Restaurantguide 2018: Die besten Restaurants Österreichs

Alle Bundeslandsieger auf der Bühne

© Point of View

Alle Bundeslandsieger auf der Bühne

© Point of View

Für spontanen Applaus sorgte Bundesministerin Elisabeth Köstinger bei der Präsentation des Falstaff Restaurantguides 2018 am Dienstag im Wiener Rathaus. Sie betonte dass nun erstmals das Wort »Tourismus« im Namen des Ministeriums vorkommt und dass sie sich besonders um die Anliegen der Gastronomen und Hoteliers kümmern möchte. Das dürfe ruhig »als Entschuldigung verstanden werden, dass eine Branche in der Vergangenheit über Gebühr belastet wurde.« Kulinarisch gesehen sieht sie durch die Vielfalt des Geschmacks in Österreich großes Potenzial. »Ich will nicht, dass irgendwann mal alles gleich schmeckt«, sagte die Bundesministerin vor den geladenen Gästen, zum Großteil Gastronomen und Hoteliers (Diashow: Die Gäste vor der Fotowand).

Mehr als 250.000 Votings von rund 18.000 Restaurantbesuchern hat die Falstaff-Redaktion heuer erhalten, bewertet wurden die Kategorien Essen, Service, Weinkarte und Ambiente. Souveräne Nummer eins ist auch in diesem Jahr wieder das »Steirereck«. Das Haus im Wiener Stadtpark wurde von den Falstaff-Testern erneut am höchsten bewertet. Ergebnis: 100 Punkte für Patron und Küchenchef Heinz Reitbauer und damit die Maximalwertung. Was auf den ersten Blick sehr vertraut und somit unspektakulär erscheint, ist ein Teil des Phänomens: die Kontinuität der Superlative. 

In der Gesamtwertung liegen das »Landhaus Bacher« in Mautern, die Brüder »Obauer« in Werfen und die »Griggeler Stuba« in Lech bei 99 Punkten. Knapp dahinter folgen Simon Taxacher in Kirchberg, die »Paznauner Stube« in Ischgl, das »Ikarus Hangar-7« in Salzburg, »Döllerer« in Golling, das »Saag« am Wörthersee, sowie »Mraz & Sohn« und »Silvio Nickol« in Wien mit 98 Punkten.

Die Höchstbewertungen

1. Steirereck: 100 Punkte   
2. Landhaus Bacher: 99 Punkte
2. Obauer: 99 Punkte  
3. Griggeler Stuba: 99 Punkte
4. Mraz & Sohn: 98 Punkte
4. Saag: 98 Punkte
4. Simon Taxacher: 98 Punkte
5. Döllerer: 98 Punkte
5. Ikarus Hangar-7: 98 Punkte
5. Paznauner Stube: 98 Punkte
5. Silvio Nickol: 98 Punkte
6. Johanna Maier und Söhne: 97 Punkte
6. T.O.M. R Pfarrhof: 97 Punkte
6. Weinbank Restaurant: 97 Punkte
7. Mühltalhof: 96 Punkte
7. Senns Restaurant: 96 Punkte   
7. Stüva: 96 Punkte
8. Almhof Schneider: 96 Punkte  
8. Steirerschlössl: 96 Punkte
8. Tannenhof: 96 Punkte
9. Aurelio’s: 95 Punkte
9. Mesnerhaus: 95 Punkte
9. Pfefferschiff: 95 Punkte
9. Pure Gourmet: 95 Punkte
9. Tanglberg: 95 Punkte
9. Triad: 95 Punkte

Alle genannten Betriebe sind mit vier Gabeln ausgezeichnet. Die Reihung ergibt sich aus der Gesamtpunktzahl. Bei Gleichstand entscheidet noch zusätzlich die Küchenwertung.

Die Bundesland-Sieger

  • Wien: Steirereck
  • Niederösterreich: Landhaus Bacher
  • Burgenland: Gut Purbach und Taubenkobel (ex aequo)
  • Oberösterreich: Mühltalhof
  • Steiermark: T.O.M. R Pfarrhof und Restaurant Weinbank (ex aequo)
  • Kärnten: Seerestaurant Saag
  • Salzburg: Obauer
  • Tirol: Simon Taxacher
  • Vorarlberg: Griggeler Stuba

Die Sonderpreise

Die gastronomische Kultur Österreichs wird nicht nur innerhalb der Landesgrenzen hoch gehalten, sie wird auch erfolgreich nach außen getragen. Einer der erfolgreichsten Trommler in diesem Zusammenhang ist Eckart Witzigmann, der dafür von Falstaff als bester internationaler Botschafter ausgezeichnet wurde. Den »Jahrhundertkoch« muss man nicht näher vorstellen, das von ihm betreute Restaurant »Ikarus« wurde heuer mit 98 Punkten und vier Gabeln ausgezeichnet.

Die Familie Kolarik, die Betreiber des »Schweizerhauses« wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Das Schweizerhaus, der Legende nach um 1766 gegründet, ist eine gastronomische Institution, eine Welt aus Bier und Stelzen. Nirgendwo anders im Land wird so viel Bier getrunken. »Wir fragen nicht, ob jemand ein Bier will, wir haben schon eines mit.« sagt Familienoberhaupt Karl Kolarik, dessen Lokal stets zu den meist-bewerteten des Restaurantguides zählt. Den Preis nahm er »in Demut für die ganze Familie« entgegen und vergaß nicht darauf hinzuweisen, dass am 15. März wieder die Saison beginnt.

Zum Gastronomen des Jahres wurde diesmal Peter Friese gekürt, der Wirt einer weiteren Wiener Institution: »Zum Schwarzen Kameel«. Im 400 Jahre alten Restaurant verkehren alle – Bankdirektoren wie Straßenkehrer. »Sie müssen alle nebeneinanderstehen können«, sagt Friese, der, wenn seine Mitarbeiter ihn abends anrufen und fragen, 
ob er die Umsätze wissen wolle, meist gelassen antwortet: »Nein, will ich nicht wissen. Aber wie war die Stimmung?« Bei der Veranstaltung im Rathaus war die Stimmung jedenfalls grandios und Friese freute sich über die Maßen: »Das schlägt alles! Mit dem habe ich wirklich nicht gerechnet!«

Für das beste Service des Jahres wurde die schwarze Brigade des Restaurant »Eckel« in Wien Döbling ausgezeichnet: Gerhard und Markus Föderler sowie Leopold Ebner. Den Preis für das beste Wiener Beisl erhielt diesmal der »Grünauer« im siebenten Wiener Gemeindebezirk. Der Preis für das beste Hotelrestaurant ging an den »Schlossstern« im Schlosshotel Velden am Wörthersee. Über die Eröffnung des Jahres darf sich die Familie Madreiter mit dem Restaurant »Ess:enz« im »Puradies« in Leogang freuen und Sindy Kretschmar wurde für ihre Performance im Restaurant »Dstrikt« im Hotel Ritz Carlton Vienna als beste Sommelière ausgezeichnet.

Die Sondersieger im Überblick
  • Lebenswerk: Familie Kolarik (Schweizerhaus)
  • Gastronom des Jahres: Peter Friese (Zum Schwarzen Kameel)
  • Sommelière des Jahres: Sindy Kretschmar (Dstrikt Steakhouse)
  • Eröffnung des Jahres: Ess:enz im Puradies, Leogang
  • Bester internationaler Botschafter: Eckart Witzigmann
  • Bester Service des Jahres: Gerhard und Markus Föderler sowie Leopold Ebner (Restaurant Eckel)
  • Bestes Hotelrestaurant: Schlossstern im Schlosshotel Velden
  • Bestes Wiener Beisl: Grünauer

Die besten Neueinsteiger

1. Ess:enz im Puradies (S): 91 Punkte
1. Didi Dorner im Magnolia (ST): 91 Punkte
2. Interalpen-Hotel Tyrol Chef’s Table (T): 90 Punkte
2. Sonnenhofs Wirtshaus (T): 90 Punkte
3. Holzpoldl (OÖ): 88 Punkte
3. Wachtelhof (S): 88 Punkte
4. Shiki Brasserie (W): 88 Punkte

Restaurant App

© Falstaff Verlag

Mehr als 250.000 Votings hat die Falstaff-Redaktion heuer erhalten, bewertet wurden die Kategorien Essen, Service, Weinkarte und Ambiente. Ab 28. Februar ist der Falstaff Restaurantguide im Buch- und Zeitschriftenhandel und online unter www.falstaff.at/guides zum Preis von € 9,90 erhältlich. Alle Bewertungen sind auch in der kostenlosen Falstaff Restaurantguide-App nachzulesen.

JETZT BESTELLEN

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10 Rezepte mit Schokolade

Ob süß, pikant oder im Drink – Schokolade bzw. Kakao hat viele Facetten. Unsere Lieblingsrezepte gibt’s hier.

News

Die Top 10 Restaurants im Wiener Prater

Von den Klassikern wie »Schweizerhaus« und »Meierei« bis zu den Neuzugängen »Die Allee«, »das Campus« und vielen mehr...

News

Küchenzettel: Über Tafelspitz und Rindfleischsalat

Unsere klare Rindsuppe mit Einlage ist ein Kulturdenkmal. Das darin zerkochte Fleisch als Delikatesse zu servieren, aber nicht. Höchste Zeit, dem...

News

Bachls Restaurant der Woche: Wohnküche

In entspannter Atmosphäre verzehrt man im Wiener Restaurant in Brigittenau Delikates und genießt dazu ein Tegernseer vom Fass.

News

Delikatesse: Bergkäse aus den Alpen

Was macht einen echten Bergkäse wirklich aus? Falstaff verrät es. Mit Bergkäse-ABC.

News

Man isst auch mit den Ohren

GEWINNSPIEL: Dinner für zwei im »Steirereck«. Nicht nur hervorragendes Essen und zuvorkommendes Service sind wichtig. Die Raumakustik ist...

Advertorial
News

GROM: Qualität ohne Kompromisse

Original italienisches Gelato, so wie es früher gemacht wurde. Mit den besten Zutaten, die es zu finden gibt, und mit einer großen Portion Liebe und...

Advertorial
News

Genussvoller Brunch im YAMM! an der Ringstraße

FREE FLOW BUBBLE: das YAMM! an der Ringstraße bietet Brunch-Genuss auf höchstem Niveau. Ab sofort 100 % bio-zertifiziert.

Advertorial
News

Simon Schwarz: »Social Media ist eine hohle Welt«

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Bachls Restaurant der Woche: Markthaus

Im Kirchberg am Wagram wird das Restaurant und Gasthaus »Markthaus« von Georg und Almut Liepold mit bodenständiger Küche bespielt.

News

Martín Berasategui: Künstler der Königsklasse

Martín Berasategui gehört heute mit 17 Restaurants und zehn Michelin-Sternen zu den erfolgreichsten Köchen seiner Generation.

News

Matthias Hahn wird Executive Chef im »Tantris«

Das Münchner Spitzenrestaurant verkündet Neuigkeiten zur Nachfolge von Hans Haas.

News

Best of Rezepte mit Kirschen

Vom klassischen Kirschenkuchen bis hin zum kreativen Cocktail – wir präsentieren sieben fruchtige Inspirationen.

News

Neues Gastro-Pop-Up: »Franz von Grün«

FOTOS: In Arbesthal in Niederösterreich beleben ein Werber und ein Journalist einen alten Heurigen. Gestartet wird am 27.Juni mit Bistro und...

News

Mit Weber grillen wie ein Profi

Ab sofort finden wieder Grillkurse für jeden Geschmack in der Weber Grill Academy statt!

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Schloss Gabelhofen

Klaus Kobald bespielt das Hotel »Schloss Gabelhofen« in Fohnsdorf mit großer Klasse.

News

Moderner Luxus & Wiener Charme im »Kempinski Wien«

Das 5-Sterne superior Hotel im Herzen Wiens bietet ein modernes und luxuriöses Lebensgefühl im historischen Ringstraßenpalais.

Advertorial
News

Österreichische Klassiker bekommen den Umami-Twist

Heimische Spitzenköche wie Christian Petz oder Richard Rauch haben gemeinsam mit Kikkoman Traditionsgerichte neu interpretiert. Die Rezepte gibt’s...

News

Portrait: Sindy Kretschmar – Sommeliére des Jahres

Die gebürtige Deutsche mit langjähriger Erfahrung in der internationalen Sternegas­tronomie ist seit 2016 für das erstklassige Weinangebot im »The...

News

Best of: Aufsteiger 2018 aus dem Falstaff Restaurantguide

Diese Restaurants legten im vergangenen Jahr die meisten Punkte zu – allen voran »Buxbaum« und »Mangia e Ridi« in Wien.