Rezeptstrecke: Pasta – Ti amo, ti!

© Konrad Limbeck

© Konrad Limbeck

Es gibt Studien, die belegen, dass die Kinder nirgendwo in Europa so lange im gemeinsamen Haushalt mit ihren Eltern leben wie in Italien. Für die Autoren scheint der Grund dafür klar zu sein: der härter werdende Wettbewerb, die wirtschaftliche Misere und steigende Wohnkosten. Das mag schon sein. Was diese Studien aber nicht in Betracht ziehen, ist die besondere Stellung, die das familiäre Leben und, ganz zentral, das gemeinsame Mahl im Leben der Italiener einnimmt: der Teller hausgemachter Pasta, den die Mamma, die Nonna, jedenfalls ein Mitglied der nahen Familie an jedem Tag des Jahres ganz selbstverständlich auf den Tisch zu bringen weiß und dessen gemeinsamer, ritueller Genuss den Höhepunkt eines jeden Tages markiert.

Das ist es, wofür es sich als Italiener zu leben lohnt. Dafür können beengte Platzverhältnisse und andere Unannehmlichkeiten allemal in Kauf genommen werden: Wenn die Qualität der Pasta stimmt, ist der Rest nicht mehr ganz so wichtig. Es ist diese zentrale Stellung des gemeinsamen Mahls und des Essens an und für sich, die die Einzigartigkeit der italienischen Küche ausmacht.

Wobei: Ganz so paradiesisch ist das italienische Essen bei näherer Betrachtung auch nicht. Schließlich grenzt es schon an bornierte Engstirnigkeit, dass jeder aufrechte Italiener die Herkunft des wirklich guten Essens meist nur einer Person zutrauen möchte: seiner Mamma. Sie allein ist der Quell wahrer Köstlichkeit, sie allein weiß, wie man mit Paradeisern umgehen muss, damit sie die Pasta ganz für sich mit göttlichem Aroma zu erfüllen vermögen. Und tausend andere Dinge mehr, die die Unbill des Alltags mit der großen Gaumenfreude des Daseins aufwiegen. Den Italiener von Format freilich kostet der Vorwurf kulinarischer Beschränktheit bestenfalls ein mildes Lächeln: Schließlich hat es die italienische Küche eben deswegen zu weltumspannender Köstlichkeit gebracht.

© Shutterstock

Zwei Faktoren sind zentral für die alle Krisen und Nöte überdauernde Einzigartigkeit der italienischen Küchen: einerseits die Besessenheit, mit der regionale Besonderheiten, lokale Sorten und überlieferte Traditionen über die Zeiten weitergetragen und verehrt werden. Und andererseits die stolze Gewissheit, mit der die Rezepte der eigenen Familie über die Generationen bewahrt und als einzig mögliche, einzig wahre Form der Zubereitung tradiert werden. In Wahrheit ist es für den Italiener nämlich so: Es gibt nur die Mamma, die weiß, wie gute Pasta geht, und schon im nächsten Dorf – oft sogar im nächsten Haus – lauern irgendwelche Barbaren, die in der Küche die abwegigsten Dinge mit ihren Tomaten anstellen.

Das vielleicht Bemerkenswerteste an der Liebe des Italieners zu seinem Essen ist aber die Erfüllung, die er gerade in den einfachen Freuden findet. Der wirklich große Genuss ist bei den Menschen des Südens gar nicht so sehr bei Fischfilet und Lendensteak daheim. Sondern, nur ein Beispiel, bei einem Strauß wild gesammelter Blätter oder Wurzeln, die einen Teller Pasta auf kraftvoll bittere, unnachahmlich aromatische Weise zu beleben wissen.

Eines ist bei aller Bescheidenheit aber nicht diskutierbar: die makellose Frische und die kompromisslose Qualität der verwendeten Produkte. Dafür ist der Italiener allemal bereit, auf viele Dinge zu verzichten, die in unseren Breiten als essenzielle Errungenschaften des Wohlstands betrachtet werden. Ganz ehrlich: Es würde uns ganz gut tun, die eine oder andere Scheibe von dieser Sensibilität für die wirklich wichtigen Dinge abzuschneiden.

Echte, italienische Pasta Rezepte:


Fotos: Konrad Limbeck  
Produktion: Fotoredaktion.at
Foodstylist: BENNI WILLKE
Tableware: Feinedinge.at, Stillsegler.com, Fundus

ERSCHIENEN IN

Dinner for Two – Falstaff Rezepte 01/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Hut ab! Warum man jetzt Pilze sammeln sollte

In unseren Wäldern wachsen mehrere hundert Arten von wilden Speisepilzen. Für eine Sammeltour ist jetzt die richtige Zeit – und wer ein paar Regeln...

News

Top 10 Don'ts bei Grillpartys

Über die Grillart beschweren, den Grillmeister belehren oder schlechten Wein mitbringen. Wie man sich auf Grillveranstaltungen garantiert unbeliebt...

News

Best of Rezepte mit Kirschen

Vom klassischen Kirschenkuchen bis hin zum kreativen Cocktail – wir präsentieren sieben fruchtige Inspirationen.

Rezept

Hand anlegen: Selbstgemachte Pasta

Getrocknete Pasta aus dem Supermarkt kann sehr gut sein – trotzdem wird sie niemals an das Geschmackserlebnis hausgemachter Pasta herankommen.

Rezept

Pasta Tacconi con Olive Nere

Italien auf einem Teller: Typisch-italienische Zutaten wie Pasta, schwarze Oliven und Pinienkerne werden in diesem Rezept verwendet.

Rezept

Busiate al Pesto Trapanese

Busiate, eine Art lange Makkaroni, munden mit dem selbsthergestellten Pesto aus Tomaten und Mandeln noch besser. Mit Rezeptvideo!

Rezept

Orecchiette con Broccoli

Orecchiette-Pasta wird zusammen mit Brokkoli, Sardellen und Ricotta zu einem italienischen Hauptgericht kombiniert. Mit Rezeptvideo!

Rezept

Nudelsalat

Pasta ist vielfältig: In diesem Rezept wird sie mit verschiedenstem Gemüse zu einem frischen Salat verarbeitet.

Rezept

Spaghetti il Padrino

Die Filmtrilogie »Der Pate« hat die Stadt Corleone berühmt gemacht. Das Rezept aus dem Film finden Sie hier.

Rezept

Spaghetti all’Astice

Unwiederstehliches Rezept aus dem Ristorante «Conti» in Zürich: Hummer und Spaghetti. Vor allem die Sauce lädt zum Schwärmen ein.

Rezept

Grundrezept für Ravioli

Zwar beansprucht hausgemachte Pasta etwas Zeit, aber für den Geschmack selbstgemachter Ravioli lohnt es sich wirklich.

Rezept

Linguine/Fettuccine alla Carbonara vegetariana

Im Frühling ein Spinat – was gibt es Besseres? Wir präsentieren ein Rezept, ganz ohne die klassischen Beilagen.

Rezept

Rote Linsen Fusilli »Alla Ligurie«

Die Pasta-Kreation mit Sellerie-Pesto, grünen Bohnen und Mandeln ist inspiriert vom vegetarischen Spitzenkoch Pietro Leemann.

News

Norbert Niederkofler zeigt wie man Pasta kocht

Der Drei-Sterne-Star aus Südtirol verrät bei Besuchen in Wien und Salzburg seine Lieblingsrezepte mit Felicetti-Nudeln. PLUS: Drei Rezepte zum...

News

Pasta-Himmel

In den Dolomiten entstehen Teigwaren, die unter Sterneköchen als »beste Pasta der Welt« gehandelt werden. Falstaff besuchte die kleine Nudelmanufaktur...

News

Die vielen Formen der Pasta

Pasta kann in vielen Formen und Farben auftreten. Die Spitzenköche Mario Gamba und Heinz Beck bringen Licht hinter das Geheimnis der großen Vielfalt.

News

Wie Pasta gemacht wird

Pasta leicht selbst gemacht: klingt schwierig, ist aber durchaus einfach.

News

Pasta-Rezeptstrecke: Al dente

Eine Liebeserklärung, al dente gekocht: Drei Spitzenköche verraten ihre kreativen Rezeptideen mit Pasta. Und zeigen mit Milzagnolotti, Bandnudeln und...

News

Was richtig gute Pasta ausmacht: die drei Qualitätsfaktoren

Weizen, Pastadüse und Trocknung: hier finden Sie alles, was Sie um die Qualität von guter Pasta wissen sollten.

News

Die Geschichte der Pasta

Die beliebte Teigware ist aus keiner Küche wegzudenken, doch woher stammt die Pasta denn eigentlich? Eine Geschichte, die bis ins alte China...