Restaurantguide 2017: Die besten Restaurants Österreichs

Alfred Hudler (Vöslauer, l.) mit Heinz (2.v.l.) und Birgit Reitbauer (2.v.r.) Minister Wolfgang Sobotka (M.) und Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam (r.)

© Falstaff / Andreas Tischler

Alfred Hudler (Vöslauer, l.) mit Heinz (2.v.l.) und Birgit Reitbauer (2.v.r.) Minister Wolfgang Sobotka (M.) und Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam (r.)

Alfred Hudler (Vöslauer, l.) mit Heinz (2.v.l.) und Birgit Reitbauer (2.v.r.) Minister Wolfgang Sobotka (M.) und Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam (r.)

© Falstaff / Andreas Tischler

Es war eine mehr als gelungene Präsentation des Falstaff Restaurantguides 2017 im feierlichen Rahmen des Wappensaals des Wiener Rathauses. Prominente Gäste wie Schauspiel-Legende Peter Weck, Innenminister Wolfgang Sobotka oder Opernball-Organisatorin Maria Großbauer ließen es sich am Donnerstag Mittag nicht nehmen, der Siegerehrung der besten Köche und Service-Persönlichkeiten des Landes beizuwohnen. Prominentester Geehrter war wohl Johann Lafer, der als internationaler Botschafter für österreichische Kulinarik geehrt wurde. Bei der Ehrung zeigte sich der gebürtige Steirer nachdenklich und meinte: »Was wir heute feiern kommt in der nächsten Generation leider nicht mehr so an, wie wir uns das wünschen. Der Funke springt nicht über. Widmen wir diese Preise den jungen Menschen, die am Beginn einer Karriere in der Gastronomie stehen!«

AUA als neuer Partner

Durch das Programm führte Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam, der erklärte, dass dem Guide 240.000 Bewertungen von 16.000 Gourmetclubmitgliedern zugrunde liegen. Gleichzeitig begrüßte er mit den Austrian Airlines einen neuen Partner, mit dessen Top-Kunden das kulinarische Netzwerk auf über 20.000 Mitglieder ausgebaut werden soll. Rosam bedankte sich bei Vöslauer-Boss Alfred Hudler für die langjährige Zusammenarbeit. Dieser blickte auf »zehn schöne Jahre« zurück und betonte die Gemeinsamkeit mit den Köchen: »Wir wollen in unserem Bereich die Besten sein, das vereint uns mit der Top-Gastronomie.«

Starke Steirer

Gerti Sodoma holte sich die Auszeichnung für das Lebenswerk auch stellvertretend für ihren Mann Josef ab: »Ich muss immer die Preise abholen! Mein Mann mag das nicht.« Zum Sommelier des Jahres wurde Christian Zach von der steirischen »Weinbank« gekürt. Auch er betonte, wie wichtig es ist, den Nachwuchs zu fördern. Insgesamt war es ein sehr starker Auftritt der Steirer, denn Hans-Peter Fink wurde als Wirt des Jahres ausgezeichnet. Der Gesamtsieg ging wieder an den Heinz und Birgit Reitbauer vom Steirereck.

Die Besten der Besten

Das »Steirereck« befindet sich mit dem Punktemaximum von 100 auf konstant hohem Niveau. Danach folgen – sozusagen unter den Besten der Besten – der »Döllerer« in Golling, das »Landhaus Bacher« in Mautern und die Brüder »Obauer« in Werfen. Alle ex aequo auf Platz zwei und damit nur noch um einen Hauch hinter dem »Steirereck«. Auf Platz drei drängen sich dann die ­»Griggeler Stuba« in Lech und das »Ikarus Hangar-7« in Salzburg. Beide in der Liste der aktuellen Aufsteiger ganz oben, denn beide haben einen Punkt hinzubekommen und sind von 98 auf 99 Punkte gestiegen. Ebenfalls unter den prominentesten Aufsteigern: »Mraz & Sohn« in Wien mit heuer 97 Punkten statt 95 im Vorjahr. Eine deutliche Aufwertung.

Bilderstrecke: Die Sieger der Gesamtwertung sowie die Besten in den Bundesländern zum Durchklicken

Die Sonderpreise

Erstmals wurde auch ein Preis für das »Originellste Gasthaus Österreichs« vergeben: Er ging an den »Klein­sasserhof« in Spittal in Kärnten. Wer dieses urige Haus nicht kennt, hat etwas versäumt. Denn dort umfängt den Gast eine einzig­artige Mischung aus Museum, kunstvollem Gastgarten und liebevoll zusammengestelltem Sammelsurium skurriler Objekte. Im wohnzimmerähnlichen Speisesaal etwa wird man von einer Seite von einem Buddha, von der anderen von Jesus betrachtet. Über der Bar hängt ein Elchkopf, überall verstreut ­finden sich moderne Gemälde, Antiquitäten, Kuriositäten und stilvoller Trödel. Und es gibt auch eine gute, bodenständige Küche. Insgesamt ein Kleinod.

Den Preis für das beste Wiener Beisl erhielt diesmal der »Gmoakeller« im dritten Wiener Gemeindebezirk. Der Preis für das beste Hotelrestaurant ging an »Almhof Schneider« in Lech am Arlberg. Und schließlich gab es auch wie im Vorjahr einen Preis für den »besten Service«. Er ging an Michael Kahovec vom »Fabios«, wo sich in Wien die halbe Stadt trifft. Und Kahovec kennt alle und alle kennen ihn. Und mögen ihn, weil er so herrlich ungekünstelt und natürlich wirkt. Ausgerechnet in dieser Umgebung.

Impressionen von der Siegerehrung

Restaurant App

Die Sondersieger im Überblick
Kreation aus dem »Steirereck«: Artischocke, Kalbsniere mit Radicchio, Steinklee
Kreation aus dem »Steirereck«: Artischocke, Kalbsniere mit Radicchio, Steinklee

Foto beigestellt

Doppelsieg im Burgenland

Im Burgenland bleibt es weiterhin spannend. Im Vorjahr lag Max Stiegl um ein Quäntchen vor dem »Taubenkobel«, der langjährigen Nummer eins im Burgenland. Heuer muss er sich den ersten Platz mit dem »Taubenkobel« teilen. Punktegleichstand. Das lässt darauf schließen, dass das Rennen um die Poleposition im nächsten Jahr weitergeht. Man darf gespannt sein, was sich Stiegl einfallen lässt, um seinem Ruf als Extremkoch weiterhin gerecht zu werden. In Sachen Innereien ist er jedenfalls nach wie vor konkurrenzlos.

Alain Weissgerber hat seine Form gegenüber dem Vorjahr steigern können. Dafür gibt es Punkte­zuwachs in der Kategorie »Essen«. Weissgerber konnte die Tester mit seinen feinsinnigen und zum Teil sehr puris­tischen Kreationen diesmal weit mehr überzeugen. Was das Ambiente betrifft, so war das Haus den anderen schon immer um einen Schritt voraus. Insgesamt ergibt sich ein durchwegs stimmiges Bild, wozu auch die nicht auf Mainstream fokussierte Weinauswahl das Ihre beiträgt.

Wo gibt es den Guide

© Falstaff Verlag

Mehr als 240.000 Votings hat die Falstaff-Redaktion heuer erhalten, bewertet wurden die Kategorien Essen, Service, Weinkarte und Ambiente. Ab 17. März ist der Falstaff Restaurantguide im Buch- und Zeitschriftenhandel und online unter www.falstaff.at/guides zum Preis von € 9,90 erhältlich. Alle Bewertungen sind auch in der kostenlosen Falstaff Restaurantguide-App nachzulesen.

JETZT BESTELLEN

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die Gäste der Restaurantguide-Präsentation 2017

IMPRESSIONEN: Die heimische Gastro-Prominenz und zahlreiche Feinschmecker ließen sich den Gourmet-Event nicht entgehen.

News

Die besten Neueinsteiger 2017

Welche Restaurants im vergangenen Jahr eröffneten und sich gleich eine Top-Bewertung im Falstaff Restaurantguide 2017 sichern konnten, erfahren Sie...

News

Falstaff Restaurantguide 2017: Die meistbewerteten Restaurants

Mit 1467 abgegebenen Votings führt der »Plachutta« in der Wiener Wollzeile dieses Ranking aus dem Restaurantgiude 2017 an.

News

Falstaff Restaurantguide 2017: Die Präsentation

Impressionen der mit Spannung erwarteten Präsentation im Wiener Rathaus sowie alle Sieger im Überblick!

News

Restaurantguide-Präsentation 2017: Videos und Reaktionen

Die berührendsten Szenen der Preisverleihung im Wiener Rathaus, mit Innenminister Sobotka, Heinz Reitbauer, Gerti Sodoma u.v.m.

News

Käse aus Wien: Lingenhel Käserei

Lange Zeit feilte Johannes Lingenhel am Konzept für sein ­neues Geschäft. Der Durchbruch kam mit dem Entschluss, direkt vor Ort und mitten in der...

News

Im Bauch der Stadt Klagenfurt

Der Benediktinermarkt ist der kulinarische Hotspot in Klagenfurt. Spitzenkoch Christian Cabalier und Quereinsteigerin Nini Loudon erzählen, was den...

News

Bachls Restaurant der Woche: Das Loft

Nach mehreren Turbulenzen in der Küche hat sich Das Loft in Wien erneut auf hohes Geschmacks-Niveau begeben.

News

Genussreif: Rezepte mit gereiften Zutaten

Die Spitzenköche Heiko Antoniewicz, Harald Brunner und Fabian Fuchs verraten Gerichte mit gereiften Lebensmittel.

News

In Würde altern: Dry aged Rind, gereifte Kuh

Vor einigen Jahren noch völlig unbekannt ist Dry aged – also gereift – voll im Trend. Lesen Sie hier, wie sich die Reifung von Rinder- und Kuhfleisch...

News

In Würde altern: Gereiftes Schwein

Dass gereifter Käse eine Delikatesse sein kann, ist nicht neu. Aber auch Fleisch von Schweinen wird inzwischen trocken gereift. Man nennt das Dry...

News

In Würde altern: Geflügelfleisch

Gereiftes Geflügel ist von allen dry aged-Produkten das wohl am wenigsten verbreitete. Der Falstaff stellt die Delikatesse vor.

News

In Würde altern: Fermentiertes Gemüse

Durch Vergären werden Lebensmittel nicht nur haltbar gemacht – es verleiht ihnen mit der Zeit auch einen unwiderstehlichen Umami-Geschmack. Aber warum...

News

In Würde altern: Geliebte Käse-Reife

Bei kaum einem anderen Produkt ist die Reife von derart zentraler Bedeutung wie beim Käse. Experten sehen das empfohlene Verbrauchsdatum...

News

Die besten Schimmelkäse

Weiss, Rot, Blau: Falstaff sagt, wie die verschiedenen Schimmelarten entstehen.

News

Wiener Festwochen: Meeses Menü mit Rezepten

Jonathan Meese stellt ein persönliches Festwochen-Menü zusammen – hier gibt es die Rezepte zum Nachmachen.

News

Interview: »Meese liebt fast alle Fressalien«

Für die Wiener Festwochen inszeniert er Richard Wagners »Parsifal«, für Falstaff seine persönliche Genusswelt: Jonathan Meese über die »Gastronomie...

News

Kulinarische Heimat: Wurzelwerk

Die Wiener Festwochen bringen Künstlerinnen und Künstler aus mehr als zwanzig Ländern auf die Bühne. Für Falstaff erinnern sie sich an die Küche ihrer...

News

Grätzeltipps: Museumsquartier

Auf der Suche nach einem Snack vor dem Theaterbesuch oder Lust auf einen Drink danach? Falstaff präsentiert die besten Cafés, Restaurants und Bars...

News

In der Küche mit: Marcus G. Lindner

Falstaff-Blogger Constantin Fischer besuchte den Schweizer Spitzenkoch und Gastgeber an seiner neuen Wirkungsstätte, dem »Sonnenberg Restaurant«, und...