Rezepte mit Huhn sind oft gar nicht so einfach, wie man denken mag
Rezepte mit Huhn sind oft gar nicht so einfach, wie man denken mag / Foto: Michael Rathmayer

Bei Hühnern gute Qualität zu bekommen ist so einfach nicht. Tiere aus konventioneller Mast sind für Gourmets in­diskutabel – aber es gibt Alternativen. Biohühner haben mehr Platz und Zeit bis zur Schlachtreife zur Verfügung. Zudem führt streng biodynamisches Futter dazu, dass eine Kontami­­nation durch Antibiotika – wie sie in der ­industriellen »Produktion« immer wieder vorkommt – so gut wie nicht zu ­befürchten ist. Biobauern greifen inzwischen immer häufiger auch auf alte Rassen zurück. Die Tiere liefern dann als sogenanntes »Zweinutzenhuhn« Fleisch und Eier.

Förderpreis für das Zweinutzenhuhn
Die Schweisfurth-Stiftung, 1985 vom ehemaligen Wurstfabrikanten Karl-Ludwig Schweisfurth gegründet, der sich vom Inhaber des größten Fleisch verarbeitenden Unternehmens in Europa zum Pionier ökologischer Landwirtschaft wandelte, stellte jüngst bei den Hermannsdorfer Landwerkstätten in Glonn bei München Varianten eines Zwei­nutzenhuhns vor: ein österreichisches Landhuhn, das französische »Les Bleus« und eine Kreuzung aus beiden Rassen. Alle liefern Eier hoher Qualität und gutes Fleisch aus bio­dynamischer Aufzucht, allerdings sind sie mit einem Kilopreis von rund 30 Euro schwierig zu vermarkten. Immerhin aber gab es den Förderpreis Ökologischer Landbau 2012.

Das Gourmetparadies von Jean-Claude Mieral
Einfacher hat es der Feinschmecker mit französischem Geflügel der Qualität »Label Rouge«. Die Bedingungen für dieses staat­liche Gütesiegel wurden 1965 definiert: ­mindestens 75 Prozent Getreidefutter, 81 bis 110 Tage Lebensdauer, kleine Betriebs­größen, zwei Quadratmeter Auslauffläche pro Tier, maximal elf Hühner pro Quadratmeter im Stall, der höchstens 400 Quadratmeter groß sein darf. Die Chefs der Sterne­gastronomie favorisieren hier zumeist Schwarz­federhühner – vor allem, wenn sie von Jean-Claude Mieral stammen.

Ein Klassiker der französischen Küche: Coq au Vin à la Bocuse
Ein Klassiker der französischen Küche: Coq au Vin à la Bocuse


Ein Klassiker der französischen Küche: Coq au Vin à la Bocuse

Der Name Mieral steht für ein Paradies, eines für Hühner wie für Gourmets gleichermaßen. Der grauhaarige Mann mit dem scharf ­geschnittenen Gesicht gilt als ungekrönter König der Bresse, auch wenn er seinen ­Betrieb mittlerweile an seine beiden Söhne weitergegeben hat. 1957 rang Mierals Vater gemeinsam mit seinen Freuden Paul Bocuse und Alain Chapel dem französischen Staat eine AOC (»Appellation d’Origine Contrôlée«) für Bressehühner ab – die erste überhaupt für eine Nutztierart in Frankreich, das sonst vor allem seinen Wein und seinen Käse mit einem höchst strengen AOC-Regelwerk schützt.

Strenge Regeln für Züchter
»Nur knapp ein Zehntel der rund 400 Bressehuhn-Züchter erfüllte Mierals ­Anforderungen. Doch so einfach wird man nicht einer von ›seinen Männern‹«, sagt Wolfgang Otto vom Online-Fleisch­versand Otto Gourmet. »Mit der gleichen Penibilität, wie Mieral die besten Hühner bestimmt, wählt er auch deren Züchter aus. Diese bestehen nur dann seine Feuertaufe, wenn sie ruhige, gewissenhafte und ordentliche Menschen sind. Seiner Meinung nach färben solche positiven Charaktereigenschaften der Züchter auch auf die Tiere ab und lassen sie entspannt in einer sauberen Umgebung aufwachsen.« Otto Gourmet hat die Tiere im Sortiment. »Da Mierals Vor­stellungen von traditioneller, artgerechter ­Haltung mit unserer Firmenpolitik der Nachhaltigkeit, Verantwortung und Rückverfolgbarkeit konform gehen, lag es auf der Hand, ihn ins Boot zu holen«, so Wolfgang Otto, »denn obwohl ihnen ein Ende im Kochtopf vorausbestimmt ist, können seine Hühner ihre angeborenen Bedürfnisse wie beispielsweise das Baden im Sand oder die selbstständige Futtersuche ohne Einschränkungen ausleben.«

Die Kombination aus Curry, Kokos und Mango gibt dem Mieral-Huhn ein asiatisch-exotisches Aroma. Und auch optisch ist das Gericht ein Genuss
Die Kombination aus Curry, Kokos und Mango gibt dem Mieral-Huhn ein asiatisch-exotisches Aroma. Und auch optisch ist das Gericht ein Genuss


Die Kombination aus Curry, Kokos und Mango gibt dem Mieral-Huhn ein asiatisch-exotisches Aroma. Und auch  optisch ist das Gericht ein Genuss

Die Besten unter den Hühnern
Das Bressehuhn ist schlichtweg das beste. Eine mindestens 500 Jahre alte Rasse in den Farben der Grande Nation: blaue Stelzen, weißes Gefieder, knallroter Schopf. Die Tiere sind halbwilde Geschöpfe, hochbeinig, mit langer Brust. Das Fleisch ist derart fein strukturiert, dass es – wie beim Wild – ­reifen muss, bevor es sein Potenzial ent­faltet. Die von ­einer einzigen Zuchtanstalt, dem »Centre de sélection de la volaille de Bresse« in Bé­channe, ausgebrüteten Küken werden zu einem Stückpreis von rund einem Euro an die Züchter verkauft. Wenn das ­Federkleid ausgebildet ist, geht es frühmorgens nach einer kräftigen Milch-Mais-Mahlzeit (von eigenen Maisfeldern und eigenen Kühen) auf die Wie­se. Pro Kopf garantiert die AOC jedem Bressehuhn zehn Quadratmeter Platz. Der Auslauf ins Grüne mit Gras und Kräutern, ­Insekten und Würmern, ­Bäumen und schützenden Sträuchern sowie Sandplätzen zum Scharren umfasst viele Hundert Meter Abenteuerstrecke. Nach vier bis fünf Monaten Mindestlebenszeit in diesem Hühner-Dorado werden die Tiere schonend geschlachtet.

Eine neue Essphilosophie
Weil das Fleisch der halbwilden Vögel ­mindestens eineinhalb Wochen Reifezeit benötigt, werden sie in Frankreich »étouffée«, also nicht ausgenommen, sondern nur vom Enddarm befreit und mit Kopf und Krallen gehandelt. Ausgenommene Bressehühner sollte man meiden, sie können nicht lange ­genug reifen. Der Kilopreis beträgt bei Spezialversendern um die 25 Euro. »Den Preis muss man dann eben auch ­zahlen«, sagt die Wiener Kochikone Ewald Plachutta, »bei keinem anderen geschlachteten Tier ist der Unterschied zwischen industriell gezüchteter und Bio-Ware so groß wie beim Huhn.« Um das gute Fleisch schätzen zu können, muss sich beim Verbraucher ­seiner Meinung nach eine Änderung der Essphilosophie durchsetzen.

Das typische steirische Backhuhn wird vor der Zubereitung in ­kleinere Stücke zerteilt und langsam in Schmalz ausgebacken
Das typische steirische Backhuhn wird vor der Zubereitung in ­kleinere Stücke zerteilt und langsam in Schmalz ausgebacken


Das typische steirische Backhuhn wird vor der Zubereitung in ­kleinere Stücke zerteilt und langsam in Schmalz ausgebacken

»Über ein Bresse­huhn würde ein Österreicher wahrscheinlich sagen, es sei zäh und schmecke nicht. Wir haben 90 Prozent Schlucker und nur zehn Prozent Beißer«, sagt Plachutta. »Die meis­ten wollen eben, dass das Fleisch auf der Zunge zergeht.« Zudem bedauert er, dass oft auch in der Spitzenküche das Dressieren, also das Binden und In-Form-Bringen, weit­gehend abhanden gekommen ist. Seine Art, ein Huhn zu braten, geht so: von allen Seiten anbraten, am Anfang eher rasant, dann im Backofen bei reduzierter Hitze garen, dabei öfter übergießen und wenden. »Ich brate nicht mit Umluft, sondern statisch, dann trocknet es nicht aus.«


Die Rezepte der Star-Köche

Coq au Vin von Paul Bocuse

Mieral-Huhn Purple Curry von Juan Amador

Steirisches Backhuhn von Gerhard Fuchs


Text von Jan Brinkmann
Aus Falstaff Nr. 06/2012 / Aus Falstaff Deutschland Nr. 04/2012

Mehr zum Thema

News

Rezeptstrecke: Süße Sünden

Was wäre Wien ohne seine Mehlspeisen? Wir haben für Sie drei Rezepte von heimischen Klassikern zusammen­gesucht – die pure Versuchung.

News

Catering: Große Bühne für kleine Gerichte

Spektakuläre Auftritte, Food-Shows und wahnwitzige Logistik im Hintergrund: Das Geschäft rund ums Catering wird immer pompöser. Doch wohin gehen die...

News

Best of: Aphrodisierender Genuss

Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

News

Best of: Rezepte für den Valentinstag

Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

News

Einblick in die schwedische Küche

Eine Fülle an frischen Zutaten und Offenheit für andere Kulturen prägen die schwedische Küche. PLUS: Drei Rezepte zum Nachkochen.

News

»Kitchen Impossible«: Alle Gastköche stehen fest

In der vierten Staffel des VOX-Erfolgsformats tritt Tim Mälzer unter anderem mit Max Stiegl und Lukas Mraz gegen zwei Spitzenköche aus Österreich an....

News

Rezepte mit Wildschwein: Obelix' Küchenzettel

Höchste Zeit, den Obelix in uns zu entdecken! Wir machen es wie der Größte aller Gallier und verraten, wie die wilde Sau zur gastronomischen...

News

Der »Salon Sacher« ist eröffnet

Alexandra und Matthias Winkler stellen im Wiener »Hotel Sacher« ein neues Konzept vor: Eine mondäne Bar im Stil der 20er-Jahre.

News

Pastete: Wilder Genuss

Sie ist ein Küchenklassiker mit langer Tradition und doch immer etwas Besonderes: die Pastete. Wir werfen einen Blick auf ihre Geschichte und baten...

News

Bachls Restaurant der Woche: Seeplatz'l

Am Grundlsee speist man so gut wie noch nie: Küchenchef Matthias Schütz macht das »Seeplatz'l« zu einer der Top-Adressen in der Steiermark und...

News

LIVING hearts: Top 3 der ausgefallensten Lokale

So schräg, dass es wieder gut ist: LIVING zeigt, wo man nur Fische aus Dosen oder nur Müslis und Cornflakes bekommt. Oder wo man für ein Menü...

News

Rezeptstrecke: Wild gekocht

Tiroler Gams, Wildente, Hirsch & Co. – nicht nur unter Jägern erfreuen sich diese Köstlichkeiten höchster Beliebtheit.

News

Tischgespräch: Clemens Unterreiner über Wild und Wein

Clemenes Unterreiner, Solist und Ensemblemitglieder der Wiener Staatsoper, ist Weinpate des Jägerball-Weins. Falstaff spricht mit ihm über seine tiefe...

News

Wildes Wintergrillen: Reh, Rost & Frost

Grillen im Sommer kann jeder! Grillweltmeister Adi Matzek heizt jedoch auch bei Schnee und Eis seine Geräte an. Christa Kummer besuchte ihn im...

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Gipfeltreffen der TV-Köche bei Döllerer

Die Hauptdarsteller der ORF Kochsendung »Schmeckt perfekt« bereiteten gemeinsam ein fulminantes Menü zu.

News

London: Daniel Humm eröffnet neues Restaurant

Gemeinsam mit dem Gastronom Will Guidara eröffnet der Schweizer Spitzenkoch das neue Restaurant «Davies & Brook» im «Claridge's Hotel».

News

Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und Naschkatzen.

News

Eintopf: Wärmt die Wohnung und das Herz

In der Früh den Ofen einheizen, am Abend essen: Eintöpfe, die sich fast von selbst kochen, wenn sie nur genug Zeit bekommen – vom jüdischen Scholent...

News

Christian Petz wird Dauer-Gastkoch im »Dstrikt«

Der begnadete Koch wird bis in den Sommer im »The Ritz-Carlton, Vienna« das kulinarische Programm des Steak-Restaurants bereichern.