Restaurantkritik: Das neue »noma«

Früher Seeminen-Lager, heute Spitzenrestaurant: Das neue »noma« strahlt Wärme aus.

© Irina Boersma

Früher Seeminen-Lager, heute Spitzenrestaurant: Das neue »noma« strahlt Wärme aus.

Früher Seeminen-Lager, heute Spitzenrestaurant: Das neue »noma« strahlt Wärme aus.

© Irina Boersma

http://www.falstaff.at/nd/restaurantkritik-das-neue-noma/ Restaurantkritik: Das neue »noma« Er ist wieder da! Auf kaum eine Restauranteröffnung haben Gourmets aus aller Welt so gewartet wie auf das neue »noma«. Hat sich Vordenker René Redzepi weiter steigern können? http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/b/b/csm_Noma-c-Irina-Boersma-2640_5e09d9a8dc.jpg

René Redzepi ist zurück, das »noma« auch – selten hat die Gourmetwelt einer Eröffnung so sehr entgegengefiebert. Das neue »noma« an Kopenhagens Grenze zur Freistadt Christiania entstand nach Redzepis Wünschen. So machte er aus einem alten Seeminen-Lager der Marine mehr als ein Restaurant: Gewächshäuser, Fermentationslabor und Ackerflächen sind Teil des Konzepts. Das Menü wechselt nun dreimal im Jahr – Seafood im Winter, Ge-müse im Sommer, Wild im Herbst. 

Wer es schafft, einen Platz zu bekommen, wird freundlich von Ali Sonko empfangen. Er begann 2003 als Tellerwäscher und wurde mittlerweile zum Teilhaber gemacht. Gleich hinter der Eingangstür erblickt man die offene Küche, in der 25 Köche für bis zu 40 Gäste kochen. Im Gastraum erzeugen handgemachte Möbel, warme Farben und viel Holz auf Anhieb Wohlfühl-Atmosphäre. Auch das hervorragende Servicepersonal hat daran Anteil: Nichts wirkt angestrengt.

Neue Aromen, die süchtig machen

Den Auftakt beim 20-gängigen Seafood-Menü macht eine Seeschneckenbrühe, reichhaltig und mit feiner Säure. Es folgen unter anderem Tiefseegarnelen im Muschelsud, Jakobsmuschel mit Gemüsereduktion, Lim­fjord-Auster mit Kräutern aus Island und gegrillter Kabeljaukopf mit Ameisenpaste. Sehr gut! Die Produktqualität und die Zu­bereitung sind herausragend, die Zutaten ungewöhnlich. Man schmeckt neue und ungewohnte Aromen, die dennoch sofort süchtig machen. Naturvergorene Weine oder anspruchsvolle nicht alkoholische Getränke wie kalter Tee aus arktischem Thymian und Safran sind die idealen Begleiter. Die Desserts zum Thema »Meer« setzen einen gelungenen Schluss. Dieses Menü wird schwer zu toppen sein. Doch wenn irgend­jemand sich steigern kann, dann Redzepi.

FAZIT

René Redzepi und sein Team haben die Pause gut genutzt und sind im neuen »noma« noch besser geworden. Aus der mit 25 Köchen besetzten Küche kommen Gerichte wie mit eigenem Rogen gefüllte Muscheln und ein Fudge aus Waldjohannisbeeren. Eine gelungene, teils spektakuläre Wiedereröffnung!

Bewertung

Essen 49 von 50
Service 19 von 20
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 10 von 10
GESAMT 96 von 100

noma
Refshalevej 96
1432 Kopenhagen
www.noma.dk

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Noma
    1432 Kopenhagen, Hovedstaden, Dänemark
  • Travelguide
    Arty Weekend: Kopenhagen
    Nordische Frische, skandinavischer Freigeist, fröhliche Radfahrer: Kopenhagen empfängt den Besucher mit offenen Armen. Noch dazu hat die kleine Hauptstadt alle Hände voll zu tun mit Kunst, Design und Architektur – und dazwischen immer noch Platz für Parks und sehr viel Wasser.
  • Travelguide
    Long Weekend Kopenhagen: Kulinarische Avantgarde
    Kopenhagen gilt mit René Redzepis »Noma« als Wiege der »New Nordic Cuisine«. Die dänische Hauptstadt hat aber auch abseits ihres berühmtesten Kochs jede Menge Highlights zu bieten.

Mehr zum Thema

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Falstaff präsentiert Kritik aus erster Hand: Vom Gourmet-Wohnzimmer über feine Traditionsküche bis hin zu überfordertem Service und kulinarischen...

News

International Hotspot: »Schloss Schauenstein«

Feinmechaniker und Alchimist, Traditionshüter und Vorreiter – das alles ist Andreas Caminada, und zwar auf höchstem Niveau. Seit seiner Auszeit erst...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Ein herrovragender Abend im »Mraz & Sohn«, exzellentes Sushi im »Memori«, Enttäuschung im »Gasthaus Tscheppe« und eine Reaktion des »Batzenhäusl«:...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Von kulinarischem Hochgenuss und neuem Look zu Zeitdruck beim Kaffee trinken: Plus gibt es für das »ænd«, »Goldenes Bündl« und »Sacher Grill«, Minus...

News

International Hotspot: Casadonna Reale

Niko Romito holt in seinem Drei-Sterne-Restaurant »Reale« das Allerbeste aus seinen Zutaten heraus – kein bisschen weniger und kein bisschen mehr. Das...

News

International Hotspot: »TaBar«, Lubljana

Die »TaBar« ist das gallische Dorf des guten Geschmacks an der Touristenmeile Ljubljanas: feines Essen und spannender slowenischer Wein.

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Gourmet-Mitglieder erzählen von spannenden Gerichten, köstlichen veganen Speisen und unfreundlicher Bedienung. Das »Miss Cho« in Graz erklärt sich.

News

International Hotspot: »Miha Tofuten«, Bangkok

Große Oper für Bohnenkäse: In seinem Restaurant in Bangkok schuf der Inder Gaggan Anand eine Bühne für Tofu feinster Art.

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Gourmet-Mitglieder erzählen von herzlichem Service, über Ausnahmen für Allergiker bis zu verbranntem Steak. Das »Flatschers« in Wien reagiert mit...

News

International Hotspot: Lakeside, Hamburg

Das Gourmetrestaurant in Hamburgs neuem Luxushotel »Fontenay« ist das Reich des Schweizers Cornelius Speinle. Ihm gelingt der Spagat zwischen Klassik...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Von Urlaubsstimmung im Restaurant bis hin zu Gästen, die auf dem Trockenen sitzen – Gourmetclubmitglieder schildern ihre Erlebnisse.

News

Petz is back

Ein Leben wie eine Achterbahn, aber immer ein ganz großer Virtuose am Herd: Christian Petz trifft man jetzt als Gastkoch im Ringstraßenhotel »The...

News

International Hotspot: »Kerridge's Bar & Grill«, London

Die Rotisserie von Englands neuem Superstar Tom Kerridge gilt gerade als heißeste Adresse der Hauptstadt – nicht zu Unrecht.

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Exzellentes Gansl, langsamer Service und ein gelungener Hochzeitstag – Plus gibt's für »Weinbank«, »Dreimäderlhaus« und »Bootshaus«, Minus für...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Plus für »Zur blauen Gans«, »Heinzle« und »Amon«, Minus für den »Agathawirt« sowie eine Reaktion von der »Schnepfn Alm«.

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Ein besonderes Shuttleservice, eine hartnäckig ignorante Bedienung oder ein enttäuschendes Catering – Gourmetclubmitglieder Berichten von ihren...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Ein besonders verständnisvoller Gastgeber oder ein Restaurantbesuch der im Spital endet – was Gourmetclubmitglieder von ihren Restaurantbesuchen...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Ein nettes Pläuschchen mit dem Lokalbesitzer oder schlechtes Service, bei dem die Gäste dann selbst aktiv wurden – was Gourmetclubmitglieder von ihren...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Ob über Gäste lustig machen, kaltes Essen oder eine Geburtstagsüberraschung – was Gourmetclubmitglieder von ihren Restaurantbesuchen berichten ist...

News

Heidi Neuländtner verwöhnt am »Knappenhof«

Das Sommerfrische-Juwel an der Rax könnte zur Pilgerstätte für Feinschmecker werden, die authentische Küche mit Innereien-Schwerpunkt schätzen.