Rebenverwandtschaft Muskateller und Muscat

Moscato Passito di Pantelleria entsteht auf der gleichnamigen Insel unweit Siziliens.

Foto beigestellt

Moscato Passito di Pantelleria entsteht auf der gleichnamigen Insel unweit Siziliens.

Foto beigestellt

Ein Grund für die ungemeine Beliebtheit des Muskatellers liegt möglicherweise darin, dass er eine der wenigen Rebsorten ist, bei der der fertige Wein so schmeckt wie die reifen Trauben. Sein intensives Bukett und die Aromen garantieren ein großes Maß an Wiedererkennbarkeit, und auch diese Tatsache verschafft den Muskatweinen eine treue Anhängerschaft. Dabei ist Muskat längst nicht Muskat. Denn die Sortenfamilie hat enorm viel Talent: Sie kann leicht und trocken sein, aber auch kraftvoll und vom Terroir geprägt, sie kann sprudeln, sie kann edelsüßer Wein und schließlich auch noch fortifizierter Süßwein oder »vin doux naturel« sein. So nennt der Franzose – schön irreführend – Weine, die durch Beimengung von Hochprozentigem ihre Süße bewahren. Es gibt Muskatweine eigentlich überall auf der Welt: Je wärmer eine Region, desto wohler fühlen sich die Rebstöcke.

Aber alles der Reihe nach. Auch wenn sich die Fachwelt aktuell des französischen Namens »Muscat blanc à petits grains« (weißer kleinbeeriger Muskat) bedient, so kommen als Herkunft nach jüngsten Forschungsergebnissen nur Griechenland oder Italien infrage. Für beide Länder gibt es stichhaltige Argumente. In jedem Fall handelt es sich um eine sehr alte, vielleicht bereits in der Antike geschätzte Sorte. Ihre erste schriftliche Erwähnung findet sich 1304 bei Pietro de’ Crescenzi aus Bologna, der die Rebsorte Muscatellus erwähnt, die in späteren italienischen Texten dann Moscadello heißt.

Aus der Pfalz kommen feine trockene Muskateller wie vom Weingut Müller-Catoir.
Aus der Pfalz kommen feine trockene Muskateller wie vom Weingut Müller-Catoir.

Foto beigestellt

Der Name verweist bereits auf den speziellen Duft von Traube und Wein, der gerne mit Noten der Muskatnuss beschrieben wird. Da diese aber erst nach 1500 von den Portugiesen von den Banda-Inseln nach Europa verfrachtet wurde, kommt der Name nicht von diesem Magnoliengewächs. Traube wie Nuss beziehen ihren Namen vielmehr von einer Ähnlichkeit mit dem intensiven Moschusduft – ein Duftdrüsensekret, das über Persien und Byzanz bereits im Altertum nach Europa gelangte. Im Mittelalter taucht die Sorte unter dezent abgewandelten Namen regel­mäßig auf, so als »vin muscat« Ende des 13. Jahrhunderts im französischen Rivesaltes, wo die Sorte bis heute Bedeutung hat. Im 14. Jahrhundert ist neben süßem Malvasier auch Muskateller aus Kreta bekannt, der per Galeere bis nach Flandern gehandelt wurde. In einer Baseler Ordnung werden 1532 Winzer genannt, die im Umland der Stadt süßen Muskateller anbauen, 1534 ist erstmals im deutschen Esslingen davon die Rede, dass Reben vom Muskateller in Brackenheim an der Zaber zu kaufen sind. 

Im Elsass wird die Rebsorte noch etwas früher, nämlich 1510 schriftlich erwähnt. Der Muscat à petits grains, der klassische Muskateller, hat eine Vielzahl von Synonymen. In deutschsprachigen Ländern heißt er Weißer oder Gelber Muskateller, in Italien ist er unter anderem als Moscato Bianco und in Griechenland als Moschato Samou bekannt, aber auch der Muscat de Frontignan, Muscat Lunel oder Muscat Blanc in Frankreich sind ident. 

Ausgezeichnet ist der Moscato d’Asti vom Weingut Braida im Piemont.
Ausgezeichnet ist der Moscato d’Asti vom Weingut Braida im Piemont.

Foto beigestellt

Im Osten Europas erfreut man sich an schmackhaften Weinen aus Sárgamuskotály (Ungarn), Rumeni Muskat (Slowenien), Tamjanika (Serbien) oder Tamâioasa Româneasca (Rumänien). Es gibt heute aber auch an die 200 unterschiedliche Rebsorten, die den Wortstamm Muskat tragen. Da wären zunächst Farbmutationen des echten Muskatellers aus verschiedenen Ländern von Moscato Rosa bis Moscatel Roxo im portugiesischen Setúbal. Dann gibt es eine Fülle von Muskateller-Kindern mit meist noch unerforschten Partnern, von denen der Muscat à petits grains aus zufälligen Kreuzungen einen Elternteil darstellt. 

Großfamilie

Mit der sardischen Sorte namens Axina de Tres Bias, die wohl selbst aus Griechenland stammt, vermählte sich der Muskateller zu jener Sorte, die heute Muscat of Alexandria heißt. Zu den Muskateller-Abkömmlingen in Italien zählen unter anderem Aleatico, Goldmuskateller (Moscato Giallo) oder Moscato Rosa (Rosenmuskateller), über seinen Sprössling Muscat of Alexandria hat der Muskateller als Großvater auch das Geschmacksprofil von Sorten wie Grillo, Moscatello Selvatico oder Muscat of Hamburg beeinflusst. Neun italienische und fünf südamerikanische Sorten wie die drei Torrontés-Varianten gehen auf diese Vorfahren zurück. Gemeinsam mit Großvater Muskateller und Vater Muscat of Alexandria bilden diese sechzehn Sorten die engere Muskatfamilie.

Darüber hinaus gibt es sehr zahlreiche Rebsorten, die ebenfalls ein muskatartiges Aroma aufweisen und schließlich eine Vielzahl von Neuzüchtungen bis hin zu pilzresistenten Hybriden mit Muskattouch. Mitte des 19. Jahrhunderts brachte eine Rebschule aus dem Loiretal eine neue Kreuzung (ab 1839) mit Muskatnote heraus, die zu Ehren eines Herrn H. Ottonel als »Muscat Ottonel« bezeichnet wurde. Verbreitet ist der Muskat Ottonel heute vor allem in Osteuropa, die größten Flächen befinden sich in Bulgarien, Ungarn und Rumänien, auch im österreichischen Burgenland gibt es circa 500 Hektar der Sorte. Vergleicht man die Weine, die aus Gelbem Muskateller und Muscat of Alexandria entstehen, so fällt auf, dass Zweitere im trockenen Bereich immer etwas rustikaler ausfallen und als Süßweine weit weniger subtil daherkommen als der Muskateller.

Der Steirer Hannes Harkamp erzeugt sprudelnden Muskateller-Sekt.
Der Steirer Hannes Harkamp erzeugt sprudelnden Muskateller-Sekt.

© Kanizaj Marija

Der Grund dafür liegt im höheren Anteil des Terpens Geraniol im großbeerigen Muscat of Alexandria im Gegensatz zum kleinbeerigen Muskateller. Der Muscat of Alexandria verträgt Hitze besser und wird daher gerne für die Produktion von Strohweinen und fortifizierten Weinen herangezogen. In Sizilien und auf den umliegenden Inseln werden aus der Sorte, die hier Zibibbo genannt wird, sowohl süße Passito-Weine als auch fortifizierte Weine erzeugt.

In Spanien sind fast 10.000 Hektar ausgepflanzt, feine Süßweine kommen aus Malaga von Telmo Rodriguez und mit Unterstützung des österreichischen Süßweinspezialisten Kracher von Jorge Ordoñez. In Portugal entstehen bei José Maria da Fonseca auf der Halbinsel Setúbal herausragende fortifizierte Moscatel de Setúbal mit einem grandiosen Reifepotenzial. 

Bei Yalumba in Australien erzeugt man süßen Likörwein aus Brown Muscat.
Bei Yalumba in Australien erzeugt man süßen Likörwein aus Brown Muscat.

Foto beigestellt

Der Gelbe Muskateller ist die edelste unter allen Muskatsorten, aber auch am schwierigsten zu kultivieren. An geeigneten Standorten bringt er aber Weine hervor, an deren floral-würzige Aromen und Finesse und Frische kein anderer Muskatwein heranreicht.Der größte Erzeuger von Muskateller ist Italien mit 13.000 Hektar. Über 10.000 Hektar davon liegen im Piemont, wo der Moscato mehr als ein Fünftel der Weinberge bedeckt. Die Trauben werden zu zart schäumendem, süßem Asti oder edlem Moscato d’Asti verarbeitet. Im warmen Süden wir aus den Trauben süßer Passito gemacht.

Feine trockene Muskateller-Vertreter kommen hingegen aus kühleren Gefilden wie dem deutschen Baden und der Pfalz, der Wachau und der Steiermark in Österreich sowie Nordslowenien. Süße Varianten, meist gespritet, stammen entweder aus dem Languedoc-Roussillon, oder es sind spezielle Raritäten wie der Moscatel de Setúbal Roxo aus Portugal oder der süße Tokajer aus Sárgamuskotály. Ganz rar ist auch der Vin de Constance vom Weingut Klein Constantia in Südafrika, dessen Geschichte 1659 begann.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Der Opernball für Couch-Potatoes

Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

News

Der Opernball-Sekt 2018 ist gekürt

Strahlend frisch wie ein Debütanten-Pärchen präsentiert sich der diesjährige Opernball-Sekt aus dem Hause Schlumberger.

News

Kärntner Wein im Kommen

Die Qualität des Weinbaus im süd­lichsten Bundesland hat sich in den vergangenen Jahren erstaunlich gesteigert. Jahr für Jahr entsteht eine wachsende...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schuh

Nein, Matthias Schuh betreibt keine Surfschule auf einer Karibikinsel. Obwohl sein Äußeres das vermuten lassen könnte. Der Mann ist Winzer. Durch und...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schmitt

Wer bei den Rebsortenweinen von Bianka und Daniel Schmitt klischeehafte Frucht erwartet, wird womöglich ziemlich überrascht sein. Ein gelungenes...

News

Süße Sorgen: Süßwein in der Krise?

Orange ist in, golden ist out. So einfach geht es ­momentan zu bei der Weinmode. Doch die Klassiker des edelsüßen Genres stehen vor einem fulminanten...

News

WeinTrophy 2018: Der Falstaff Talenteschuppen

Bei der nachrückenden Winzergeneration ist der Anspruch an sich selber und an ihre Weine weiter gestiegen. Unsere nominierten »Newcomer« im...

News

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

News

Weihnachtliche Raritäten 2017

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen lud Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam zur alljährlichen Panel-Degustation mit ausgesuchten Raritäten aus...

News

Concours Mondial du Sauvignon erstmals in der Steiermark

Der weltberühmte Wettbewerb findet am 2. und 3. März mit rund 80 Verkostern in der Alten Universität in Graz statt.

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

Dompfarrer Faber segnet Jägerballwein 2018

Als Wein-Pate fungierte Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam. Beim diesjährigen Jägerball setzt der Verein Grünes Kreuz auf kulinarischen Genuss.

News

Kanada: Mit Cool Climate in die Zukunft

Im jungen Weinbauland hat man mit dem rauen Klima umzugehen gelernt. Eine Reportage über spannende Weine und die Beiträge aus Deutschland und...

News

Falstaff FBI: Wie Händler ihre Augen vor Fälschern verschließen

Experten schätzen, dass zwanzig Prozent aller Weine, die auf dem Sekundärmarkt gehandelt werden, Fälschungen sind. Wie gehen Auktionshäuser und...

News

Die besten Wein-Restaurants der Alpen

Die Suche nach den besten Weinkellern in der Alpenregion ist vor allem auch die Suche nach den besten Sommeliers. Denn einen teuren Keller hat man...

News

Der Falstaff Rotweinguide 2018 ist jetzt online!

Ende November 2017 wurden die besten Roten des Landes gekürt. Jetzt sind alle Weine mit Falstaff-Bewertungen auch in der Wein-Datenbank abrufbar.

News

Rebenverwandtschaft: Grauburgunder & Pinot Gris

Grauburgunder ist ein Wein mit vielen Gesichtern und ebenso vielen Namen: Pinot Gris, Ruländer, Pinot Grigio, Sivi Pinot sind alles Bezeichnungen für...

News

Rebenverwandschaft: Blaufränkisch & Lemberger

Die Rotweine der Sorte Blaufränkisch werden immer beliebter. In Österreich gilt Blaufränkisch als König unter den roten Sorten. In Deutschland machte...

News

Rebenverwandtschaft: Zinfandel und Primitivo

Was ist der Unterschied zwischen Zinfandel und Primitivo? Den Beweis zu erbringen, dass beide Sorten waschechte Kroaten sind, dauerte jedenfalls 44...

News

Rebenverwandtschaft: Shiraz und Syrah

Shiraz und Syrah – gibt es da eigentlich einen Unterschied? In Teil eins der neuen Falstaff-Serie »Rebenverwandtschaft« gehen wir den Ursprüngen eines...