Revolution Roboter

Verspielte Ideen zur Automatisierung in der Gastronomie.

© Rollercoasterrestaurant Vienna

Verspielte Ideen zur Automatisierung in der Gastronomie.

Verspielte Ideen zur Automatisierung in der Gastronomie.

© Rollercoasterrestaurant Vienna

Die Jalousien fahren langsam nach unten, die Lichtshow kann gleich beginnen. Die Gäste im »Rollercoasterrestaurant« im Wiener Prater zücken ihre Smartphones, die Fotos und Videos werden sich kurz danach auf Facebook und Instagram finden. Michael Mack hat nichts dagegen. Er ist der Mann, dem das eingefallen ist, der auf die meisten Fragen nach dem »Wer?« mit »Wir« oder »Ich« antwortet. Kurz erklärt: In den derzeit acht Restaurants fahren Essen und Getränke Achterbahn und kommen via Schienensystem in 5 bis 10 Sekunden direkt zu den Gästen an den Tisch. Nur in Wien werden die Speisen von zwei Industrierobotern versendet, die in neun Geschwindigkeitsstufen arbeiten. Man darf sich das so vorstellen: geordert wird mittels Tablet, die Küche stellt alles zusammen, schickt die Bestellungen zu Roboter 1 und 2, die das Ganze dann dank eines Codes richtig zuordnen und auf die Achterbahn-Reise schicken. 

Spielerisch innovativ zeigt sich das Rollercoaster System im Wiener Prater.

© Rollercoasterrestaurant

Roboter 2 mixt außerdem Cocktails. Inklusive Shaken und einem dezenten Schubs in die richtige Richtung. Nur die Eiswürfel werden schon in der Küche ins Glas gefüllt. »Uns war klar, dass das funktioniert, aber nicht, ob es Sinn macht«, lacht Mack. Und er meint damit nicht mal die 5 bis 6 Jahre, die es braucht, bis sich die Kosten amortisiert haben, sondern eher die bürokratischen Hürden, die es in Wien zu meistern gab. Von Arbeitshöhen über Gutachten für Nebel und die Helligkeit von LED-Tafeln. Alles da gewesen. Heute kann der Deutsche, der mit Boccia im Dunkeln seinen ersten Preis gewann und über 30 Patente inne hat, darüber lachen. Das Restaurant funktioniert, wenn auch nicht im Ausmaß anderer Standorte, wie dem Europark Rust (Deutschland). »Dort vergeben wir die Plätze von 10.30 bis 18 Uhr sechs Mal.« Restaurants in Nord- und Süd-China und Sydney folgen, mit potenziellen Betreibern in den USA gibt es Gespräche. Die Roboter wird es nur in China, nicht aber in Australien geben. Es gehe, so Mack, nicht darum, Personal einzusparen. 24 Mitarbeiter sind in Wien zugange, das ist beileibe nicht wenig. Um die 200 Plätze gibt es auf zwei Ebenen, die Servicekräfte führen die Gäste an ihre Tische und servieren zum Beispiel die Heißgetränke. Warum es keine humanoiden Roboter sind, ist schnell erklärt: »Ihre Bewegungsabläufe sind langsamer, weniger effizient.« Der Mann ist eben Deutscher.

Burger, Bowls & Bloody Marys

Beim Wort »Roboter« denken wir in Wahrheit natürlich alle an C-3PO. Sprich: einen humanoiden Roboter. Es gibt sie, aber nicht in dem Ausmaß, wie man vielleicht denken würde. Japan ist das Epizentrum. Hier bestreiten die blechernen Mitarbeiter Licht-, Laser- und Tanzshows in den Restaurants. Neon lässt grüßen. In Europa macht immer wieder der Roboter »Pepper« von sich reden, der die Mimik seines Gegenübers erkennen kann und sich im Service gut machen könnte. Etwa im Hotel – aber dazu später. Die meisten im Restaurant eingesetzten Roboter sind Industrieroboter – oder es handelt sich schlichtweg um Automatisierungen, die – und da ist man sich heute einig – ein Must-Hospitality-Thema sind. In Las Vegas mixt »Tipsy« Cocktails für die Gäste, in Boston rühmt sich »Spyce« als erstes Restaurant mit einer Roboter-Küche, in der komplexe Gerichte hergestellt werden. In San Francisco setzt man im »Creator« auf Burger und kocht in den »Cafe X«-Filialen Kaffee. Das war’s noch länger nicht – manche Konzepte expandieren (»Spyce«), andere mussten Lehrgeld zahlen und umdenken (»Eatsa« – hier hatte man übrigens auch mit der Klage einer Interessensvertretung blinder Menschen zu kämpfen). Eines haben sie jedoch gemeinsam: es geht so gut wie immer um Fast Food bzw. leicht zusammen zu stellende Speisen. 

Auch im »Spyce«. Die Gründer, Absolventen des MIT (Massachusetts Institute of Technology), setzen auf »Bowls«, gesundes Essen, schnell gemacht, zu günstigen Preisen. Das Reiskochen oder Schneiden des Gemüses machen nach wie vor Menschen. Der Roboter setzt die Zutaten zusammen – bzw. der Automat. Obwohl die Entwickler auf den Faktor Show setzen und die Gäste sehen, wie ihre Bowls entstehen, haben die Techniker z.B. auf die Roboterarme verzichtet. Der Grund: Fehleranfälligkeit. Den Kulinarik-Aspekt brachte übrigens der mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Koch Daniel Boulud ein. 

Alexa, das Hausmädchen

Ab ins Hotel. »In einigen Bereichen können wir uns in der Tat den Einsatz von Robotern vorstellen«, sagt Stefanie Heckel, Presse-sprecherin DEHOGA. »Denken wir an das Housekeeping oder standardisierte Rezeptionsdienstleistungen.« Self-Check-in ist ja nichts Neues, weder am Flughafen noch im Hotel. Dass uns irgendwann hier Roboter begrüßen – warum nicht? Oder denken wir an den Roomservice! In München ist bereits ein Roboter auf den Fluren des »Rilano Hotel« unterwegs. Sieht ein bisschen aus wie ein großer Kühlschrank oder ein mobiles Klimagerät, ist also nicht unbedingt etwas fürs Auge. Darum sollte es aber ja auch nicht gehen, wenn man als Hotelgast Klopapier braucht oder gerne ein Sandwich essen würde. »Alexa wird in meinen Augen die Hotelzimmer und den -Empfang revolutionieren«, setzt Jean-Georges Ploner, Gründer des Global F&B Heroes Netzwerks, noch mal einen drauf. Servicemanagement und strategische Ablaufoptimierung sind Ploners Schwerpunkte. »Deutschland ist sehr tradiert und nur in wenigen Städten offen für Neues. Interessanterweise kommen aber viele Innovationen – wie ›Vapiano‹ oder die ›Rollercoasterrestaurants‹ – von hier. Leider nie spielerisch genug.« Könnte Alexa (»Amazon Echo«) das spielerische Element einbringen? Im »Aviva«-Hotel (Oberösterreich) spielt Alexa bereits auf Zuruf Musik ein, man muss nur an der Rezeption nach einem Leihgerät fragen.

»Eatsa« ist ein vollautomatisiertes Restaurantkonzept.
»Eatsa« ist ein vollautomatisiertes Restaurantkonzept.

© Eatsa

Man muss nicht allzu visionär sein, um hier noch Luft nach oben zu vermuten. Wird die Automatisierung denn einen ähnlichen Stellenwert erreichen wie einst das Internet? Ja, sagt Ploner. »So wie Autos statt Pferde, Telegramm statt Boten, E-Mails statt Briefe, Whatsapp statt Postenkarten – und so weiter. Für meinen 16-jährigen Sohn sind Siri und Alexa schon Dienstboten. Er hat mit einem Roboter am Empfang sicher kein Problem.« Der Fachkräftemangel über den allerorts geklagt wird, wird sein übriges dazu tun. Trotzdem wird es weiterhin menscheln, da sind sich alle Branchenkenner einig. Zum Beispiel wenn es um Fehlerbehebung geht. Oder schlichtweg um Gastfreundschaft, wie Heckel betont. »Herzlichkeit und aufmerksamer, persönlicher Service sind durch nichts zu ersetzen.« Auch im »Rollercoasterrestaurant« in Wien weiß man das. Fraglich, ob ein Roboter so manch einer Beschwerde gezielt kontern könnte. Zum Beispiel die eines Gastes, dass es einfach zu viel Edelstahl im Restaurant gäbe. Durchaus originell, wenn man bedenkt, dass das Achterbahn-Schienensystem der USP ist. Ein Mitarbeiter aber, der kann mit dem berühmt-berüchtigen Wiener Schmäh so einiges wieder gut machen.

Artikel aus Falstaff Karriere 05/2018.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Scharfe Messer, sanfte Pflege

Sie sind das heiligste Werkzeug eines jeden Kochs und haben sich entsprechende Pflege verdient: Wie man Messer richtig sauber hält, ihnen den...

News

iSi Culinary präsentiert neuen »Thermo XPress Whip Plus«

Das freistehende Sahnegerät mit Thermoisolation verfügt nun neben dem funktionellen, neuen Design im iSi-Look auch über eine verbesserte...

News

Coraldo: Slip into a plastic free future

Gäste werden sie lieben, die Umwelt auch. Das Tiroler Startup produziert hochwertige Hotel-Accessoires, die zu 100 Prozent aus natürlichen und...

Advertorial
News

Sicherer Genuss durch praktische Hygiene

Ungewisse Zeiten: Ein sicherer Genuss für den Gast im Lieblingsrestaurant, oder die sorgenfreie Übernachtung beim Urlaub im eigenen Land nach dem...

News

Interview: Stylefaktor Küchengerät

Im Talk sagt Nicole Thiery, Market Leader für Haushaltskleingeräte von KitchenAid in der DACH-Region, Design sei bei Küchengeräten wichtiger denn je.

News

Anmeldephase für »Dineus 2021« läuft

Beim großen Preis der Tischkultur werden zum dritten Mal die schönsten Produkte und Designs gesucht. Einsendeschluss ist der 14. Dezember 2020.

News

Zu laut in Lobbys und Lounges? Hanf hilft!

Die Atmosphäre in Rezeptionen und Entrées lässt sich leicht wohnlicher und persönlicher gestalten, die unangenehme Nachhallzeit wird vermindert: mit...

Advertorial
News

Mehr Farbe für die Profiküche

Smeg Foodservice veröffentlicht Gewerbespülmaschinen mit farbigen Fronten − für ein harmonisches Gesamtdesign des Gastraums.

Advertorial
News

Neue Hygienesicherheit mit »NOA« erleben

Wie der digitale Hygienemanager von Hollu hilft, Infektionskrankheiten wie Covid-19 vorzubeugen.

Advertorial
News

Labvert gewinnt »Best of Interior 2020« Award

Der erste Preis, und damit einer der begehrtesten Wohndesign-Awards, wurde an Stephan Vary und sein Wiener Büro für das Projekt »Die ultimative...

News

Design & Funktion: Was punktet bei Workwear?

In der Gastronomie sind Design und Funktion der Bekleidung von Köchen und Service-Mitarbeitern gleichermaßen wichtig. Volker Haspel weiß mehr dazu.

Advertorial
News

Einer für alles: Planung, Realisierung und Betreuung

Von moderner Business- bis hin zur Ferienhotellerie: Als Experte für die Planung und Realisierung von Hotelprojekten ist Voglauer Hotel Concept mit 80...

Advertorial
News

Family Resort versus Adults Only

High-End-Konzepte werden immer stärker zugespitzt, nicht alles ist für jeden gedacht. PROFI lässt ein »Family Resort« auf ein »Adults Only«-Hotel...

News

Food Truck, Pop-up, Shop im Shop

»Und irgendwann mach ich mein eigenes Ding . . .« Wer sich mit dem Gedanken spielt, die große Freiheit zu wagen, ist gut beraten, sein ­Konzept vorab...

News

Natürliche Akustik-Lösungen für Kantinen

Kantinen, Speisesäle und Buffets sind nicht nur Orte, in denen gegessen wird, sie dienen auch zur informellen Kommunikation. Darüber hinaus will man...

Advertorial
News

Ein Crash zu Geschmack, Aromen & Sensorik

Bittersensibel oder nicht: Keine andere Geschmackskomponente hat in der Wahrnehmung größere individuelle, menschliche Schwankungen.

News

Die kontaktlose Zukunft liegt in der Digitalisierung

Die Hotellerie ist durch den globalen Covid-19-Lockdown praktisch zum Stillstand gekommen. Doch mit welchen Strategien ermöglicht man ein Comeback,...

News

Die Küche der Zukunft

iKitchen, digital und der Mensch im Fokus. Die neuesten Technologien, die aktuellen Trends: Wie die Digitalisierung die Gastroküchen revolutionieren...

News

Getrocknete Blumen liegen im Trend – indoor und outdoor

Dieses Design beeinflusst schon länger Architekten und Interior Designer. In Restaurants und Hotels wird mit »Light Versionen« gearbeitet – und das...

News

Schürzen und Kleidung aus Plastikmüll

Unternehmen wie »Kaya & Kato« bzw. »Greiff« machen es vor!