein kräftiges Aroma. Fett gilt wieder als fein. »Wir ernähren uns gesünder«, sagt Hendrik Otto, »weil auch das Tier gesund gelebt hat.« Er wünscht sich, wieder dahin zu kommen, dass »der Sonntagsbraten die Krönung der Woche« ist.

Hendrik Otto, Restaurant »Lorenz Adlon« im Hotel Adlon Kempinski Berlin: Wagyubrust mit Schnittlauchrahm, Karotte, Sellerie und Schalotte

Roland Trettl aus dem »Ikarus« im Hangar-7 in Salzburg: Rinderkotelett vom Grill mit drei Saucen

Mario Plachutta aus dem »Plachutta« in Wien: Tafelspitz mit Rösterdäpfeln, Cremespinat, Apfelkren und Schnittlauchsauce



Den vollständigen Artikel lesen Sie im aktuellen Falstaff Nr. 01/2012.


Text von Oliver Zelt  
Fotos vom Thomas Schauer  
Food-Styling von Franz Karner

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Gourmet Royal

In dem Vier-Sterne-Superior-Hotel in Tirol hat mit »Gourmet Royal« ein Fine-Dining-Restaurant eröffnet, das preislich schon hoch oben mitspielt –...

News

International Hotspot: »Geranium«, Kopenhagen

Kulinarische Höchstleistungen und nah am Spielfeld: Das Stadion des FC Kopenhagen beherbergt das »Geranium«, Dänemarks einziges Drei-Sterne...

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Äpfel und was man aus ihnen machen kann

James Rich präsentiert in seinem Buch Rezepte aus dem Obstgarten. Drei davon gibt’s hier zum Nachkochen bzw. -backen.

News

Alpine Küche: Vorreiter in der Gourmetwelt

Wer die Alpen als das begreift, was sie sind – das wichtigste Bergmassiv Europas zwischen der Côte d’Azur und Wien –, merkt, dass die alpine Küche...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Federn lassen: Rezepte mit Fasan

Bei welchen Gerichten Fasan besonders gut gelingt und eine Alternative mit Wachtel.

News

Tee & Honig – a match made in heaven!

Mit »DEMMERS TEEHAUS« den Tag des Tees feiern und die wohltuende Kombi von Tee und Honig genießen!

Advertorial
News

Rezepte: Zwetschken als Soulfood

Vollreife Zwetschken verwandeln sich gerne in süße Köstlichkeiten. Egal ob zum süß-herben Powidl im fluffigen Germknödel, zur luftigen Zwetschkentarte...

News

Heidi Neuländtner: »Knödel sind mir nicht Powidl«

FOTOS + REZEPT: Wir schauen der großartigen Köchin Heidi Neuländtner von der »Wirtschaft« am Meidlinger Markt beim Germknödel-Machen über die...

News

Wien: Die besten Restaurant-Tipps für die Josefstadt

Der 8. Wiener Gemeindebezirk ist zwar der kleinste, was die Restaurantdichte betrifft zählt er aber zu den größten.

News

IMLAUER: Größtes Hotel- & Restaurant-Unternehmen Salzburgs

Zum Jubiläum blickt man auf eine Erfolgsgeschichte zurück: Vom Pächter zur etablierten Marke. Event-Tipp: Silvesterball im IMLAUER Hotel Pitter.

Advertorial
News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Weinherbst-Rezepte: Fisch muss schwimmen

Die Spitzenköche Toni Mörwald, Josef Floh und Erwin Windhaber präsentieren drei herbstliche Rezepte mit Fisch.

News

Bachls Restaurant der Woche: Le Treize

In dem unscheinbaren »Le Treize«, das sich in einem Casinogebäude im Tiroler Seefeld befindet, kocht Armin Leitgeb mit »Alpine Cuisine«-Linie groß...

News

Rezepte: Sommer ohne Ende

Wie alles Schöne, ist auch der Sommer Jahr für Jahr zu schnell vorbei. Doch kein Grund zur Traurigkeit: Drei Spitzenköche haben sich Gedanken gemacht,...

News

Kaffee: Fakten & Wissenswertes

Wie viel Kaffee trinken wir pro Jahr? Und schadet die Tasse zu viel unserer Gesundheit oder ganz im Gegenteil? Wissenswertes aus der Welt des...

News

Gänsestopfleber-Verbot in New York City

UMFRAGE: Die umstrittene Delikatesse wird in der US-Metropole ab Oktober 2022 von den Speisekarten verbannt. Soll Foie gras auch bei uns verboten...

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Auf den Laib geschneidert: Best of Bergkäse

Auf den Almen wachsen um ein Vielfaches mehr Gräser und Kräuter als im Tal. Diese alpine Vielfalt schmeckt man in der Milch und im Käse. Falstaff...