Rezeptstrecke: Pasta – Ti amo, ti!

© Konrad Limbeck

© Konrad Limbeck

Es gibt Studien, die belegen, dass die Kinder nirgendwo in Europa so lange im gemeinsamen Haushalt mit ihren Eltern leben wie in Italien. Für die Autoren scheint der Grund dafür klar zu sein: der härter werdende Wettbewerb, die wirtschaftliche Misere und steigende Wohnkosten. Das mag schon sein. Was diese Studien aber nicht in Betracht ziehen, ist die besondere Stellung, die das familiäre Leben und, ganz zentral, das gemeinsame Mahl im Leben der Italiener einnimmt: der Teller hausgemachter Pasta, den die Mamma, die Nonna, jedenfalls ein Mitglied der nahen Familie an jedem Tag des Jahres ganz selbstverständlich auf den Tisch zu bringen weiß und dessen gemeinsamer, ritueller Genuss den Höhepunkt eines jeden Tages markiert.

Das ist es, wofür es sich als Italiener zu leben lohnt. Dafür können beengte Platzverhältnisse und andere Unannehmlichkeiten allemal in Kauf genommen werden: Wenn die Qualität der Pasta stimmt, ist der Rest nicht mehr ganz so wichtig. Es ist diese zentrale Stellung des gemeinsamen Mahls und des Essens an und für sich, die die Einzigartigkeit der italienischen Küche ausmacht.

Wobei: Ganz so paradiesisch ist das italienische Essen bei näherer Betrachtung auch nicht. Schließlich grenzt es schon an bornierte Engstirnigkeit, dass jeder aufrechte Italiener die Herkunft des wirklich guten Essens meist nur einer Person zutrauen möchte: seiner Mamma. Sie allein ist der Quell wahrer Köstlichkeit, sie allein weiß, wie man mit Paradeisern umgehen muss, damit sie die Pasta ganz für sich mit göttlichem Aroma zu erfüllen vermögen. Und tausend andere Dinge mehr, die die Unbill des Alltags mit der großen Gaumenfreude des Daseins aufwiegen. Den Italiener von Format freilich kostet der Vorwurf kulinarischer Beschränktheit bestenfalls ein mildes Lächeln: Schließlich hat es die italienische Küche eben deswegen zu weltumspannender Köstlichkeit gebracht.

© Shutterstock

Zwei Faktoren sind zentral für die alle Krisen und Nöte überdauernde Einzigartigkeit der italienischen Küchen: einerseits die Besessenheit, mit der regionale Besonderheiten, lokale Sorten und überlieferte Traditionen über die Zeiten weitergetragen und verehrt werden. Und andererseits die stolze Gewissheit, mit der die Rezepte der eigenen Familie über die Generationen bewahrt und als einzig mögliche, einzig wahre Form der Zubereitung tradiert werden. In Wahrheit ist es für den Italiener nämlich so: Es gibt nur die Mamma, die weiß, wie gute Pasta geht, und schon im nächsten Dorf – oft sogar im nächsten Haus – lauern irgendwelche Barbaren, die in der Küche die abwegigsten Dinge mit ihren Tomaten anstellen.

Das vielleicht Bemerkenswerteste an der Liebe des Italieners zu seinem Essen ist aber die Erfüllung, die er gerade in den einfachen Freuden findet. Der wirklich große Genuss ist bei den Menschen des Südens gar nicht so sehr bei Fischfilet und Lendensteak daheim. Sondern, nur ein Beispiel, bei einem Strauß wild gesammelter Blätter oder Wurzeln, die einen Teller Pasta auf kraftvoll bittere, unnachahmlich aromatische Weise zu beleben wissen.

Eines ist bei aller Bescheidenheit aber nicht diskutierbar: die makellose Frische und die kompromisslose Qualität der verwendeten Produkte. Dafür ist der Italiener allemal bereit, auf viele Dinge zu verzichten, die in unseren Breiten als essenzielle Errungenschaften des Wohlstands betrachtet werden. Ganz ehrlich: Es würde uns ganz gut tun, die eine oder andere Scheibe von dieser Sensibilität für die wirklich wichtigen Dinge abzuschneiden.

Echte, italienische Pasta Rezepte:


Fotos: Konrad Limbeck  
Produktion: Fotoredaktion.at
Foodstylist: BENNI WILLKE
Tableware: Feinedinge.at, Stillsegler.com, Fundus

ERSCHIENEN IN

Dinner for Two – Falstaff Rezepte 01/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

Rezept

In Ei gebettetes Ei - Tagliolini, in Brühe gesottenes Eigelb und Kaviar

Pasta-Experte Andrea Bertarini verlässt sich auf einen treuen Begleiter der italienischen Spezialität: Das Ei.

News

Was richtig gute Pasta ausmacht: die drei Qualitätsfaktoren

Weizen, Pastadüse und Trocknung: hier finden Sie alles, was Sie um die Qualität von guter Pasta wissen sollten.

News

Die Geschichte der Pasta

Die beliebte Teigware ist aus keiner Küche wegzudenken, doch woher stammt die Pasta denn eigentlich? Eine Geschichte, die bis ins alte China...

Rezept

Bavette / Steinpilz / Zitrone

Ein schnelles Pasta-Gericht mit frischen Pilzen in sommerlich-aromatischem Sud.

Rezept

Trüffel-Cannelloni mit Pak choi und Speck

Ein kulinarischer Mix aus asatischem Gemüse und italienischem Speck von Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann

Rezept

Ravioli / Huhn-Burrata-Füllung / Zitronen-Butter

Gefüllte Teigtascherl zählen zu den Lieblingen von Blogger Julian Kutos. Er präsentiert euch seine Frühlings-Interpretion, Ravioli gefüllt mit...

Rezept

Tagliatelle / Brokkoli / Spargel

Es grünt so grün ... Das ist das Motto dieses Pasta-Gerichts mit weißem Spargel.

Rezept

Grünes Pesto

Das grüne Pesto oder »Pesto alla genovese«, ist ein würziges Basilikum Pesto, welches zusammen mit Spaghetti, ein klassisches italienisches...

Rezept

Pasta Chitarra / Kitz

Inspiration zur Resteverwertung: Falls von einem Fleisch-Schmorgericht etwas übrig bleibt, empfiehlt sich dieses Rezept.

Rezept

Spaghetti Bolognese

Julian Kutos verrät seine Tipps und Tricks – so gelingen frische Pasta und die perfekte Bolognese Sauce.

Rezept

Nudeln mit Paradeiser, Basilikum und Parmesan

Früh übt sich, wer Pasta-Meister werden möchte! Dieses Gericht macht Kindern nicht nur beim Essen, sondern auch beim Zubereiten Spaß.

Rezept

Rezept-Video: Pasta Fredda

Eine schnelles, frisches und bekömmliches Nudelgericht, für das die Sauce nicht gekocht werden muss.

Rezept

Gefüllte Rahmmorcheln auf Fadennudeln

Ewald Plachuttas legendäres Morchelgericht: große gefüllte Morcheln 
mit einer leichten Oberssauce, dazu Fadennudeln.

Rezept

Orecchiette alle Cime di Rapa

Cime di Rapa oder Friarelli werden im Deutschen »Rübstiel« genannt (in der heimischen Küche kaum gebräuchlich) und sind die langstieligen und...

Rezept

Penne mit Tomaten, Sardellen, Kapern und Oliven

Rezept von Fabio Giacobello, »Fabios«, Wien.

Rezept

Pappardelle mit Wildschweinwurst und Pilzen

Rezept von Ingo Lugitsch, »Cantinetta Antinori«, Wien.

Rezept

Scampi-Ravioli in Selleriesauce

Rezept von Luigi Barbaro, »Martinelli«, Wien.

Rezept

Spaghetti Strottarga Nera mit Scampi

So schmeckt der Sommer: Pasta und frische Meeresfrüchte in perfekter Kombination!

Rezept

Spaghetti mit Kokosmilch und Trottarga Riserva

Die exotische Pasta wird mit Kaviarpulver vom Salzburger Kaviar-Experten Walter Grüll verfeinert.

Rezept

Trippa alla Fiorentina

Bella Italia mal anders ? ein traditionelles italienisches Innereiengericht.