Reitbauer: »Es sollten Antworten gefunden werden.«

Paul Reitbauer ist Gründer und treibende Kraft von Reitbauer und Experts.

© Reitbauer und Experts

Paul Reitbauer ist Gründer und treibende Kraft von Reitbauer und Experts.

Paul Reitbauer ist Gründer und treibende Kraft von Reitbauer und Experts.

© Reitbauer und Experts

PROFI: Kaum ein anderer Wirtschaftszweig wurde von der Corona-Krise so hart getroffen wie die Leitbranche Tourismus. Was sind die größten Sorgen Ihrer Kunden?
Paul Reitbauer: Große Unsicherheiten und wirtschaftliche Überlebensfragen prägen den Alltag. Sorgen wie: Wann kann wieder mit Gästen aus dem Ausland real gerechnet werden? Wie wird sich das Reiseverhalten auswirken? Wird der Betrieb durch das Gesundheitsamt im Falle eines positiven Tests vielleicht wieder komplett geschlossen? Was passiert dann mit den laufenden Kosten? Gehen wertvolle Mitarbeiter verloren, wenn sie nicht alle sofort wiedereingestellt werden können? Viele Betriebe haben massiv investiert, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Sind die finanziellen Hilfen ausreichend, um eine Überschuldung zu vermeiden? Wie lange wird es dauern, bis wieder ähnliche Umsätze wie in der jüngeren Vergangenheit erwirtschaftet werden können? Schaffen wir unsere Liquiditätssicherung? Diese Aufzählung ließe sich noch lange weiterführen.

Inwieweit hat sich aus der heutigen Sicht die Kurzarbeit im Tourismus bezahlt gemacht?
Vorweg: Das österreichische Kurzarbeit (KUA) Modell ist eine sinnvolle und wertvolle Maßnahme. Stadthotels und Ganzjahresbetriebe können sicherlich stärker davon profitieren als Saisonbetriebe, welche oft mit befristeten Arbeitsverträgen arbeiten – derzeit gibt es jedoch keine bessere Option als Kurzarbeit. Trotzdem, was passiert nach Beendigung der Kurzarbeit, wenn die Umsätze kleiner bleiben als vor der Corona Krise? Die Branche benötigt entsprechende weitere finanzielle Unterstützungen, bis die Betriebe wieder selbstständig positiv wirtschaften können.

Kritsch sei demgegenüber auch anzumerken, dass die Zahlungen erst verspätet vom AMS (drei Monate!) eintreffen. So mancher Betrieb wird es nicht erleben, dass er in den Genuss der KUA-Entschädigung kommt, da einige nicht die Liquidität haben, bis der KUA-Ersatz ausbezahlt wird. Da wird wohl die Lösung an den Insolvenzverwalter weiterdelegiert werden. Also auch auf Kosten des Staates, nur auf einer anderen, sehr dramatischen Ebene – die Pleitewelle würde somit nur aufgeschoben werden, aber nicht verhindert.

Welche Maßnahmen empfehlen Sie Ihren Kunden im Moment?
Nach jeder Krise gibt es »den Tag danach«. Auf der betriebswirtschaftlichen Ebene empfehlen wir, nur dann den Betrieb wieder zu öffnen, wenn die Liquidität für mindestens vier bis sechs Monate gesichert ist durch eine gute Aufstellung des Betriebes. Gesichert durch die finanzierende Bank und oder mit Unterstützung der ÖHT. Wenn dem so ist, sollte die erste Maßnahme als auch Ziel eine neue Re-Positionierung als Re-Strukturierung des Betriebes sein. Wie kann mein Unternehmen zukünftig am Markt nachhaltig bestehen?

Was wir auch allen Betrieben und Unternehmern jetzt dringend ans Herz legen: Schöpfen Sie alle Fördertöpfe aus, lassen Sie sich nicht durch teilweise komplizierte Antragsformulare oder Prozessverfahren abschrecken. Setzen Sie sich mit einem Unternehmensberater  – gerne auch mit uns – in Verbindung. Gehen Sie gemeinsam die spezielle Situation Schritt für Schritt durch, um die für Ihren Betrieb besten Möglichkeiten und Maßnahmen zu evaluieren. Bitte, was eindeutig in der gegenwärtigen Situation nicht oder niemanden hilft, ist jammern und Schuldige suchen.

Reglementierungen werden weiter an der Tagesordnung stehen. Welche machen Ihrer Meinung nach Sinn?
Es macht großen Sinn, die von der Bundesregierung verhängten Maßnahmen einzuhalten. Man wird abwarten müssen, wie die einzelnen Gäste darauf reagieren. Zwischenzeitlich herrscht ein großes Aufatmen über die Lockerungen in den Hotel- und Restaurationsbetrieben und der Wiedereröffnung. Angesichts der Umstände ist aber noch eine große Skepsis von Seiten der Unternehmer von Hotels und Restaurants vorhanden. Jedoch bin ich überzeugt, dass alle Betriebe bemüht sein werden, uns eine zweite Welle zu ersparen. Einen weiteren »Shut-Down«, z. B. aufgrund einer zweiten Infektionswelle, wollen wir uns gar nicht vorstellen.

Sehen Sie Chancen in dieser Krise?
Leider ist es klar und offensichtlich geworden, dass die jetzige Wirtschaftskrise ungeniert die wirtschaftlich schwache Verfassung vieler touristischer Betriebe Österreichs – trotz des fast zehnjährigen Booms – aufzeigt. Im Geist solidarisch, eint hier die Frage der Chance: Was macht die Pandemie aus Gastronomie und Hotellerie? Und was macht die Hotellerie und Gastronomie aus der Pandemie?

Einerseits verschaffen die unterstützenden Möglichkeiten, die uns die Regierung gibt, kurzzeitig Luft, sind aber nachhaltig äußerst riskant für ein Überleben. Und andererseits schafft diese kurzfristige Chance der Krise vielfältige Herausforderungen, da durch all der neuen Regelungen die Betriebe auch gezwungen sind, rasch alle ihre Handlungsweisen zu überdenken. Eine Chance für den »fittesten«, den Neustart bestmöglich zu nützen und zu gestalten; vorausgesetzt die Corona-Krise wird eingedämmt und es kann in der »neuen« Normalität »normal« miteinander umgegangen werden.

reitbauerandexperts.com

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Nachwuchsköche: Was müssen Betriebe heute bieten?

Ein Interview mit Ingo Rainer, Geschäftsführer der Rational Austria GmbH, rund um das Thema Ausbildung, verbesserte Arbeitsbedingungen und natürlich...

News

Pfefferkorn: »Es ist wichtig, dass sich die Menschen impfen lassen.«

Der Vorarlberger Hotelier (»Die Krone von Lech« und »Tannbergerhof«) blickt im Grunde sehr positiv auf den kommenden Winter, es werde eine gute...

News

Steinkellner: »Es steht einem die ganze Welt offen.«

Der Küchenchef des »Steirerschlössls« Martin Steinkellner spricht im Interview über die Vorzüge der Branche und darüber, welche Eigenschaften es...

News

Pöckl: »Trends kommen und gehen, aber ›Pöckl bleibt bestehen‹!«

Am Weingut Pöckl in Mönchhof setzt man auf strikte Qualitätssteigerung, die Quantität lässt man dabei außer Acht. Im Interview über Herausforderungen...

News

Weingut Jordan: »Nie stehen bleiben, nach vorne blicken und innovativ sein.«

Simone und Hannes Hiller-Jordan sind große Fans von gereiften Weinen und sprechen im Interview über die Trends 2021 und den Klimawandel.

News

Hartl: »Qualität beginnt für uns bereits im Weingarten.«

Der burgenländische Winzer Toni Hartl spricht im Profi-Portrait über Trends in der Branche und Aushängeschilder seines Weinguts.

News

Simonich: »Mir ist es wichtig, möglichst nah am Gast zu sein.«

Denn nur so erfahre man von deren Vorstellungen, Ideen und Wünschen. Hotelier Christoph Simonich im Interview über das Konzept von Chalets und die...

News

Hettegger: »Ein lebendiges, schlagendes Herz in der Region.«

Das für die Region und für alle, die sie lieben, schlägt. So beschreibt Christian Hettegger seinen »Tauernhof« im Profi-Interview.

News

Gmeiner: »Im boomenden Tourismus hat ein Blitz eingeschlagen.«

Durch die Pandemie sei das Bewusstsein für das geistige Wohlbefinden eine wichtige Rolle geworden, sagt der Vorarlberger Hotelier René Gmeiner.

News

Rainer Müller: »Die Unternehmen überleben, die sich anpassen.«

Mit dem Corona-Virus hat sich in der Branche einiges verändert. Daher sei es wichtig, Chancen zu ergreifen und auch einmal etwas anderes machen, sagt...

News

Pitnauer: »Leute sollen Wein mit dem Herzen trinken!«

Der niederösterreichische Winzer Johannes Pitnauer spricht im Interview über Trends in der Weinbranche und Herausforderungen eines Kellermeisters.

News

Markus Ties über »die schönste Branche der Welt«

Für den Geschäftsführer von Marcellos ist das die Hotellerie und Gastronomie, da es hier um Menschen gehe. Im Interview spricht er darüber, wie man...

News

Hochfilzer: Regionalität und Nachhaltigkeit im Vordergrund

Der Tiroler Hotelier Helmut Hochfilzer im Interview über die neuen Premium-Chalets, die Bedeutung von regionalen Produkten und ein Konzept für die...

News

Schnell: »Wir sind echt, authentisch und originell.«

Andrea und Michael Schnell aus dem Salzburger »Seehotel Bellevue« sprechen im Interview über den Grat zwischen Tradition und Moderne,...

News

Tropper: Verantwortungsvoller Umgang mit der Natur

Winzer Eduard Tropper ist es wichtig, alte Wege neu zu denken und dabei die Welt zu retten. Im Interview spricht er zudem über seinen Weinbau,...

News

Interview: Alles ist auf Neustart im »Golden Hill«

Corona ist ein absoluter Trend-Beschleuniger für Individual-Urlaub mit höchsten Privatissimum, nicht zu Hause aber doch daheim. Barbara und Andreas...

News

Auer: »Ältere Jahrgänge werden häufiger nachgefragt.«

Die Suche nach dem perfekten Wein ist es, die Winzer Michael Auer ständig antreibt, noch genauer hinzusehen. Im Gespräch über seinen Weinbau, tägliche...

News

Pimpel: »Die Herkunft der Weine wird noch bedeutender.«

Weniger ist mehr – so Gerhard Pimpels Motto im Weingarten und vor allem auch im Keller. Er spricht zudem über seinen Weinbau, die Philosophie des...

News

Walter Glatzer: »Weniger ist mehr.«

Die Welt ist bunt – und das soll sich auch in den Weinen widerspiegeln, so die Meinung des Winzers. Im Profi-Talk über Philosophie, Lagen und...