Riesling international

Die Trauben für komplexen, würzigen Riesling wachsen auf dem Weingut Mari Vineyards in Michigan.

© Two Twisted Trees Photography

Die Trauben für komplexen, würzigen Riesling wachsen auf dem Weingut Mari Vineyards in Michigan.

© Two Twisted Trees Photography

Riesling aus den USA hat keine Säure, und australische Exemplare riechen nach Tankstelle: Vorurteile wie diese waren lange Zeit verbreitet, und hin und wieder wurden sie auch von dem einen oder anderen in Europa verkauften Wein bestätigt. Doch die letzten Jahre scheinen in der Riesling-Geschichte unseres Planeten neue Kapitel aufgeschlagen zu haben – mit einem Mal betreten wie aus dem Nichts heraus Herkünfte und Winzer die Bühne, die erst vor Kurzem begonnen haben, Riesling zu erzeugen.

Newcomer im US-Bundesstaat Pennsylvania: Sarah und Galen Troxell.

Foto beigestellt

 Und bereits nach wenigen Jahren lassen einige dieser Weine erkennen, dass die Winzer bei ihrem Herantasten an die Sorte hier und dort auf wahre Goldminen gestoßen sind: auf neue, ganz eigenständige Originale. Hatten wir Riesling bislang ganz und gar als europäisches Phänomen verstanden, so ist inzwischen unübersehbar, dass unserem Bild von der Sorte Facetten globaler Art hinzuzufügen sind.

Schloss Neuweier bei Baden-Baden: Auch in Deutschland gibt es noch Riesling-Regionen mit Überraschungspotenzial - etwa die Ortenau.
Schloss Neuweier bei Baden-Baden: Auch in Deutschland gibt es noch Riesling-Regionen mit Überraschungspotenzial - etwa die Ortenau.

Foto beigestellt

Klischees widerlegt

Beim jüngst im Kloster Eberbach im Rheingau ausgetragenen »International Riesling Symposium« ließen sich einige dieser neuen lokalen und stilistischen Archetypen verkosten, so jener von Neil Pike aus dem Clare Valley in Südaustralien. Mit seiner zarten, feingliedrigen Art und seinen frischen Aromen wirkte Pikes »The Merle«-Riesling wie eine Widerlegung aller Australien-Klischees. »Wir sehen in unseren Weinen in der Regel keine Petroltöne«, so Pike. »Wenn sie reifen, finde ich eher Aromen, die ich mit Zitronenbutter, Honig, Toast oder Quittengelée umschreiben würde.« Petroltöne kämen nur vor, wenn die Trauben intensiv der prallen Sonne ausgesetzt seien. Er bevorzuge daher eine partielle Beschattung der Trauben durch das Laub, das Entblättern in der Traubenzone führe er nur sehr zurückhaltend durch. Zudem habe es sich bewährt, die Rebzeilen in Ost-West-Richtung anzulegen, so, dass sich die Rebzeilen zur Mittagssonne hin (auf der südlichen Halbkugel also nach Norden) gegenseitig Schatten spenden. Gelesen würden die Trauben dann bei einem Alkoholpotenzial von 11,5 bis 12 Volumenprozent (etwa 85 bis 90 Oechsle), bei einer Mostsäure von acht Gramm und mit einem pH-Wert von 3,0. Das sind Idealmaße, die bis auf die etwas tiefere Mostsäure durchaus denjenigen deutscher Rieslinge ähneln.

Machte 2015 am Roten Hang den besten trockenen Riesling Deutschlands: Carolin Spanier-Gillot.

Foto beigestellt

Schiefer

Im Clare Valley dominiert Schiefer den Boden – auch das ist eine Gemeinsamkeit, die Pikes-Riesling (und ebenso denjenigen des australischen Riesling-Pioniers Jeffrey Grosset) mit deutschen Terroir-Typen verbindet. Schiefer war es auch, der Ernie Loosen in die USA und zu seinem Engagement in Washington State brachte, wo er auf Château Ste. Michelle im Columbia Valley seit 1999 einen runden, fruchtbetonten und halbtrocken ausgebauten Riesling erzeugt: »Eroica« zeigte sich in Eberbach im aktuellen Jahrgang 2015 in Bestform, mit hochreifer Frucht nach Nektarine und rotem Apfel und mit seidigem Schmelz am Gaumen.

In Australiens Clare Valley (hier im Bild: Pikes Wines) dominiert Schiefer im Boden - eine Gemeinsamkeit zu Deutschlands berühmtesten Rieslingen von Rhein und Mosel.

Foto beigestellt

Und Schiefer ist es auch, auf dem einer der ungewöhnlichsten Rieslinge der Vereinigten Staaten wächst – und zwar im bislang nicht als Weinbau-Herkunft bekannten Bundesstaat Pennsylvania. Der als »Berks Shale« bekannte dortige Schiefer stammt aus der Periode des Silur und ist somit ein Erdzeitalter älter als der Devon-Schiefer der Mosel. 

Als weitere Besonderheit enthält der Berks Shale fossile Seelilien und damit eine bei der Verwitterung frei werdende Kalk-Quelle. Auf diesen sehr ungewöhnlichen Böden, die zudem noch durch Moränenschotter aus der letzten Eiszeit überlagert sind, bauen Galen und Sarah Troxell Riesling an. »Wir haben zahlreiche Bodenschichten, alle paar Meter ändert sich der Untergrund. Wir sind immer noch dabei, unser Land kennenzulernen«, sagt Sarah Troxell, die erst vor wenigen Jahren ihr Leben als Apothekerin gegen das einer Winzerin eingetauscht hat: Nach einem Aufenthalt in Deutschland beschlossen sie und ihr Ehemann Galen – ein ehemaliger Maschinenbauingenieur –, ihre erlernten Berufe aufzugeben und das bereits im Besitz der Familie befindliche Landgut zu übernehmen. Das war im Jahr 1995. Das Milchvieh, das bislang das Geschäftsfeld des Gutes gewesen war, wurde verkauft. Stattdessen pflanzte das Ehepaar Weinreben – zunächst pilzresistente Hybridsorten, denn der Jahresniederschlag liegt in Pennsylvanias Lehigh Valley mit 1100 Millimetern recht hoch.

Der Rote Hang in Deutschland.

Foto beigestellt

Inzwischen wachsen auch europäische Sorten auf »Galen Glen«. Wie spannend das Lehigh Valley dabei gerade für Riesling sein kann, deutet der »Fossil Vineyard«-Riesling des Jahres 2015 an, der als Pirat in einer Mosel-Blindprobe wohl kaum auffallen würde – zumindest nicht, wenn er mit Moselweinen eines etwas wärmeren Jahrgangs verglichen würde. Dermaßen auf den Geschmack gekommen, hat das Ehepaar Troxell inzwischen sogar eine weitere mitteleuropäische Sorte mit Kult-Potenzial unter ihre Fittiche genommen: den Grünen Veltliner.

Riesling bedeutet Handwerk

Im Kloster Eberbach brillierten auch einige edelsüße Weine aus der Neuen Welt. Neben der betont süßen »Auslese F« des Weinguts Framingham aus Marlborough in Neuseeland fiel vor allem der »Cordon Cut«-Riesling der Mount Horrocks Winery aus dem australischen Clare Valley auf: Inhaberin Stephanie Toole setzt im Herbst einen Schnitt durch die Frucht tragenden Ruten der Rebstöcke. Da damit die Flüssigkeits- und Nährstoff-Versorgung durchtrennt wird, rosinieren die Beeren auf natürliche Weise am Stock. Der so entstandene Wein hat den Extrakt und die Delikatesse einer Goldkaspel-Auslese, wenngleich er weitgehend ohne Botrytis erzeugt ist. Ein Wein, der sich mühelos im Spitzenfeld edelsüßer Rieslinge aus Europa behaupten kann. Die Böden bestehen in diesem Fall übrigens nicht aus Schiefer, sondern aus Terra Rossa über  Kalkstein.

Riesling-Gralshüter aus der Alten Welt:  F.X. Pichler und Familie aus Oberloiben in der Wachau.
Riesling-Gralshüter aus der Alten Welt: F.X. Pichler und Familie aus Oberloiben in der Wachau.

© Foto beigestellt

Einer der originellsten trockenen Weine zuletzt kam aus dem US-Bundesstaat Michigan. Der Riesling »Scriptorium Jamieson Vineyard« des Weinguts Mari Vineyards faszinierte durch seine komplexe Würze: Anis, Fenchelsamen, Jod und Lakritze. Mari-Winemaker Sean O’Keefe führt die besondere Würze auf die Spontangärung zurück, die den Rieslingmost des Jahrgangs 2015 nolens volens überkam: Denn in der Nacht nach dem letzten Lesetag wurde der Keller eingeschneit und blieb tagelang unzugänglich. In der Zwischenzeit blieb der Most sich selbst und den bodenbürtigen Hefen überlassen. 

Und dabei wird mit einem weiteren Übersee-Klischee aufgeräumt: dem, dass die Weine alle industriell und mit hohem technischem Aufwand produziert sind. Guter Riesling, so scheint es, verfügt über eine eingebaute Garantie, in Handarbeit entstanden zu sein. Wo auch immer auf diesem Planeten.

Tasting: Best of Riesling

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 05/2017

MEHR ENTDECKEN

  • Rebsorte
    Riesling
    Deutschland
    Farbe
  • Winzer
    Pikes Wines
    5453 South Australia
    South Australia, Australien
  • Winzer
    Chateau Ste. Michelle
    WA 98072 Woodinville
    Washington, USA
  • Winzer
    Weingut F. X. Pichler
    3601 Dürnstein
    Niederösterreich, Österreich
    Falstaff Sterne
  • Winzer
    Weingut Kühling-Gillot
    55294 Bodenheim
    Rheinland-Pfalz, Deutschland
    Falstaff Sterne
  • Tasting
    Best of Riesling
    12.07.2017
    Deutschland, Österreich und das Elsass sind die Wiegen der Riesling-Kultur. Doch die Newcomer der Neuen Welt werden immer besser – und erzeugen Riesling an immer exotischeren Orten. Notizen von Ulrich Sautter

Mehr zum Thema

News

Die besten Chardonnays aus aller Welt

Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

News

Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

Méthode Traditionnelle: Die Champagnermethode

Früher galt das durch Flaschengärung entstandene CO2 im Champagnerwein eher als Makel. Der Mönch Dom Pérignon machte die Méthode Traditionnelle zu...

News

Wein aus den Alpen

Die Alpen sind die Heimat einiger der interessantesten Weinregionen Europas. Ob Nebbiolo, Merlot, Chardonnay oder Pinot Noir – die großen Weinsorten...

News

Duero: Iberiens Lebensader

Ein Fluss, zwei Länder: Der Duero fließt auf fast 900 Kilometern von Altkastilien bis nach Portugal. An seinen Ufern liegen einige der bekanntesten...

News

Bacchuspreis 2019 geht an Rossbacher und Segmüller

In der Alten Universität Graz wurde der neue Weinjahrgang getauft. Der begehrte Bacchuspreis ging an die österreichische Krimiautorin Claudia...

News

100 Punkte für Dom Pérignon P2 2002

Late Releases des legendären Champagnerhauses bringen zwei Mal 100 Falstaff-Punkte. Enormes Potenzial für weitere Jahrzehnte.

News

Martiniloben am Neusiedler See

Weingenuss und Gansl-Kulinarik – wir haben die wichtigsten Termine 2019 im Überblick.

News

Tasca d’Almerita ist »European Winery 2019«

Das sizilianische Weingut überzeugte die Redaktion des renommierten US-Fachmagazins Wine Enthusiast mit herausragender Qualität und nachhaltigem...

News

Champagner: Premiere für »Krug Vintage 2006«

Erstmals stellte das Champagner-Haus »Krug« den Vintage 2006 in Österreich vor. PLUS: Exklusiv-Interviews mit Spitzenkoch Andreas Döllerer und...

News

Ferrari ist Schaumweinproduzent des Jahres

Bei der Champagner- und Sekt-Weltmeisterschaft in London wurde Ferrari Trento mit insgesamt 15 Goldmedaillen ausgezeichnet.

News

Beste Voraussetzungen für einen großen Jahrgang

Hohe Traubenreife, gute Fruchtausprägung, lebendige Säurestruktur und eine durchschnittliche Menge stehen für das Weinjahr 2019.

News

Erstes Kompendium zu Österreichs Weingeschichte

Mit »Wein in Österreich: Die Geschichte« erscheint erstmals ein wissenschaftliches Werk zu Österreichs Weingeschichte. Am 4. November wurde das Buch...

News

Leithaberg DAC Rot: Der Lohn der Geduld

Das Reifepotenzial eines Rotweins hat viel Einfluss auf den Trinkgenuss – in Leithaberg DAC hat man sich dafür auf die rote DAC-Variante der Rebsorte...

News

Hans Kilger: Die kulinarische Welt eines Bessermachers

Ein rätselhafter Münchner Investor kauft im steirischen Weinland alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Dahinter steht Hans Kilger, der...

News

Leopoldigang in Göttlesbrunn: Tickets gewinnen!

Am 16. und 17. November öffnen die Göttlesbrunner Winzer wieder ihre Pforten und präsentieren ihre ausgezeichneten Weine.

Advertorial
News

Gewinnspiel: 30 Jahre Opus Eximium

Zum besonderen Jubiläum des Weinguts Gesellmann verlosen wir eine Opus Eximium No. 30 2017 in der 6-Liter-Flasche und eine Weinverkostung für sechs...

Advertorial
News

Weissen-Rat: Top 10 Riesling

Nach langem Nachdenken hat die Falstaff Wein-Jury eine Empfehlung der besten Riesling-Weine zusammengestellt.

News

Singerriedel 2015 ist »bester Weißwein der Welt«

James Suckling hat in seinen Top 10 der Welt nur einen Weißwein: Riesling Smaragd Singerriedel 2015 von Franz Hirtzberger.